Wie schreibe ich ein professionelles Referenzschreiben für einen Freelancer?

W

Sie sind heutzutage absolut wichtig für Freelancer: die Referenzschreiben. Wer als Freiberufler seiner Bewerbung ein bis etwa drei Referenzschreiben beifügt, zeigt damit auf, dass ehemalige Vorgesetzte oder Auftraggeber bereit sind, ihn als Freelancer mit Nachdruck und auf positive Weise zu empfehlen.

Vorlage Referenzschreiben

Werkvertrag

Inhalt des Artikels:

  1. Was ist ein Referenzschreiben?
  2. Der Unterschied zum Empfehlungsschreiben
  3. Das Referenzschreiben im Rahmen der Bewerbung
  4. Inhalt und Aufbau des Referenzschreibens
  5. Referenzschreiben für Freiberufler positiv formulieren

Was ist ein Referenzschreiben?

Das Referenzschreiben für Freiberufler ist ein maximal einseitiges Schreiben im Format DIN A 4, bei dem der Aussteller die Arbeit des Freelancers durchweg positiv bewertet und ihn als Arbeitnehmer oder Auftragnehmer für eine Position oder neue Projekte empfiehlt. Der Aussteller des Schreibens ist dabei in der Regel entweder ein ehemaliger Vorgesetzter oder Auftraggeber des Freiberuflers. 

Der Unterschied zum Empfehlungsschreiben

Für das Referenzschreiben wird aufgrund des empfehlenden Charakters des Schreibens häufig der Begriff „Empfehlungsschreiben“ verwendet. Es existiert de facto jedoch ein wesentlicher Unterschied zwischen einem Empfehlungsschreiben und dem Referenzschreiben:

  • Empfehlungsschreiben sind in der Regel an einen bestimmten Empfänger gerichtet bzw. an diesen adressiert und beziehen sich auf die Zukunft. Es soll somit der Freelancer oder Arbeitnehmer für eine bestimmte, künftige Aufgabe empfohlen werden. 
  • Referenzschreiben für Freiberufler sind schwerpunktmäßig auf die Vergangenheit fokussiert. Mit ihnen werden vor allem erworbene Qualifikationen und bisher ausgeübte Tätigkeitsschwerpunkte aufgegriffen. Im Gegensatz zu Empfehlungsschreiben, sind Referenzen nicht an einen bestimmten Empfänger adressiert. 

Das Referenzschreiben im Rahmen der Bewerbung

Freelancer haben mit einem Referenzschreiben die Möglichkeit, ihre freiberufliche Tätigkeit innerhalb einer Bewerbung auf positive Weise zu belegen. Das Zentrum einer jeden Bewerbung bilden für gewöhnlich das Anschreiben, der Lebenslauf sowie entsprechende Arbeitszeugnisse. Wer jedoch in der Vergangenheit gänzlich oder teilweise freiberuflich tätig war, besitzt mit Referenzschreiben eine fundierte Möglichkeit des Nachweises seiner Fähigkeiten und Qualifikationen.

Einst waren Referenzschreiben für Freiberufler vor allem im englischsprachigen Raum gängig. Mittlerweile sind sie auch in deutschsprachigen Ländern durchweg anerkannt. Der Grund hierfür ist vor allem in der zunehmenden Anzahl von Freiberuflern und Projektarbeiten zu sehen. Wer nicht angestellt ist, hat keinen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Das Referenzschreiben ist daher ein geeignetes Mittel, um sich für zukünftige Jobs zu empfehlen. 

Inhalt und Aufbau des Referenzschreibens

Referenzschreiben für Freiberufler müssen keiner Norm entsprechen oder eine bestimmte Struktur aufweisen. Mit dem Referenzschreiben soll eine persönliche Form gewahrt bleiben. Daher werden sie vom Aussteller auch in der Ich-Form verfasst. Dennoch existieren gewisse Standards bezüglich der Inhalte bei einer Referenz:

  • Briefkopf des Ausstellers
  • Telefonnummer des Ausstellers (für Rückfragen)
  • Datum und Betreff (z. B. „Referenz für…“)
  • kompakte Vorstellung des Ausstellers
  • Zeitraum der Zusammenarbeit mit dem Freelancer
  • Qualifikationen und Fähigkeiten (mit Bezug zu konkreten Aufgaben)
  • Erfolge des Freiberuflers (besonders erwähnenswerte Leistungen)
  • Sozialverhalten und Bewertung (Persönlichkeit, Soft-Skills, Eignung für angestrebte Tätigkeit)
  • Unterschrift des Ausstellers

Referenzschreiben für Freiberufler positiv formulieren

Das Referenzschreiben ist ein probates Mittel, um als Freelancer innerhalb einer Bewerbung erworbene und angewandte Qualifikationen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu belegen. Es sollten bei einer Bewerbung jedoch nicht allzu viele Referenzen hinzugefügt werden: Maximal drei Referenzen werden normalerweise als adäquate Anzahl angesehen.

Grundsätzlich wird eine Referenz vom Aussteller immer durchweg positiv formuliert. Analog zum Referenzschreiben sind auch Arbeitszeugnisse stets auf wohlwollende Weise auszustellen. Natürlich bietet auch Ihr freelancermap-Profil die Möglichkeit, Referenzschreiben zu veröffentlichen und sich damit einen entscheidenden Vorteil bei der Projektvergabe zu sichern.

Über den Autor

freelancermap Team

Das Team von freelancermap stellt aktuelle News, Trends und Ratgeber zum Thema Freiberufler, Freelancer und Selbstständigkeit zur Verfügung.

Von freelancermap Team

Brandneu