Profilbild von Frank Eiberger Industrial Engineering - MTM / REFA aus Hildesheim

Frank Eiberger
Verifiziertes Profil

verfügbar
Kontakt

Letztes Update: 14.10.2021

Industrial Engineering - MTM / REFA

Firma: Eiberger Unternehmensberatung
Abschluss: MTM-Instruktor
Stunden-/Tagessatz: anzeigen
nach Vereinbarung
Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (gut)

Dateianlagen

CV20210222.pdf

Portfolio

Skills

Allgemein:
- Projektleitung
- Wertstromermittlung
- Arbeitssystem.-/ Arbeitsplatzgestaltung
- Arbeitsvorbereitung
- Ergonomie
Zeitermittlung: 
- MTM 1
- UAS
- MEK
- Logistikdaten
- REFA
Zeitwirtschaftstool:
- TiCon 4
- CAPP-Knowledge
- ORTIMplan
- ORTIMzeit
- ORTIM a5PC
- MTpro
MS-Office:
- MS-Visio
- MS-Excel
- MS-Word
- MS-PowerPoint
- MS-Outlook

Projekthistorie

07/2020 - 06/2021
Projektleitung
FESTO SE & Co. KG (1000-5000 Mitarbeiter)
Industrie und Maschinenbau
Die Aufgabe in diesem Projekt war ein Ratio-Potenzial von 30 - 50% für die einzelnen Fertigungsinsel auszuweisen. Als erstes wurden die Arbeitsabläufe in den einzelnen Fertigungsinseln aufgenommen. Nach der Aufnahme erfolgte eine Abbildung der Arbeitsfolge im MTM-Grundverfahren. Nach der Erstellung der IST-Analysen erfolgte die Erstellung des SOLL-Layout`s [Arbeitsplatz, Vorrichtungen und Zuführungen für Material] für die einzelnen Fertigungsinsel. Anhand des SOLL-Layouts wurden MTM1-SOLL-Analysen erstellt. Nachdem eine Wirtschaftlichkeitsrechnung durchgeführt wurde, zeichnete sich ein Ratio-Potenzial bei den einzelnen Fertigungsinseln von 28 – 48% ab. 
Hilfsmittel: Ticon4; MS Visio; MTpro

02/2020 - 03/2020
Projektmitglied
SAS Automotive Systems (500-1000 Mitarbeiter)
Automobil und Fahrzeugbau
Die Aufgabe in diesem Projekt war die ergonomische Betrachtung der Vormontagen und Hauptmontagelinie nach der Leitmerkmalmethode [LMM], dazu wurde das hauseigene Excel-Tool von SAS Automotive Systems verwendet.

02/2020 - 03/2020
Projektleiter
BOSCH Thermotechnik (1000-5000 Mitarbeiter)
Industrie und Maschinenbau

Die Aufgabe in diesem Projekt war die Ermittlung der Vorgabezeiten in der Verpackung von Zubehör- und Ersatzteilen. Die Vorgabezeiten wurden im Standort üblichen Analysierverfahren [MTM- Bausteinsystem –UAS] ermittelt. 


06/2018 - 09/2019
Projektleiter
BOSCH Thermotechnik (1000-5000 Mitarbeiter)
Industrie und Maschinenbau
Dieses Projekt zeichnete sich in der Komplexität der Aufgabe aus. Der Kunde, der sich im Bereich der
Heizgerätetechnik durch seine innovativen Neuerungen einen Namen gemacht hat und mit seinem Spektrum auf der ganzen Welt zu finden ist,
forderte eine optimale Abtaktung seiner Montagelinie. Um die Montagelinie abtakten zu können, mussten sämtliche Arbeitsabläufe der einzelnen
Montagestationen aufgenommen werden. Die Arbeitsstationen wurden bei der Aufnahme der Arbeitsabläufe auf ergonomische Aspekte überprüft.
Die aufgenommenen Arbeitsabläufe wurden im Standort üblichen Analysierverfahren abgebildet. Nach der Abbildung der Arbeitsabläufe wurde die
Anzahl der benötigten Arbeitsstationen, durch Erstellung eines Taktdiagrammes, festgelegt. Die Schwierigkeit lag in der Abbildung der einzelnen
Gerätetypen in einem gemeinsamen Taktdiagramm. Des Weiteren wurden für sämtliche Gerätetypen die einzelnen Arbeitsfolgekarten erstellt und die
Mitarbeiter auf die neue Arbeitsfolge geschult.

01/2018 - 05/2018
Projektleiter
Maschinenfabrik Kemper (500-1000 Mitarbeiter)
Industrie und Maschinenbau
Die Aufgabe in diesem Projekt war die Erstellung von sequence of events für die Montagelinie Mähvorsätze. Die
aufgenommenen sequence of events wurden mit Planzeiten im MTM-Bausteinsystem MEK hinterlegt. Des Weiteren sollten in der
Messerrotorenmontage Vorgabezeitermittlung nach REFA durchgeführt werden. Für die Planzeitermittlung der sequence of events in der
Montagelinie Mähvorsätze kam die Software ORTIMzeit und ORTIMplan zum Einsatz. Die REFA- Zeitaufnahmen wurden mit der Software ORTIM a5PC
und ORTIMzeit aufgenommen und ausgewertet.

10/2017 - 12/2017
Projektleitung
Weinmann Emergency (500-1000 Mitarbeiter)
Pharma und Medizintechnik
Aufgabe in diesem Projekt war die Umsetzung des vorgestellten SOLL- Wertstroms am Standort Henstedt Ulzburg. Im ersten
Schritt habe ich mit einem Team aus Logistik, Montage und Arbeitsvorbereitung eine Teileklassifikationsliste der jeweiligen neuen Montagelinien
[Medumat Easy, Druckminderer, Druckschlauch] erstellt. Nach der Erstellung der Teileklassifizierungsliste wurden die Arbeitsfolgekarten und
Planungsanalyse, die im Bausteinsystem MEK erstellt wurden, überarbeitet. Des Weiteren wurden die einzelnen Bereiche: Versand, Verpackung,
Konfektionierung, Montage, interne Logistik und Wareneingang im Mtpro- Layoutplaner erstellt.

01/2017 - 09/2017
Projektleiter
Maschinenfabrik Kemper (500-1000 Mitarbeiter)
Industrie und Maschinenbau
Die Aufgabe in diesem Projekt war die Erstellung von sequence of events für die Montagelinien Mähvorsätze und Maispflücker.
Die aufgenommenen sequence of events wurden mit dem MTM-Bausteinsystem MEK hinterlegt. Des Weiteren sollten in den Montagelinien
Vorgabezeitermittlung nach REFA durchgeführt werden. Für die Aufnahmen der Vorgabezeiten kam die Software ORTIM a5PC, ORTIMzeit und
ORTIMplan zum Einsatz.

10/2016 - 12/2016
Projektleiter
Weinmann Emergency (250-500 Mitarbeiter)
Pharma und Medizintechnik
Aufgabe in diesem Projekt war die Darstellung des Soll-Wertstroms im Fertigungswerk in Henstedt-Ulzburg. Damit der Soll-
Wertstrom dargestellt werden konnte, habe ich als erstes mit der Abbildung des Ist-Wertstroms begonnen. Um aktuelle Daten wie die Vorgabezeit,
Zykluszeit, Kundentakt, produzierbare Menge/ Schicht und Durchlaufzeit darstellen zu können, musste ich die Montagelinien mit Vorgabezeiten
hinterlegen. Für die Ermittlung der Vorgabezeit habe ich mich für das MTM-Bausteinsystem MEK entschieden, weil die Mitarbeiter alles Facharbeiter,
mit häufig wechselnder Tätigkeit sind. Auf Basis des Soll-Wertstroms sollten 3 Hallenlayouts abgebildet werden [Vision, Variante1, Variante2]. Die
Vision zeigt ein Hallenlayout was dem dargestellten Wertstrom sehr entgegenkommt aber mit hohen Investitionen [Neubau auf der grünen Wiese]
verbunden ist. Variante1 und Variante2 zeigten den Wertstrom in der bestehenden Halle mit geringen bis mittleren Investitionen.

06/2016 - 07/2016
Projektleiter
polyBalls (50-250 Mitarbeiter)
Energie, Wasser und Umwelt
Die Aufgabe in diesem Projekt war die Steigerung des Produktionsvolumens. Die Herstellung der Filtermaterialien, die
Anwendung z.B. im Aquarium- und Poolbereich finden, durchlaufen einen komplexen Herstellungsprozess. Beim Start des Projektes wurden die
verschiedenen Fertigungsstufen in unterschiedlichen Hallen, die ca. 100 Meter Luftlinie von einander entfernt waren, gefertigt. Nach der
Durchführung einer Wertstromanalyse zeichnete sich ab, daß die Anlieferung, Fertigung und der Versand in einer Fertigungshalle untergebracht
werden sollten. Durch die gezielte Layoutgestaltung, die die Anlieferung, Fertigung, Qualitätskontrolle, Verpackung und den Versand berücksichtigte,
konnten die überflüssigen Transportwege zwischen den einzelnen Fertigungsstufen eliminiert werden. Nach Verlegung der einzelnen Bereiche in eine
Halle, die der Anlieferung aber auch der Ablieferung gerecht wurde, wurden alle Arbeitsplätze ergonomisch und arbeitsplatztechnisch untersucht. Bei
dieser Untersuchung konnten noch weitere Verbesserungen in der Fertigung und Verpackung erzielt werden. Des Weiteren wurden noch MTMAnalysen
im Bausteinsystem MEK erstellt. Nach Abbildung der MEK- Analysen in Arbeitsfolgekarten und Schulung der Mitarbeiter wurde eine
Steigerung des Produktionsvolumen von 35% verzeichnet.

Zeitliche und räumliche Verfügbarkeit

Projekte in Europa möglich

Kontaktformular

Kontaktinformationen