Tim Cook wettert gegen Fake News: Machen gehirntot

23.02.2017

Den sonst so beherrschten Apple-CEO Tim Cook bringt ein Thema zur Weißglut: Fake News.




Im Rahmen seiner Europareise gab Tim Cook, Chef des kalifornischen Tech-Giganten Apple, einige Interviews. Seine Meinung war zu vielen Dingen gefragt, er äußerte sich unter anderem über Augmented Reality und auch zu Fake News. Kann man ihn sonst kaum aus der Reserve locken, regte er sich über letztgenanntes Thema für seine Verhältnisse richtig auf. Seiner Meinung nach machten Fake News die Menschen „gehirntot“.

Das Internet fördert ein gefährliches Phänomen, über das schon seit einiger Zeit diskutiert wird: Fake News. Vor allem Soziale Netzwerke werden genutzt, um die Falschmeldungen möglichst schnell und möglichst weit zu streuen. Die Tageszeitung Daily Telegraph befragte Tim Cook zu diesem Thema, der erstaunlich emotional reagierte.

„Alle Technologieunternehmen müssen mithelfen, Tools zu erschaffen, um die Anzahl an solchen Falschmeldungen zu verringern“, so der 56-Jährige. Es müsse „eine massive Kampagne (dagegen) geben und dabei müssen wir an alle Bevölkerungsschichten denken.“

Ziel der Lügengeschichten sei nicht immer gesellschaftliche oder politische Propaganda, viel wichtiger seien den Urhebern oft möglichst hohe Klickzahlen. Die Wahrheit spielt dabei keine Rolle, doch Cook warnt: „Das tötet in gewisser Weise den Verstand ab

Dass der Apple-Chef so deutlich Stellung bezieht, könnte auch eine Reaktion auf die in letzter Zeit immer lauter werdende Kritik an Technik-Konzernen sein. Ihnen wird vorgeworfen, nicht genug gegen Fake News zu unternehmen - ein Umstand, der sich laut Cook so schnell wie möglich ändern müsse. Ein besonderes Augenmerk müsse man dabei aber auf die Meinungs- und Pressefreiheit haben, die natürlich unangetastet bleiben muss.

Cook fordert konstruktive und innovative Lösungsansätze statt Beschwerden über die Umstände und ist zuversichtlich, dass sich das Thema Fake News bald von selbst erledigt haben wird: „Ich bin überzeugt, dass die Leute das am Ende des Tages nicht haben wollen.“






Quelle: 
http://winfuture.de/news,96218.html
Bild: © Oleksiy Mark - shutterstock.com

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren