Was macht ein Key Account Manager?

06.03.2019

Ein Key Account Manager ist der Ansprechpartner für Schlüssel- oder auch Hauptkunden, welche eine besonders wertvolle Rolle in einem Unternehmen einnehmen. Er garantiert diesen Kunden den bestmöglichen Service und verhandelt alle wichtigen Angelegenheiten wie Verträge und andere Übereinkünfte mit den Klienten.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Da nahezu jedes Unternehmen über Kunden mit unterschiedlichen Prioritäten verfügt, ist der Key Account Manager in allen Berufsbranchen anzutreffen. Kunden mit niedriger Priorität tragen wenig zum Umsatz und zur Reputation des Unternehmens bei, so wird ihnen oft weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Der Key Account Manager ist für die Betreuung von Kunden mit hoher Priorität zuständig, welche einen beträchtlichen Teil des Umsatzes generieren und/oder für die Imagepflege besonders bedeutsam sind.
 
Key-Account-Manager-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Ein Key Account Manager sorgt dafür, dass auf die Wünsche und Bedürfnisse dieser Prioritätskunden individuell eingegangen wird. Das schließt insbesondere die Angelegenheiten zur Vertragsabwicklung und beispielsweise die persönliche Vorstellung neuer Produkte ein. Allein die Tatsache, dass ein fester Ansprechpartner in der Firma vorhanden ist, zeigt den bevorzugten Kunden die Wertschätzung des Unternehmens.

Im Arbeitsalltag sind Key Account Manager mit Vertriebsaufgaben betraut und halten die Balance zwischen den Anforderungen, die das Unternehmen an sie stellt und den Bedürfnissen, die der Kunde benötigt. Er pflegt den E-Mail- und Telefonkontakt und fungiert als Ansprech- und Vertragspartner. Auch Reisen zu unternehmensexternen Standorten sind nicht ausgeschlossen, um Kundenbedürfnisse vor Ort zu erfüllen.
 
Welche Aufgaben hat ein Key Account Manager?
 
  • Betreuung von Schlüsselkunden
  • Pflege der Geschäftsbeziehungen
  • Optimierung von Kundenprozessen
  • Allgemeine Vertriebsaufgaben
 
Key-Account-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Der Key Account Manager sind in der Regel betriebswirtschaftlich ausgebildet. Im Idealfall verfügt er über ausgeprägte vertriebliche Kenntnisse, analytische Fähigkeiten und eine strategische Denkweise. In einigen Branchen sind Software- und Fremdsprachenkenntnisse nötig.

Um sich in Kunden hineinversetzen zu können und Vertrauen und Nähe zu schaffen, muss der Key Account Manager über Empathie und eine sehr gute Kommunikationsfähigkeit verfügen. Dadurch, dass er nah am Kunden arbeitet und dadurch großen Einfluss auf das Kaufverhalten hat, muss er ein hohes Maß an Eigenorganisation und Zuverlässigkeit innehaben.

 
Was muss ein Key Account Manager können?
 
  • Ausgeprägte Vertriebskenntnisse
  • Analytische und strategische Denkweise
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationsgeschick und Zuverlässigkeit
 
Key-Account-Manager-Skills
 

Voraussetzungen

Da der Key Account Manager vor allem über betriebswirtschaftliches Wissen verfügen muss, ist in den meisten Fällen ein BWL-Studium Grundlage für die Karriere. Dennoch gibt es auch Quereinsteiger, beispielsweise aus den Bereichen der Ingenieurswissenschaften. Selbst Fachkräfte mit einer kaufmännischen Ausbildung können im Key Account Management Fuß fassen, wenn gute vertriebliche Kenntnisse vorhanden sind. Grundsätzlich müssen Vertreter des Berufes über ein ausgeprägtes Wissen in der jeweiligen Branche verfügen, weshalb auch andere Wissensprofile im Job anzutreffen sind.
 
Key-Account-Manager-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt ihr Projekt.   Projekte für Key Account Manager
 

Spezialisierung

Eine Spezialisierung findet in diesem Arbeitsfeld vor allem hinsichtlich der Branchen statt. Key Account Manager im Finanzbereich müssen beispielsweise andere Stärken und Know-how aufweisen als solche in der Stahlbranche, die Großkunden betreuen.
 

Typische Branchen

Das Berufsbild ist meist in vertriebslastigen Branchen wie der Finanzbranche oder bei Unternehmensversicherungen angesiedelt. Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen häufig Key Account Manager, um existenzerhaltende Schlüsselkunden zu halten. Grundsätzlich ist diese spezielle Form des Account Managements nicht in speziellen Wirtschaftszweigen anzutreffen, sondern in Branchen, in welchen Kunden viel Geld umsetzen und besondere Betreuung benötigen.
 

Gehalt

Das Gehalt des Key Account Managers richtet sich nach der Branche, dem Unternehmen selbst und an dessen Berufserfahrung. Das Einstiegsgehalt liegt bei etwa 38.000 Euro brutto im Jahr. Das Durchschnittsgehalt hingegen ist mit 60.000 Euro brutto durchaus höher angesiedelt. Die Entwicklungschancen sind sehr groß: Wer ein Top-Gehalt bezieht, kann bis zu 120.000 Euro pro Jahr und mehr verdienen.

Wie viel verdient ein Key Account Manager?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 38.000 Euro 60.000 Euro 120.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines Key Account Managers beträgt 65 Euro. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 520 Euro (freelancermap Preisindex - Stand März 2019).

 
Key-Account-Manager-Gehalt
 
 
 

 

Weitere Artikel

  • Weibliche vs. männliche Freelancer

    Freelancing ist noch immer eine Männerdomäne: Nur 11,54 Prozent der Freelancer sind Frauen. Obwohl Freelancerinnen ähnlich viel Berufserfahrung vorweisen können und nahezu genauso lange selbstständig sind, verdienen sie im Durchschnitt fast acht Euro weniger pro Stunde als ihr männliches Pendant.
  • Freelancer: So klappt es mit dem neuen Kunden

    Als Freelancer hat man immer etwas zu tun. Entweder steckt man in einem Projekt, kümmert sich um die Buchhaltung oder ist auf der Suche nach neuen Kunden, die für ein steigendes Einkommen sorgen. Die Projektakquise ist der wohl wichtigste Punkt auf der Freelancer-Agenda, gehört jedoch laut Freelancer Kompass 2018 definitiv nicht zu den einfachsten Aufgaben: Mit 62,64 % wählten rund zwei Drittel der 1.092 Teilnehmer die Projektakquise zur größten Herausforderung als Freelancer. Damit sich die harte Arbeit auch lohnt und mit ihrem neu gewonnenen Kunden nichts schief geht, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt. Wichtig ist vor allem, dass die gegenseitigen Erwartungen und Vorstellung geklärt werden. Der Kunde muss ganz genau wissen, was er will und Sie müssen wissen, was genau Sie zu tun haben. Folgende Fragen sollten Sie Ihrem zukünftigen Kunden stellen, bevor Sie loslegen!
  • Beratervertrag Muster & Vorlage - für Freelancer

    Beratervertrag benötigt? Die wichtigsten Vorlagen als Word, PDF und ODT zum kostenlosen Download.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren