Thomas Hill verfügbar

Thomas Hill

Experte für Funktionale Sicherheit / Functional Safety / Quality Manager / IEC61508 ISO26262 EN50126

verfügbar
Profilbild von Thomas Hill Experte für Funktionale Sicherheit / Functional Safety / Quality Manager / IEC61508 ISO26262 EN50126 aus Ingolstadt
  • 85055 Ingolstadt Freelancer in Deutschland
  • Abschluss: Dipl.-Ingenieur
  • Stunden-/Tagessatz: nicht angegeben
    (Stundensatz bzw. Angebote nach direkter Absprache)
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (verhandlungssicher) | französisch (gut)
  • Letztes Update: 08.08.2018
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Thomas Hill Experte für Funktionale Sicherheit / Functional Safety / Quality Manager / IEC61508 ISO26262 EN50126 aus Ingolstadt
DATEIANLAGEN
Freelancermap Profil Thomas Hill Stand 2018-06-21
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
GULP Profil Thomas Hill Stand 2018-06-21
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
Freelancermap Profil Thomas Hill Stand 2018-06-21
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
GULP Profil Thomas Hill Stand 2018-06-21
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
SKILLS

HEC Hill Engineering & Consulting

01/2009 – heute: Funktionale Sicherheit, Functional Safety, Risiko-Management, FSM, FMEA
Branchen: Automobil – Bahn – Halbleiter – Industrie


2013: Kunde: Universität Bayern Funktion: Dozent für Medizintechnik
•Fachexperte und Fachdozent für „Elektrische Sicherheit“ und „Funktionale Sicherheit“ für Medizinprodukte
•Fachreferent im Weiterbildungs-Seminar für Medizinprodukte Recht (medizinische Geräte und Einrichtungen)
•Inhalte „Elektrische Sicherheit“: Normen, Schutzklassen, Isolation, Geräte, Sicherheit Patient + Bediener
•Inhalte „Funktionale Sicherheit“: Normen, Sicherheitsklassen, Sicherheitskonzept, Sicherheitsnachweise


2013: Kunde: Automobil Hersteller (OEM) Funktion: Functional Safety Manager
•Experte + Manager für Funktionale Sicherheit nach ISO26262 für eine Elektrik/Elektronik Geräte beim OEM
•Erstellung Gefährdungs-Analyse, Risiko-Bewertung GuR, Funktionales + Technisches Sicherheitskonzept
•Erstellung von Sicherheitsanalysen (System FMEA), Sicherheitsnachweis System (FMEDA, FTA)
•Prüfung und Review der Safety Requirements, Lastenhefte auf System-Ebene, Komponenten-Ebene
•Bewertung, Review aller Dokumente der Zulieferer im Bereich „Functional Safety“ gemäß OEM Vorgaben


2012-2013: Kunde: Automobil Hersteller (OEM) Funktion: Functional Safety Manager
• Experte + Manager für Funktionale Sicherheit nach ISO26262 einer Fahrzeug Baureihe
• Erstellung Gefährdungs-Analyse und Risiko-Bewertung, Funktionales Sicherheitskonzept, Technisches Sicherheitskonzept
• Erstellung von Sicherheitsanalysen (System FMEA) und Sicherheitsnachweis System (FMEDA FTA)
• Prüfung der Safety Requirements und Lastenhefte auf System-Ebene und Komponenten-Ebene
• Präsentation und Review aller Dokumente gemeinsam mit Zentralteam „Functional Safety“


2011-2013: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: FMEA Coach / Moderator
• Neuerstellung einer Design-FMEA nach ISO26262 für einen integrierten Sensorcluster, Einstufung ASIL-B
• Erstellen der FMEA-Struktur, Funktionsbaum, Fehlerbaum, Fehlernetz, Bewertung, Definition Maßnahmen
• Abstimmung der Design-FMEA mit der gesamten System-FMEA (EBS + ESP) und mit Endkunden (OEM)
• Präsentation und detailliertes Review der Design-FMEA vor dem Endkunden (Automobil-Hersteller OEM)


2011-2012: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: Safety Engineer ·
• Erstellung / Überarbeitung einer Sensor Spezifikation, Einstufung ASIL-B
• Erarbeitung der sicherheitsrelevanten Funktionen und Parameter
• Abstimmung mit internen Sensor-Kunden


2011: Kunde: Automobil Hersteller (OEM) Funktion: Functional Safety Manager
• Safety Manager für den kompletten Sicherheits-Lebenszyklus nach ISO26262 (Neuentwicklung Hybrid-Antrieb)
• Erstellen der Gefahren- und Risiko-Analysen, Einstufung der Funktionen in ASIL Klassen nach ISO26262
• Erstellen des Sicherheitsplans, der Sicherheitsziele, Ableitung der Anforderungen an Funktionen und Geräte
• Erstellen der System-FMEA, Design-FMEA, Fehlerbäume, konkrete Nachweise der Funktionssicherheit
• Theoretisch und praktischer Sicherheitsnachweis der Steuergeräte und des Batterie-Systems nach ISO26262


2011: Kunde: Bahntechnik Hersteller (OEM) Funktion: Functional Safety Manager
• Safety Manager des gesamten Sicherheits-Lebenszyklus nach ISO26262 (Neuentwicklung Energieübertragung)
• Erstellen der Gefahren- und Risiko-Analysen, Einstufung der Funktionen in ASIL Klassen nach ISO26262
• Erstellen des Sicherheitsplans, der Sicherheitsziele, Ableitung der Anforderungen an Funktionen und Geräte
• Präsentation der Sicherheits-Nachweise beim TÜV Süd für Homologation und Freigabe aller Komponenten


2011: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: Functional Safety Experte
• Funktionale Sicherheit (Functional Safety Manager FSM), Schwerpunkt Hardware für ein Automatik-Getriebe
• Analyse der entwickelten Hardware (Konzept) gemäß ISO26262, Sicherheitseinstufung ASIL-C und ASIL-D
• Identifikation der Schwachstellen im HW Konzept und in der Steuergeräte-Realisierung (B-Muster Phase)
• Erarbeitung von Verbesserungen im HW-Konzept (Hardware-Änderung, Verbesserung der Fehlerdetektion)


2010-2011: Kunde: Halbleiter Hersteller (OEM) Funktion: Functional Safety Experte
• Erstellung der internen Sicherheitsdokumente 32Bit µC (Sicherheits-Konzept, Sicherheits-Handbuch, FMEDA)
• Funktionale Sicherheit für 32Bit Microcontroller für Automotive Anwendung Sicherheitsbereich (SIL 3 / ASIL-D)
• Entwicklung von Schaltungskonzept, Erstellen von Sicherheits-Handbuch, Fehlererkennung per HW und SW
• Sicherheitsnachweise des Schaltungskonzepts (Block und Detail) mittels FMEA und FMEDA nach ISO26262
• Analyse der Schaltung (Steuergerät) und Microcontroller (Bauteil), Testabdeckung, Common Cause Analyse
• Erstellung eines Kunden u. Anwender Handbuch für 32Bit Microcontroller in sicherheitskritischen Applikationen


2010: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: FMEA Coach / Moderator
• Analyse der existierenden FMEA (System, Design, Mechanik, Prozess) für Fahrer-Assistenz-Systeme (Kfz)


2010: Kunde: Bahntechnik Hersteller (OEM) Funktion: Functional Safety Manager
• Funktionale Sicherheit (Functional Safety Manager) in einem Großprojekt Schienenfahrzeuge (Bahntechnik)
• Erstellen der technischen Sicherheits-Anforderungen, Projektplanung, Planung der Sicherheits-Aktivitäten
• Gefahren-Analyse, Risiko-Bewertung und Abstimmung nach SIL (IEC 61508) und SAS (EN 50126, SIRF)


2010: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: Functional Safety Manager
• Funktionale Sicherheit für Hybrid-Elektronik (DC-DC-Wandler und Wechselrichter für E-Motor Ansteuerung)
• Technisches Review und Vervollständigung der Dokumente für Funktionale Sicherheit zum Serienstart


2010: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: FMEA Moderator
• Review / Überarbeitung der Design-FMEA für ABS-Elektronik (Bremsen-System mit Break-by-Wire Anteil)
• Erarbeitung eines Konzepts für einen strukturierten, modularen Aufbau der Design-FMEA (HW-Ebene)
• Wiederverwendbarkeit einzelner Schaltungsmodule (Varianten), Bildung einer Gesamt-FMEA der ECU


2009-2010: Kunde: Automobil Hersteller (OEM) Funktion: FMEA Moderator
• Entwicklung der System-FMEA für ABS-Elektronik und Peripherie im Elektro-Fahrzeug (System-Ebene)
• Präsentation der System-FMEA vor Automobil-Hersteller (reines Elektrofahrzeug für Serie)
• Entwicklung einer Gefahren-Analyse und System-Konzept für Haupt-Bremssystem im Elektro-Fahrzeug
• Toleranzanalyse und Risiko-Bewertung nach dem FSM-Prozess (ISO26262) für Elektro-Fahrzeug
• Maßgebliche Mitarbeit am erfolgreichen Abschluss der Vorentwicklung und Gewinn des Serienauftrags


2009: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: Functional Safety Experte
• Parametermessungen an einem Schaltungsteil (Energie-Management) eines Hybrid-Elektro-Fahrzeuges
• Messungen und Ursachenanalyse der Funktionsfehler, Lösungsvorschläge für Schaltungs-Modifikationen
• Konzept-Studie für Lithium-Ionen-Batterien, Konzept zur Energiemessung und zum Batterie-Management


2009: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: System Ingenieur
• Konzepterstellung und Lieferantenauswahl für einen Multimedia-PC für Automobil-Einbau (Automotive-PC)
• Definition der System-Funktionen, Spezifikation der Kfz-tauglichen Hardware, Entwicklung der Konstruktion
• Erstellung des Gesamt-Konzepts, Präsentation des Systems vor Nutzfahrzeug- und Automobil-Herstellern


2009: Kunde: Automobil Zulieferer (Tier-1) Funktion: System Ingenieur
• Erstellung des technischen Angebots für die Entwicklung von neuen Funktionen für Automobil-Hersteller
• Definition des Lastenheftes zusammen mit der Entwicklungsabteilung, Abschätzung der Entwicklungskosten
• Erstellung von Projekt- und Entwicklungsplänen, Kostenberechnung, Erstellung des technischen Konzepts


Angestellter bei Tier-1 Automobil-Zulieferer (Automobil-Industrie) in Ingolstadt

01/2001 – 12/2008: Funktionale Sicherheit und Risiko-Management für Airbag Systeme

* Erstellung von Design-FMEA für optischen Sensor (City-Safety-Sensor) auf Bauteil-Ebene
* Erstellung von System-FMEA für optischen Sensor (City-Safety-Sensor) auf System-Ebene (Kfz)
* Präsentation der Design-FMEA und System-FMEA beim Kunden in englisch (Kundenwunsch)
* Mitentwicklung und Risiko-Verantwortlicher für City-Safety-Sensor (Premiere im PKW 08/2008)
* Weiterentwicklung der Design-FMEA und System-FMEA für andere Kfz-Hersteller (Applikation)
* Erstellung von Design-FMEA für Airbag-ECU und Airbag-Sensoren auf Bauteil-Ebene (Komponente)
* Erstellung von System-FMEA für Airbag-Elektronik und Peripherie im Fahrzeug (System-Ebene)
* Bewertung der vorhandenen Risiken nach einheitlichen Maßstäben analog VDA Band 4 (FMEA)
* Erarbeitung von Verbesserungen zur Minimierung der Restrisiken im System (Optimierung)
* Präsentation der Design-FMEA und System-FMEA vor internationalen Automobil-Herstellern (OEM)
* Präsentation der Design-FMEA und System-FMEA deutsch - englisch - französisch (Kundenwunsch)
* Federführende Erarbeitung und Umsetzung eines Standard-Bewertungskatalogs für Airbag-ECU
* Federführende Erarbeitung eines Excel-Tools zur A-Berechnung (Auftretensw.) nach Norm SN29500
* Erstellung von Fehlerbäumen für System-Analysen auf Fahrzeug-Ebene mit FaultTreePlus
* Erstellung von FMEA (Design- und System-) mit Automotive Standard SW IQ-FMEA und IQ-RM
* Erstellung von System-FMEA mit Excel-Tool zur Risiko-Bewertung unter diversen Fahrzuständen
* Exemplarische Anwendung der Normen IEC 61508 und ISO 26262 für Airbag-ECU und Komponenten

* Persönl.Erfolg: Fachliche und persönliche Anerkennung von allen OEM Kunden europaweit


04/1997 – 12/2000: Account-Manager für Airbag Elektronik (Vertrieb)

* Zentraler Ansprechpartner meiner Kunden in vertrieblichen oder logistischen Belangen
* Vertriebliche Kundenbetreuung von der Akquisition, während der Entwicklung, Serie, Ersatzteil
* Technische Kundenbetreuung und technische Produkt-Präsentation bei Acquisition neuer Projekte
* Erst-Angebot, Änderungs-Angebot und Nachtrags-Angebote für meine betreuten Kunden
* Beobachtung der Wettbewerber und Analyse von Markttrends zur Akquisition neuer Produkte
* Festigung und Erweiterung der Marktposition für Airbag-Elektronik bei den Automobil- Kunden
* Verhandlungen von Verträgen und Verkaufspreis beim Kunden (deutsch, englisch, französisch)
* Erstellung von Vertriebsprognosen und Vertriebsbudget für den Produktbereich Airbag
* Definition der technischen, vertrieblichen und terminlichen Inhalte bei Produkt-Änderungen
* Koordination von Terminen und Stückzahlen bei Produkt-Anlauf und -Auslauf mit der Logistik
* Neukunden Akquisition im gesamten französischen Markt
* Verbesserung und Festigung der vertrieblichen Kundenbeziehung
* Koordination der Serienanläufe beim Kunden in Deutschland, England, Frankreich
* Vertriebliche und logistische Betreuung und meiner Kunden

* Persönl.Erfolg: Technische und vertriebliche Führung meiner Kunden in allen Phasen


10/1995 – 03/1997: Projektleiter für Airbag Elektronik Entwicklung

* Zentraler technischer Ansprechpartner zum Kunden, technische Kundenberatung
* Projekt Präsentation technisch und terminlich zu allen Kunden (extern und intern)
* Technische Vertriebsunterstützung und technische Mitarbeit während der Acquisitionsphase
* Erstellung und Überwachung von Terminplänen, Arbeitsplänen und Kostenplänen der Projekte
* Erarbeitung von Produktspezifikationen in Abstimmung mit Kunden und internen Abteilungen
* Koordination der Musterlieferung und Serienanlaufphasen, Abstimmung mit Kunde und Produktion
* Planung und Durchführung von Projektreviews, Einholung der relevanten Kundenfreigabe
* Neuentwicklung eines Seitenairbag Sensors für OEM mit folgenden Neuerungen / Besonderheiten:*
* wasserdichte Konstruktion IP57, Strommodulations-Schnittstelle, halber Entwicklungsaufwand
* Serienentwicklung von Airbag Elektronik Projekten für den Neukunden
* Weiterentwicklung des wasserdichten Seitenairbag Sensors für Neukunden
* Technische Produktentwicklung, Serieneinführung mit Airbag-Elektronik-Gehäuse aus Kunststoff
* Technische Konzeptentwicklung eines vereinfachten digitalen Airbag Sensors mit Standard-HW
* Definition einer einheitlichen Einbauspezifikation für Airbag Zentralgeräte und Sensoren
* Technische Akquisition und Vertriebsunterstützung bei Projekt-Präsentationen

* Persönl.Erfolg: PL für Pilot-Projekt (Anteil 20%) führt zu Projektgewinn (Alleinlieferant)


10/1995 – 03/1997: Qualitäts-Trainer für Total Quality Management (TQM)

* Einführung und Trainer für den Prozess „Total Quality Management TQM“ am Standort
* Einführung der Denkweisen in Qualität, Kosten für Arbeit / Nacharbeit, Risiken, Alternativen
* Einführung der Qualitätsprozesse im Alltag, Aufzeigen der Vorteile, Beratung bei Problemen

* Persönl.Erfolg: Einführung des Prozesses „Total Quality Management (TQM) am Standort


07/1992 – 09/1995: Abteilungsleiter für Produktions-Technologie

* Verantwortung für die reibungslose Einführung und hohe Qualität neuer Produktionstechnologien
* Verantwortung für die termingerechte Herstellung, Transport, Produktionsfähigkeit der Anlagen
* Projektleitung für alle Produktions-Technologie-Themen eines integrierten ABS Elektronik
* Einführung neuer Produktionstechnologien (Einpresstechnik, Löten) für Seiten-Airbag-Sensor
* Kostenanalyse von Kfz-Elektronik-Baugruppen, Umsetzung der erarbeiteten Einspar-Potenziale
* Toleranz-Analyse und Toleranz-Spezifikation für die Mess- und Prüftechnik der Produktion

* Persönl.Erfolg: Serien-Erst-Einführung der „Einpresstechnik für Kfz“, heute Kfz-Standard


01/1991 – 06/1992: Abteilungsleiter für Technologie Entwicklung

* Entwicklung von neuen Fertigungstechnologien für Kfz-Elektronik Baugruppen
* Technische Bewertung neuer Aufbau- und Verbindungs-Techniken
* Erarbeitung neuer Prüf- und Abgleichkonzepten für die Serienfertigung
* Herstellung und Erprobung von Mustern mit neu entwickelten Aufbau- und Verbindungs-Techniken

* Persönl.Erfolg: Entwicklung von Chip-on-Chip, flexible Leiterplatten, flexible Stecker


01/1991 – 06/1992: Abteilungsleiter für Musterbau Kfz-Elektronik

* Organisation der Musterbauabteilung, Aufbau von 3 Mitarbeitern auf 13 Mitarbeiter
* Einführung einer ordentlichen Planung und geregelten Musterbau-Ablaufes hausintern
* Organisation und Sicherstellung der qualitätsgerechten und termingerechten Musterlieferung
* Einführung einer vollständigen Dokumentation der gebauten Muster (Nachvollziehbarkeit)

* Persönl.Erfolg: Neuaufbau der Abteilung „Musterbau Kfz“, ist heute Musterbau aller Standorte


10/1989 – 12/1990: Assistent der Entwicklungsleitung für Kfz-Elektronik

* Planung der Entwicklungsaktivitäten für den gesamten Kfz-Elektronik-Bereich
* Verbesserung der Kostentransparenz für den Kfz-Entwicklungs-Bereich
* Auswahl der Mess- und Prüfgeräte im Kfz-Entwicklungs-Bereich (Laborbereich)
* Organisation von externen Weiterbildung für den Standort (z.B. technisches englisch)
* Erarbeitung eines integrierten Konzepts für den EDV-gestützten Entwicklungsprozess:
Integration von Schaltplan, Funktions-Simulation, Layout-Erstellung, Testdaten-Erzeugung,
Bestückungsprogramm, Stücklisten, Materialkosten, Produktionskosten, Qualitäts-Berechnung,
* Betreuung Diplomarbeit, „Verbesserung des MOSFET-Modells zur Schaltungssimulation mit
PSPICE“ (Messung der nichtlinearen Kapazitäten des MOSFET, Umsetzung in mathemat. Modell,
* Einbau des verbesserten in das vorhandene MOSFET-Modell, Ergebnis-Vergleich beider Modelle)

* Persönl.Erfolg: Organsation und Neustrukturierung des Bereichs „Kfz-Elektronik Entwicklung“


Angestellter bei Premium Automobil Hersteller (OEM) in München

07/1983 – 09/1989: Entwickler Komfort-Elektronik, ASIC-Spezifikation, Schaltungstechnik-Experte

1989 : Titelgeschichte in der Zeitschrift ELEKTRONIK, Heft 04 / 1989
- Inhalt: Kfz-Elektronik allgemein, Hardware-Standardisierung,
Vorstellung des ASIC Chipsatzes (gemeinsam mit IC-Hersteller)

1988-1989 : Fachvorträge auf Fachtagungen für Kfz-Elektronik in
- Baden-Baden : \"Park Distanz Control (PDC)\"
- Essen : \"Familie von Kfz-spezifischen IC\"

1988-1989 : Applikations-Ingenieur für elektronische Schaltungstechnik und ASIC
- Entwicklung von Hardware für Kfz-Komfort-Elektronik (Team Entwicklung)
- Beratung und Optimierung der Schaltungen innerhalb der Entwicklungs-Abteilung
- Standardisierung der Hardware durch die Konzeption von ASIC für Kfz-Applikation

1985-1987 : Beurteilung und Auswahl von Entwicklungs-Ingenieuren für die Abteilung

1984 : Patentanmeldung eines redundanten analogen 2D-Neigungssensors für Kfz

1983-1988 : Serien-Entwicklung von Kraftfahrzeug-Komfort-Elektronik
- Projektleitung und Projektmanagement für Komfortelektronik Entwicklung
- Mitarbeit am Steuergerät für aktive Fahrwerks-Regelung der Fahrzeugreihe
- Konzeption, HW und SW Definition, Labortest, Fahrzeug-Erprobung
- Schwachstellen-Analyse der Gesamt-Elektronik (vor Serienanlauf der Baureihe)
- Präsentation der Elektronik Fahrzeugreihe vor Fachpresse und Journalisten
- Redesign von Elektronik-Komponenten für ältere Baureihen
- Unterstützung am Aufbau der Abteilung „Serienentwicklung Komfort-Elektronik“

Meine Entwicklungen:

- Entwicklung einer Alarmanlage mit Mikroprozessor und Diagnosefähigkeit (neu)
Besonderheit: Elektronik belegt 2. Platz in der Qualitätsstatistik (Feldausfälle)

- Premiere Entwicklung einer Ultraschall Einparkhilfe (PDC Park Distanz Control)
Besonderheit: Kfz-Premiere 1990, 3 Jahre exklusiv beim OEM, heute Kfz-Standard

- Definition und Spezifikation eines ASIC Chipsatzes für Kfz-Elektronik (Komfort)
Besonderheit: enge technische Zusammenarbeit mit IC-Herstellern in Deutschland

REFERENZEN

8 Jahre Funktionale Sicherheit FuSi, Functional Safety Managemt FSM,
Präventives Risiko Management, FMEA, FMEDA, FTA, Safety Analysen
Normen: ISO26262, IEC61508, EN50126, TS16949, QS9001, SN29500
8 Jahre Funktionale Sicherheit, FMEA, Automotive Elektronik Airbag
4 Jahre Vertriebsmanager für Sicherheits-Elektronik Airbag-Elektronik
2 Jahre Projektleiter für Sicherheits-Elektronik Airbag-Elektronik
4 Jahre Abteilungsleiter für Entwicklung + Musterbau + Produktionstechnik
2 Jahre Assistent der Entwicklungsleitung Automobil Elektronik
6 Jahre Entwickler Steuergeräte + ASIC (OEM Automotive)
--------------
30 Jahre Gesamt-Erfahrung in Automotive-Branche (Hersteller + Zulieferer)

ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT

* Reisebereitschaft für Deutschland, vorzugsweise Südddeutschland (Bayern / Baden-Württemberg)
* vor Ort Einsatz beim Kunden möglich, Home Office komplett vorhanden, für Projektteile nach Absprache
* zeitliche Verfügbarkeit bitte am konkreten Projekt anfragen, individuell abgestimmte Lösungen möglich
* am besten senden Sie per E-Mail eine konkrete Projektbeschreibung mit den wichtigsten Parametern

KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Ja, ich akzeptiere die AGB

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Hinweis: der Versand ihrer Kontaktanfrage ist komplett kostenfrei

WEITERE PROFILE IM NETZ