Reverse Charge Rechnung: Vorlage und Erklärung

R

Haben Sie als Freiberufler schon mal mit Kunden aus dem (EU-)Ausland zusammengearbeitet und müssen ihre Arbeit nun in Rechnung stellen? Dann greift in gewissen Fällen das Reverse Charge Verfahren. Doch wie ist eine Reverse Charge Rechnung aufgebaut? Und was ist das überhaupt? Die Antworten finden Sie in diesem Artikel. Oder Sie verwenden unsere kostenlosen Vorlagen, die wir in Deutsch und Englisch anbieten.


Inhalt des Artikels:

  1. Was ist eine Reverse Charge Rechnung?
  2. Wann muss eine RCV ausgestellt werden?
  3. Pflichtangaben einer Reverse Charge Rechnung
  4. Kostenlose Vorlage zum Download – Deutsch und Englisch

Was ist eine Reverse Charge Rechnung?

Bei der Reverse Charge Rechnung (RCV) kommt es zur sogenannten Umkehr der Steuerschuldnerschaft. Hierbei wird die Umsatzsteuer der Lieferung oder Leistung nicht an den Leistenden, sondern direkt an das Finanzamt gezahlt. Das erklärt auch schon der Name: „Reverse Charge“ lässt sich zu „Umkehrung der Berechnung“ übersetzen. Auch im deutschsprachigen Raum gibt es Synonyme für diesen Begriff, z.B. „Schuldnerumkehr“ oder „Verlagerung der Steuerschuld“.

Reverse Charge Rechnung Überblick
Reverse Charge Rechnung im Überblick

Bei einer üblichen Rechnung stellt der Leistungserbringer eine Rechnung, weist darin die Umsatzsteuer aus und für die Steuer an das Finanzamt ab. Daraufhin bezahlt der Leistungsempfänger die Rechnung und macht die Vorsteuer geltend, wenn er dazu berechtigt ist. Im Fall einer RCV kommt es aber zur Umkehr der Steuerschuldnerschaft. Somit muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer abführen. Jedoch kann er – wenn er dazu berechtigt ist – die Vorsteuer geltend machen. Dadurch fallen Umsatz- und Vorsteuer zusammen und gleichen sich aus. Weil der Leistungserbringer keine Steuer ausweist und auch keine Umsatzsteuer abführt, beinhaltet die Reverse Charge Rechnung den Nettobetrag.

Wann muss eine RCV ausgestellt werden?

Der häufigste Fall, bei denen eine Reverse Charge Rechnung zum Einsatz kommt, ist bei Rechnungen an Kunden im EU-Ausland. Dabei handelt es sich um grenzüberschreitende B2B-Geschäfte. Aber auch Drittlandgeschäfte können mit einer RCV abgewickelt werden. Laut § 13b UStG fallen folgende Arbeitsbereiche darunter:

  • Werklieferungen
  • Bauleistungen
  • Gebäudereinigung
  • Lieferungen von Edelmetallen

Sie haben noch kein Profil auf unserem Projektportal?

Pflichtangaben einer Reverse Charge Rechnung

Die Pflichtangaben gelten für alle Arten von Rechnungen, bis auf wenige Ausnahmen (z. B. Kleinbetragsrechnung). Deshalb muss auch eine RCV alle notwendigen Pflichtangaben beinhalten, um als ordentliche Rechnung vom Finanzamt akzeptiert zu werden. Wichtig hierbei ist aber die Angabe, dass das Reverse-Charge-Verfahren angewandt wird, um die fehlende Umsatzsteuer zu erklären. Die Pflichtangaben einer RCV sind wie folgt:

Reverse Charge Rechnung Pflichtangaben
Diese Angaben muss eine Reverse Charge Rechnung beinhalten
  • Angabe „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“
  • Name und Anschrift des Leistungserbringers
  • Name des Leistungsempfängers
  • Ausstellungsdatum der Rechnung
  • Steuernummer und Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Rechnungsnummer (einmalig und fortlaufend)
  • Menge, Art und Zeitpunkt der Leistung
  • Nettobetrag, Steuerbetrag, Steuersatz und Bruttobetrag

Formulierung beachten

Wie bereits erwähnt schuldet bei dieser Rechnungsart nicht der leistende Unternehmer, sondern der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer. Wird eine Reverse Charge Rechnung gestellt, so muss darin auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers hingewiesen werden. In der Vergangenheit waren mehrere Formulierungen möglich, das hat sich seit dem 30.06.2013 geändert.

Es ist zwingend notwendig, dass die Angabe „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“ Inhalt der RCV ist. Diese Angabe wird auch in anderen Amtssprachen vom Finanzamt akzeptiert, wenn sie in Art. 226 Nr. 11a MwStSystRL aufgeführt werden. Ein Beispiel hierfür ist „Reverse Charge“.

Was wird Ihr nächstes Projekt?

Kostenlose Vorlage zum Download – Deutsch und Englisch

Vorlage Reverse Charge Rechnung – Deutsch

Reverse Charge Rechnung Vorlage Deutsch

Vorlage Reverse Charge Rechnung – Englisch

Reverse Charge Rechnung Vorlage Englisch

Tipp:
Da Freiberufler und Selbstständig die Reverse Charge Rechnung in internationalen Geschäften verwenden, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Kunden diese auch verstehen. Deshalb bieten wir auch eine englische Vorlage an.

Über den Autor

Marion Plura

Marion Plura absolviert ein Duales Studium beim Müller Verlag und unterstützt das Team von freelancermap im Marketing-Bereich.