Reinhard Müller-Siebert verfügbar

Reinhard Müller-Siebert

R&D-Coach, Projektleiter, technischer Interim-Manager, Hochspannungsexperte, Ansys-Simulationen

verfügbar
Profilbild von Reinhard MuellerSiebert R&D-Coach, Projektleiter, technischer Interim-Manager, Hochspannungsexperte, Ansys-Simulationen aus Bern
  • 3013 Bern Freelancer in
  • Abschluss: Dr. rer. nat., Diplom-Physiker
  • Stunden-/Tagessatz:
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (verhandlungssicher)
  • Letztes Update: 23.06.2020
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Reinhard MuellerSiebert R&D-Coach, Projektleiter, technischer Interim-Manager, Hochspannungsexperte, Ansys-Simulationen aus Bern
DATEIANLAGEN
Ausführlicher Lebenslauf und Projektliste

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Detailed CV and List of Projects

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

SKILLS
Ausbildungen:
CAS Innovation Product-Management - Kalaidos FH (10/2016 - 03/2017)
CAS Leitende Ingenieure - Kalaidos FH (03/2009 - 10/2009)
Erfolgreiches F&E-Projektmanagement - Swissmem (10/2006 - 12/2006)
Promotion in der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg, Schweiz (04/1998 - 02/2003)
Studium der Physik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn, Deutschland (10/1992 - 03/1998)

EDV-Kenntnisse:
MS-Project, MS-Navision, MS-Office,
Ansys Multiphysics,
PSpice, LTspice, Mathematica,
AutoCAD, Inventor,
ERP-Systeme: Bexio, Clubdesk
Programmiersprachen: Visual Basic, C, Steuerungen

Meine Persönlichkeit:
GERADLINIG
Menschen, die eindeutig und geradlinig handeln, sind mir wichtig. Denn ich bin selbst so.
ÜBERLEGT UND KLAR
Ich bilde mir meine Meinung überlegt und stehe dafür ein. Schwierige Entscheidungen begründe ich ausreichend, so dass sie klar und transparent sind.
LÖSUNGSORIENTIERT
Den Überblick behalte ich durch mein ausgeprägtes logisches, strategisches und vernetztes Denken. Dies hilft mir lösungsorientiert vorzugehen. Gemeinsam mit meiner vie-fältigen Erfahrung ist das die Grundlage für meinen bisherigen Erfolg.
OFFEN
Gegenüber neuen Dingen und Menschen bin ich offen. Meine Neugierde lässt mich über den Tellerrand blicken. Durch meine Ausgeglichenheit und Ruhe verliere ich die Realität nicht aus den Augen.
LEADERSHIP
Die Definition guter Ziele ist eine Kunst, die ich beherrsche. Sie sind individuell für jeden Mitarbeitenden und die erste Basis für das Leadership. Der zweite bedeutende Baustein ist meine Kommunikationsfähigkeit, die alle Beteiligten einbezieht – vom Monteur bis zur Ingenieurin.
PRAKTISCH
Ich bin ein Praktiker durch und durch. Mal „Hand anzulegen“ ist für mich eine Bereicherung, denn es eröffnet andere Perspektiven und führt damit oft zu überraschenden Lösungen.
PROJEKTHISTORIE
  • 09/2018 - 12/2019

    • SELFRAG AG
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Beratung in Hochspannungsfragen
  • Beschreibung:
    Mein Kunde wollte Beratung und Unterstützung für seine Entwicklungsteams in den Bereichen Hochspannung und Steuerung. Ziel war, eine langfristige und effiziente Entwicklung zu sichern.

    Was ich erreicht habe:
    • Kernprozess mit über 30 Simulationen untersucht
    • Strategie für weniger Energieverluste definiert
    • Fehler bei Kundenanlagen in kurzer Zeit analysiert
    • Lösungen für jeden Fehler vorgeschlagen
    • Vergleichbare Lebensdauertests ermöglicht
    • Umfangreiche Design-Anleitung verfasst

    Testimonial:
    «Sehr kompetente Beratung in Hochspannungsfragen. Ar-beitspakete wurden stets wie vereinbart betreffend Funk-tion und Termin geliefert.»
    Stephan Drittenbass, SELFRAG AG

    Teamgrösse: 3

    Budget: 100'000 CHF

  • 02/2019 - 06/2019

  • Patentanalyse
  • Beschreibung:
    Zwei Patente sollten daraufhin analysiert werden, ob sie die Geschäftstätigkeit des Kunden einschränken.
    Ich habe abgeklärt, ob die im Patent vorgeschlagenen Vorgehensweisen für den Kunden interessant sind und wie die Patente gegebenenfalls umgangen werden könnten.

    Was ich erreicht habe:
    • Festgestellt, dass die Patente nicht limitieren
    • Gleiche Funktion mit weniger Aufwand vorgeschlagen

    Testimonial
    «Die beauftragte Patentanalyse wurde sehr kompetent bearbeitet und die terminliche Vorgabe wurde perfekt eingehalten.»
    Jürgen Kress

    Teamgrösse: 1

    Budget: 3'000 CHF

  • 05/2019 - 05/2019

  • Kostenreduktion eines Hochspannungsgerätes
  • Beschreibung:
    Für eine Produktfamilie sollte (unabhängig von der internen Entwicklung) das Einsparpotential verifiziert werden. Somit konnte der Kunde sich auf die Entwicklung mit der grössten Kostenreduktion fokussieren.

    Was ich erreicht habe:
    • 28 Ideenvorschläge in vier Schlüsselmodulen erstellt
    • Einsparpotential bis zu 68% identifiziert

    Testimonial:
    «Optimale Unterstützung»
    Daniel Zingg

    Teamgrösse: 1

    Budget: 6'000 CHF

  • 03/2019 - 04/2019

    • CONDIS SA
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Energie, Wasser und Umwelt
  • Marktanalyse für Hochspannungskomponente
  • Beschreibung:
    Der Kunde wollte sein Produktportfolio erweitern. Es sollte analysiert werden, in welchem Marktsegment die geplanten Investitionen am besten angelegt sind.

    Was ich erreicht habe:
    • 8 Hauptsegmente ausgearbeitet
    • Die relative Grösse der Marktsegmente bestimmt
    • Die absolute Grösse des lukrativsten Marktes geschätzt
    • Aus 12 Mitbewerber die zwei wichtigsten identifiziert

    Testimonial:
    «CONDIS mandated Dr Müller-Siebert to benefit from his expertise and deep knowledge in the high-voltage segment within the context of a market analysis. He enriched it with an assessment of our technology versus existing ones, which we particularly appreciated. After its completion and presentation, he remained very open to discussion allowing us to further his findings.
    Dr Müller-Siebert’s work has been helpful and will support CONDIS in its growth.»
    Baptiste Vesy, CONDIS SA

    Teamgrösse: 1

    Budget: 8'000 CHF

  • 09/2018 - 02/2019

    • SELFRAG AG
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Patentanalyse und Management-Tool
  • Beschreibung:
    Ein grosses Portfolio bestehend aus über 100 Patenten in 15 Patentfamilien musste verwaltet werden. Zusätzlich sollte die monatliche Patentrecherche optimiert werden.
    Ziel war, Kosten zu minimieren ohne Schutz einzubüssen.

    Was ich erreicht habe:
    • Fünf Patentanmeldungen in 25 Länder analysiert
    • Algorithmus zur Kostenvorhersage erstellt
    • Excel-Datei als Management-Tool programmiert
    • Bei der Recherche die nichtrelevanten Patente halbiert

    Testimonial
    «Herr Dr. Müller Siebert hat unserer Patentaktivitäten orga-nisiert und ein transparentes Datensystem für unsere Pa-tent implementiert.»
    Johannes Käppeler, SELFRAG AG

    Teamgrösse: 1

    Budget: 600'000 CHF

  • 10/2016 - 03/2017

    • Sefag Components AG
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Energie, Wasser und Umwelt
  • Verifikation einer flexiblen Klemme
  • Beschreibung:
    Eine flexible Stromklemme für die Verbindung von Strom-schienen zum Energietransport sollte mit Hilfe von FEM-Simulationen geprüft und optimiert werden.
    Die Kombination von Wirbelstrom-, thermischer und mechanischer Simulation ergab keine Komplikationen bei der Gleichgewichtstemperatur und der mechanischen Festigkeit im Kurzschlussfall.

    Was ich erreicht habe:
    • Den Simulationsaufwand um 30% reduziert
    • Geometrie mit Multiphysik-Simulation optimiert
    • Mit Simulationen die Abschlusstest vereinfacht

    Tesitmonial:
    «Die Zusammenarbeit war stets lösungsorientiert und sehr angenehm. Der Kontakt offen und umgänglich. Die Einsatz-bereitschaft war sehr hoch.»
    Jonathan Hausheer, Sefag Components AG

    Teamgrösse: 4

    Budget: 50'000 CHF

  • 02/2014 - 02/2017

  • Projektleiter - Optische In-situ-Messung
  • Beschreibung:
    Für die industrielle Applikation in einem schwierigen Umfeld sollte ein optisches In-situ-Monitoring schneller Druckänderungen entwickelt werden. Dieses basiert auf einem Bragg-Gitter in einer Glasfaser. Die Laserwellenlänge wurde auf das Gitter geregelt. Eine Änderung der Gitterkonstante bewirkte
    eine Variation in der Lichtreflektion.
    Innerhalb eines KTI-Projekts mit der EMPA in Thun haben wir diese Methode entworfen. Zusätzlich entwickelten wir einen Auswertungsalgorithmus auf Basis des maschinellen Lernens.
    Der Test mit einem Prototyp hat die Eignung dieser Methode bewiesen.

    Was ich erreicht habe:
    • Projekt von Innosuisse akzeptiert
    • Team arbeitete effizient und eigenständig
    • Neuer technische Ansatz (Glasfaser und Akustik)
    • Anforderungen des Pflichtenhefts übertroffen
    • Kosten unterhalb des Budgets
    • Ein Patent angemeldet

    Testimonial:
    «He (Reinhard Müller-Siebert) was very professional and competent. The project ran on time, on budget and was considered by all parties as a success.»
    Kilian Wasmer, EMPA

    Teamgrösse: 5

    Budget: 1'300'000 CHF

  • 09/2015 - 02/2016

  • Strategische Roadmap für die Entwicklung
  • Beschreibung:
    Ziel dieser technischen Roadmap war verschiedene mögliche Wege der technischen Entwicklung für die nächsten fünf Jahre aufzuzeigen.
    Ich habe zuerst die technischen Entwicklungsfelder in Bezug auf die aktuelle Firmenstrategie identifiziert und kategorisiert. Nach einem mehrstufigen Stage-Gate-Prinzip habe ich für jede Kategorie messbare Ziele (Gates) definiert. Danach schätzte ich die Zeit, personelle und finanzielle Ressourcen für die Zielerreichung ab (Stages). Alle Information wurden in einem MS-Projekt visualisiert. Verschiedene Szenarien aus der Roadmap habe ich mit dem Management besprochen.

    Was ich erreicht habe:
    • 40 Projekte in sechs Entwicklungsbereichen erstellt
    • 160 messbare Ziele (Gates) definiert
    • Zeitplan, Kosten und Arbeit für 160 Ziele abgeschätzt
    • 18 von 40 Projekte wurden realisiert
    • Dauer bei 80% der ungesetzten Projekte richtig
    • Kosten bei 70% der ungesetzten Projekte richtig
    • Planung in MS-Project

    Teamgrösse: 4

    Budget: 7'000 CHF

  • 07/2012 - 09/2013

  • Projektleiter - Neuer Hochspannungsgeneratortyp
  • Beschreibung:
    Ein neuer Generator sollte sich durch eine höhere Zuverlässigkeit und Kostenreduktion gegenüber der Vorgängermodelle auszeichnen.
    Als erstes habe ich bei zwei unabhängigen Forschungsinstituten grundlegende Analysen verschiedener Generatorprinzipien in Auftrag geben.
    Mit einem Funktionsmuster überprüfte mein Team und ich die Schlüsseleigenschaften und sammelte Erfahrung für den Bau des Prototyps. Dieser wurde im Rahmen eines Kundenprojekts entworfen und gebaut. Die ambitionierten Rahmenbedingungen des Projektes konnte ich einhalten.

    Was ich erreicht habe:
    • Verzögerung des Projekts um nur einen Monat
    • Kostenabweichung vom Budget weniger als 20%
    • Effiziente Projektkontrolle durch neue Methoden
    • Zwei externe Teampartner evaluiert und integriert
    • Hochbelastete Komponenten von 18 auf 6 reduziert
    • Kaskade arbeitet bis 250kV einwandfrei
    • Neuer 30kW-Konverter in Spezifikation
    • Geeignete Lieferanten evaluiert
    • Testumfang durch Simulationen reduziert
    • Sicherheitseinrichtung patentiert

    Teamgrösse: 7

    Budget: 1'000'000 CHF

  • 10/2011 - 11/2012

    • SELFRAG AG - KERZERS Spin-off eines R&D-Projekts der Ammann Schweiz AG
  • Projektleiter - EMV-Zertifizierung
  • Beschreibung:
    Eine Hochleistungsimpulsmaschine ist eine grosse Quelle von elektromagnetischen Störungen (40 GA/s und 30 TV/s). Für eine Laboranwendung musste diese den Anforderungen für die EMV im industriellen Umfeld genügen. Ausserdem durfte die interne Steuerung, insbesondere die Sicherheitssteuerung, nicht durch die Störungen beeinflusst werden.
    Um das zu erreichen habe ich konsequent auf optische Sensoren im hoch exponieren Bereichen gesetzt. Ausserdem habe ich die Schirmung angepasst. Die einzelnen Schritte Ausgewählte Projekte wurden durch interne Emissionsmessungen überprüft und dann die abschliessenden Messungen in einem zertifizierten Labor begleitet.
    Trotz der von mir gewählten Massnahmen war die Maschine für den Benutzer einfach und sicher zu bedienen.

    Was ich erreicht habe:
    • Maschine erfüllte die EN 61326-1
    • Keine EMV-induzierte Notstopps der Steuerung
    • Randbedingungen (Dimension, Kosten) eingehalten
    • Generelle Regeln für senkten die Entwicklungskosten nachfolgenden Maschinen
    • Geräte für die interne Emissionsmessungen evaluiert und beschafft

    Teamgrösse: 2

    Budget: 100'000 CHF

  • 03/2011 - 11/2011

  • Projektleiter - Flexibler Generator
  • Beschreibung:
    Für die Prozessentwicklung war ein flexibler Generator und der kontinuierliche Betrieb notwendig.
    Der Generator musste in folgenden Parametern flexibel sein: Spannung, Energie pro Puls und Induktivität. Die Parameter sollten unabhängig einstellbar sein. Deswegen habe ich den Generator so entworfen, dass Spannungen (40kV - 200kV), Kapazität (2.5nF - 75nF) und Stufenzahl (2 - 4) über die Steuerung gewählt werden konnte.
    Weiterhin habe ich ein neues Konzept für die Förderung der zu behandelten Materialien erstellt und umgesetzt, ein metallisches Förderband, das gleichzeitig als Gegenelektrode dient.

    Was ich erreicht habe:
    • Anlage ist Basis von über 50 neuen Kundenprozessen
    • Prototyp nach zwei Änderungen in Produktionsbetrieb
    • Inbetriebnahme nach sieben Monaten
    • Abweichung vom Budget unter 20%
    • Eigenständig arbeitendes Projektteam
    • Effiziente Skype-Meetings mit externen Partnern
    • Designphase durch Simulationen verkürzt
    • Generatorparameter in 15 Sekunden eingestellt
    • Steigerung der Prozesseffizienz durch Fördersystem

    Teamgrösse: 6

    Budget: 400'000 CHF

  • 11/2009 - 12/2010

  • Projektleiter - Schnelles Analysesystem
  • Beschreibung:
    In Hochleistungsimpulsmaschinen wird jeder Puls analysiert. Bisher stand ein System aus PC, Messkarte und einer selbstgeschriebenen Software zur Verfügung. Dieses System war nicht industrietauglich.
    Eine spezielle Hardware habe mein Team und ich mit einem industriellen Partner entwickelt. Ein von mir entwickelter Algorithmus in der neuen Software garantierte eine effizientere Auswertung. Das neue System wurde von mir einem ausgiebigen und erfolgreichen Test unterzogen und wird jetzt industriell eingesetzt.

    Was ich erreicht habe:
    • Wird in allen Kundenanlagen verwende
    • Hardware und Software entwickelt
    • Herstellkosten im Budget
    • Robuster Auswertungsalgorithmus
    • Externer Entwicklungspartner ohne Exklusivitätsrechte
    • Detailliertes Lastenheft definiert (49 Abschnitte)
    • Abschlusstest nach 10 Monaten Entwicklung

    Teamgrösse: 5

    Budget: 200'000 CHF

  • 04/1998 - 02/2003

  • Optisch detektierte Magnetresonanz in festem Helium
  • Beschreibung:
    Der elektrische Einfluss des Elektronenspins von Cäsium sollte in einer festen Heliummatrix mit optisch detektierter Magnetresonanz gemessen werden.
    Dazu habe ich eine kompakte Druckzelle für einen Kryostaten entworfen, die sehr strenge elektrische, magnetische, optische und mechanische Anforderungen genügte. Der Strahl des Anregungslasers musste speziell geführt werden, damit das Streulicht das schwache atomare Emissionslicht nicht überblendete.
    Ich habe transparente Elektroden entwickelt, die das geforderten homogene elektrische Feld sicherstellten.
    Damit die Fenster bei einem Druck bis 30 bar und während der Abkühlung auf 1.6K dicht blieben, habe ich verschiedene Dichtmaterialien getestet.

    Was ich erreicht habe:
    • Unmagnetischen Druckzelle für 30 bar entworfen
    • Fenster in Zelle dicht bei 1.6 K und 30 bar
    • Temperatur im Druckzelle auf 10-6 stabilisiert
    • Transparente Hochspannungselektroden entwickelt
    • Mit Ray-Tracing-Software das Streulicht reduziert
    • Detektionssystems durch APD verbessert
    • Hardware für PID-Regler entworfen und optimiert
    • Bedienung des Kryostaten stark vereinfacht

    Teamgrösse: 3

    Budget: 700'000 CHF

KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Nachricht:

Absenderdaten:

WEITERE PROFILE IM NETZ