Projektleiter (SA 30685)

Vertragsart:
Vor Ort
Start:
01.10.2018
Dauer:
keine Angabe
Von:
Sopra Steria SE
Ort:
Frankfurt
SIPJOB-ID:
19296
Eingestellt:
18.09.2018
Land:
flag_no Deutschland
Projekt-ID:
1634237

Warning
Dieses Projekt ist archiviert und leider nicht (mehr) aktiv.
Sie finden vakante Projekte hier in unserer Projektbörse.
Tätigkeitenbeschreibung
Wir bitten um Abgabe Ihres Angebots bis zum e.o.b. an
Als Tagessatz können wir Ihnen bis zu 624,00 € p.d. all-in netto anbieten.
Die Anfrage bezieht sich auf eine Vollzeit-Beschäftigung mit 8h / Tag.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartnerin Nadja Mona Hölß unter

Beschreibung des Projekt-/ Verfahrenskontext
Die Leistungen des Auftragnehmers (Dienstleisters) werden für das Projekt „Umsetzung konzernweites Lizenzmanagement“ erbracht.
Dieses hat folgenden Inhalt:
Das Projekt „Umsetzung konzernweites Lizenzmanagement“ strebt eine umfassende Optimierung der bestehenden Lizenzmanagements im DB Konzern an, um insbesondere die folgenden Ziele im Gesamten DB Konzern (DB*, Schenker und Arriva) zu erreichen:
Erhöhung/Sicherstellung Rechtssicherheit (Vermeidung von Unterlizenzierungen – „Compliance“)
Erhöhung Wirtschaftlichkeit (Vermeidung von Überlizenzierungen – „perfekte SW-Allokation; SW-Standarisierung – „Warenkorb“; Pooling und Recycling)
Vollständige Transparenz über alle SW (auch mobile Apps, Spezial-SW und Freeware), deren Vorhandensein als auch deren Installation bzw. Nutzung (SW-Bilanz, SW-Metering etc.) u.a. als Basis der zuvor genannten Punkte bzgl. Wirtschaftlichkeit aber auch um weitere Ziele, wie z.B. Security-Aspekte, zielgerichtet angehen zu können
Kernbestandteile dieses Zielbildes „konzernweites Lizenzmanagement“ sind neben der Einrichtung eines strategischen Lizenzmanagements bei TO (Konzern CIO Bereich) mit der fachlichen Richtlinienkompetenz (Governance), den drei operativen Lizenzmanagement-Einheiten DB*, Schenker und Arriva sowie der Möglichkeit der Delegation an operative Lizenzmanagement-Einheiten der Geschäftsfelder bzw. Landesgesellschaften (unter klar definierten Vorgaben/Kriterien), vor allem die Zuordnung der Softwareprodukte zu den operativen Lizenzmanagement-Ebenen, der übergreifenden Transparenz sowie der Einführung einer Software-Standardisierung (Warenkorb).
Dieses Projekt ist kein „Cost-Cutting“ Projekt, dennoch werden die sich daraus resultierenden Savings mitbetrachtet und entsprechend gemonitored.
Das Projekt wird folgende sechs Teilprojekte haben und von einem PMO unterstützt werden.
TP1: Transparenz
Einführung einer LM-Lösung für Transparenz aller im Konzern beschafften und genutzten Lizenzen: Sichtung der bisher eingesetzten Lösungen, Eruierung Alternativen, Bewertung und Auswahl eines „Tools“, ggf. Beschaffung und „Einführung“ (inkl. Schulungskonzepte etc.) also „operativ nutzbar“!
SW Transparenz: Ausarbeitung eines Konzeptes und Steuerung der sukzessiven „Befüllung“ der Tools bzw. Qualitätskontrolle
SW-Scanning/Metering: Prüfung & Bewertung von technischen Alternativen bzgl des Scannens von Software , Prüfung Randbedingungen/Vorgaben, Einführung
TP 2: Prozesse
LM-Prozesse zu strategischen und operativen Aufgaben: Prozessdokumentation (Erstellung Liste aller benötigter (Teil-)Prozesse, Prozessoptimierung bzw. ggf. -design (state-of-the-art/Benchmark), Dokumentation (insb. Schritte, Owner, Beteiligte, Zeiten und Ergebnisse); Schulungskonzept
Input für Organisationsvoraussetzungen: Fachlicher Input zu allen organisatorischen Dokumenten (Richtlinien, Weisungen etc.); Abschätzung Staffingbedarf im Regelbetrieb
KPIs: Erstellung Controllingkonzept; Definition von KPIs und SLAs; Erhebung und Bewertung der KPIs
TP 3: Warenkorb
Warenkorb-Prozesse: Eruierung benötigter (Teil-)Prozesse zur Festlegung der Softwareprodukte, die als Konzernstandardlizenzen binden genutzt werden müssen; Prozessdesign (state-of-the-art/Benchmark), Dokumentation (insb. Schritte, Owner, Beteiligte, Zeiten und Ergebnisse)
Einführungs- und Schulungskonzept (Ziel: Hohe Akzeptanz)
Warenkorb-Inhalt: sukzessive Festlegung des Warenkorbinhalts; Top-10-SW-Cluster inkl. alternative Produkte und Begründungen (u.a. Mengen, Einsparpotentiale durch Bündelung von Lizenzen) sowie Erstellung entsprechender Beratungsunterlagen zu den Softwareprodukten aus dem Warenkorb
TP 4: Verrechnungsmodelle
Ist-Situation/Anforderungen: Vollständige Liste aller Anforderungen an Verrechnungsmodelle; Darstellung Ist-Verrechnungsmodelle und vorhandene Painpoints; Sichtung, Bewertung und Aufbereitung Benchmark/bisheriger Ergebnisse
Neue Verrechnungsmodelle: Konzepterstellung (wie viele Modelle?); Modellerarbeitung; Bewertung (insb. Akzeptanz/Ergebnis); Abstimmung (Unterstützung); Umsetzung/ Einführung sowie Schulungskonzept (insb. Berechnungsbeispiele)
TP 5: Potentiale/Business Case
Bewertung/Aktualisierung Commitments: Transparenz über aktuelle/bisherige Potentiale; welche Wirk-Zeitpunkte bzw. Wirk-Hypothesen waren unterstellt; Bewertung und Ableitung ggf. vorhandener Anpassungsbedarfe inkl. Begründung
Hinterlegung Potentiale: Vollständiger Hebelbaum, je Hebel: Mengen und Preis-/Skalen-effekte, Voraussetzungen sowie Umsetzungsgeschwindigkeit; Ggf. Anpassungen der Mittelfristplanung sowie Durchführung erforderlicher Abstimmungen (Controlling, Geschäftsfelder etc.)
Weitere Potentialeruierung: Potentialideen; Bewertung etc.
TP 6: Gremien und Kommunikation
Kommunikation: Erstellung vollständige Liste aller Stakeholder; Unterstützung Meetings/Unterlagenerstellung; Mediale Begleitung (DB Planet etc.)
Org. Voraussetzung: Erstellung aller Dokumente (insb. Org,-Weisungen, KoRil/Rils, Compliance Delegation); Ableitung Staffing/MA-Bedarf
Gremien: Steuerung Gremienarbeit (Unterlagen-Erstellung bzw. Quality-Gates); Durchführung/Unterstützung erforderlicher Abstimmungen
Changeprogramm: Umsetzungs- und Beteiligungskonzept; Begleitung Change
PMO
Kalenderpflege und Organisation der Meetings
Unterstützung bei der Dokumentation bzw. zielgruppenspezifischen Ergebnispräsentation (u.a. PowerPoint)
Überwachen/Führen der ToDo-Liste bzw. Aufgaben-/Fortschrittstracking
Sparingspartner für die TPLs insb. bei übergreifenden Themen bzw. Themen mit Wechselwirkungen
Überwachung und Konsolidierung der Ergebnisse (auch und insb. der Savings), der Deadlines sowie der QualityGates

Gegenstand des Vertrags
Zur Unterstützung des Projektes Optimierung Lizenzmanagement wird ein Projektleiter für das Teilprojekt Potentiale/Business Case gesucht.

Die Leistungen werden durch den Auftragnehmer (Rahmenvertragspartner) gemäß der vereinbarten Standards und Vorgaben des Auftraggebers (Rahmenvertrag, Prozessmodell, ggf. weitere Vorgaben) durchgeführt.

Steuerung des Teilprojektes „Potentiale/Business Case“ (Meilensteinpläne, Ressourcen, Budget)
Aktuelle Potentialplanung
Sichtung aktueller Potentialplanung
Herstellung Transparenz über aktuelle/bisherige Potentiale, inkl. Darstellung der (bisher) angenommener Wirk-Zeitpunkte bzw. Wirk-Hypothesen
Bewertung und Ableitung ggf. vorhandener Anpassungsbedarfe inkl. managementtauglicher Begründung
Potential Hinterlegung
Erarbeitung vollständiger Hebelbaum
Erarbeitung – je Hebel: Mengengerüste, Preis-/Skaleneffekte, Voraussetzungen, Umsetzungsgeschwindigkeit, ggf. Erforderlichkeit der Veränderung von Randbedingungen etc.
Durchführung aller erforderlicher Abstimmungen (Gesamtprojektleitung, Teilprojektleitungen, Linie, Geschäftsfelder, Controlling etc.)
Business Cases
Erarbeitung erforderlicher Business Cases bei Investmaßnahmen/-ideen der anderen Teilprojekte (hier auch: Steuerung der anderen Teilprojektleitern)
Nachvollziehbare Aufbereitung: Annahmen/Prämissen, Randbedingungen, Ergebnisse
Durchführung von Sensitivitätsanalysen
Durchführung von Plausibilitätsprüfungen
Durchführung aller erforderlichen Abstimmungen
Weitere Potentialeruierung
Initiator von weitergehenden „Brainstorming-Sessions“ zur Generierung weiterer Potentialideen
Systematische Erfassung der Ideen
Bewertung anhand geeigneter Kriterien
Umsetzungsreife Ausformulierung/Konzepterstellung (gemeinsam mit den relevanten Teilprojekten)
Monitoring/Realisierungscontrolling
Systematische Erfassung aller Ergebnisse
Abstimmungen bzw. Inputeinholung bei relevanten Stakeholdern
Abstimmung der Ergebnisse mit dem Controlling und ValueIT
Selbstständige Erledigung von Arbeitspaketen sowie Abstimmung dieser mit dem Gesamtprojektleiter und den Projektbeteiligten
Ausarbeitung von Handlungsoptionen, Vorbereitung von Entscheidungen und Umsetzung von Maßnahmen
Erstellung von Ergebnissen in den gängigen Formaten (Word, Powerpoint, ..)
Moderation von Projektmeetings und Workshops im Projektkontext (auch mit Stakeholdern)
Durchführen von Präsentationen zu Projektthemen auf Management-Ebene

Anforderungsprofil an Erfüllungsgehilfen (externe Fachkräfte)

Muss-Anforderungen:
Eigenverantwortliche und selbstmotivierende Arbeitsweise
Hohe Ergebnis- bzw. Endproduktorientierung
Hohe Zuverlässigkeit bzgl. Termin- und Qualitätsvereinbarungen
Sehr gute analytische bzw. konzeptionelle Fähigkeit gepaart mit der Fähigkeit der Komplexitätsreduktion
Kommunikationsstärke und Fähigkeit, Themen zielgruppenspezifisch (Management, Mitarbeiter/Kollegen) aufzuarbeiten
Hohe Selbstdisziplin; Reflexions- und Lernfähigkeit
Aufgabengerechte fachlich-/inhaltliche Fähigkeit/Wissen/Know-How sowie nachgewiesene Erfahrungen in vergleichbaren Projekten
Sehr gute Englischkenntnisse (z.B.: Abstimmung mit Arriva)

Soll-Anforderungen:
Fundierte Fachkenntnisse im Software Asset Management (SAM, SOM, ITIL, Prince2, ISO 19770-1)
Erfahrung in der Entwicklung von SAM Konzepten im Bereich Software Asset Management und Nachweis der erfolgreichen praktischen Umsetzung
Nachweisliche Erfahrung in der Umsetzung eines Lizenzmanagementmodells in einem Konzern bzw. einzelner Aspekte mit der entsprechenden selbstkritischen Würdigung