IT Consultant - Quality & Risk - Testdesigner (SA 28769)

Vertragsart:
Vor Ort
Start:
26.03.2018
Dauer:
15.06.2018
Von:
Sopra Steria SE
Ort:
Frankfurt
SIPJOB-ID:
18411
Eingestellt:
27.03.2018
Land:
flag_no Deutschland
Projekt-ID:
1528568

Warning
Dieses Projekt ist archiviert und leider nicht (mehr) aktiv.
Sie finden vakante Projekte hier in unserer Projektbörse.
Tätigkeitenbeschreibung
Wir bitten um Abgabe Ihres Angebots bis zum , 15:00 Uhr an
Als Tagessatz können wir Ihnen bis zu 640,00 € p.d. all-in netto anbieten.
Die Anfrage bezieht sich auf eine Vollzeit-Beschäftigung mit 8h / Tag.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartnerin Nadja Mona Hölß unter

Beschreibung des Projekt-/ Verfahrenskontexts
Die Leistungen des Auftragnehmers (Dienstleisters) werden für das Projekt PRISMA in den Betriebszentralen (BZ) der DB Netz AG erbracht.
Eine Kurzbeschreibung zum Projektumfeld:
Die Leistungen des Auftragnehmers (Dienstleisters) werden für das Programm Prisma Re-Design erbracht. Dieses hat folgenden Inhalt:
Der Betrieb der Eisenbahninfrastruktur erfolgt durch Disponenten und Fahrdienstleiter in der Netzleitzentrale, in den Betriebszentralen (BZ) sowie vor Ort in den Stellwerken. Die für diesen Aufgabenbereich aktuell genutzte IT-Landschaft der DB Netz AG wird auf Grundlage des IT- Masterplans schrittweise in Richtung der IT-Soll-Bebauung transformiert.
Die Dispositionssysteme der DB Netz haben bzgl. Technologie, Architektur und Skalierung ihre Grenzen erreicht. Folglich sind die Systeme durch neu entwickelte Anwendungen zu ersetzen, welche auf aktuelle Technologien, Standards und Architekturen basieren. Da diese Aufgabe bzgl. derer Komplexität nicht von einem Projekt realisiert werden kann, sind hierzu mehrere Projekte notwendig. Das Programm PRISMA Re-Design fasst die Projekte im Sinne eines Multi-Programmmanagements bzw. eines Projekt-Portfoliomanagements zu einer Einheit zusammen und steuert diese in Bezug auf Termintreue, Zielerreichung, Qualität, Risiken, Abhängigkeiten und Budget.
Für einen flüssigen Betrieb mit möglichst wenigen Verspätungen ist die Disposition in den Betriebszentralen essentiell. Damit die hieraus resultierenden hohen Anforderungen (Anlageneigentum, Sicherheit, Technik) von den entsprechenden Anwendungssystemen auch in Zukunft vollständig unterstützt werden, wurde das Programm mit seinen zugeordneten Projekten mit dem Ziel initiiert, ein zukunftsfähiges Dispositionssystem sowie der hierzu notwendigen Umsysteme bzw. weiterer Teilsysteme zu etablieren.
PRISMA Re-Design Organisationsstruktur
Die Programmorganisation ergibt sich aus einer festgelegten Matrix-Struktur und beschreibt die Gesamtheit der Funktionseinheiten und der aufbauorganisatorischen Regelungen zur Abwicklung der Projekte. Die Matrix besteht in der Horizontalen aus den sogenannten Querschnittsbereichen (siehe 1.3.2) und in der Vertikalen aus den zugehörigen Projekten (siehe 1.3.3). Durch die Matrixstruktur entsteht an den Schnittpunkten hohes Expertenwissen. Direkte Kommunikationswege vermeiden dabei die Belastung von Zwischeninstanzen.
Die Programmleitung ist für Termin, Zielausrichtung, Budget, Qualität und Risiken über die Gesamtheit der Projekte verantwortlich. Ihr obliegt die Aufgabe zur Bereitstellung grundsätzlicher Regelungen, Kommunikationsunterstützung, Dokumentationsvorgaben und Normierungen sowie die Steuerung und das Controlling der Projekte und Querschnittsaufgaben.
PRISMA Re-Design Querschnittsbereiche
Aktuell sind folgende Querschnittsfunktionen Bestandteil der Programmorganisation:
Scope- und Änderungsmanagement
Kosten- und Lieferantenmanagement
Fachliche und technische Architektur
Testmanagement
Integration und technische Betriebsführung ETU (Entwicklungs- und Testumgebung)
Qualitäts- und Risikomanagement
PRISMA Re-Design Projektebene
Das Programm umfasst dabei eine Menge von Projekten, die durch gemeinsame Ziele eng gekoppelt sind. Dabei handelt es sich aktuell um folgende Projekte:
BBZ (Neugestaltung Standardbedienplatz und Austausch Client Hardware)
BFB (betriebliche Fahrplanbearbeitung)
BKS (Kundensysteme)
BPA (Betriebsprozessanalyse)
BZU (BZ Umsysteme: IP KUS, ZSSD Ablösung, LeiDa-S und LeiTFÜ)
GBT (Generierung Zuglenkdaten)
iDIS (integriertes BZ Dispositionssystem)
MIB (Infrastruktur BZen)
ZLR (Zuglaufregelung; dispositionsspezifischer Teil ist Teil des Programms)


Gegenstand des Vertrags
Der Dienstleister erbringt folgende Leistungen:
Aufbau einer Testautomatisierung für funktionale Tests
Erstellen einer Testautomatisierung für technische Tests inkl. Validierung von Ausfallsicherheit und Antwortzeitverhalten
Beratung und Durchführung zu funktionalen und technischen Tests von Software sowie zum Lebenszyklus automatischer Testfälle
Dokumentation der Ergebnisse


Anforderungsprofil an Erfüllungsgehilfen (externe Fachkräfte)
Gewichtung fachliche Anforderungen: 50%
Fachlich / Technische Kriterien: Gewichtung 50% - Dazu gehören:
Profilabdeckung der bedarfsspezifisch geforderten fachlichen Skills (Basis Rollenkatalog) – Gewichtung 20%
Profilabdeckung der bedarfsspezifisch geforderten technologischen Skills (Basis Rollenkatalog) – Gewichtung 20%
Profilabdeckung der geforderten Methodenkompetenzen (Basis Rollenkatalog) – Gewichtung 20%
Abdeckung der geforderten Qualifikationen & Zertifizierungen & Erfahrungen (Basis Rollenkatalog) – Gewichtung 20%
Beantwortung zu bedarfsspezifischen fachlichen / technischen Aufgabenstellungen – Gewichtung 20%

Muss-Anforderungen:
ISTQB Full Advandces Level (Technical Test Analyst) oder vergleichbare Qualifikation
Erfahrung in der Arbeit in Testteams (>5 MA), davon in mindestens 2 Projekten mit komplexem Test oder vergleichbare Qualifikation
3 Projektreferenzen im Testdesign in Projekten in den letzten Jahren
Zertifizierung „UML-Foundation“ oder vergleichbare Qualifikation
Mindestens 24 Monate Testerfahrung im Bereich des funktionalen oder nichtfunktionalen Tests, insbesondere im Bereich Last- und Performancetest
Sehr gute Kenntnisse in der Konzeption von technischen Tests
Sehr gute Kenntnisse der Tools: HP ALM Quality Center, Jira, Jenkins, Selenium, Jubila und JUnit
Gute Kenntnisse im Umgang mit Eclipse
Mindestens ein Jahr Erfahrung in der Testautomatisierung

Soll-Anforderungen:
Präsentation und Darstellung von Ergebnissen in Gremien
Wünschenswert sind fachliche Kenntnisse über Dispositionssysteme im DB-Netz-Umfeld sowie Interesse an Prozessen und Abläufen im Eisenbahnbetrieb und im DB-Konzern (DB Netz)
Strukturierte, sehr selbstständige und gründliche Arbeitsweise
Kenntnisse des Tools EggPlant