Firmenname für Freiberufler: Worauf sollte man achten?

F

Wie finden Freiberufler ihren Firmennamen? Dürfen Sie überhaupt als Freelancer einen Namen wählen? Erfolgreiche Unternehmen besitzen schließlich einen markanten Namen, der in vielen Fällen international bekannt ist.

Inhalt des Artikels:

  1. Firmenname nicht einheitlich geregelt
  2. Firmenname ohne Gewerbe?
  3. Warum ist ein Firmenname für Freiberufler überhaupt wichtig?
  4. Bürgerlicher Vor- und Nachname
  5. Firmenname im Unterschied zum Kleingewerbe
  6. Unternehmen anmelden und Firmennamen wählen

Viele Menschen kennen das Problem: Sie besitzen eine gute Geschäftsidee, haben ausführliche Marktforschung betrieben und womöglich sogar bereits einen Businessplan erstellt – nun wollen Sie als Freelancer Ihre Tätigkeit ausüben. Wie sieht es aber mit dem Firmennamen als Freiberufler aus?

Freiberufler: Firmenname nicht einheitlich geregelt

Für Gewerbetreibende sind die Spielregeln einfach. Sie unterliegen klaren Normen, denen sie folgen müssen, zum Beispiel:

  1. § 35a GmbH-Gesetz regelt, welche Angaben auf Geschäftsbriefen zu finden sein müssen
  2. § 29 Handelsgesetzbuch regelt die Pflichten für Kaufleute

§ 15 a GewO ist inzwischen weggefallen. Früher regelte das Gesetz die Anbringung von Namen und Firma. Dennoch kann nicht darauf verzichtet werden, Firma und Namen an Betriebsstätten anzubringen, wie die Bundesregierung informiert:

Es stellt eine Selbstverständlichkeit dar, Namen und Firma an Verkaufsräumen oder sonstigen offenen Betriebsstätten anzubringen sowie Namen und Adresse in Geschäftsbriefen mitzuteilen. Eine explizite gesetzliche Verpflichtung dazu ist daher nicht erforderlich.

Freelancer: Firmenname ohne Gewerbe?

Wie aber sieht die Situation aus, wenn man kein Gewerbe hat? Welche Regelungen gelten für den Firmennamen als Freelancer? Grundsätzlich gibt es für einige Gruppierungen Standesordnungen, beispielsweise für Steuerberater und Rechtsanwälte; für alle anderen muss man genauer nachforschen.

Warum ist ein Firmenname für Freiberufler überhaupt wichtig?

Jeder würde gerne einen markanten Firmennamen als Freiberufler haben, um größeren Unternehmen aus Sicht der Corporate Identity nicht unterlegen zu sein. Was versteht man unter Corporate Identity (CI)? Im Grunde handelt es sich dabei um eine Visitenkarte einer Firma. Die CI hilft einem Betrieb, sich von anderen Firmen abzuheben. Drei Punkte beinhaltet eine Corporate Identity:
 

  1. Corporate Design: Das äußere Erscheinungsbild, bestehend aus einem Logo, Schriftzug und/oder Slogan bzw. Claim.
  2. Corporate Communication: Das Unternehmen kommuniziert einheitlich mit anderen Firmen und Kunden, aber auch intern mit Mitarbeitern.
  3. Corporate Behaviour: Umfasst Punkte für die Art der Produktion, Umweltschutz und Ethik.

Ein Unternehmensname ist für eine CI von großer Wichtigkeit, da er leichter zu merken ist, als der bürgerliche Name einer Person.

Firmenname als Freelancer: Bürgerlicher Vor- und Nachname

Wer nicht im Handelsregister eingetragen ist, unterliegt dem HGB nicht. Freiberufler sind somit gezwungen, ihren bürgerlichen Vor- und Nachnamen für die Teilnahme im Geschäftsverkehr zu nutzen. Dieser gehört
 

  • auf alle geschäftlichen Schreiben
  • ins Impressum
  • auf Visitenkarten
  • in die Signatur jeder E-Mail

Die gute Nachricht: Der Firmenname als Freiberufler darf mit einem Logo ergänzt werden. Darin kann man durchaus Wörter integrieren und Sie können es sogar als Bild-/Wortmarke schützen bzw. registrieren lassen.

Tipp: Einzelunternehmer können eine nicht geschützte Phantasiebezeichnung für ihr Logo wählen. Wichtig ist, dass man seinen Vor- und Nachnamen zusätzlich ergänzt.

Freelancer: Firmenname im Unterschied zum Kleingewerbe

Freiberufler müssen im Gegensatz zum Kleingewerbe, das nicht im Handelsregister eingetragen ist, nicht zwingend den persönlichen Vor- und Nachnamen wählen. Sie dürfen auch nur ihren Nachnamen nutzen.

Und: Freelancer haben die Möglichkeit, zusätzlich eine Branchenbezeichnung anzuhängen. Der Firmenname könnte lauten: Max Mustermann Texterstellung oder nur Mustermann Texterstellung.

Die Krux an der Sache ist: Wenn das Finanzamt aufgrund der Unternehmensbezeichnung den Status als Freiberufler anzweifelt, werden Sie unter Umständen aufgefordert, Gewerbesteuer zu zahlen.

Unternehmen anmelden und Firmennamen wählen

Wer eine Corporate Identity aufbauen möchte, kommt um die Unternehmensgründung nicht herum. Dann sollte ein gutes CI-Konzept aufgestellt werden, welches Kunden anspricht, die Firma von der Konkurrenz abhebt und sie weltweit erkennbar macht.

Über den Autor

freelancermap Team

Das Team von freelancermap stellt aktuelle News, Trends und Ratgeber zum Thema Freiberufler, Freelancer und Selbstständigkeit zur Verfügung.

Von freelancermap Team

Brandneu