Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
21.03.2017

Überblick: Windows 10 Creators Update


Wir stellen die wichtigsten Neuerungen des Windows 10 Creators Update vor, das ab März bzw. April kostenlos zur Verfügung stehen wird.




Microsoft hat die wichtigsten Neuerungen des Windows 10 Creators Updates veröffentlicht. Zwei Mal im Jahr liefert das Unternehmen ein großes Update für Windows 10 mit neuen Features. Das kostenlose Release Redstone 2 soll noch im März, spätestens im April zur Verfügung stehen. Die technische Versionsbezeichnung ist dann Windows 10 Version 1703. Wir stellen die wichtigsten Neuerungen und eine Möglichkeit, schon vorab an den Download zu gelangen, vor.

„3D für alle“ - das ist das Motto vom Windows Creators Update. Mit dem Update versucht Microsoft, eine zentrale Plattform für Virtual Reality zu bieten und beim Erstellen, Verarbeiten und Teilen von 3D-Inhalten zu unterstützen. Dazu gibt es Paint 3D, Microsoft Edge soll zum 3D-Browser werden. In Paint können die Nutzer nun 3D-Modelle aus Apps oder dem Tool SketchUp einfügen, das Programm soll vor allem durch Einfachheit glänzen. Sowohl preiswerte VR-Brillen als auch HoloLens, Microsofts Augmented Reality Headset, laufen mit dem Creators Update.

Gamer dürfen sich auf verbessertes 4K-Gaming freuen, auch Spiele-Streams und private Turniere sollen möglich sein. In Sachen Kommunikation hat sich ebenfalls einiges getan. Mit Windows MyPeople werden die wichtigsten Kontakte in die Taskleiste verfrachtet. Von dort aus sind alle Kommunikationsmöglichkeiten sofort verfügbar. Der Windows Defender sorgt als Virenscanner im neuen Gewand für mehr Sicherheit und kümmert sich um Virenbekämpfung, Firewall, Netzwerkschutz und Kindersicherung.

Für’s Auge ist natürlich auch etwas dabei. Windows Themes, auch Designs genannt, können nun komplett über den Windows Store geladen werden. Aktuell stehen knapp 160 verschiedene Designs zur Auswahl. Wenn es dann dunkel wird, kümmert sich „Night light“ ähnlich wie „Night Shift“ unter iOS darum, blaue Lichtanteile in der Bildschirmanzeige zu reduzieren, das ist angenehmer für die Augen. Im Startmenü können Apps zu übersichtlichen Ordnern zusammengefasst werden, das Infocenter ist klarer gegliedert.

Beim Einrichten von Windows hilft nun ungefragt Cortana und weist beim Setup darauf hin, wann man welche Informationen eingeben muss. Erst am Ende der Einrichtung muss man sich entscheiden, ob Cortana als Windows-Assistentin weiterlaufen darf. In Sachen Datenschutz macht Microsoft einen Schritt in die richtige Richtung, könnte größtmöglichen Datenschutz aber noch viel unkomplizierter ohne Klickorgien ermöglichen.

Wer die neue Version schon testen möchte, muss sich im Windows Insider Programm registrieren. In Windows 10 findet man in den „Einstellungen“ unter „Update und Sicherheit“ den Punkt „Windows-Insider-Programm“. Dort wird das Microsoft-Konto, mit dem man sich beim Insider-Programm registriert hat, hinzugefügt. Nun „Erste Schritte“ auswählen, die „Insider-Stufe“ auf „Schnellanzeige“ stellen, so gelangt man in den sogenannten Fast Ring. Dort gibt es die neuesten Vorabversionen des Windows Creators Update.






Quelle: http://www.chip.de/news/Windows-Creators-Update-Neuheiten-Release-und-Download-von-Redstone-2_98287218.html
Bild: © 360b - shutterstock.com

 

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren