Angebot schreiben | kostenlose Vorlage, Erstellung & Tipps

Angebot schreiben für Freiberufler: Tipps und Vorlage

1. Februar 2023 / 4 Min /

Das Schreiben eines Angebots gehört zum geschäftlichen Alltag eines Freelancers. Besonders bei umfangreichen Aufträgen sollten Selbstständige von Beginn an Wert auf eine genaue und rechtssichere Dokumentation der Leistungen und Preise legen, sodass keine Missverständnisse entstehen.

Vorlage Angebot

vorlage angebot

Wie schreibt man ein Angebot?

Ein korrektes Angebot, in dem die zu erbringenden Leistungen und Preise nachvollziehbar dargestellt werden, zeigt Professionalität und erzeugt Vertrauen beim Kunden. Das Angebot an einen Projektanbieter sollte daher rechtssicher sein und alle Pflichtangaben beinhalten, die der Gesetzgeber vorgibt. Um Missverständnissen vorzubeugen, sollten Auftragnehmer fehlerfrei kommunizieren, klare Angaben machen (beispielsweise bezüglich zeitlicher Fristen) und strukturiert vorgehen.

Freelancer Stundensatz:
Ein Angebot beinhaltet in der Regel den Stundensatz eines Freelancers. Wie dieser berechnet wird, zeigen wir in einer Beispielkalkulation, basierend auf den Studienergebnissen des Freelancer-Kompass.

Stundensatzrechner Freelancer

Aufbau des Angebots: Was muss rein?

Mit einem professionellen Angebot steigern Auftragnehmer ihre Erfolgschancen nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch dessen Aufbau. Das Angebot sollte möglichst so gestaltet sein, dass der Kunde alle nötigen Informationen schnell und klar erfassen kann. Folgende Punkte sind für ein strukturiertes Angebot sinnvoll (Zuordnung im Bild):

  1. Name und Adresse des Auftragnehmers
  2. Name und Adresse des Auftraggebers
  3. Kundennummer, Angebotsnummer und Angebotsdatum
  4. Betreff
  5. Beschreibung der Dienstleistung oder Ware
  6. Nettopreise
  7. Umsatzsteuer
  8. Gesamtbetrag
muster angebot

Pflichtangaben

Das Angebot gilt in Deutschland, aus rechtlicher Sicht, als Geschäftsbrief und ist in den meisten Fällen bindend, außer es wird in schriftlicher Form darauf hingewiesen, dass das Angebot nicht verbindlich ist. Solche formgerechten Schreiben sollten unbedingt fehlerfrei sein und müssen laut Handelsgesetzbuch bestimmte Angaben enthalten:

  • Kontaktdaten des Auftragnehmers
  • Kontaktdaten des Auftraggebers
  • Datum der Angebotserstellung
  • Beschreibung der Dienstleistung oder Ware (inkl. Mengenangabe)
  • Preise der zu erbringenden Leistungen (inkl. Zusatzkosten wie beispielsweise Verpackung, Versand)
  • Leistungszeitraum bzw. Lieferzeit
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (falls vorhanden)

Mehr Umsatz?

Mit den Daten der größten deutschsprachigen Plattform für Freelancer zu mehr Durchblick in der Preisgestaltung.​

Der nächste Schritt:
Die genauen Konditionen der Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber regeln Selbstständige selbst, je nach zu erbringender Leistung, in einem Dienst- oder Werkvertrag. So werden Unklarheiten vermieden und das Risiko einer Scheinselbständigkeit kann zusätzlich minimiert werden.

Sonstige Tipps: Was sollte noch beachtet werden?

Freizeichnungsklausel

Grundsätzlich sind Angebote laut § 145 BGB rechtlich bindend. Mit speziellen Formulierungen haben Freelancer (oder auch Unternehmen) allerdings die Möglichkeit, die Gebundenheit auszuschließen. Eine Beispiel-Formulierung hierfür wäre: „unverbindliches Angebot“. In solch einem Fall können offerierte Preise und Leistungen verändert oder zurückgenommen werden.

Gültigkeit von Angeboten

Die Gültigkeit von Angeboten unterscheidet man zwischen befristet und unbefristet. Ist ein Angebot befristet, muss dies dem Kunden, im Fall des Geschäftsbriefes, schriftlich mitgeteilt werden. Nach Ablauf der aufgesetzten Frist hat der Auftragnehmer keinen Anspruch mehr auf die festgelegten Konditionen.

Aber auch vermeintlich unbefristete Angebote sind zeitlich befristet. Wie lange die zeitliche Begrenzung bei schriftlichen Angeboten beträgt, hängt von den Leistungen und Konditionen ab, ist aber gesetzlich nicht präzise geregelt (§ 145 Abs. 2 BGB). In der Regel spricht man von ein paar Tagen, maximal einer Woche.

Um als Freelancer auf Nummer sicher zu gehen, sollten Angebote also mit einer individuellen Frist versehen werden. Anders verhält es sich bei mündlichen Angeboten, diese bedürfen generell einer sofortigen Annahme oder Ablehnung.

Änderung von Angeboten

Ein fehlerfreier Informationsaustausch mit Geschäftspartnern ist für Selbstständige unerlässlich und zeugt von Professionalität. Laut Recruiter-Kompass achtet etwa die Hälfte der Auftraggeber besonders auf korrekte Ausdrucksweise und Sorgfalt in der Kommunikation. Um Flüchtigkeitsfehler oder schwere Patzer zu vermeiden, ist es ratsam eine vertrauensvolle Person über das finale Angebot lesen zu lassen. Für komplette Rechtssicherheit sollte gegebenenfalls ein juristischer Rat in Betracht gezogen werden.

Jetzt registrieren

Weitere spannende Artikel

Rechnung für Freiberufler – Vorlage & Muster

27. Mai 2024 – Gerade als Freiberufler ist eine ordentliche und vollständige Rechnung das A & O. Damit das Finanzamt das Rechnungsdokument auch als Beleg anerkennt, müssen Freiberufler bei der Erstellung einiges beachtet werden. In diesem Beitrag finden Freiberufler nicht nur eine praktische Rechnungsvorlage für Word, OpenOffice und als PDF. Wir haben außerdem alle Infos rund um die Freiberufler-Rechnung gesammelt und stellen nützliche Tipps und Tricks für eine professionelle Rechnungserstellung vor.

7 praktische Administrations- & Steuertipps für Selbstständige und Freiberufler

1. September 2023 – Tipps für Selbstständige und Freiberufler, um Papierkram und Steuern ohne großen Aufwand in Ordnung zu bringen.

1. Mahnung für Freiberufler – Vorlage & Muster

8. Dezember 2023 – Wenn Kunden ihre Rechnungen nicht zahlen, ist das für Freiberufler eine unangenehme Situation. Früher oder später muss eine Mahnung geschrieben und die eigenen Rechte durchgesetzt werden. Wir haben hilfreiche Tipps und eine kostenlose Vorlage für die 1. Mahnung zusammengestellt.