12 Wege, neue Kunden zu finden

07.08.2018

In unserem Freelancer-Kompass 2017 haben zwei Drittel der teilnehmenden Freelancer (65,92%) angegeben, Projektakquise sei die größte Herausforderung für sie. Kein Wunder: Neue Kunden zu finden, kostet viel Zeit und kann dementsprechend anstrengend sein. Vor allem zu Beginn der Freelancer-Karriere, wenn man noch keinen festen Kundenstamm aufgebaut und auf Ressourcen zurückgreifen kann, steht man in Sachen Kundengewinnung unter Zugzwang. Wir haben 12 Tipps, die Ihnen dabei helfen, neue Kunden zu finden!






    1. Ihre Webseite

Sie haben keine? Hahaha, guter Wirtz. Nein, im Ernst — wenn Sie das noch nicht geschafft haben, sind Sie leider in den 80ern stecken geblieben. Gehen Sie mit der Zeit und sorgen Sie dafür, dass potentielle Kunden Sie online finden können. Selbst die analogsten Dienstleistungen müssen digital beworben werden.


    2. Eine „Gratisprobe“ anbieten

Zugegeben, wir sind keine Fans davon, dass Freelancer Ihre Arbeit zu günstig oder gar gratis anbieten. Doch kleine Mini-Projekte (!), die eine reelle Chance auf einen Folgeauftrag haben, können einen Versuch wert sein. Informieren Sie sich davor jedoch ausführlich — es gibt Unternehmen, für die „Gratisproben“ eine Strategie darstellen und von denen Sie danach sicher nichts mehr hören.


    3. Kaltakquise

Es gibt ein paar Unternehmen, für die Sie wirklich gerne mal arbeiten würden? Dann sollten Sie es mit Kaltakquise probieren. Schreiben Sie eine Liste mit Unternehmen, die von Ihren Fähigkeiten profitieren könnten und rufen Sie einfach an. Am besten haben Sie gleich eine kleine, aber perfekte Arbeitsprobe in Petto.


    4. Beziehen Sie Freunde ein

Wenn Sie noch kein berufliches Netzwerk aufgebaut haben, können Sie zumindest auf Ihr soziales Umfeld zurückgreifen. Es gibt immer jemanden, der jemanden kennt, der jem... — Sie müssen nur herausfinden, wer das ist. 


    5. Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke sind zum Netzwerken da — also präsentieren Sie sich dort dementsprechend. Sie müssen keine riesige Marketing-Kampagne auf Facebook starten, doch Sie sollten (je nach Branche) dort und auf anderen großen Plattformen wie Twitter, Instagram oder YouTube mitmischen. 


    6. Freelancer-Portale

Melden Sie sich auf Freelancer-Portalen wie freelancermap.de an, um Zugriff auf Tausende von Jobs zu haben. Mit dem richtigen Profil werden Sie von Auftraggebern gefunden und die Kunden kommen von ganz allein. 


    7. Jobportale

Auch ein Blick auf normale Jobportale kann sich lohnen, denn auch hier tummeln sich  manchmal Angebote für Freelancer. Meistens ist die Nutzung kostenlos, dafür bieten sie nicht so viel Features wie beispielsweise freelancermap.


    8. Branchenspezifische Portale

Für viele Branchen gibt es ganz spezielle Seiten, auf denen nur abgestimmte Jobangebote eingestellt sind. Besonders für freie Texter, Fotografen, Designer, Webdesigner oder auch Software-Spezialisten finden sich mit ein wenig Recherche zahlreiche Webseiten.


    9. Empfehlungen

Scheuen Sie sich nicht, bei zufriedenen Kunden nach einer Empfehlung zu fragen. Eine persönliche Empfehlung ist gerade heutzutage Gold wert und wirkt vertrauenswürdig.


    10. Gedruckte Werbeanzeigen 

Ja, es klingt ein bisschen veraltet, doch auch Werbeanzeigen in Zeitungen und Magazinen haben auf jeden Fall ihre Daseinsberechtigung. Stimmen Sie jedoch das Medium und die Form unbedingt auf ihr Unternehmen ab, die Anzeige muss clever platziert werden. Auch Flyer oder Postkarten entfalten an der richtigen Stelle ihre Wirkung.


    11. Online Werbeanzeigen

Wenn Sie IT-Services anbieten, ist Ihre Anzeige natürlich online am besten aufgehoben. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Soziale Medien, Google, Webseiten, Blogs. Auch hier sollte der Standort gut durchdacht werden.


    12. Pflegen Sie Kontakte

Egal, welche Aufträge oder Projekte sie bearbeiten — überall lernen Sie Menschen kennen. Wenn Sie das Gefühl haben, jemand könnte „nützlich“ sein, sollten Sie sich ab und zu melden. Und auch für die Auftraggeber gilt: Nur, weil sich jemand nicht meldet, bedeutet das nicht, dass er keinen Job für Sie hätte. Nutzen Sie Feiertage, um eine E-Mail zu schreiben und von sich hören zu lassen. So erinnern Sie freundlich an sich und kommen dem Verantwortlichen vielleicht beim nächsten Auftrag in den Sinn.

Jetzt den Freelancer-Kompass kostenlos downloaden






Bild: © DragonImages - Fotolia.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So wird die Blockchain-Technologie Freelancing beeinflussen

    Wenn Sie in den letzten Jahren nicht gerade in einer Höhle gelebt haben, wird Ihnen der magische Begriff „Blockchain“ sicher schon einmal begegnet sein. Ob Sie nun an die Zukunft von Währungen wie Bitcoin, Ethereum oder andere Versionen der Blockchain-Technologie glauben oder nicht — es lässt sich kaum abstreiten, dass diese Trends unseren Umgang mit Geld nachhaltig beeinflussen können. Wir wollen hier nicht erklären, wie Sie am besten in Bitcoin investieren. Tatsächlich sind Kryptowährungen extrem unbeständig, eine Investition sollte man sich wirklich gut überlegen. Dennoch sind viele Unternehmensführer sicher, dass die Blockchain-Technologie Teil unserer Zukunft bleiben wird. Auch auf Sie als Freelancer wird die Entwicklung Auswirkungen haben. Wir haben fünf Prognosen für Sie!

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren