Stephan Troehler verfügbar

Stephan Troehler

Datenbank, DWH, Microsoft Softwareentwickler, Architekt, Projektleiter, Requirement Analyst, Berater

verfügbar
Profilbild von Stephan Troehler Datenbank, DWH, Microsoft Softwareentwickler, Architekt, Projektleiter, Requirement Analyst, Berater aus Buchs
  • 5033 Buchs Freelancer in
  • Abschluss: Studium an der Technischen Hochschule FH NWS, Studienrichtung Mikroprozessor Technik.
  • Stunden-/Tagessatz:
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (verhandlungssicher) | französisch (Grundkenntnisse) | italienisch (Grundkenntnisse)
  • Letztes Update: 23.01.2021
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Stephan Troehler Datenbank, DWH, Microsoft Softwareentwickler, Architekt, Projektleiter, Requirement Analyst, Berater aus Buchs
DATEIANLAGEN
CV - ALLE Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - AKTUELLE Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - MICROSOFT Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - ORACLE Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - REL. DATENBANK Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - DWH Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - MIGRATIONS Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - OO Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Projekt Detail - INTERNET Projekte DE

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Produktübersicht - Alle Projekte (Liste) DE (In Arbeit)

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

SKILLS


ADRESSEN UND KONTAKTDATEN
____________________________________________________________________________________________________________

Anschrift Schweiz        
Haldenweg 9            
CH – 5703 Seon        
(Meldeadresse)        

Anschrift Deutschland    
Schumannstr. 27    
60325 Frankfurt am Main    
(Zweitsitz)    

Anschrift Österreich
Neubaugasse 24/1
A – 8020 Graz
(Zweitsitz)


ÜBERSICHT
____________________________________________________________________________________________________________


Microsoft Softwareentwickler, Softwarearchitekt, Projektleiter, Requirement Analyst und Berater. Datenbank Entwicklung
im Bereich Microsoft SQL Server sowie Administration von komplexen Datenbank-Systemen und Spezialist für komplexe
Datenbankmigrationen im Cluster. Datenbanken Entwicklung mittels Oracle und PL SQL sowie Performance Tuning im
Oracle Umfeld. Spezialist für die Erstellung komplexer ETL-Linien im Bereich SQL Server mittels T-SQL und SSIS.
Data-Warehouse-Entwickler, Architekt und Berater im Bereich Microsoft SQL Server mittels T-SQL, SSIS, SSAS
und SSRS. 


MARKTLEISTUNG
____________________________________________________________________________________________________________

Mein BEITRAG
Aufgrund meiner mehrjährigen und profunden Erfahrung in den Bereichen Requirement
Engineering, Design von Anwendungen, Datenbanken und mehrschichtigen Architekturen,
Entwicklung, Realisierung und Implementierung, Support und Unterhalt, im Umfeld der
MICROSOFT, DATENBANK UND DWH-ENTWICKLUNG bin ich in der Lage, mich schnell
und kompetent mit Ihrem Projekt zu identifizieren und organisatorische und technische
Optimierungsansätze fachkompetent umzusetzen. Aufgrund meines Flairs für neue
Technologien und meines hohen technischen Verständnisses kann ich neue Lösungsideen
in Ihre bestehende Systemlandschaft professionell implementieren. Als starker Kommunikator
unterstütze ich den Informationsfluss zwischen allen Projektbeteiligten und als Teamplayer
bereichere ich Ihr Entwicklungsteam.

Mein PROFIL
Mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung und über 100 realisierten Projekten in den Funktionen
als Softwareentwickler und Berater für IT-Projekte in den drei Bereichen Microsoft Entwicklung,
Datenbank-Entwicklung und Datenbank-Administration kann ich sowohl für Ihr Team wie auch
 für Ihr Projekt eine enorme Bereicherung darstellen und mit meinem Einsatz und meiner
Fachkompetenz zu einem zielorientierten und fachgerechten Abschluss Ihres Projekts
erheblich beitragen. Anbei folgt ein Auszug aus meinem technischen Wissen und meiner
Erfahrung der vergangenen 30 Jahre:

Mein PROFIL - Microsoft Entwicklung
  • VB, VBA, .NET und Datenbank-Entwickler mit profunden technischen Kenntnissen.
  • Konzeption und Umsetzung mehrschichtiger Anwendungen und Datenbank-Anwendungen.
  • Unterhalt und Support mehrschichtiger Anwendungen und Datenbank-Anwendungen.
  • Profunden technische Kenntnisse Microsoft Office, MS Access und VBA, MS Excel und VBA,
    MS Word mit VBA, Access als Frontend und Backend, MS SQL Server und Oracle als Backend
    mit MS Access, MS Excel als Frontend, MS Projekt und MS Projekt Server, Büroautomatisierung
    mit MS Word und MS Excel und MS Projekt, Auswertungen auf Knopfdruck, Benutzeroberflächen,
    Benutzerführung und Eingabevalidierung, Userforms, Pivot-Tabellen, Diagramme, MS SQL
    Server, Integration Services (SSIS), Integration Services (ETL), T-SQL, Datenmapping mittels
    T-SQL, DAO, C#, WPF, WFF, WCF, VB 6.0, VB .NET, Schnittstellen, Training und Support;
    Trainings-Schwerpunkt MS VBA in MS Access, MS Excel, MS Word, MS Projekt.

Mein PROFIL - Datenbanken Entwicklung und Beratung
  • Datenbank Consultant / Architekt und Entwickler für Microsoft SQL Server, Oracle, Sybase und
    Postgre-Datenbanken.
  • Data Warehouse Consultant / Architekt und Entwickler mit profunden technischen Kenntnissen.
  • Profunde Fachkenntnisse in den Bereichen SQL, T-SQL, SSIS, SSAS OLAP Cubes Design,
    Stored Procedure, Function Development, ETL mit SQL Server Integrationsservices (SSIS),
    Reporting mit SQL Server Reporting services (SSRS), SQL Server Analyse service CUBEs,
    SSAS), Datenbankoptimierungen und Datenmigration.
  • Unterhalt und Support mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Profunde Fachkenntnisse in den Bereichen SQL, PL/SQL, SQL Navigator, SQL*Plus, iSQL*Plus,
    Stored Procedure, Function, Developer Suite, Enterprise Manager, Forms, Reports, SOA, SHELL
    Warehouse Builder, Data Integrator, Business Objects, BODI, SQL*Loader, Statement Tuning,
    Instance Tuning, Essbase.

Mein PROFIL - MICROSOFT SQL SERVER
  • Datenbank Consultant / Architekt und Entwickler für Microsoft SQL Server, Oracle, Sybase
    und Postgre Datenbanken. 
  • Datawarehouse Consultant / Architekt und Entwickler mit profunden technischen Kenntnissen.
  • Profunde technische Kenntnisse siehe Skill Matrix. 
  • Konzeption und Umsetzung mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Unterhalt und Support mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Logisches, analytisches Denkvermögen gepaart mit hohem Verständnis für die technische
    Umsetzung.
  • Verhandlungskompetent, überzeugungsfähig und unternehmerisch denkend.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Profunde Fachkenntnisse in den Bereichen SQL, TSQL, SSIS, SSAS OLAP Cubes design,
    Stored Procedure, Function Development, ETL mit SQL Server Integrationsservices (SSIS),
    Reporting mit SQL Server Reportingservices (SSRS), SQL Server Analyseservice CUBEs,
    SSAS), Datenbankoptimierungen und Datenmigration.

Mein PROFIL - ORACLE
  • Datenbank Consultant / Architekt und Entwickler für Microsoft SQL Server, Oracle, Sybase
    und Postgre Da-tenbanken. 
  • Datawarehouse Consultant / Architekt und Entwickler mit profunden technischen Kenntnissen.
  • Profunde technische Kenntnisse siehe Skill Matrix. 
  • Konzeption und Umsetzung mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Unterhalt und Support mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Logisches, analytisches Denkvermögen gepaart mit hohem Verständnis für die technische
    Umsetzung.
  • Verhandlungskompetent, überzeugungsfähig und unternehmerisch denkend.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Profunde Fachkenntnisse in den Bereichen SQL, PL/SQL, SQL Navigator, SQL*Plus, iSQL*Plus, 
    Stored procedure, Function, Developer Suite, Enterprise Manager, Forms, Reports, SOA,
    SHELL Warehouse Builder, Data Integrator, Business Objects, BODI, SQL*Loader,
    Statement Tuning,Instance Tuning, Essbase.

Mein PROFIL - DWH
  • Datenbank Consultant / Architekt und Entwickler für Microsoft SQL Server, Oracle, Sybase
    und Postgre Datenbanken. 
  • Datawarehouse Consultant / Architekt und Entwickler mit profunden technischen Kenntnissen.
  • Profunde technische Kenntnisse siehe Skill Matrix. 
  • Konzeption und Umsetzung mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Unterhalt und Support mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Logisches, analytisches Denkvermögen gepaart mit hohem Verständnis für die technische
    Umsetzung.
  • Verhandlungskompetent, überzeugungsfähig und unternehmerisch denkend.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Profunde Fachkenntnisse in den Bereichen SQL, TSQL, SSIS, SSAS OLAP Cubes design,
    Stored Procedure, Function Development, ETL mit SQL Server Integrationsservices (SSIS),
    Reporting mit SQL Server Reportingservices (SSRS), SQL Server Analyseservice CUBEs,
    (SSAS), Datenbankoptimierungen und Datenmigration.
  • Profunde Fachkenntnisse in den Bereichen SQL, PL/SQL, SQL Navigator, SQL*Plus, iSQL*Plus, 
    Stored procedure, Function, Developer Suite, Enterprise Manager, Forms, Reports, SOA,
    SHELL Warehouse Builder, Data Integrator, Business Objects, BODI, SQL*Loader,
    Statement Tuning, Instance Tuning, Essbase.

Mein PROFIL - DATENBANK ADMINISTRATION SQL SERVER
  • Installieren und Konfigurieren von SQL Server.
  • Konfigurieren von SQL-Server-Datenbanken und -Storage.
  • Planen und Implementieren einer Backup-Strategie.
  • Wiederherstellen von Datenbanken aus Backups.
  • Importieren und Exportieren von Daten.
  • Überwachen des SQL Servers.
  • Verfolgen von SQL-Server-Aktivitäten.
  • Verwalten von SQL Server Security.
  • Vornehmen einer laufenden Datenbank-Wartung und von Datenbank-Optimierungen.
  • Automatisieren von SQL-Server-Wartung mit SQL Server Agent Jobs.
  • Konfigurieren von Datenbank-Mail, -Alerts und -Notifications.
  • Migration von SQL Server-Cluster zu Cluster.
  • Migration aller SQL Server intern.
  • Cluster zu einzel.
  • Migration eines virtuellen SQL Server-Clusters.
  • Installieren von SQL Server Virtual Cluster.
  • Migration aller SQL Server für Kunden ARZ.
  • Ticketbearbeitung.
  • Schulung SSIS, SSAS und SSRS Installationen.
     
Mein PROFIL - MIGRATIONEN
  • Konzeption und Umsetzung mehrschichtiger Anwendungen und Datenbank Anwendungen.
  • Migrationen von Microsoft VBA nach Microsoft VBA, Versionen beliebig.
  • Migrationen von Microsoft Access nach Microsoft Access, Versionen beliebig.
  • Migrationen von Microsoft Excel nach Microsoft Excel, Versionen beliebig. 
  • Migrationen von Microsoft VBA nach Microsoft VB, Versionen beliebig. 
  • Migrationen von Microsoft Access nach Microsoft SQL Server, Versionen beliebig. 
  • Migrationen von Microsoft SQL Server nach Microsoft SQL Server, Versionen beliebig. 
  • Migrationen von Microsoft SQL Server nach Oracle, Versionen beliebig. 
  • Datenmigrationen.
  • Bei allen Migrationen migriere ich für Sie das Datenmodell, SQL Statements, die Datenbank
    Logik (Stored Procedure, Funktionen, Trigger etc.), die Programmlogik (Makro, Programmcode,
    Funktionen, Prozeduren, Formulare, Berichte) etc.
  • Unterhalt und Support mehrschichtiger Datenbanksysteme und Datenbank Anwendungen.
  • Logisches, analytisches Denkvermögen gepaart mit hohem Verständnis für technische
    Umsetzungen der An-forderungen.
  • Verhandlungskompetent, überzeugungsfähig und unternehmerisch denkend.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Mein PROFIL - INTERNET ENTWICKLUNG
  • Objektorientierter PHP-Entwicklung.
  • Mehr als 5 Jahre Erfahrung in der Webseite-Entwicklung Prestashop, WordPress, Bitrix
    CMS-Toolset.
  • UNIX / Linux, OS X Betriebsumgebungen.
  • MySQL, DB-Operationen, Wartung.
  • Webprogrammierung in PHP, HTML, CSS, Java.
  • eCommerce-Webseiten.
  • Integration neuer Dienste in Webseiten-Engines wie Online-Chat, SMS-Benachrichtigungen,
    Zahlungs-Gateways, Liefer-API usw.
  • HTML5 - kann jedes statische Design auf der Webseite implementieren.
  • CSS3 - kann alle Stile und Ansichten von Webseite-Elementen organisieren.
  • PRESTASHOP CMS - beliebige Modifikationen und Zusatzfunktionen für Power eCommerce
    Lösung.
  • JAVA - dynamisches JavaScript auf Webseiten ausführen, jQuery-Bibliothek verwenden.
  • BOOTSTRAP - alle Elemente mit BOOTSTRAP FRAMEWORK aufbauen.
  • MySQL - Webseite unter Verwendung der vorhandenen Datenbank neue Funktionen
    hinzufügen.
  • eCommerce - Analysieren und Anwenden von Tools in der Webseite, um den Gewinn zu
    steigern und Budget zu sparen.
  • Integration von Google Analytics und Google.
  • Integrieren von FB Instagram PIXELs in die Webseite zur Erstellung von Anzeigen und
    Katalogen für FB und Instagram.
  • Arbeiten Sie mit externen API-Integrationen wie PayPal, DHL, eBay usw.

Mein PROFIL OBJEKT ORIENTIERTE PROGRAMMIERUNG 
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von Anwendungen mit C++, Corba, Java.
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von Anwendungen mit Objekt orientierten 
    Datenbanken.
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von Anwendungen mit Corba
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von Anwendungen für Forschung und
    Medizin
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von Anwendungen mit Java und J2EE
    und JBOSS
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von Realtime Anwendungen.
  • Beratung/Entwicklung und Realisierung von verteilten Systemen in heterogenen
    Netzwerken.

Mein PROFIL – PROJEKT MANAGEMENT
  • Einsatz von Projektmanagement-Standards.
  • Internationales Multi-Projektmanagement.
  • Erstellen komplexer Konzepte.
  • Geschäftsprozessanalyse und -design.
  • Projektplanung, -steuerung und -kontrolle (Projektfortschritt, Meilensteine,
    Qualität und Kosten), Projektkoordination.
  • Kosten-Nutzen-Analyse, Ressourcenplanung, Risikoanalyse.
  • Moderation von Diskussionen zwischen Projektbeteiligten erforderlich
    (Projektkommunikation).
  • Durchführung zielgruppenspezifischer Präsentationen auf verschiedenen
    Managementebenen.

Mein PROFIL – ALLGEMEIN
  • Logisches, analytisches Denkvermögen gepaart mit hohem Verständnis
    für technische Umsetzungen der Anforderungen.
  • Verhandlungskompetent, überzeugungsfähig und unternehmerisch denkend.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.


SPEZIELLE KENTNISSE / ZERTIFIZIERUNGEN
____________________________________________________________________________________________________________

Zusätzliche Projektkenntnisse
Requirement Engineering, Realtime Entwicklung, SIHL Level 4 Programmierung, Bildverarbeitung mit C# (, WPF, WCF, WWF etc.),
Datenmigrationen von SAP nach Proiekt Server und umgekehrt, Erstellung von Patentschriften, Projektleitung,
Projektleitungsausschuss Banken, Daten und Anwendungsmigrationen.

Patente
  • Weltweites Patent zur Arbeitszeitkontrolle mittels Biometrie.
  • Weltweites Patent zum Ansprechen von Endpunkten in verteilten Heterogenen Netzen.

Kunden Patente entstanden aus Proiekten
UBS AG, Weltweit patentierter Datenbank Compiler (SQL Server, Oracle).

Zertifizierungen
Im August 2010 wurde ich von der UBS AG Due Dilligence zertifiziert. Die Zertifizierung (Wirtschaftlichkeitsprüfung) betraf im
technischen Bereich die Organisation der Projektleitung und der Projektadministration, die Teamleitung und das technische
Wissen bezüglich der Umsetzung von Datenbank Proiekten.


AUSBILDUNG & STUDIUM / WEITERBILDUNG / BANKWISSEN / SPRACHEN
____________________________________________________________________________________________________________

Sprachen
  • Deutsch: Muttersprache
  • Englisch: Fließend mündlich und schriftlich (C1)
  • Französisch: Grundkenntnisse mündlich und im schriftlichen

Spezielles Bankwissen  Zertifizierungen
  • 2019 Cyber Security & Social Engineering
  • 2019 Informationssicherheit und Records Management
  • 2019 Working with Respect
  • 2019 Marktverhalten
  • 2018 Prävention von Finanzdelikten
  • 2018 SDLC
  • 2018 SERA / MER
  • 2018 Understanding CID and policy compliant data
  • 2018 Schulung zur EU General Data Protection Regulation
  • 2018 Conflicts of Interest

Weiterbildung
  • 2005 Oracle
  • 2005 Hyperion Essbase
  • 2004 Oracle SQL Tuning
  • 2004 Oracle: PL/SQL
  • 2001 Oracle Database
  • 1997 OO Analyse und Design
  • 1996 Java Fortgeschrittenen–Konzepte
  • 1996 SQL für Fortgeschrittene
  • 1994 Java Einführung
  • 1994 Java Benutzer Schnittstellen
  • 1993 Delphi Datenbank Entwicklung
  • 1993 Fortgeschrittenen Kurs Borland Delphi
  • 1992 Entwicklung mit Borland Delphi
  • 1992 Anwendungs–Entwicklung mit Delphi
  • 1991 Visual Basic Programmierung Kurs 2
  • 1990 Visual Basic Programmierung Kurs 1

Ausbildung & Studium
1985 – 1988 Studium an der Technischen Hochschule FH NWS, Studienrichtung Mikroprozessor Technik.
1980 – 1984 Ausbildung zum Mechaniker mit bestandenem Berufsabschluss, Berufsausbildung bei der 
                          Firma Delta AG in Solothurn.
1979 – 1980 Sekundarschule in Wangs–Pizol (10–tes Schuljahr)
1976 – 1979 Sekundarschule in Langendorf
1970 – 1976 Grundschule in Langendorf
PROJEKTHISTORIE
  • 05/2020 - bis jetzt

    • IBM Kelsterbach
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Matrix42, Microsoft SQL Server, T-SQL, Reporting Server
  • Aufgrund der Anwendung Matrix42 Workflow Management wird unter Berücksichtigung der SLA-Verträge von
    IBM ein Reporting bezüglich der Einhaltung der SLA-Verträge erstellt. Die Quelle der Daten ist der Microsoft
    SQL Server, welcher als Backend der Matrix42 Workflow Management-Anwendung dient. Mithilfe von
    dynamischen Funktionen werden sowohl die Reports in Matrix generiert wie auch Github die Workflows,
    welche monatliche bzw. temporäre Berechnungen für die Reports automatisch generieren. Anbei folgt ein
    kleiner Auszug des benötigten Wissens für die Umsetzung dieses Projekts:
              
    • Erstellen SLA Reports in Matrix42 (Microsoft Reporting Server).
    • Erstellen Workflows in Matrix42 (T-SQL, SQL).
    • Erstellen komplexer Abfragen mit T-SQL (T-SQL, SQL).
    • Erstellen komplexer Stored Procedures mit T-SQL (T-SQL, SQL).
    • Erstellen komplexer Funktionen mit T-SQL (T-SQL, SQL).
    • Testen dynamischer komplexer Reports (T-SQL, SQL).
    • Dynamische komplexe Abfragen (T-SQL, SQL).
    • Dynamische Workflow mit T-SQL (T-SQL, SQL).

  • 04/2014 - bis jetzt

    • bs4y, Zürich
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Outsourcing Project Manager, Remote Project Manager
  • Projektmanager für kleinere und mittelgrosse Projekte, welche für
    Schweizer Kun-den, deutsche Kunden und österreichische Kunden
    in den Niederlassungen in Ru-mänien und Moldawien realisiert
    werden. Bindeglied zwischen Kunde und den Rea-lisierungsteams.
    Überwachung des Projektstatus und der Projektfinanzen. Erstellen
    der Requirement, der Planung und aller anderen notwendigen
    Dokumente.
                 
    • CTO der Firma bs4y (Business Solutions 4 you).
    • Projektleitung und Projektmanagement.
    • Technische Leitung von Webprojekten durch Internationale Remote
      Entwicklungsteams.
    • Einsatz von Projektmanagement-Standards.
    • Internationales Multi-Projektmanagement, Outsourcg nach
      Peru (Teilprojekt, Projekte).
    • Erstellung komplexer Konzepte, Geschäftsprozessanalyse und –design.
    • Projektplanung, -steuerung und -kontrolle (Projektfortschritt, Meilensteine
      Qualität und Kosten, Projektkoordination, Vertragsleistungsbeschreibung,     
      Kosten-Nutzen-Analyse, Ressourcenplanung, Risikoanalyse).
    • Moderation von Diskussionen zwischen Projektbeteiligten 
      (Projektkommunikation).
    • Durchführung zielgruppenspezifischer Präsentationen auf verschiedenen     
      Managementebenen.
    • Projektdokumentation im Projekt-SharePoint.
    • Projekt-Reporting an Programmleitung / Management.
    • Übergreifende IT-Kenntnisse (IT-Architekturen, Webservices).
    • Fremdsprachenkenntnisse.

  • 10/2021 - 01/2021

    • GraceBoyerCosmetics, Santiago de Chile
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - Wordpress, HTML 5, CSS3
  • Erstellen einer Webseite für den Vertrieb von Beauty Produkten. Produkte werden
    mittels Produktkatalogen vorgestellt. Erstellen einer Webseite mit dem jQuery-Framework,
    Integrierte von Produktkategorien, Produktbeschreibungen, Produkt-bilder. Der einfache
    Aufbau ermöglicht es den Mitarbeitern der Firma, die Webseite einfach und schnell anzupassen
    und neue Produkte und Produktinformationen ein-fach zu erfassen. Weitere Funktionalitäten
    bezüglich der Artikel Verwaltung ermög-lichen ein einfaches Hinzufügen von Nachrichten und das
    Definieren bestimmter Werbeaktionen. Diverse Animationen bieten gute Informationen bezüglich
    der ein-zelnen Produkte. Das Design wird mittels Bootstrap 4-Framework integriert und umgesetzt.
    Das integrierte Hover.CSS ist eine Sammlung von CSS3-gestützten Hover-Effekten, die Sie auf
    Links, Schaltflächen, Logos, SVG, Bilder und vieles mehr anwendbar sind. Zusätzlich wird auf
    der Webseite die Google API Map inte-griert.
                        
    Projekt-Link: https://neolines.com.ua/graceboyer/
                        
    • WordPress-Engine einrichten.
    • Eigene Designvorlage in WordPress integrieren.
    • Hinzufügen von JavaScript-Schiebereglern, Animationen.
    • Verknüpfung von Profilen sozialer Netzwerke Facebook, Instagram.
    • Integration von PDF-Katalogen mit der Produktion direkt auf Webseiten.
    • Integration von Google Analytics Google Maps in die Webseite.
    • Programmierung von HTML-Ansichten für verschiedene Länder.
    • Importieren von Produktdaten in die Datenbank.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.

  • 11/2020 - 12/2020

    • Mann+Hummel
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Komplexe Microsoft SQL Server - Migration in einen Cluster
  • Aufgrund der technischen Gegebenheiten des Kunden ist eine direkte Migration vom bestehenden
    Cluster zum neuen Cluster nicht möglich. Aus diesem Grund wird bei dieser Migration ein Knoten
    des bestehenden Clusters herausgenommen, darauf ein lokaler SQL Server angelegt und der
    ursprüngliche SQL Server auf dem Cluster auf diesen lokalen SQL Server migriert. Diese in Form
    einer Vorab-Migration. Danach wird der neue Cluster erstellt und im Anschluss werden die Datenbanken
    des lokalen SQL Servers auf diesen Cluster migriert. Der Grund für dieses Vorgehen liegt in der
    Verwendung der SUN, welche ausschlaggebend dafür sind, dass nach Migration des Clusters nicht mehr
    auf die alte Cluster-Umgebung zugegriffen werden kann.
        
    • Premigration des Datenbankservers auf dem Cluster in eine lokale Installation.
    • Erstellen des neuen Clusters.
    • Migration der lokalen Installation des Datenbankservers auf den neuen Cluster.

  • 10/2020 - 12/2020

    • ARZ Innsbruck
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Spezialist für Microsoft SQL Server - Migrationen sowie DBA Admin
  • Unterstützung eines Teams in einem Datencenter als SQL Server-Administrator mit der Hauptaufgabe der
    Durchführung komplexerer Migrationen in einen Cluster für kundenseitige Datenbanken und für interne
    Datenbanken. Zusätzliche Unterstützung bei der Abarbeitung der Tickets im allgemeinen Betrieb der
    Datenbanken und der Installation spezieller Anwendungen sowie der Migration komplexer Data-Warehouse-
    Umgebungen und den benötigten Tools wie beispielsweise SSIS, SSAS und des SSRS.
        
    • Installieren und Konfigurieren von SQL Server.
    • Konfigurieren von SQL-Server-Datenbanken und -Storage.
    • Planen und Implementieren einer Backup-Strategie.
    • Wiederherstellen von Datenbanken aus Backups.
    • Importieren und Exportieren von Daten.
    • Überwachen des SQL Servers.
    • Verfolgen von SQL-Server-Aktivitäten.
    • Verwalten von SQL Server Security.
    • Kenntnisse von Datenzugriff und Datenverschlüsselung.
    • Vornehmen einer laufenden Datenbank-Wartung und von Datenbank-    Optimierungen.
    • Automatisieren von SQL-Server-Wartung mit SQL Server Agent Jobs.
    • Konfigurieren von Datenbank-Mails, -Alerts und -Notifications.
    • Migration aller SQL Server intern.
    • Migration aller SQL Server für Kunden ARZ.
    • Migration von SQL Server-Cluster zu Cluster.
    • Migration aller SQL Server intern.
    • Cluster zu einzel.
    • Migration eines virtuellen SQL Server-Clusters.
    • Installieren von SQL Server Virtual Cluster.
    • Migration aller SQL Server für Kunden ARZ.
    • Ticketbearbeitung.
    • Schulung SSIS, SSAS und SSRS Installationen.
    • Beratende Funktion, beeinträchtigt 100% Pensum nicht.

  • 01/2020 - 12/2020

    • Julius Baer, Zürich
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Access, VBA, Microsoft SQL Server – Microsoft Competence
  • Aufgabe eins:
    Erstellen einer Anwendung mittels Microsoft Access für die Berechnung und das Reporting der
    TAX-Berechnungen für Italien und Frankreich. Die Applikation umfasst den Import der Taxfiles unter Berücksichtigung
    von Wochenenden und Feiertagen, die Auflistung der importierten Files sowie die Möglichkeit, bezüglich der
    importierten Files Bemerkungen zu hinterlegen. Der zweite Bereich der Anwendung ermöglicht Korrekturbuchungen in
    Bezug auf die importierten Daten und der dritte Bereich der Anwendung erstellt eine Reconciliation zwischen den
    Finanzdaten der Coreanwendung und den Finanzdaten, welche durch das System importiert wurden. Die Anwendung
    wurde mittels Microsoft Access umgesetzt (Backend) und das Frontend wurde ebenfalls in Microsoft Access mittels
    VBA gestellt. 
                 
    • Erstellen einer Applikation für die TAX-Behörden von Frankreich und Italien.
    • Integration von 40 Applikationen in ein MS Access Template.
    • Entwickeln diverser Applikationen mittels VBA, Access.
    • Entwickeln diverser Applikationen mittels VBA, Access, SQL Server.
    • Erstellen komplexer Reconciliations mittels VBA und T-SQL.
    • Erstellen Userforms und deren Funktionalitäten.
    • Erstellen von Eingabeprüfungen und Datenabgleichen / Synchronisationen.
                           
    Aufgabe zwei:
    Erstellen einer Anwendung für Tripel AAA zur Verwaltung der Restriktionen kundenseitig. Zu diesem Zweck wurde
    ein Microsoft SQL Server verwendet, welcher als Backend diente und eine Microsoft Access-Datenbank, welche
    als Frontend diente. Mein Aufgabenbereich war die Backend-Entwicklung mit folgenden Anforderungen, die zur
    Umsetzung des Projekts notwendig waren.
                   
    • Erstellen von Abfragen mittels Microsoft SQL.
    • Erstellen von gespeicherten Prozeduren mittels Microsoft T-SQL.
    • Erstellen von Kommunikationsschnittstellen mittels Filetransfer.
    • Erstellen von Kommunikationsschnittstellen mittels Jason.
    • Erstellen von Kommunikationsschnittstellen mittels XML.
    • Alle Kommunikationsschnittstellen wurden in Form von gespeicherten
      Funktionen oder gespeicherten Prozeduren mittels Microsoft T-SQL erstellt.

  • 11/2019 - 10/2020

    • NEF, Deutschland
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Microsoft Access, VBA, SQL Microsoft SQL Server / Berater
  • Anpassen und Erweitern einer bestehenden Microsoft Access-Lösung. Ursprünglich wurden vier Files importiert, die Daten
    wurden veredelt und anschliessend ausgewertet. Die Auswertungen betrafen die Distribution der Firma NEF in Deutschland.
    Das Userinterface war bereits vorhanden, realisiert mit Microsoft Access und VBA; dieses wurde ein bisschen moderner
    und übersichtlicher gestaltet und die neue Funktionalität wurde integriert. In der neuen Anwendung werden nunmehr nur
    noch zwei Files importiert und die Daten werden aufgrund der beiden Files ausgewertet. Auch hier folgt der Import mittels
    VBA, die Benutzerschnittstellen wurden auf die beiden neuen Files angepasst und es wurde eine Vielzahl von
    Plausibilitätslogik implementiert. Die Auswertungen betreffen die Lagerbestände und die Lagerbestandswerte der einzelnen
    Mitarbeiter in der Distribution.
                               
    • Anpassen und Erweitern einer bestehenden Anwendung.
    • Import von 4 Excel Files (Netzwerk).
    • Konsolidieren der Daten (Excel / VBA).
    • Komplexe Berechnungen in temporären Excel-Tabellen.
    • Erstellen dynamischer Resultat-Tabellen.
    • Erstellen dynamischer Tabellen (Übersichten in den jeweiligen Tabellen).
    • Integration komplexer Aufwand und Zeit-Berechnungen.
    • Integration aufwändiger Finanzberechnungen.

  • 04/2020 - 08/2020

    • Araucano, Columbia
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Araucano, Columbia
  • Start Verkauf in Lateinamerika. Anlegen Produktkatalog mit angepassten Preisen für jedes Gebiet. Verwenden
    von 12 Währungen, um den Online-Shop für jedes Gebiet bereitzustellen. Werbestrategie Werbung in Facebook
    und Instagram, meine Aufgaben bestand darin, Facebook mit Produktkatalog und Webseite für den Start
    dynamischer Werbung zu erweitern. Die Verfügbarkeit von Lagerbeständen ist eine der Aufgaben des
    Projekts. Die Datenbank der Webseite berechnet die Lagerverfügbarkeit bei Online-Bestellungen und
    Bestellungen am POS durch Scannen von Strichcodes. Integration eines inländischen Zahlungssystems
    für den Empfang von Zahlungen per Bank-Gateway. Kunden im Geschäft können einfach mit ihrer Visa-
    oder Mastercard bezahlen. Erhöhte Webseite-Geschwindigkeit durch Cache-Technologien. Handy-freundliches
    Design hinzugefügt. Einfache Navigation auf der Webseite vom Handy aus für Kunden.
        
    Project link: https://araucano.online
        
    • Erstellen eines eCommerce-Shops für B2B-Verkäufe mit Prestashop CMS.
    • Integration von B2B-Geschäftslogik in Webseite-Datenbank.
    • Mehrwährungssystem mit bis zu 12 Währungen für Lateinamerika.
    • Integrieren der Facebook-API, um Produkt-Feeds in Facebook-Kataloge zu exportieren und Werbung auf Facebook und Instagram nach Produktkatalog zu    erstellen.
    • Integrieren eines Lagerverwaltungssystems, um die Lagerbestandsmengen in     den Lagern zu berechnen und anzuzeigen.
    • Integration Mehrsprachigkeit in die Webseite.
    • Unterschiedliche Preise hängen von den Produktvarianten ab.
    • Implementierung neuer Zahlungs-Gateways und logistischer APIs.
    • Optimierter Code für schnelles Laden der Webseite.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität
    • Integration der Google-Suchkonsole
    • Webseite-Caching

  • 09/2019 - 02/2020

    • Celanese, Utzenfeld
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Microsoft Access, VBA, Microsoft SQL Server - Entwickler / Berater
  • Unterhalt und Anpassen bestehender Anwendungen in Microsoft Access und in Microsoft Excel auf neue Anforderungen
    seitens des Business. Dokumentation bestehender Anwendungen, übersichtliche Gestaltung der Anwendungen sowie
    technische Dokumentation und Benutzerhandbücher.
                        
    Inventar:
    Vollständige neue Lösung der Anwendung Inventar zur Erfassung des Inventars der beiden Standorte Utzenfeld und Wehr.
    Die neuen Anwendungen wurden zwar auf der Logik der bestehenden alten Anwendungen aufgebaut, die Benutzerführung
    wurde jedoch in Form eines Prozesses umgesetzt. Realisiert wurde die neue Anwendung mittels Microsoft Access, SQL, VBA.
                    
    Etiketten:
    Anpassung der Etikettendruckerei mittels List und Label und der dazugehörenden Access-Datenbank.,Einrichten der
    Etikettendrucker und Inbetriebnahme der Anwendung. Die Anwendung wurde erstellt mittels Microsoft Access, VBA
    und Microsoft Access-Formularen sowie diverser Abfragen umgesetzt mittels SQL.
                   
    Diverse Anwendungen:
    Erstellen einer technischen Dokumentation, Erstellen eines Benutzerhandbuchs, Aufzeichnen der Businessprozesse
    sowie Überarbeiten des bestehenden, teilweise mangelhaften VBA-Codes. Überarbeitet wurden ungefähr zehn
    Anwendungen im Bereich der Verwaltung und der Produktionssteigerung.
                           
    Auswertungen:
    Erstellen diverser Auswertungen mittels SQL im Microsoft SQL Server, Exportieren der Daten in eine Microsoft Excel-
    Anwendung und Übergabe an die entsprechende Business Unit. Hierbei handelt es sich vor allem um Ad-hoc-Berichte
    beziehungsweise -Auswertungen.
                         
    • Anpassen und Weiterentwickeln diverser Access-Anwendungen.
    • Anpassen und Weiterentwickeln diverser SQL Server-Anwendungen.

  • 07/2019 - 02/2020

    • UBS AG, CTO
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • SDLC Host basierte MS Access-Entwicklung
  • Projekt SDLC Reporting
    Das Projekt besteht aus mehreren Datenbanken, welche die notwendigen Tabellen zum Importieren der Daten, die zur
    Veredelung der Daten notwendigen Abfragen, die zur Ausführung des Workflow benötigten Makros, welche wiederum
    durch die Power Shell Skripte gestartet werden und ihrerseits die Funktionen und Prozeduren, welche mittels VBA
    entwickelt wurden, aufrufen. Vergleichbar ist jede dieser einzelnen Datenbanken mit einer ETL-Strecke. Weitere
    Datenbanken konsolidieren die Daten für das Reporting bezüglich der SDLC-Berichte. Vorgehen bei der Ausführung
    der gesamten Anwendung: Power Shell Skripte rufen die Makros auf, welche in der Folge wiederum die komplexen
    VBA Logiker zum Importieren der Daten und zum Bereinigen der Daten sowie zum Konsolidieren der Daten aufrufen.
    Die gesamte Anwendung wurde mittels Microsoft Access, mittels VBA und mittels Power Shell entwickelt.
                      
    • Entwickeln eines hostgesteuerten MS Access Load von Daten.
    • Laden der Tabellen in Alterix und SSIS, T-SQL.
    • Laden der DWH-Tabellen.
    • Laden der Applications Daten (JIRA, RNOW etc.).
    • Ausgabe und Reporting.
    • Erstellen komplexer Workflows mit Power Shell.
    • Datenabgleich zwischen verschiedenen Anwendungen (DAP/ADO).
    • Daten-Synchronisation zwischen verschiedenen Anwendungen (DAP/ADO). 
    • Komplexe SQL Abfragen in MS Access.
    • Import verschiedener Datenquellen.
                                
    Projekt Access2Git
    Ziel dieses Projekts ist es, die einzelnen Access-Anwendungen in deren Objekte zu zerlegen, die Objekte in Form von
    Textfiles zu speichern und diese wiederum in Github zu importieren. Somit kann sichergestellt werden, dass die
    einzelnen Objekte, welche wiederum eine Anwendung bilden, ordnungsgemäss in einer Version und Source-Code-
    Verwaltung verwaltet werden können. Natürlich können Objekte auch aus der Source-Code-Verwaltung bezogen
    werden und dadurch die Applikationen aus den einzelnen Objekten wieder gebildet werden. Möglich ist es auch,
    Objekte aus verschiedenen Versionen zu einer neuen Version zusammenzuführen. Die gesamte Anwendung wurde
    mittels Microsoft Access und VBA entwickelt.
                    
    • Verwaltung der involvierten MS Access-Datenbanken (ca. 20 DB).
    • Objektbezogenes Backup und Restore aller MS Access-Datenbanken.
    • Objektbezogenes Bilden der Versionen und Rebuild der Applikationen.
    • MS Access-Objekt-Ausgabe an GITHUP.
    • Erstellen der Logik mittels VBA.
    • Erstellen der Benutzer-Schnittstellen in Access mittels VBA.
    • Erstellen der Eingabe-Validierungen mittels VBA.
                              
    Projekt MAQualyfication
    Bei der Anwendung handelt es sich schon um ein dynamisches Excel, welches aufgrund der Selbstbewertung der
    Mitarbeiter diverse Berechnungen durchführt und in der Folge eine grafische Auswertung bezüglich der Selbsteinschätzung
    der Mitarbeiter der Abteilung GROUP CTO der UBS AG durchführt. Die Anwendung wurde mittels Microsoft Excel und
    VBA entwickelt. Die Daten werden manuell in einem Template erfasst.
                                    
    • Erstellen dynamischer Tabellen mittels VBA.
    • Berechnen von Punktzahlen mittels VBA.
    • Ausgabe von Auswertungen mittels dynamischen Diagrammen.
    • Synchronisation von Daten mittels VBA.
                        
    Projekt ProjectCallculation
    Die Anwendung wurde mit Microsoft Excel und Microsoft VBA realisiert. Daten werden aus den Systemen geladen, veredelt
    und berechnet. Es werden dynamische Tabellen angelegt, in welchen sowohl Stunden wie auch Kosten der einzelnen
    Buchungen der Systeme gegen die effektiven Zahlen der zuständigen Abteilungen gerechnet werden. Es werden komplexe
    Berechnungen zur Erstellung der dynamischen Tabellen und zum Abgleich der Finanzdaten sowie der Zeit-Daten umgesetzt
    und die Resultate in diversen Berichten, welche als einzelne Excel-Tabellen exportiert werden, ausgegeben.
                                 
    • Erstellen dynamischer Tabellen mittels VBA.
    • Berechnen von Finanzdaten mittels VBA.
    • Darstellung der berechneten Daten in Form von dynamischen Tabellen.
    • Exportieren der dynamischen Tabellen als Berichte für die einzelnen Abteilungsleiter sowie für die zuständigen
      Personen im Finanzwesen.

  • 10/2019 - 10/2019

    • Leica, Zürich
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Microsoft Excel, VBA Entwickler / Berater – Microsoft Excel, VBA
  • Erstellen einer Zeiterfassung für die Mitarbeiter der Firma Leica in Zürich. Die Zeiterfassung wird mittels
    Microsoft Excel und VBA realisiert. Dabei werden verschiedene Arbeitszeitmodelle berücksichtigt wie
    beispielsweise Gleitzeit, Schichtbetrieb, Überzeit, Wochenendarbeitszeit und Kaderverträge. Die Zeiten
    können manuell im Excel eingegeben werden und es werden die Salden je Monat und je Jahr berechnet.
    Selbstverständlich werden bei der Berechnung auch Feiertage und Ferientage sowie spezielle
    Abwesenheiten wie Militär, Krankheit und Unfall berücksichtigt. Die Anwendung wurde mittels
    Microsoft Excel und Microsoft VBA realisiert.
                        
    • Entwickeln einer dynamischen Zeiterfassung mittels Excel.
    • Inregration Überzeit-Berechnung.
    • Integration Überstunden-Berechnung.
    • Einhaltung aller internen Vorgaben. 
    • Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben.
    • Berechnung der Jahrestotale.
    • Berechnung von Monats-Überträgen.
    • Versand von PDF per E-Mail.

  • 06/2019 - 09/2019

    • Thales, Deutschland
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Microsoft Excel, VBA Entwickler / Berater – Microsoft Excel, VBA
  • Entwickeln einer komplexen Projektsteuerung mittels Excel und VBA. Projektdaten werden in ein Templates
    gelesen, dynamische Tabellen werden aufgrund der gewählten Periode erstellt, importierte Daten werden veredelt
    oder dienen als Grundlage zur Berechnung und werden anschliessend in die dynamischen Tabellen eingetragen,
    welche schlussendlich den Report bezüglich der einzelnen Projekte darstellen. Bei den Berichten handelt es sich
    um komplexe, mehrstufige Tabellen, welche alle dynamisch aufgrund der gewählten Zeitspanne erstellt werden.
    Nicht nur die Tabellen wurden dynamisch erstellt, sondern die Berechnungen richten sich dynamisch nach den
    gewählten Zeitspannen und werden anschliessend in die Berichte eingetragen. Nach Erstellung der Reports
    werden die SOLL-Daten des Vormonats mit den IST-Daten des Vormonats abgeglichen und durch die IST-Daten
    ersetzt. Somit ist ein Vergleich zwischen SOLL und IST möglich. Realisierung mittels Excel und VBA.
                          
    • Entwickeln einer dynamischen Projekt-Budgetierung.
    • Integration diverser Quellen.
    • Berechnung diverser Kennzahlen.
    • Integration und Abgleich Vormonat. 

  • 04/2019 - 09/2019

    • B-PLUS, Odessa
    • 250-500 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Webauftritt für einen Distributor von tragbarer Elektronik, Online-Verkäufe und einen Online-Katalog für
    Partner erstellen. Programmierung unterschiedlicher Preise für Kundengruppen. Hinzugefügte von
    Kundengruppen wie beispielsweise Gast, Kunde, kleiner Großhandel, großer Großhandel und viele
    mehr, erstellen Rechnungsdesign für den Auftraggeber und integrieren dieses in die Webseite.
    Automatisiertes Generieren von Rechnungen im PDF-Format und Versand der Rechnung bei
    einer Bestellung per E-Mail an den Kunden. Facebook-Werbepixel integriert, um potenzielle
    Käufer zu akquirieren und Anzeigen zu optimieren, die auf Facebook und Instagram online
    geschaltet sind. API für lokale Versandfirmen integrieren, der Kunde kann das Lagerhaus
    für Abholauftrag auswählen, Webseite erstellt automatisch eine Versanddeklaration. Mit dieser
    Funktion werden Bestellungen 5 Mal schneller ausgeliefert als vorher. Erhöhte Webseite-
    Geschwindigkeit durch Cache-Technologien. Handy-freundliches Design erstellt und integriert.
    Einfache Navigation auf der Webseite vom Handy aus für Kunden.
                          
    Project link: https://b-plus.com.ua/
                                
    • Erstellen eines E-Commerce-Shops für B2B-Verkäufe mit PrestaShop CMS.
    • Integration von B2B-Geschäftslogik in Webseite-Datenbank.
    • Integrieren der API für den XML-Feed von Exportprodukten an Marktplätze.
    • Einrichten von druckbaren PDF-Rechnungen nach B2B-Standards.
    • Integrieren eines Lagerverwaltungssystems, um die Lagerbestandsmengen in     
      den Lagern zu berechnen und zu publizieren.
    • Integrieren eines Partnerschaftsprogramms auf Partnerebene, bestimmen des     
      damit verbundenen Preismodells für Partner. 
    • Auf Partnerebene Daten in der Webseite-Datenbank speichern.
    • Automatisch generierter Produkt-Feed im XLS XML CSV-Format.
    • Implementierung neuer Zahlungs-Gateways und logistischer APIs.

  • 05/2019 - 08/2019

    • Loren, Odessa Ukraine
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Webseite für Offline-Verkäufen im B2B-Segment. Starten von Online-Großhandelsverkäufe an diverse
    Geschäftspartner. Hochladen des Produktkataloges in die Datenbank der Webseite und aktualisieren
    der Lagerbestände. Verfügbarkeit im Lager prüfen bei einer Anfrage, damit die Partner die Mengen
    sehen und online Bestellungen aufgeben können. API für lokale Versandfirma wurde integriert, Kunde
    kann das Lager beziehungsweise den Abholort für Abholauftrag wählen, automatisches Erstellen der
    Versandmeldung. Bestellungen werden so 5 Mal schneller ausgeliefert beziehungsweise verarbeitet.
    Für die Online-Zusammenarbeit mit Partnern benötigen die Kunden die Möglichkeit, zeitnahe
    Produktionsinformationen an Partner weiterzugeben. Erstellen eines Preislistengenerators.
    Automatisierten Produktexport in Echtzeit auf die Webseiten der Partnerfirmen. Der Partner verwendet
    einen Link auf seiner Webseite und alle Produkte werden automatisch auf seine Webseite hochgeladen,
    ohne dass Wartezeiten in Kauf genommen werden müssen. 
                              
    Project link: https://loren.com.ua/
                                         
    • Erstellen eines E-Commerce-Shops für B2B-Verkäufe mit PrestaShop CMS.
    • Integration von B2B-Geschäftslogik in Webseite-Datenbank.
    • Integrieren der API für den XML-Feed von Exportprodukten an die Marktplätze.
    • Integration einer Facebook-API, um Produkt-Feeds in Facebook-Kataloge zu exportieren
      und Werbung auf Facebook und Instagram entsprechend dem Produktkatalog zu erstellen.
    • Integration eines Lagerverwaltungssystems, um die Lagerbestandsmengen in den Lagern
      zu berechnen und zu publizieren.
    • Integration eines Partnerschafts-Programmes auf Partnerebene, Berechnung und
      Erstellung von Preislisten für Partner. 
    • Auf Partnerebene Partnerschafts-Daten in der Webseiten-Datenbank speichern.
    • Automatisches generieren von Produkt-Feed im XLS XML CSV-Format.
    • Implementierung neuer Zahlungs-Gateways und logistischer APIs.

  • 02/2018 - 03/2019

    • Volkswagen, Wolfsburg
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Automobil und Fahrzeugbau
  • Microsoft SQL Server DWH - Entwickler / Berater
  • Ziel des Projekts ist die Generierung von Berichten aufgrund eines zu erstellenden Data Warehouses, welches die Daten von Microsoft SCCM auswertet. Zu diesem Zweck wird ein Konzept erstellt und im Anschluss die relevanten Daten aus SCCM mittels ETL-Strecken umgesetzt mit Microsoft SQL (T-SQL) und Microsoft SSIS in das Data Warehouse geladen. Nach dem Laden der Daten wird das Enterprise DWH erstellt und und das gesamte Reporting mittels SSRS umgesetzt.
                                 
    • Entwickeln von DWH-Load-Prozeduren mittels SQL Server.
    • Laden der Staging-Tabellen.
    • Laden der DWH-Tabellen.
    • Umsetzen der VAULT-Schemas. 
    • Erstellen der ETL-Prozesse (Stage).
    • Modellierung der Schemas auf Grund der Business-Anforderungen.
    • Abklärungen mit dem Business.
    • Laden von Daten aus dem SAP.
    • Datenveredelung sowie Datenmapping.

  • 10/2018 - 11/2018

    • Mann+Hummel, Speyer, Deutschland
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • SSIS-Pakete Analyse für Migration SQL Server 2010 nach Microsoft SQL Server 2018
  • Erarbeiten eines Konzepts zur kostengünstigen Migration von 600 SSIS-Paketen, bestehend aus einer
    Analyse aller vorhandenen Pakete, Aufteilung der Pakete in drei Gruppen, Unterstellen des Konzepts
    inklusive Berechnung der zur Migration benötigten Zeit sowie das Erarbeiten mehrerer Möglichkeiten
    für eine kostengünstige Umsetzung der gesamten Migration. Die Umsetzung erfolgt teilweise mit
    Mitarbeitern inhouse, mit Studenten und mit Migrations-Spezialisten. Das Konzept berücksichtigt
    auch eine Performanceoptimierung der einzelnen SSIS-Pakete.
                                 
    • Analyse aller bestehenden Pakete (600 SSIS-Pakete).
    • Erarbeiten eines Konzepts zur kostengünstigsten Migration unter Berücksichtigen von:
    • Performance-Steigerung bei DWH-Paketen.
    • Migration von SAP-Paketen.
    • Migration eigener Komponenten.
    • Migration von Standard-Komponenten.
    • Die 30-seitige Analyse beinhaltet das vollständige Vorgehen für die 600 SSIS-Pakete.

  • 06/2018 - 09/2018

    • Squillace Italian brand, Kyiv UA
    • < 10 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Das italienische Unternehmen Squillace braucht eine Webseite für die neue Niederlassung in der Ukraine.
    Um den gesamten Prozess der Produkte Erstellung  zu zeigen, wurde ein Skript mit dynamischen Fotogalerien,
    der Integration der Produktdatenbank und eines automatisierten Bestellvorganges integriert. Produkt Varianten
    wie Beispielsweise Größenabhängige Produkte und deren Lagermengen wurden ebenfalls integriert. Das
    Aktualisieren von Galerien Produkte und ändern von Webseiten-Texte kann direkt auf der Seite vorgenommen
    werden, Integration von Facebook Pixel, Hochladen von Produktkatalogen für die Facebook-Werbung.
    Erstellung von Anzeigen der Produkte in Facebook und Instagram. Integration von Google Analytics zur
    Optimierung der Werbekosten.
                             
    Project link: https://squillace.com.ua/
                           
    • Marken-Webseite mit Artikel-Galerie und Online-Shop.
    • Programmierung eines Back-End-Systems zum einfachen Hinzufügen     
      von Nachrichten und Artikeln.
    • Dynamische Galerien und Elementanimationen mit JavaScript.
    • Online-Shop mit Datenbank für Produkte, Bestellungen, Kunden.
    • Moderne Design-Integration in WordPress CMS.
    • Integrieren von YouTube-Videos in Webseiten.
    • Integration von Produktvarianten wie Größe.
    • Facebook-Pixel-Integration.
    • Integration von Google Analytics.
    • Webseite-Geschwindigkeit durch Cache-Technologien erhöht.
    • Google Maps integriert.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 04/2018 - 09/2018

    • Look At Me, Odessa UA
    • < 10 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Online Verkauf einer Bekleidungsfabrik mit Sitz in der Ukraine. Erstellen und Integration eines Produktkataloges.
    Publizieren der Produktinformationen wie beispielsweise Farbe, Größe, Material usw. Der Kunde kann jede
    beliebige Kombination aus diesen Produkteigenschaften wählen. Diese gewählten Parameter werden in der
    Webseite-Datenbank gespeichert. Diese Parameter bestimmen die Eigenschaft und das Aussehen des
    Produktes und somit muss für jede mögliche Kombination dieser Parameter aus ein beziehungsweise mehrere
    Fotos hinterlegt werden. Publizieren von Produkt-Videos und Publizieren auf der Webseite.  Integrierte API für
    schnellen Versand der bestellten Produkte. Die Versandfirma wird über den Kauf informiert. Großhandelskunden
    können Listen generieren und hochladen, um eine Bestellung zu erstellen. Erhöhte Webseite-Geschwindigkeit
    durch Cache-Technologien. Handy-freundliches Design integriert. Einfaches Navigieren sichergestellt.
                                    
    Project link: https://lookatmeofficial.com.ua/
                         
    • Produktkatalog mit Kombinationen Farbe, Größe, Material etc.
    • Produktvideos hinzufügen.
    • Versand-API integriert.
    • Kunde kann alles Daten mit Content-Management-System ändern.
    • Integrieren von YouTube-Videos in der Webseite.
    • Integrierte Schnellbestellfunktionalität.
    • Funktion zum Laden von Bestelllisten.
    • Kunden Bewertungen veröffentlichen, um für Produkte zu werben.
    • Slider kann Produkte nach Kategorien und Marken anzeigen.

  • 04/2018 - 09/2018

    • Maxistoys, Odessa UA
    • < 10 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Online-Vertrieb von Kinderspielzeug. Funktionalität zum Importieren von Produkt Katalogen. Design kann mittels Verwaltungsseite geändert werden. Einfaches Backend-System ermöglicht das schnelle Hinzufügen von Produkten und Produktkategorien. Verwendete CMS PrestaShop mit allen E-Commerce-Bedürfnissen wie Produktkatalog-Lagermengen, Sonderpreise, Kunden und Kundengruppen, Kundenbetreuungs-System, Bestellungen, Bestellstatus,
    Versand- und Zahlungsoptionen. Schnellbestellfunktionalität hinzugefügt: Kunde hinterlegt nur Telefon und Name und
    braucht keine lange Bestellung aufzugeben. Integration eines Prozesses für die Registrierung und die Eingabe der
    Versandadresse und Zahlungsinformationen. Kunden können telefonisch kontaktiert werden und Fragen bezüglich
    der Bestellung können so einfach geklärt werden. Integriertes Facebook-Werbepixel, das potenzielle Käufer erfasst
    und Anzeigen optimiert, die auf Facebook und Instagram geschaltet sind. Erhöhte Webseite-Geschwindigkeit durch
    Cache-Technologien. Handy-freundliches Design. Einfache Navigation auf der Webseite per Handy. Die Bereitstellung
    mehrerer Ansichten erhöht die Konversionsraten. Händler können mehrere Produktansichten zur Verfügung stellen.
                             
    Project link: https://maxistoys.com.ua/
                              
    • CMS PrestaShop neueste Version.
    • Einfache Verwaltung des Produktkatalogs durch den Administrator.
    • Dynamische Galerien und Elementanimationen mit JavaScript.
    • Online-Shop mit Datenbank für Produkte, Bestellungen, Kunden etc.
    • Mobile freundliches Design.
    • Schnelle Bestellmöglichkeit integriert.
    • Kunden, Kundengruppen und Kundensupport-Funktionen.

  • 04/2018 - 09/2018

    • Alike, Kyiv UA
    • 250-500 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Alike, Kyiv UA
  • Erstellung eines Online-Shops für den Verkauf von Babypflegeprodukten. Start von Anzeigen in sozialen
    Netzwerken, um den Bekanntheitsgrad der neuen Marke National zu steigern. Integration des Corporate
    Design der Firma in die Webseite. Viele Aufgaben mit Stylingblock, um das Corporate Design in der Webseite
    um-setzen zu können. Integration eines neuen Designkonzepts. Integration der Pro-duktdaten in die Webseite-
    Datenbank. Verkäufe beziehungsweise Abrechnungen aus den Verkäufen werden automatisch an den nationalen
    Taxiservice gesendet. Aufgrund des Kunden Feedback in YouTube werden Videorezensionen in die Webseite zu
    integriert. Payment Gateway wurde integriert für eine einfache Bezah-lung des Kaufes mittels Visa oder
    Mastercard. Lagerbestände und Produktverfüg-barkeit werden mit der Produktionsdatenbank synchronisiert
    und in Echtzeit aktua-lisiert, unabhängig davon, ob der Verkauf auf der Webseite oder im Offline-Shop erfolgte.
                     
    Project link: https://alike.com.ua/
                          
    • Produktionssynchronisation mit der Firmendatenbank.
    • Mobilfreundliche Designintegration unter Anwendung der neuesten JavaScript Technologien.
    • Dynamische Animationen mit JavaScript.
    • Online-Shop mit dynamischer Datenbank für Produkte, Bestellungen, Kunden.
    • Integration der Schnellkauf-Funktion zum Speichern von Schnellbestellungen in der Webseite-Datenbank.
    • Implementierung neuer Zahlungs-Gateways und logistischer APIs.
    • Integrieren der API für den XML-Feed.
    • Integrierte Webseite-Builder-Funktion zur Änderung des Designs durch den Benutzer im Visual Builder.
    • Preisberechnungsskript hängt von der Mitgliedergruppe, Bestellmenge etc. ab.
    • Optimierter Code für schnelles Laden der Seite.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 12/2017 - 06/2018

    • Firma UBS Card Center, Glattbrugg
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • VB Entwickler – VB 6.0, Oracle, SQL
  • Erweitern der bestehenden Anwendung für das Onboarding von neuen Kunden im Card Center
    der UBS AG. Implementiert werden neue gesetzliche Vorlagen bezüglich des Meldewesens
    (VDB16-Richtlinien für Kreditkarten). Die Anwendung wurde in Microsoft Visual Basic 60
    geschrieben und das Backend ist eine Oracle-Datenbank. Es werden diverse neue Formulare
    generiert und die Logik mittels Visual Basic 60 und SQL implementiert. Es muss sichergestellt
    werden, dass die neue Implementierungen die bestehende Logik nicht tangiert. Die neuen Formulare
    werden in die bestehende Anwendung integriert, getestet und dokumentiert.
                          
    • Umsetzung der VDB16-Richtlinien im CORE Onboarding System.
    • Erstellen der Konzepte.
    • Requirement Engineering.
    • Planung erstellen.
    • Umsetzen der Anforderungen in Visual Basic 6.0 / Oracle.

  • 11/2017 - 06/2018

    • Aphrodite, Kyiv UA
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Migration einer Webseite – Prestashop, PHP, CMS
  • Migration einer bestehenden Webseite auf die neuste Version. Relativ Komplexe Migration da die Versionen
    weit auseinander liegen. Aus diesem Grund wurden alle Daten und Skripte, die verwendet werden, einzeln
    auf die neue Version migrieren. Sichern aller Daten der Datenbank: Kunden - Adressen, Rabatte,
    Kundengruppen, Produktdaten - Produkteigenschaften wie Volumen, Größe etc. Produktbeschreibungen,
    Produktpreise, Produktsonderangebote, Produktmengen Auftragsdaten - Aufträge, Warenkörbe,
    Auftragszuordnungen. Erstellen eines Skripts, um die Daten an die neue Version der Seiten-Engine
    anzupassen und hochzuladen. Anschließend alle Skripte für E-Commerce neu schrieben, wie z.B.
    Zahlungs-Gateways, Versand-API, Bestellprozess etc.  Neue Version auf der Subdomain-Testseite
    testen und online stellen.
                           
    Project link: https://aphrodite.ua/
                     
    • Migration aller Daten wie Kunden, Produkte, Aufträge, Verkäufe usw. 
    • Migration von PrestaShop v1.5 nach PrestaShop 1.7.
    • Migration aller Datenbankdaten.
    • Neues Design am Frontend hinzufügen.
    • Migration Scripte schreiben.
    • Hinzufügen neuer Funktionen zum CMS im Back-End.
    • Hinzufügen von adaptivem Design für mobile Geräte.
    • Implementierung neuer Zahlungs-Gateways und logistischer APIs.
    • Integration das Anrufverfolgungssystem.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 11/2017 - 02/2018

    • bs4y, Seon Swiss
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Entwickeln einer Webseite - PHP Prestashop, HTML 5
  • Webseite für Unternehmensportfolio. Das moderne Design beinhaltet viele dynamische Elemente auf der
    Webseite. Verwendete Technologien von jQuery, Animate, Bootstrap, Framework. Dynamische Galerien,
    Schieberegler, Animationen, die zur Umsetzung des Designs auf der Webseite verwendet werden. Für die
    einfache Verwaltung der Webseite-Inhalte wurde das CMS WordPress verwendet, um neue Projekte zum
    Portfolio hinzuzufügen und bestehende Projekte zu bearbeiten. Auf der Kontaktseite wurde Google Maps i
    ntegriert mit den Bürostandorten.
                           
    Project link: http://bs4y.ch/portfolio/
                               
    • Gestaltung und Programmierung von Portfolio-Webseite.
    • JavaScript-Galerien und Schieberegler-Animation.
    • Dynamische Galerien und Elementanimationen mit JavaScript.
    • Portfolio-Verwaltungssystem.
    • Design-Integration in WordPress CMS.
    • Frameworks jQuery, Bootstrap, Animieren.
    • Google Maps integriert.

  • 01/2017 - 11/2017

    • Firma Bühler, Uzwil (40% - 60%)
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Microsoft SQL Server Admin und ETL Entwickler – Microsoft SQLServer, T–SQL, Admin
  • Die Firma Bühler betreibt weltweit 2000 SQL Server. Die Hauptaufgabe in diesem Projekt bestand
    darin, ticketorientiert diesen SQL Server zu administrieren. Dies in einem Team von drei Mitarbeitern,
    welche für die Administration dieses 2000 Microsoft SQL Servers zuständig waren. Dabei wurden
    unter anderem folgende Tätigkeiten ausgeführt:
                   
    • Installieren und Konfigurieren von SQL Server.
    • Konfigurieren von SQL-Server-Datenbanken und -Storage.
    • Planen und Implementieren einer Backup-Strategie.
    • Wiederherstellen von Datenbanken aus Backups.
    • Importieren und Exportieren von Daten.
    • Überwachen des SQL Servers.
    • Verfolgen von SQL-Server-Aktivitäten.
    • Verwalten von SQL Server Security.
    • Vornehmen einer laufenden Datenbank-Wartung und von Datenbank Optimierungen.
    • Automatisieren von SQL-Server-Wartung mit SQL Server Agent Jobs.
    • Konfigurieren von Datenbank-Mails, -Alerts und -Notifications.
    • Installieren von SQL Server Virtual Cluster.
    • Ticketbearbeitung.
    • SSIS-, SSAS- und SSRS-Installationen.
    • Erstellen diverser Konzepte im Bereich Microsoft SQL Server.
    • Requirement Engineering.
    • Laden und Bereinigen von Daten mittels T-SQL.
    • Erstellen der ETL-Prozesse mittels SSIS-Pakete oder T-SQL.
    • Datenveredelung sowie Datenmapping mittels T-SQL.
    • Laden der Daten in die Umsysteme.

  • 10/2016 - 08/2017

    • Dresskod Shop, Odessa Ukraine
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Erstellen eines Online-Shops für ein Bekleidungsgeschäft. Definieren dem Hosting-Plan
    für die Webseite und laden der Webseite-Engine auf den Hosting-Server. Erstellen einer
    MySQL Datenbank, die alle Informationen über Produkte, Kunden, Registrierungen usw.
    speichert. Erstellen des Designs für die Seite und den Shop. Hochladen und Installieren
    der Vorlage, anpassen der Vorlage an die Bedürfnisse des Kunden. Programmieren aller
    enötigten Funktionen.
                             
    Project link: https://dresskod-shop.com.ua/
                           
    • Erstellen eines E-Commerce-Shops mit PrestaShop CMS.
    • SSL-Zertifikat nach Domainnamen auf dem Server installieren.
    • Einführung eines Rabattsystems, 
    • Steuern berechnen, unterschiedliche Preise je nach Standort.
    • Präsentieren Sie Produkte, Rabatte und Preise basierend auf dem Standort.
    • Gut optimiert in Kombination mit einem Server.
    • Hochladen von Produkt-Feeds für Dropshipping-Kunden.
    • Produktdetails in der Datenbank pflegen und neue Eigenschaften hinzufügen.
    • Automatischer Import von Produkten aus Lieferantendatenbank-Skripten.
    • Erkennen des Besucherstandortes und automatische Anzeige von Sprache     
      und Währung der Besucher.
    • Online-Chat-Integration.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 09/2016 - 06/2017

    • Amagami Sushi, Odessa Ukraine
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP, HTML 5, CSS3
  • Erstellen eines Webshops für Lebensmittel, schnelle Lieferung der Lebensmittel. Datenbank für
    Bestellungen mit einer schnellen Auftragsabwicklung und schneller Lieferung. Sehr wichtig ist
    schnelle Auftragsabwicklung da es sich um verderbliche Produkte handelt. Ziel ist es, die Zeit
    zur Auftragsabwicklung so weit möglich zu reduzieren. Integration die Aufbereitung von
    Rechnungsaufkleber und der Druck auf Thermopapier. Ein in PHP erstelltes Webprogramm
    holt die Daten aus der Da-tenbank und bereitet das Rechnungsdokument mit einem vordefinierten
    Layout für das im POS-Drucker verwendete Papier 58 mm vor. Alle Sonderangebote, die die
    Firma für ihre Kunden macht, wurden in die Webseite integriert.
                         
    Project link: https://amagami.od.ua/
                            
    • Webseite für Online-Sushi-Restaurant entwickelt.
    • Einrichten der Webseite auf dem Server und Verbinden der Datenbank.
    • API erstellen, um Benachrichtigungen an Kunden zu senden, dass ein Restaurant online arbeitet.
    • Datenbank für Importprodukte mit Inhaltsstoffen zur Gewinnberechnung.
    • Skript für CMS zu einfach mit 1 Klick erstellen Bestellungen vom Anruf hinzufügen.
    • Rabattprogramm in der Datenbank mit Promo-Codes erstellen.
    • Erstellen Sie Vorlagen für kleine Scheine zum Drucken auf POS-Terminals.
    • Speicherung aller Bestelldaten in der Webseite-Datenbank auch für nicht Online-Bestellungen.
    • Mit Google Maps API erstellte Karte der Zustellzone.

  • 02/2017 - 05/2017

    • TopKrok, Odessa Ukraine
    • < 10 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Online-Shop mit allen Funktionen für den Verkauf von Schuhen. Produkt-Kataloge. Kundenregistrierung
    und Support System. Bestellungen und Bestellstatus. Einkaufswagen. Schnelle Bestellung. Einfaches
    Verwalten von Webseite-Inhalten. Produkte erstellen, bearbeiten oder löschen. Verwalten des Inhaltes
    der Hauptseite. Hinzufügen und Löschen von Zahlungsoptionen auf der Webseite. Versandmethoden
    hinzufügen. Produkt-Katalog mit einem Filter nach Farbe, Größe, Material, Kollektion.
                       
    Projekt-Link: http://topkrok.com.ua/
                           
    • Erstellen eines E-Commerce - Webshop mit PrestaShop CMS.
    • SSL-Zertifikat auf dem Server installieren.
    • Rabattsystem implementieren.
    • Adaptiver Entwurf für mobile Geräte.
    • Integration von Lagerverwaltungssystemen.
    • Produkt-Filter.
    • Kundenkonten können Bestellungen, Adressen, persönliche Informationen     verwalten.
    • Wunschlistenfunktion für Kunden.
    • Produkte vergleichen.
    • Bestandsverwaltungsfunktionen wie Artikelverfolgung.
    • Einfacher Export und Import von Daten im CSV-Format.
    • Automatisierung von Kunden-E-Mails.

  • 03/2017 - 04/2017

    • Alfeyclub, Moscow Russia
    • < 10 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Erstellen einer Webseite – HTML 5, CSS3
  • Webseite für ein Gesundheitsunternehmen. Alle Anzeigendienste werden direkt aus der Webseite
    integriert. Jeder Interaktion des Nutzers wird registriert, um die Effizienz der Werbung zu analysieren.
    Umsetzung mittels HTML5, CSS3, JavaScript. Steigerung der Online-Verkäufe. Die Integration den
    Google-Anzeigendiensten führte zu guten Ergebnissen und steigerte den Umsatz.
                                
    • Einfache Webseite mit Designkonzept erstellen.
    • Hinzufügen von visuellen Stile für Webseite-Blöcke mit CSS3.
    • BOOTSTRAP 4-Rahmenstil hinzufügen.
    • Adaptiver Entwurf für mobile Geräte.
    • jQuery-Framework für Animationen von Webseite-Elementen hinzufügen.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von den Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 02/2017 - 03/2017

    • ElipsLife, Opfikon
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • Microsoft SQL Server DWH-Entwickler – T–SQL, ETL
  • Erstellen von ETL-Strecken für das Befüllen des Finanz Data Warehouses der Firma ElipsLife.
    Befüllt werden die Tabellen des Data Warehouses zuerst in den Bereich Stage und dann nach
    erfolgter Transformation in den Bereich des Data Voult Data Warehouses. Sowohl die Stage-
    Datenbank als auch das Data Warehouse werden mittels Aufruf gespeicherter Funktionen,
    welche in T-SQL umgesetzt wurden, befüllt. Da es sich beim Data Warehouse um ein Data
    Vault Schema handelt, erfolgt die Befüllung der Tabellen des Data Warehouses nach exakten
    Regeln. Für die Befüllung der Hubs, Links oder der Satelliten wird jeweils nur ein Statement
    bereitgestellt. Alle drei werden immer auf dieselbe Art befüllt, nur die Namen von Tabellen
    und Attributen ändern sich. Aufgabe ist es, dynamische gespeicherte Prozeduren zum
    Befüllen dieser Tabellen zu schreiben, diese zu testen, zu dokumentieren und in das
    System zu integrieren. Die Entwicklung wird mittels Microsoft SQL Server 2016 und
    mittels Microsoft T-SQL umgesetzt. Einige Funktionalitäten werden mittels Microsoft
    SSIS-Paketen realisiert; auch diese werden getestet und dokumentiert.
                       
    • Entwickeln von DWH-Load-Prozeduren mittels SQL Server.
    • Laden der DWH-Tabellen.
    • Umsetzen der STAR und des VAULT Schemas. 
    • Erstellen der ETL-Prozesse (Stage).
    • Modellierung der Schemas auf Grund der Business-Anforderungen.
    • Abklärungen mit dem Business.
    • Laden von Daten aus dem SAP.
    • Datenveredelung sowie Datenmapping.

  • 11/2016 - 03/2017

    • Velurs, Odessa Ukraine
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Erstellen eines Mode-Onlineshops. Verwenden eines mit PrestaShop-Shops erstelltes Thema,
    Farben, Schriften, Bilder, etc. können einfach modifiziert werden. Umsetzen eines speziellen
    Themendesigns, damit der Shop einzigartig wird. Integrieren der vom Kunden gewählten
    Plugins, um tägliche Sonderangebote im Online-Shop abzubilden, eine Produktgalerie,
    verwandte Produkte, einen Produktzoom, eine Schnellansicht, endloses Scrollen, gekacheltes
    Produktlayout, Bildschieberegler, Videos, eine Suchleiste, Überprüfungsblöcke, die Möglichkeit,
    aus mehreren Sprachen und Währungen zu wählen, und andere Programme wie Google Maps
    anzuzeigen. Alle Integrationen wurden aufgrund der Bedürfnisse des Kunden vorgenommen.
                       
    Project link:  https://neolines.com.ua/velurs/
                           
    • Erstellen eines E-Commerce-Shops für B2B-Verkäufe mit PrestaShop CMS.
    • Automatische Skripte zum Export von Produktdaten an Geschäftspartner.
    • Erstellen von Geschäftspartnerprofilen in der Datenbank.
    • Ebenen für Unternehmensprofile erstellen.
    • Spezielle Geschäftsangebote hinzufügen, abhängig vom Geschäftsprofil.
    • Speichern Sie alle zusätzlichen Daten in der Shop-Datenbank.
    • Skript zur automatischen Preisanzeige Sprache Währung abhängig vom
      Besucherland.
    • Berechnen der Versandpreise ins Zielland abhängig vom Paketgewicht.
    • Adaptives Design für Besucher mobiler Geräte integrieren.
    • Automatisch generierter Produkt-Feed im XLS XML CSV-Format.
    • Eingebaute Echtzeit-Analyse: Nettomarge, Aufträge, Verkehr.
    • Versandkonfiguration und Partnerschaften.
    • Präsentieren Sie Produkte, Rabatte und Preise basierend auf dem Standort.

  • 05/2016 - 09/2016

    • Viessman, Odessa Ukraine
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - Wordpress, HTML 5, CSS3
  • Erstellen einer Webseite für eine Firma, um zukünftigen Partnern einen Überblick über die
    Firma und deren Dienstleistungen zu vermitteln. Umgesetzt wird eine Webseite mit modernem
    Design. Die Webseite wurde so erstellt, dass die Mitarbeiter der Firma deren Inhalte
    direkt in der Seite ändern konnten. Die Artikelstruktur wurde so aufgebaut, dass zu den
    jeweiligen Artikeln Nachrichten und Texte erfasst werden konnten und Werbeaktionen
    ausgelöst werden konnten. Es wurden diverse Werbekampagnen geschaltet. Zusätzlich
    wurde die Google API- integriert, um die Besucher zu analysieren und die Effizienz der
    Werbung zu steigern.
                        
    Projekt-Link: https://viessmann.od.ua/
                             
    • Webseite-Erstellung für Unternehmen des Viessmann Zentrums in der Ukraine.
    • Erstellung von Webseiten aufgrund eines Designkonzepts.
    • Hochladen von Webseite-Dateien und Datenbank auf den eigenen     Firmenserver.
    • Einrichten eines Firmenservers für den Betrieb im Web unter Verwendung eines     Domänennamens.
    • Erstellen eines leicht verständlichen Managementsystems für die Webseite.
    • Integration von Google Analytics zur Anzeigenanalyse.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 04/2015 - 09/2016

    • Swiss Life, Zürich
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • Microsoft SQL Server Entwickler – T-SQL, SSIS
  • Erstellen von ETL-Strecken für das Befüllen der Internetplattformen der Firma Swisslife. Befüllt werden
    die Tabellen zum einen der Datenbanken hinter den Internetplattformen, aber zum anderen auch der
    Daten des Data Warehouses. Je nach Datenquelle wird zuerst mittels gespeicherter Funktionen in
    T-SQL ein Prelaod oder aber ein Load gemacht. In der Folge werden die Daten ein erstes Mal transformiert
    und in die Load-Struktur geladen. In der Folge werden die Daten ein zweites Mal veredelt bzw. transformiert
    und es wird mittels komplexer gespeicherter Funktionen die Daten-Transformierung durchgeführt. Danach
    werden die Daten zum einen in die Internetdatenbanken geladen, zum anderen unter Berücksichtigung der
    Schlüsselwerte in das Data Warehouse geladen. Aufgabe ist es, dynamische gespeicherte Prozeduren zum
    Befüllen dieser Tabellen zu schreiben, diese zu testen, zu dokumentieren und in das System zu integrieren.
    Die Entwicklung wird mittels Microsoft SQL Server 2012 und mittels Microsoft T-SQL umgesetzt. Einige
    Funktionalitäten werden mittels Microsoft SSIS-Paketen realisiert, auch diese werden getestet und dokumentiert.
                                 
    • Requirement Engineering. 
    • Erstellen der Konzepte.
    • Erweiteren und Erstellen der Datenmodelle.
    • Extrahieren und Laden aller Daten für die Internet-Portale MyLive und MyWorld.
    • Erstellen von SSIS-Paketen.
    • Erstellen von Stored Procedure (T-SQL) für das Transformieren der Daten.
    • Datenaufbereitung wird fortlaufend den neuen Bedürfnissen des Reportings 
      angepasst.

  • 10/2012 - 09/2016

    • Bohmann-Laing, Garrel
    • < 10 Mitarbeiter
    • Wirtschaftsprüfung, Steuern und Recht
  • DWH/BI-Entwickler/Berater – Microsoft SQL Server, SQL, T–SQL.
  • Erstellen eines Data Warehouses als Führungsinstrument für Altersheime und Pflegeheime.
    Zu diesem Zweck werden in Microsoft SQL Server gespeicherte Funktionen mittels T-SQL
    geschrieben, welche die Daten aus verschiedenen Quel-len extrahieren, die extrahierten
    Daten werden veredelt bzw. transformiert und an-schliessend in die richtige Struktur gebracht,
    um das Stehend-Schema des Data Warehouses befüllen zu können. In der Folge werden
    mittels SSAS die Cubes ge-bildet und auf den Cubes wird mittels SSRS ein Berichtset
    aufgesetzt. Die ETL-Strecken werden mittels T-SQL und SSIS als gespeicherte Prozeduren
    entwickelt. Der Cube wird mittels SSAS entwickelt, unterstellt und dass Reporting wird mittels
    SSRS erstellt.
                                  
    • Projekt: Analyse eines DWH, umgesetzt mittels SQL Server (SSIS, SSAS, 
      SSRS).
    • Requirement Engineering und Erstellen des Konzepts.
    • Erstellen der ETL-Prozesse (SSIS).
    • Erstellen der Cubes (SSAS).
    • Erstellen der Berichte und der Ad-hoc-Auswertungen (SSRS).
    • Schulung der internen SQL Entwickler für das Erstellen von ETL-Prozessen, 
      Cubes, Auswertungen und Berichten.
    • Erstellen eines Konzepts für die Anwendung COSY (neu CURALYS).
    • Windowsanwendung mittels C#.
    • Auswertungen mit Tableau.

  • 07/2015 - 12/2015

    • Restart Apple Service Point, Odessa Ukraine
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Telekommunikation
  • Bitrix Entwickler – Java Script
  • Weiter entwickeln einer Webseite mit einem Bitrix CMS. Es müssen neue Funktionalitäten
    für das Business in die Webseite integriert werden. Dazu wird ein dynamisches JavaScript
    verwendet. Ziel ist die Verwaltung der Kundenanforderungen bezüglich der Produkte und
    Dienstleistungen der Firma. Die Firma handelt mit Mobiltelefonen und bietet alle
    Dienstleistungen bezüglich ihrer Produkte an. Möchte ein Kunde beispielsweise sein Telefon
    reparieren oder verkaufen, so kann er dies in Zukunft mithilfe der erweiterten Funktionalität
    auf der Webseite schnell und einfach durchführen. So kann er beispielsweise das Gerät
    definieren und das Kaufdatum und die Webseite berechnet den Preis beim Verkauf des Gerätes.
    Ebenfalls werden Reparaturaufträge über die Webseite ausgelöst. So kann der Kunde sein
    Gerätetyp wählen und aus einem Katalog von defekten der entsprechende Defekt auslesen.
    Dem Kunden wird der Preis für die Reparatur, die Dauer der Reparatur direkt auf der Webseite
    angezeigt. Nebst dem Reparaturkatalog sind auch Preiskataloge hinterlegt da Kunden nicht nur
    alte Geräte über die Webseite verkaufen können, sondern auch die Geräte, die über die Webseite
    bereits verkauft wurden, wieder kaufen können. Es lassen sich alle Aktionen zeitlich definieren.
                                
    • Integration dynamischer Skripte. 
    • Automatischer Gerätevorschlag entsprechend den Eingabeinformationen.
    • Wiederherstellungspreis für ausgewähltes Apple-Gerät berechnen.
    • Berechnen des Wertes des Gerätes in Abhängigkeit von Parametern aufgrund von
      Benutzereingaben wie z.B. Modell, Jahr, Batteriekapazität Bildschirmstatus,
      Gerätestatus usw.
    • Datum festlegen, an dem der an dem der Kunde den Service Point kontaktieren wird.
    • Benachrichtigung an E-Mail oder per SMS senden.
    • Optimierter Code für schnelles Laden von Webseiten.
    • Browser-übergreifende Kompatibilität.
    • Integration der Google-Suchkonsole.
    • Webseite-Caching.

  • 09/2013 - 12/2015

    • IBM Schweiz, Basel
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • ETL Entwickler – Microsoft SQL Server, T-SQL, SQL
  • Bei diesem Projekt geht es darum, die Kundendaten von IBM Europa in
    die ent-sprechenden Datenbanken zu laden. Dies geschieht mittels
    gespeicherter Funktio-nen, welche im T-SQL umgesetzt werden.
    Parallel zur Umsetzung mittels gespei-cherter Prozeduren werden auch
    diverse ETL-Strecken mittels SSIS entwickelt. Die Applikation ist bereits
    bestehend und es werden neue Kundenanforderungen inte-griert.
                                
    • Requirement Engineering.
    • Erstellen der Konzepte.
    • Verantwortlich für das Extrahieren und Laden aller europäischen Kundendaten.
    • Daten werden mittels SSIS aus den verschiedensten Datenquellen extrahiert 
      und ohne Transformierung auf das DWH geladen.
    • Mittels Stored Procedures (T-SQL) werden die Daten nach dem Laden
      für das Berichtswesen aufbereitet.
    • Datenaufbereitung wird fortlaufend den neuen Bedürfnissen des
      Berichtswesens angepasst.
    • Gleiches gilt auch für die zugrunde liegenden Datenbankschemas.
    • Erstellen der Berichte mittels Cognos.

  • 03/2015 - 10/2015

    • Balani, Odessa Ukraine
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Entwickeln eines E-Commerce Shop - PHP Prestashop, HTML 5
  • Umsetzung eines grossen E-Commerce-Projektes für eine Firma mit einem Kun-denstamm
    von über 20’000 Kunden und 400 Bestellungen pro Tag. Produktkatalo-ge zählen über 30
    Kategorien und mehr als 8000 Produkte. In einer ersten Version werden drei verschiedene
    Sprachen integriert, es sind dies die Sprachen Englisch, Russisch und Ukrainisch.
    Es wurden 4 Währungen zur Zahlung zur Verfügung ge-stellt sowie 12 verschiedene
    Versandoptionen und 10 Zahlungsoptionen integriert. Es wird eine Auftragsverfolgung
    implementiert und zusätzlich werden mehrere Ad-ministrationsberechtigungen wie beispielsweise
    der Administrator, Inhaltseditor, Rechnungsstellung, Terminplanung, Berichterstattung, Kommentar-
    Moderator, ver-trauenswürdiger Kommentator und Shop-Manager integriert.  Erstellung eines
    Skripts für die Lagerverwaltung und das einfache Auffinden von Produkten im La-ger. Berechnen
    von Lagerbeständen. Automatisches auslösen von Bestellprozes-sen, wenn eine bestimmte
    Anzahl eines Produktes im Lager unterschritten wird.
                        
    Projekt-Link: https://neolines.com.ua/balani-2/
                         
    • Erstellen eines E-Commerce-Shops mit PrestaShop CMS.
    • SSL-Zertifikat nach Domainname auf dem Server installieren.
    • Einführung eines Rabattsystems. 
    • Steuern berechnen, unterschiedliche Preise je nach Standort.
    • Produktdetails in der Datenbank pflegen und neue Eigenschaften hinzufügen.
    • Automatischer Import von Produkten aus Lieferantendatenbank-Skripten.
    • Erkennen des Besucherstandortes und automatische Anzeige von Sprache und Währung der Besucher.
    • Automatischer Auftragsexport für Lagerhäuser zur schnellen Auftragsbearbeitung.

  • 04/2014 - 04/2015

    • Deutsche Bank, Frankfurt
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Leaver Tracker – Microsoft SQL Server, Microsoft Excel, VBA
  • Erstellen einer Anwendung mittels Excel für Berechnung der Kosteneinsparung
    bei Mitarbeiterabbau der Deutschen Bank. Berücksichtigt werden nicht nur
    Lohnkosten bei der Berechnung der Einsparungen, es werden auch Abfindungen,
    Zusatzzah-lungen sowie sämtliche andere Kosten, die zusätzlich anfallen,
    berücksichtigt. Die so berechneten Daten werden in verschiedenen Berichten
    für das höhere Manage-ment bereitgestellt. Die Realisierung der Anwendung
    erfolgt mittels SQL Server als Datenquelle sowie Microsoft Excel als Reporting
    Tool. Programmiert wurde die Anwendung mittels Microsoft T-SQL und SQL
    sowie mittels Microsoft VBA. Zu be-rücksichtigen galt es, alle gesetzlichen
    Vorgaben einzuhalten.
    • Erstellen der Anwendung für die Überwachung der Opex Initiative
      der Deutschen Bank in Frankfurt.
    • Ziel ist es, durch Mitarbeiterabbau/-Optimierung bis Ende 2015 4.5
      Milliarden Euro einzusparen.
    • Die Anwendung Leaver Tracker überwacht alle notwendigen Prozesse.
    • Überwachung des OPEX Programms der Deutschen Bank.
    • Entwicklung der Anwendung (VBA, Excel, T-SQL) mit SQL Server. 
    • Datenquellen (ETL, SSIS, T-SQL), DWH (SQL Server, Cognos).
    • Erstellen und Erweitern des Datenmodells (DeZign).
    • Dokumentation des Datenflusses und der Anwendung. 
    • Erstellen von Spezifikationen für neue Anforderungen und
      deren Umsetzung im Entwicklungsteam.
    • Integration Services (SSIS).
    • Integration Services (ETL).
    • Datenveredelung T-SQL
    • Datenmapping T-SQL.
    • VBA-Applikationsentwicklung inkl. Client/Server-Lösungen mit
      MS Excel.

  • 06/2013 - 04/2015

    • Raiffeisenbank International, (BAT), Wien
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • PLA MAVOS Mitglied Projektleitungsausschuss – PMO, PL
  • Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei
    helfen ihm traditionelle Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung
    und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der Planung zählen
    auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung
    sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                     

    • Einsatz von Projektmanagement-Standards.
    • Internationales Multi-Projektmanagement.
    • Erstellung komplexer Konzepte
    • Geschäftsprozessanalyse und –design, Projektplanung, -steuerung
      und - Kontrolle (Projektfortschritt, Meilensteine, Qualität und Kosten, 
      Projektkoordination, Vertragsleistungsbeschreibung, Kosten- /
      Nutzenanalyse, Ressourcenplanung, Risikoanalyse).
    • Moderation von Diskussionen zwischen Projektbeteiligten 
      Projektkommunikation)
    • Durchführung zielgruppenspezifischer Präsentationen auf verschiedenen
      Management Ebenen
    • Projekt-Reporting Management
    • Übergreifende IT-Kenntnisse (IT-Architekturen, web-Services)
    • Fremdsprachenkenntnisse.

  • 06/2013 - 04/2015

    • Raiffeisenbank International, (BAT), Wien
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Projektmanagement / Programm Manager, SLA Manager
  • Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-,
    Projektabschluss-workshop).
                      
    • Verantwortlich für das Projektmanagement und die Projektleitung.
    • Mitglied des PLA Projekt MAVOS (Projektleitungsausschusses).
    • Servicemanager und verantwortlich für die Umsetzung diverser SLA (Service Level Agreements).
    • Einsatz von Projektmanagement-Standards.
    • Internationales Multi-Projektmanagement.
    • Outsourcing nach Peru (Teilprojekte, Projekte).
    • Erstellung komplexer Konzepte. 
    • Geschäftsprozessanalyse und –design, Projektplanung, -steuerung und -Kon-trolle
      (Projektfortschritt Meilensteine, Qualität und Kosten, Projektkoordination,
      Vertragsleistungsbeschreibung, Kosten- / Nutzenanalyse, Ressourcenplanung,
      Risikoanalyse).
    • Moderation von Diskussionen zwischen Projektbeteiligten (Projektkommunikation).
    • Durchführung zielgruppenspezifischer Präsentationen auf verschiedenen Management Ebenen.
    • Projektdokumentation im Projekt-SharePoint.
    • Projekt-Reporting an Programmleitung / Management.
    • Übergreifende IT-Kenntnisse.
    • Fremdsprachenkenntnisse.

  • 02/2014 - 08/2014

    • Swisscom, Bern
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Telekommunikation
  • Import Cisco Preisliste – Microsoft Excel, VBA
  • Implementieren einer Anwendung zur Vereinheitlichung der CISCO Preislisten
    mit-tels Microsoft Access und Microsoft Excel für den strategischen Einkauf der
    Firma Swisscom in Bern. Ausschlaggebend für dieses Projekt war die Tatsache,
    dass die Firma CISCO sowohl die Strukturen als auch die Feldformate ihrer
    Preislisten manchmal wöchentlich endeten. Ziel war es daher, eine Anwendung
    zu generieren, die diese Preislisten automatisiert verarbeiten kann. Diese
    Verarbeitung muss auch stattfinden können, wenn Cisco die Formate oder die
    Preislistenstruktur geändert hat. Aus diesem Grund wurde mittels Access ein
    kleines ETL-Tool entwickelt, wel-ches die Files vor Import prüft, diese soweit
    wie möglich automatisiert vereinheit-licht und wenn eine automatisierte
    Vereinheitlichung nicht möglich ist, die verant-wortlichen User mittels E-Mail
    informiert. Nachprüfen der Fallstruktur sowie der Feldformate, wurden die Daten
    importiert, veredelt und in diversen Excel Files den Mitarbeitern des strategischen
    Einkaufs zur Verfügung gestellt.
                        
    • Erstellung einer Microsoft Access-Anwendung zum Import / zur
      Aufbereitung grosser Datenmengen. 
    • Der Import ist vollkommen parametrisierbar (Felder, Datentypen, Quell-
      und Zielinformationen). 
    • Nach dem Import der Daten werden diese veredelt und in einem
      Microsoft Template nach bestimmten Kriterien und
      Berechnungsformeln ausgegeben. 
    • Der gesamte Prozess ist vollständig parametrisierbar und automatisiert.
    • Entwicklung der Anwendung (Access, VBA) mit CSV-Datenquellen.
    • Erstellen und Erweitern des Datenmodells (DeZign).
    • Dokumentation des Datenflusses und der Anwendung.
    • Erstellen von Spezifikationen für neue Anforderungen und deren Umsetzung.
    • Applikationsentwicklung inkl. Client/Server-Lösungen mit MS Access.
    • VBA.

  • 10/2014 - 04/2014

    • Postbank, Bonn
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Datenmanagement – Microsoft Excel, Microsoft Access, VBA
  • Mitarbeit im Projektteam eines grossen Rollouts der Postbank. Ziel war es,
    die Windows Migration der gesamten Postbank zu überwachen. Zu diesem
    Zweck wurden mehrere Applikationen mittels Microsoft SQL Server und
    mittels Microsoft Excel und Microsoft Access realisiert. Statusfiles wurden
    importiert, Statusdaten wurden ausgewertet und täglich konnte ein konsolidierter
    Status publiziert werden. So war es möglich, dass Grossprojekt zu überwachen.
    Von Interesse waren vor al-lem die emigrierten Computer und die Software, die
    sich auf den einzelnen Geräten befand. Überwacht wurde nicht nur die Migration
    der Standard-Software, sondern auch die Migration spezieller Programme,
    welche teilweise manuell auf die neue Umgebung migriert wurden. Als
    Datenquellen dienten Statusfiles in Microsoft Excel oder aber Statusfiles aus
    Microsoft Project erstellt, welche in die Access-Datenbank importiert wurden.
              
    • MS Access und VBA-Entwicklung zur Überwachung der Stadien für
      ein grosses Infrastruktur-Projekt.
    • Auslesen der Daten aus den verschiedenen Systemen der Postbank.
    • Auf Grund der Datenanalyse kann der aktuelle Stand der
      Migrationsarbeiten bestimmt werden.
    • Microsoft Access-Anwendung entwickelt.
    • Import verschiedenster Dateien aus den Systemen der Postbank.
    • Die Daten werden veredelt und im Anschluss ausgewertet. 
    • Es werden tägliche Tranchen mit den zu migrierenden
      Arbeitsplätzen gebildet.
    • Die Migration der einzelnen Arbeitsplätze wird überwacht.
    • Arbeitsplätze dürfen nur migriert werden, wenn sie bestimmten
      Regeln genügen.
    • Erstellen und Erweitern des Datenmodells (DeZign).
    • Dokumentation des Datenflusses und der Anwendung.
    • Erstellen von Spezifikationen für neue Anforderungen und
      deren Umsetzung.

  • 06/2013 - 08/2013

    • Raiffeisenbank, Wien
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Schnittstelle zwischen Lotus Notes (Plandaten) sowie den Buchungsdaten aus SAP.
  • Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei
    helfen ihm traditionelle Instrumente wie die Netzplantechnik, die
    Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten
    der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-,
    Meilenstein-, Projektabschlussworkshop).

  • 09/2012 - 01/2013

    • Liebherr, Deutschland
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Migration DWH von Cognos 7 nach Microsoft SQL Server
  • Ziel des Projekts ist die Migration eines Cognos Data Warehouses
    nach Microsoft SQL Server. Die ETL-Strecken wurden mittels
    gespeicherter Prozeduren in T-SQL umgesetzt oder aber es wurden
    SSIS-Pakete erstellt. Die Daten Cubes wurden mit-tels SSAS umgesetzt
    und die Berichte mittels SSRS realisiert. Somit wurde 2012 das gesamte
    Data Warehouse von Cognos auf Microsoft SQL Server umgestellt bzw.
    migriert. Die Aufgabe bestand darin, die Datenbank-Entwickler der Firma
    Liebherr entsprechend zu unterstützen und zu schulen, damit sie diese
    Migration erfolgreich umsetzen konnten. In speziellen Fällen fanden auch
    entsprechende Entwicklungsarbeiten komplexerer Aufgaben, welche von
    den Teams nicht gelöst werden konnten, statt.
                           
    • Requirement Engineering und Erstellen des Konzepts.
    • Beratung und Schulung der internen Mitarbeiter zur
      Umstellung eines Cognos DWH auf ein Microsoft SQL
      Server DWH.
    • Erstellen der ETL-Prozesse (SSIS und T-SQL).
    • Erstellen der Cubes (SSAS).
    • Erstellen der Berichte und der Ad-hoc-Auswertungen (SSRS).

  • 12/2012 - 12/2012

    • Tandura Treuhand, Solothurn
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Wirtschaftsprüfung, Steuern und Recht
  • Grafik-Einbettung – Microsoft Word, Microsoft Excel, VBA
  • Erstellen einer Anwendung mittels Microsoft Word, Microsoft Excel und VBA
    zum Präsentieren der Jahresabschlüsse der einzelnen Kunden der Firma
    Tandura Treuhand AG. Mittels VBA werden diese Abschlüsse berechnet
    und in Form von grafischen Diagrammen übersichtlich in Microsoft Word
    dargestellt. Die Berechnungen werden als Beilage in Microsoft Excel
    mitgeliefert.
                             
    • Erstellen automatisierter Geschäftsberichte und Jahresabschlüsse für
      die Kunden der Treuhand Firma.
    • Einbettung einer Grafik (Chart) in ein bestehendes Word 2010
      Dokument (Vorlage).
    • Im Chart (in der Word Vorlage eingebettet) werden Daten einer
      Microsoft Excel 2010.
    • Die Wahl der Daten und der Formatierung des Charts erfolgt
      mittels VBA Code.
    • Standardmäßig werden die Daten über einen Dateipfad bezogen,
      die Datenquelle kann jedoch manuell neu definiert werden.
    • Das Chart kann jederzeit durch eine andere Darstellungsart neu
      formatiert werden (acht vordefinierte Charts stehen zur Verfügung)
      oder aber vollständig manuell definiert werden.
    • Die gesamte Logik wurde mittels VBA implementiert.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Word 2010.
    • Microsoft Visual Basic for Applikation und Microsoft Excel 2010
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2009 - 12/2012

    • Unimon GmbH, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Projektleiter Realtime Trinkwasserüberwachung P II
  • Für die Überwachung der Wasserqualität gibt es zwischenzeitlich viele verschiedene Online-Messsysteme, welche
    mit unterschiedlichen Verfahren relevante Parameter messen können. Dabei eignet sich jedoch nicht jedes System
    gleich gut für die je-weilige Messaufgabe. Es gibt Unterschiede bezüglich des Unterhaltes, der Mess-genauigkeit,
    der Beschaffungs- und Betriebskosten sowie in der alltäglichen Hand-habung. 

    In der Version 2 wird die bestehende Anwendung zur Überwachung von Trinkwasser auf neue Kundenanforderungen
    angepasst. Es werden neue Berechnungsmodelle in-tegriert und es werden Schnittstellen für neue Messtechniken
    und Messsonden ent-wickelt. Bezüglich der verwendeten Programmiersprachen und Datenbanken werden keine
    Anpassungen gemacht.

    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente
    wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der
    Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie
    phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                          
    • Für die Überwachung der Wasserqualität gibt es zwischenzeitlich viele verschiedene online Messsysteme,
      welche mit unterschiedlichen Verfahren relevante Parameter messen können. 
    • Dabei eignet sich jedoch nicht jedes System gleich gut für die jeweilige Messaufgabe. 
    • Es gibt Unterschiede bezüglich Unterhaltes, Messgenauigkeit, Beschaffungs- und Betriebskosten, sowie
      in der alltäglichen Handhabung. 
    • Findet der geeigneten online Messtechnik für die Aufgabenstellung (technisch und betriebswirtschaftlich). 
    • Bewertung von online Messtechnik und Messtechniklieferanten.
    • Engineering für die Implementierung der Messsysteme in ihre bestehende Anlage (Messort, optimaler
      Einbau). 
    • Laufende Betreuung der online Messtechnik (Wartung, Unterhalt, Kalibration, Support
      während 24 h / 7 Tage). 
    • Durchführung von Messkampagnen mit mobilen und stationären Messstationen. 
    • Aufschalten von online Messsignalen auf unsere Monitorringdatenbank im Rahmen von Messkampagnen
      oder für Aussenstationen, welche nicht im Prozessleitsystem eingebunden sind. 
    • Realtime Überwachungsanwendung Java, J2EE und Oracle.
    • Akquirierung des Kunden, erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte, erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden, bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Erstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren dem Kunden.

  • 12/2008 - 12/2012

    • shs–g AG, Fahrwangen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Webseiten-Erstellung
  • Im Frühjahr 2010 gründet die Firma shs-g AG in Rumänien eine Firma, die den Zweck hat, als Outsourcing-Firma
    Webprojekte für Schweizer und deutsche Kunden mit höchster Qualität und zu fairen Preisen entwickeln zu lassen.
    Zum einen liegt meine Aufgabe in der Kundenbetreuung, dem Requirement Engineering, dem Ausarbeiten der
    Designs in enger Zusammenarbeit mit den Kunden und zum anderen die Vorga-ben der Logik für die PHP zu
    entwickeln. In diese Zeit werden über 55 Webseiten und Webportale sowie Webshops entwickelt. Anbei ein kleiner
    Auszug aus den Ent-wicklungsprojekten:
                          
    • Projekt Os-Commerce    
    • Projekt eCommerce Outdoor Shop
    • Projekt eCommerce Rump Metall Trend    
    • Projekt eCommerce Spatzenbär
    • Projekt eCommerce Spot Tech
                                
    • Projekt Webseite Amazem Wine
    • Projekt Webseite Arpagaus
    • Projekt Webseite Arte Tavola    
    • Projekt Webseite Asani Immo Kosovo
    • Projekt Webseite Axialent    
    • Projekt Webseite Bäckerei Esswein
    • Projekt Webseite Bichthus    
    • Projekt Webseite Bio Con
    • Projekt Webseite Capital Network    
    • Projekt Webseite CDI
    • Projekt Webseite Cogo Talk    
    • Projekt Webseite Columbia Law List
    • Projekt Webseite Concorso    
    • Projekt Webseite Contact Bar
    • Projekt Webseite Mariage Café
    • Projekt Webseite Olymp
    • Projekt Webseite Poster Jack
    • Projekt Webseite Primus
    • Projekt Webseite Radio Song 4 You    
    • Projekt Webseite Rent a Location
    • Projekt Webseite Swiss Discounter    
    • Projekt Webseite Swiss Security
    • Projekt Webseite Terra Vitae    
    • Projekt Webseite Tiger Security
    • Projekt Webseite Music Land    
    • Projekt Webseite Cookies Home    
    • Projekt Webseite Evangelium De
    • Projekt Webseite Facebook Prepaid    
    • Projekt Webseite Facebook Template
    • Projekt Webseite Fanpage Operator Shop     
    • Projekt Webseite Gerald Hackenberg
    • Projekt Webseite Gewinnspiel    
    • Projekt Webseite Green Wash
    • Projekt Webseite Häusler Treuhand    
    • Projekt Webseite High Guide Company
    • Projekt Webseite Honestus    
    • Projekt Webseite Hyat
    • Projekt Webseite Job Pesti    
    • Projekt Webseite Lofts am See
    • Projekt Webseite Lola K
    • Projekt Webseite Pizza Da Pepino
    • Projekt Webseite Whinos Da Silva    
    • Projekt Webseite Yv at Home
    • Projekt Webseite Escola de F. Marques    
    • Projekt Webseite Escort Hostess
    • Projekt Webseite Fanpage Operator     
    • Projekt Webseite Frohburg Restaurant
    • Projekt Webseite Horoskope    
    • Projekt Webseite Luxorious Estate

  • 10/2007 - 11/2012

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Signs von Microsoft SQL Server nach Java und ORACLE
  • Migration des in den Jahren 2003-2006 erstellten Prototyps des Datenbank Compilers von Microsoft SQL
    Server nach Oracle, Jboss, Drools und JBPM. Der Datenbank Compiler stellt nach wie vor das Kernstück
    der Anwendung dar. Mithilfe des Compilers werden die Workflows für die Blattdatenverarbeitung erstellt
    und in Form gespeicherter Funktionen oder Prozeduren (PLSQL) in der Datenbank gespeichert. Neu werden
    aber auch Standardprodukte wie Drools für das Regelwerk der Anwendung und JBPM für die zeitlich
    gesteuerte Ausführung der Workflows verwendet. Die Benutzeroberfläche wird von Microsoft VB nach
    Java migriert. Ebenfalls findet eine Daten-Migration von Microsoft SQL Server nach Oracle statt. Die
    verschiedenen Tools zur Prozessüberwachung und zum vollständig automatisierten Bereinigen der
    Unterschriften werden in C# belassen, nur die Logik wird auf die neue Infrastruktur angepasst.
                                    
    • Entwickeln einer UBS AG internen Anwendung zur Generierung und Verwaltung
      physikalischer Unterschriften der zeichnungsberechtigten Mitarbeiter unter
      Berücksichtigung interner und gesetzlicher Vorgaben.
    • Multi Layer Technologie, Datenbank Oracle, Logik mittels PLSQL implementiert (grafische
      Generierung von Stored Procedures – weltweite Patente), integrierter Security Layer
      realisiert mittels Oracle, PL/SQL und Java.
    • Verantwortung Projektleitung, Projektplanung.
    • Requirement Engineering.
    • Erstellen der Spezifikationen, die Einhaltung der Abgabetermine, die Ressourcenplanung
      und die Projektüberwachung, Teamleitung     und Mitarbeiter Führung (25 Mitarbeiter von
      2003 bis 2012, Projektvolumen > 10‘000‘000.00 SFr.).
    • Es wurde die Version 2.0 (SQL Server, Transact SQL, VB) nach Oracle, PLSQL und Java migriert.
    • Datenmodellierung, Datenbankentwicklung (Oracle, migriert von SQL Server) und die Umsetzung
      der Logik in PLSQL (migriert von Transact SQL).     Migration von MS SQL Server Nach Oracle 10g.
    • Automatisiertes Testen (HP QTP). 

  • 01/2007 - 11/2012

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Projektleiter Signs Version III
  • Migration des in den Jahren 2003-2006 erstellten Prototyps des Datenbank Compilers von Microsoft SQL
    Server nach Oracle, Jboss, Drools und JBPM. Der Datenbank Compiler stellt nach wie vor das Kernstück
    der Anwendung dar. Mithilfe des Compilers werden die Workflows für die Blattdatenverarbeitung erstellt
    und in Form gespeicherter Funktionen oder Prozeduren (PLSQL) in der Datenbank gespeichert. Neu werden
    aber auch Standardprodukte wie Drools für das Regelwerk der Anwendung und JBPM für die zeitlich gesteuerte
    Ausführung der Workflows verwendet. Die Benutzeroberfläche wird von Microsoft VB nach Java migriert.
    Ebenfalls findet eine Daten-Migration von Microsoft SQL Server nach Oracle statt. Die verschiedenen Tools zur
    Prozessüberwachung und zum vollständig automatisierten Bereinigen der Unterschriften werden in C# belassen,
    nur die Logik wird auf die neue Infrastruktur angepasst.
                             
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-,
    Projektabschluss-workshop).
                                            
    • Entwickeln einer UBS AG internen Anwendung zur Generierung und Verwaltung physikalischer
      Unterschriften der zeichnungsberechtigten Mitarbeiter unter Berücksichtigung interner und
      gesetzlicher Vorgaben. 
    • Multi Layer Technologie, Datenbank Oracle, Logik mittels PLSQL implementiert.
    • Grafische Generierung von Stored Procedures – weltweite Patente.
    • Integrierter Security Layer realisiert mittels Oracle, PL/SQL und Java. 
    • Verantwortung Projektleitung, Projektplanung.
    • Requirement Engineering, Erstellen der Spezifikationen.
    • Einhaltung der Abgabetermine, die Ressourcenplanung und die Projektüberwachung.
    • Teamleitung und Mitarbeiterführung (25 Mitarbeiter von 2003 – 2012, Projektvolumen >
      10‘000‘000.00 SFr.).
    • Es wurde die Version 2.0 (SQL Server, Transact SQL, VB) nach Oracle, PLSQL und
      Java migriert.

  • 01/2007 - 11/2012

    • shs–g AG, Feldbrunnen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Signature Solution Microsoft SQL Server nach ORACLE
  • Wir stellen in Zusammenarbeit mit der UBS AG eine Standard-Anwendung zum Eintragen der Unterschriften
    in das Unterschriftenregister und zur Publizierung der Unterschriften auf dem Internet. Ziel ist es, die für die
    UBS AG erstellte Unterschriften-Lösung auch für andere Firmen in Form einer Standard-Lösung anbieten
    zu können. Zu diesem Zweck wurde das System vereinheitlicht auf Basis von Oracle, JBOSS, DROOLS
    und JBPM. Mittels Drools können die Regeln auf einfache Art festgelegt werden und JBPM sorgt für die
    korrekte Ausführung der Workflow.
                            
    • Entwickeln in Zusammenarbeit mit der UBS AG einer standardisierten Anwendung zur
      Generierung und Verwaltung von physikalischen Unterschriften der zeichnungsberechtigten
      Mitarbeiter unter Berücksichtigung interner und gesetzlicher Vorgaben.
    • Multi Layer Technologie, Datenbank Oracle, Logik mittels PLSQL implementiert (grafische
      Generierung von Stored Procedures – weltweite Patente).
    • Integrierter Security Layer.
    • Flexibilität gewährleisten durch JBOSS (JBOSS Application Server, Apache Tomcat, JBOSS
      JBPM, JBODD Cache, JBOSS Eclipse IDE, JBOSS     Portal,  JBOSS Drools, Hypernate,
      JBOSS Transaction).
    • Projekt Management, Projekt Leitung, Projekt Überwachung, Teamleitung.
    • Requirement Engineering.
    • Grundlagen Entwicklung (Java).
    • Datenbank Entwicklung (Oracle, PL/SQL).
    • Automatisiertes Testen (HP QTP).
    • Dokumentation (User und technisch).

  • 06/2012 - 09/2012

    • MTM Aerospace, Deutschland
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • SAP-Schnittstelle, –.NET, WCF
  • Bestellen einer Schnittstelle zwischen Microsoft Project Server und SAP zur automatischen
    Synchronisation der Daten von SAP in den Microsoft Project Server. Entwickelt wird das
    System mittels .NET und dessen erweiterten Tools
                               
    • Schnittstelle zwischen MS Projekt (Plandaten) sowie den Buchungsdaten
      aus SAP (Soll/Ist Abgleich).
    • Erarbeiten dreier verschiedener Konzepte zur Umsetzung beziehungsweise
      Realisierung.
    • Vorstellen der Konzepte und deren Erweiterungsmöglichkeiten
    • Automatisierte Synchronisation der Daten zwischen MS Projekt Server und
      SAP.
    • Projektumsetzung und Erweiterungen in mehreren klar definiten Phasen
    • Projektdokumentation und Projektsupport.
    • Realisierung des Projektes (PSI, .NET, WCF)
    • Integration des Projektes
    • Dokumentation des Projektes
    • Erweiterung und Support des Projektes.

  • 06/2012 - 08/2012

    • It–gr GmbH, Feldbrunnen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Akquirierungssoftware – Microsoft Access, VBA, SQL
  • Erstellen einer Akkreditierungssoftware für die Firma it-gr GmbH, welche die Firma bei der Aktivierung von
    Projekten automatisiert unterstützte. Die Access-Anwendung suchte im Internet auf diversen Plattformen
    nach geeigneten Projekten, wertete die Konkurrenzangebote aus und ermöglichte so die Einreichung einer
    optimalen Offerte. Entwickelt wurde das System mittels Microsoft Access, VBA und SQL.
                                
    • Erstellen einer Anwendung für die Akquirierung von Projekten der Firma it-gr GmbH.
    • Kundendaten werden mittels Benutzerschnittstelle erfasst.
    • Kosten und Dauer werden berechnet.
    • Aufgrund der errechneten Werte werden mittels VBA Code alle notwendigen Dokumente wie Offerten,
      Spezifikation, Projektplanung (Microsoft     Pro-jekt), Auftrag und der Vertrag erstellt.
    • Die Datenbank wird mittels Microsoft Access realisiert, die Logik mittels VBA.
    • Die Synchronisation der Datenbank mit MS Projekt wird mittels VB realisiert (OCX).
    • Alle benötigten Dokumente werden mittels VBA (aus Access) in Word erstellt und in einem
      Filesystem abgelegt.
    • Verschiedene Grafiken werden in den Dokumenten eingebettet.
    • Schnittstellen zu Microsoft Outlook, Microsoft Word, Shugar werden implementiert.
    • Der automatisierte Versand von E-Mails wird mittels VBA realisiert und in der
      Datenbank gespeichert.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 06/2009 - 03/2012

    • Unimon AG, Zürich
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Trinkwasserüberwachung P II – Java, J2EE
  • In der Version 2 wird die bestehende Anwendung zur Überwachung von Trinkwasser auf neue
    Kundenanforderungen angepasst. Es werden neue Berechnungsmodelle integriert und es werden
    Schnittstellen für neue Messtechniken und Messsonden entwickelt. Bezüglich der verwendeten
    Programmiersprachen und Datenbanken wer-den keine Anpassungen gemacht.
                      
    • Für die Überwachung der Wasserqualität gibt es zwischenzeitlich viele verschiedene
      online Messsysteme, welche mit unterschiedlichen Verfahren relevante Parameter
      messen können.
    • Dabei eignet sich jedoch nicht jedes System gleich gut für die jeweilige Messaufgabe.
    • Es gibt Unterschiede bezüglich Unterhaltes, Messgenauigkeit, Beschaffungs- und
      Betriebskosten, sowie in der alltäglichen Handhabung. 
    • Geeigneten online Messtechnik für die Aufgabenstellung (technisch und 
      betriebswirtschaftlich) zu evaluieren. 
    • Bewertung von online Messtechnik und Messtechniklieferanten. 
    • Engineering für die Implementierung der Messsysteme in ihre bestehende Anlage
      (Messort, optimaler Einbau). 
    • Laufende Betreuung der online Messtechnik (Wartung, Unterhalt, Kalibration,
      Support während 24 h / 7 Tage). 
    • Durchführung von Messkampagnen mit mobilen und stationären Messstationen. 
    • Aufschalten von online Messsignalen auf unsere Monitorringdatenbank im Rahmen
      von Messkampagnen oder für Aussen Stationen, welche nicht im Prozessleitsystem
      eingebunden sind. 
    • Für die Überwachung des Trinkwassers verschiedener Kantone wurde eine Realtime
      Überwachungsanwendung mit Java, J2EE und Oracle erstellt, welche gemäss obigen
      Ausführungen das Trinkwasser überwacht und entsprechende Schritte initialisiert.
    • Mehr über die Anwendung erfahren Sie unter: Link Unimon.

  • 06/2011 - 09/2011

    • Deutsche Telecom, Frankfurt
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Telekommunikation
  • Oracle DB Entwickler – Oracle, PL-SQL
  • Performance Tuning der Intercall Datenbank der Deutschen Telekom. Die Intercall Datenbank verarbeitet
    die Daten der Roaminggespräche der Kunden der Deutschen Telekom weltweit. Verarbeitet werden die
    Roamingzeiten, welche schlussendlich massgebend für den Roamingbetrag auf der Rechnung jedes
    Kunden sind. Aufgabe war ein vollständiges Performance-Tuning dieser Datenbank. Die Datenbank wurde
    mittels Oracle und PL SQL entwickelt.
                               
    • Stabilisierung der bestehenden Applikation und die Erhöhung der Performance der
      bestehenden Applikation.
    • Effiziente SQL Statements (PL-SQL schrieben.
    • Speicheroptimierung.
    • Reduzieren der Festplattenzugriffe.
    • Bestehenden PL-SQL Code optimieren.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 12/2010 - 08/2011

    • Fischer, Neunhochform
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Devisensoftware – Microsoft Access, VBA, SQL
  • Erstellen einer Devisensoftware mittels Microsoft Access, welche kleinste Kursveränderungen der Devisen in
    Echtzeit anzeigte und je nach Kursveränderungen entsprechende Aktionen ausgelöst hat. Entwickelt wurde
    das System mittels Microsoft Access, VBA und SQL.
                                     
    • Erstellen einer Devisenberechnungssoftware mittels Microsoft Access 2010 und VBA.
    • Daten werden Realtime vom Handel bezogen und Kursänderungen (steigend oder fallend)
      analysiert.
    • Mit Differenzialrechnung wird der Graph und der Verlauf ermittelt und die Ten-denz festgestellt.
    • So kann die aktuelle Kursänderung zur vorangehenden Kursänderung betrachtet werden
      und die mögliche Rendite berechnet werden.
    • Das Projekt wird mithilfe von Microsoft Access 2010 realisiert.
    • Start mit MS Access 2000 und anschließender Migration auf Microsoft Access 2010.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 10/2000 - 11/2010

    • shs-g AG, (shs-g AG, t-cos GmbH, osiris GmbH, se&dd AG), Feldbrunnen
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Leitung der Firmengruppe shs-g AG
  • Erarbeiten der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, bestimmen dessen Positionierung am Markt und planen
    notwendige Investitionen wie die Einführung von Produkt- und Technologieinnovationen sowie den Einsatz von
    Personal und Betriebsmitteln. Sicherung der Auftragslage sowie für den permanenten Ausbau der Kunden-
    und Lieferantenbasis.
                         
    Im operativen Bereich für einen reibungslosen Ablauf des Tagesgeschäfts verantwortlich. Hierfür ist es nötig,
    Arbeitsprozess-Analysen durchzuführen und die Produktivität sowie Qualität der zu produzierenden Güter
    oder Dienstleistungen stetig zu optimieren. Im Bereich der Finanzplanung Gewinn- und Umsatzerwartungen
    sowie Kostenrechnungen für das Unternehmen. Oberstes Ziel ist dabei das gewinnorientierte Wachstum der
    Firma bei gleichzeitig betriebswirtschaftlicher Stabilität. Verantwortung für die ordnungsgemäße Buchführung
    innerhalb seines Unternehmens.
                
    • Im 2008 wird die Firma shs-g AG mit einem Firmenkapital von SFr. 250‘000.00 gegründet.
    • Dies mit Sitz in Feldbrunnen. 
    • Hauptaufgabengebiet ist die Realisierung von Standard Software.
    • Gründung und Steuerung der Firmen im Ausland (Tochtergesellschaften). 
    • Outsourcing von Projekten nach Rumänien und Moldawien. 
    • Zweck der Firma: Entwicklung und Herstellung von EDV-Software, Handel mit Software und
      Hardware im Elektronik-, Unterhaltungs- und Business-Bereich sowie die dauernde Verwaltung
      und Veräußerung von Beteiligungen an in- und ausländischen Unternehmungen und die eigene
      Vermögensverwaltung. Kann Grundstücke, Patente und Lizenzen erwerben, verwalten und
      veräußern und sämtliche Geschäfte tätigen und Verträge eingehen, die mit dem Gesellschaft
      Zweck direkt oder indirekt im Zusammenhang stehen oder ihn zu fördern geeignet sind, ferner
      im In- und Ausland Zweigniederlassungen errichten, sich an anderen Unternehmen beteiligen,
      gleichartige Unternehmen erwerben, sich mit solchen zusammenschließen sowie auch
      Tochtergesellschaften errichten.
    • Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzender, Technischer Leiter (CTO).
    • Projektleiter für Internet Projekte (2010 – 2012).
    • Projektleiter Standard Signatur Solution (2007 – 2011).
    • Die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der nötigen Weisungen.
    • Die Festlegung der Organisation im Rahmen von Gesetz und Statuten.
    • Die Ausgestaltung des Rechnungswesens und der Finanzkontrolle sowie der Finanzplanung.
    • Die Aufsicht über die Personen, denen Teile der Geschäftsführung übertragen sind,
      namentlich im Hinblick auf die Befolgung der Gesetze, Statuten Reg-lemente und Weisungen,
      die Erstellung des Geschäftsberichtes (Jahres    Rechnung, Jahresbericht und gegebenenfalls
      Konzernrechnung).
    • Die Vorbereitung der Gesellschafterversammlung sowie die Ausführung ihrer Beschlüsse.
    • Die Benachrichtigung des Gerichts im Falle der Überschuldung, die Einberufung und Leitung der
      Gesellschafterversammlung.

  • 10/2009 - 11/2009

    • Sulzer Metco, Wohlen
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Chart Sulzer Metco – Microsoft Access, VBA, VB 6.0
  • Erstellen eines Adins mittels Microsoft VB 6.0 zur Bereitstellung und Berechnung von grafischen Diagrammen,
    bei welchen komplexe Interpolationen zur Vervollständigung der Diagramme berechnet werden. Das Addin
    wurde für eine Microsoft Access-Datenbank der Firma Sulzer Metco entwickelt und wird in Formularen und
    Berichten der Microsoft Access-Anwendung eingesetzt.
                                                           
    • Grafische Auswertung der Produktionsdaten der Firma Sulzer Metco in Wohlen.
    • Mithilfe von Produktionsdaten werden spezielle Grafiken dargestellt und berechnet.
    • Das Projekt wird mittels Microsoft Access 2000 und mittels Microsoft Visual Basic 6.0 realisiert.
    • Aufgrund der Daten werden die Grafiken berechnet und gezeichnet.
    • Fehlende Daten werden mittels Interpolation ermittelt und eingetragen.
    • Nullstellen, Wendepunkte und Tendenzen werden ermittelt.
    • So können die täglichen, wöchentlichen und monatlichen Produktionsdaten
    • berechnet und analysiert sowie grafisch dargestellt werden. 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 10/2009 - 11/2009

    • Kisotec AG, Zürich
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Kisotec K3 Webseite, Wordpress, PHP
  • Erstellen der Internetseite für die Firmenpräsentation der Firma Kisotec. Es werden die Dienstleistungen
    der Firma im Internet vorgestellt, für die gleichnamige Software geworben, um die Software als Test und
    Demoversion im Internet zur Verfügung zu stellen, Verkauf der Vollversion der Software Kisotec K3, das
    Herunterladen der Vollversion der Software Kisotec K3, die Bezahlung erfolgt mittels Kreditkarten, der
    Lizenzvertrag wird automatisch generiert und der Lizenzschlüssel dem Kunden auto-matisch zugestellt
    sowie das Zur-Verfügung-Stellen der Möglichkeit, die Software Kisotec K3 mittels CD-Versand zu beziehen. 
                                       
    • Erstellen der Internetseite für die Firmenpräsentation der Firma Kisotec.
    • Dienstleistungen der Firma im Internet vorzustellen.
    • Für die gleichnamige Software zu werben.
    • Die Software als Test und Demoversion im Internet zur Verfügung zu stellen.
    • Dienstleistungen rund um die Küchenadministration zur Verfügung zu stellen.
    • Verkauf der Vollversion der Software Kisotec K3.
    • Die Webseite ermöglicht das Herunterladen einer Demoversion, bei welcher gewisse Funktionalitäten
      gesperrt bzw. nur limitiert zur Verfügung stehen, dies auch nur für einen bestimmten Zeitraum.
    • Zusätzlich ermöglicht die Webseite das Herunterladen der Vollversion der Software Kisotec K3.
    • Die Bezahlung erfolgt mittels Kreditkarten.
    • Der Lizenzvertrag wird automatisch generiert und der Lizenzschlüssel dem Kunden automatisch zugestellt.
    • Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, die Software Kisotec K3 mittels CD Versand zu beziehen.
    • In diesem Fall kann die Software vom Kunden bestellt, und mittels CD Versand zugestellt werden.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels PHP.
    • Integration der Bestellung der Testversion.
    • Integration des Herunterladens der Testversion.
    • Integration der Bestellung der Vollversion.
    • Integration des Downloads der Vollversion.
    • Bezahlung der Vollversion mittels Kreditkarte und anderen online Zahlungs-Diensten.
    • Erstellen aller notwendigen Dokumente wie Lizenzvertrag.
    • Erstellen des Lizenzschlüssels bei online Kauf und Zustellung des Lizenzschlüssels an den Kunden etc.

  • 09/2009 - 11/2009

    • Sulzer Metco, Wohlen
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Doppelfunktion als Projektleiter
  • Erstellen eines Adins mittels Microsoft VB 6.0 zur Bereitstellung und Berechnung von grafischen Diagrammen,
    bei welchen komplexe Interpolationen zur Vervollständigung der Diagramme berechnet werden. Das Addin
    wurde für eine Microsoft Access-Datenbank der Firma Sulzer Metco entwickelt und wird in Formularen und
    Berichten der Microsoft Access-Anwendung eingesetzt.
                             
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente
    wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten
    der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie
    phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                                 
    • Grafische Auswertung der Produktionsdaten der Firma Sulzer Metco in Wohlen. 
    • Mithilfe der Daten (Microsoft Access Datenbank) werden spezielle Grafiken dargestellt und berechnet. 
    • Das Projekt wird mittels Microsoft Access 2000 und mittels Microsoft Visual Basic 6.0 realisiert.
    • Aufgrund der Daten werden die Grafiken berechnet und gezeichnet, fehlende Daten werden mittels
      Interpolation ermittelt und eingetragen, Nullstellen, Wendepunkte und Tendenzen werden ermittelt. 
    • So können die täglichen, wöchentlichen und monatlichen Produktionsdaten berechnet und analysiert
      sowie grafisch dargestellt werden. 
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen-Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 04/2007 - 10/2009

    • Kisotec AG, Zürich
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Kisotec K3 Software – Microsoft Access, VB .NET, SQL
  • Implementieren einer Software zur Verwaltung der Küche eines Restaurants. Bei dieser Software geht
    es nicht um die Verwaltung eines Restaurants oder eines Hotels, sondern um die Verwaltung aller
    Bereiche in und um die Küche. Als Backend dient Microsoft Access und das Frontend wird mittels
    VB .NET umgesetzt.
                                 
    • Erstellen einer Küchenverwaltung Software für die Firma Kisotec in Zürich.
    • Mithilfe der mittels Microsoft Access 2000 und VB.NET erstellten Anwendung
      können ganze Küchen in Restaurants und Kantinen gesteuert bzw.Überwacht werden.
    • Die Anwendung hilft Küchenchefs bei der vollständigen Administration der Küche.
    • Eine Kompaktlösung für Küchenorganisation, Küchen Administration und
      Küchenkostenkontrolle.
    • Coast Control, Avor, Mitarbeiter Coaching, Personal Administration, Organizer,
      Kommunikation, Info.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Testversion kann mittels Downloads unter Link Kisotec bezogen werden.

  • 04/2007 - 10/2009

    • Kisotec AG, Zürich
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Projektleiter Kisotec K3
  • Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-,
    Projektabschluss-workshop).
                        
    • Küchenverwaltung Software für die Firma Kisotec.
    • Mittels Microsoft Access 2000 und VB.NET erstellten Anwendung.
    • Es können ganze Küchen in Restaurants und Kantinen gesteuert bzw. Überwacht werden.
    • Die Anwendung hilft Küchenchefs bei der vollständigen Administration der Küche.
    • Eine Kompaktlösung für Küchenorganisation, Küchen Administration und Küchenkostenkontrolle. 
    • Coast Control, Avor, Mitarbeiter Coaching, Personal Administration, Organizer, Kommunikation
      und Info. .
    • Erstellen der Internetseite für die Firmenpräsentation der Firma Kisotec.
    • Dienstleistungen der Firma auf dem Internet zu publizieren, Werbung für die gleichnamige
      Software zu machen.
    • Die Software als Test und Demoversion auf dem Internet zur Verfügung zu stellen.
    • Verkauf der Vollversion der Software Kisotec K3. 
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen eine Offerte, erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Erstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 05/2009 - 06/2009

    • Unimon AG, Zürich
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Server Outsourcing – Infrastruktur
  • Im Rahmen eines Outsourcings der Firma Unimon AG wurde die bestehende IT-Infrastruktur und IT-
    Organisation mit einem kundenspezifischen Service Level Ag-reement (SLA) ergänzt und die gesamte
    Hardware ausgelagert. Die gesamte Be-triebsverantwortung wurde übernommen. Vor-Ort-Leistungen,
    Data Center Services und Cloud Services wurden zu einer effizienten Lösung kombiniert, passend zu
    den Kundenbedürfnissen; die gesamte Vernetzung vom Datacenter bis zum Arbeits-platz. Core
    Switching, Routing, Access-Switching, VLAN, MPLS, WLAN, VPN und die Sicherheit wurden gemäss
    Kundenwünschen umgesetzt: Desktop, Notebook und Thin Clients wie auch VDI-Lösungen. Printer,
    Scanner, Managed Printing und Bandbreitenoptimierung für Remote Printing wurden zur Verfügung
    gestellt. 
                           
    • Im Rahmen eines Outsourcings der Firma Unimon AG, wurde die bestehende IT-Infrastruktur
      und IT-Organisation mit einem kundenspezifischen Service Level Agreement (SLA) ergänzt
      und an und ausgelagert.
    • Wir haben mit einem kompletten Outsourcing vor Ort die gesamte     
    • Betriebsverantwortung übernommen.
    • Vor Ort Leistungen, Data Center Services und Cloud Services wurden zu einer effizienten Lösung
      kombiniert, passend zu den Kundenbedürfnissen. 
    • Die gesamte Vernetzung vom Data Center bis zum Arbeitsplatz. 
    • Core Switching, Routing, Access Switching, VLAN, MPLS, WLAN, VPN und Security. 
    • Desktop, Notebook und Thin Clients wie auch VDI Lösungen. Printer, Scanner, Managed Printing
      und Bandbreitenoptimierung für Remote Printing. 
    • Server Virtualisierung mit Microsoft Hyper-V, Citrix XenServer, VMware vSphere und PowerVM.
      Netzwerk Virtualisierung mit VLAN, MPLS und VSAN. Speicher Virtualisierung und Desktop
      Virtualisierung (VDI). 
    • Für zentrale Daten und Applikationen und Portallösungen. Aktive Directory. Virtuelle Desktop
      Lösungen wie hosted VDI, hosted Application und streamed VDI Lösungen. 

  • 05/2009 - 06/2009

    • A+A, Wohlen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • DDF – T-SQL, Oracle, SQL, PL/SQL, .NET
  • Anwendung zur Verwaltung von Dokumenten jeglicher Art. Verwaltet werden Doku-mente anhand verschiedener
    Dateiformate. Die Dokumente werden versionisiert und in einer zentralen Datenbank gespeichert. Es werden
    verschiedene relationale Da-tenbanken verwendet (z.B. Oracle, Microsoft SQL Server etc.). Die Dokumente wer-
    den mit Hilfe einer Stapelverarbeitung eingelesen und in der Datenbank gespeichert. Natürlich können die
    Dokumente jederzeit wieder aus der Datenbank exportiert wer-den. Implementieren neuer Kundenanforderungen.
    Integration eines neuen Lizenz-modells. 
                            
    • Anwendung zur Verwaltung von Dokumenten jeglicher Art.
    • Verwaltet werden Dokumente anhand verschiedenen Dateiformaten.
    • Die Dokumente werden versionisiert und in einer zentralen Datenbank Gespeichert.
    • Es werden verschiedene Relationale Datenbanken verwendet. (z.B. Oracle, Microsoft SQL Server etc.).
    • Die Dokumente werden mithilfe einer Stapelverarbeitung eingelesen und in der Datenbank gespeichert.
    • Natürlich können die Dokumente jederzeit wieder aus der Datenbank exportiert werden.
    • Implementieren neuer Kundenanforderungen.
    • Integration eines neuen Lizenzmodells. 
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell anpassen und erweitern mittels ERWIN.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft.NET, Microsoft SQL Server, T-SQL,
      Oracle, SQL, PL/SQL.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 05/2009 - 06/2009

    • A+A, Wohlen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Projektleiter DDF
  • Anwendung zur Verwaltung von Dokumenten jeglicher Art. Verwaltet werden Doku-mente anhand verschiedener
    Dateiformate. Die Dokumente werden versionisiert und in einer zentralen Datenbank gespeichert. Es werden
    verschiedene relationale Da-tenbanken verwendet (z.B. Oracle, Microsoft SQL Server etc.). Die Dokumente wer-
    den mit Hilfe einer Stapelverarbeitung eingelesen und in der Datenbank gespeichert. Natürlich können die Dokumente
    jederzeit wieder aus der Datenbank exportiert wer-den. Implementieren neuer Kundenanforderungen. Integration
    eines neuen Lizenz-modells. 
                            
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente wie
    die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der
    Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie
    phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                                
    • Bei diesem Projekt handelt es sich um die Erstellung einer Anwendung zur Verwaltung von
      Dokumenten jeglicher Art. 
    • Verwaltet werden Dokumente anhand verschiedenen Dateiformaten. 
    • Die Dokumente werden versioniert und in einer zentralen Datenbank gespeichert. 
    • Es werden verschiedene Relationale Datenbanken verwendet. (z.B. Oracle, Microsoft SQL Server etc.).
    • Die Dokumente werden mithilfe einer Stapelverarbeitung eingelesen und in der Datenbank gespeichert. 
    • Natürlich können die Dokumente jederzeit wieder aus der Datenbank exportiert werden. 
    • Die Anwendung besteht bereits. Sie muss jedoch, den Kundenanforderungen entsprechend,
      angepasst werden. 
    • Die Anwendung wird von verschiedenen großen Konzernen in der Schweiz eingesetzt.
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen    Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 05/2009 - 05/2009

    • Kanton Zürich, Zürich
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Öffentlicher Dienst
  • BSPM Erwachsenenbildung II, PHP
  • Einrichten und Bereitstellen der Testumgebung, Requirement Aufnahme Phase 02 und Planung
    Phase 02, Umsetzen der Anforderungen der Phase 02, Integration Pha-se 02 in das Testsystem,
    Testen der Phase 02 auf unserer Infrastruktur, Testumge-bung zum Prüfen aller Anforderungen
    beim Auftraggeber eingerichtet. Zusätzlich mussten alle Daten, die während der Phase 01 auf
    unsere Infrastruktur gespeichert wurden, auf die neue Testumgebung des Auftraggebers
    migriert werden. Bei dieser Migration mussten Erweiterungen und Änderungen am
    Datenmodell berücksichtigt werden.
                          
    • Einrichten und bereitstellen der Testumgebung.
    • Requirement Aufnahme Phase 02.
    • Planung Phase 02.
    • Umsetzen der Anforderungen der Phase 02.
    • Integration Phase 02 in das Testsystem.
    • Testen der Phase 02 auf unserer Infrastruktur.
    • Testumgebung zum Prüfen aller Anforderungen beim Auftraggeber eingerichtet. 
    • Zusätzlich mussten alle Daten, die während der Phase 01 auf unsere 
      Infrastruktur gespeichert wurden, auf die neue Testumgebung des Auftraggebers
      migriert werden.
    • Bei dieser Migration mussten Erweiterungen und Änderungen am Datenmodell berücksichtigt werden.
    • Es wurde eine kurze, technische Dokumentation der Testumgebung erstellt.

  • 05/2009 - 05/2009

    • Kanton Zürich, Zürich
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Öffentlicher Dienst
  • Projektleiter BSPM erwachsenen Bildung P II
  • Erstellen eines Internetportals für die Einrichtung „Erwachsenenbildung“ des Kantons Zürich. Ziel des
    Projekts ist es, Fragenbeantwortungen mittels eines „multiple joice“-Systems zu realisieren. Dazu muss
    ein CMS-System programmiert werden, mithilfe dessen beliebige Fragen gestellt werden konnten.
    Aufgrund der erhaltenen Antwor-ten kann eine Bewertung der Studenten durchgeführt werden. 
                          
    So ist es möglich, das erstellte Portal z.B. für Umfragen einzusetzen. Das Portal kann zudem auch
    zu Prüfungszwecken angewandt werden und die Fragen lassen sich in Kategorien einteilen. Der
    Student wird automatisch durch die Fragen geführt. Der Ablauf wird stetig überwacht und es ist dem
    Studenten nicht möglich, bestimm-te Fragen auszulassen oder zu überspringen. Des Weiteren ist es
    möglich, für den Fragekatalog eine Zeitvorgabe festzulegen. 
                      
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-,
    Projektabschluss-workshop).
                          
    • Erstellen eines Internetportals für die Einrichtung „Erwachsenenbildung“ des Kantons Zürich. 
    • Fragebeantwortungen mittels einem „multiple joice“ System zu ermöglichen
    • Beliebige Fragen gestellt können gestellt werden und aufgrund der erhaltenen Antworten
      eine Bewertung der Studenten durchgeführt werden.
    • So war es möglich, das erstellte Portal z. B. für Umfragen einzusetzen. 
    • Das bestehende Portal kann zudem auch zu Prüfungszwecken angewandt werden. 
    • Die Fragen lassen sich in Kategorien einteilen. 
    • Der Benutzer des Portals wird automatisch durch die Fragen geführt. 
    • Der gesamte Ablauf wird stetig überwacht und es ist dem Studenten nicht möglich
      bestimmte Fragen auszulassen oder zu überspringen. 
    • Für den Fragenkatalog kann eine Zeitvorgabe festgelegt werden.
    • Auch die Punktezahlen können frei definiert werden. 
    • Akquirierung des Kunden, erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen eine Offerte, Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 09/2008 - 03/2009

    • Kanton Zürich, Zürich
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Öffentlicher Dienst
  • BSPM Erwachsenenbildung I, PHP
  • Erstellen eines Internetportals für die Einrichtung „Erwachsenenbildung“ des Kantons Zürich. Ziel des Projekts
    ist es, Fragenbeantwortungen mittels eines „multiple joice“-Systems zu realisieren. Dazu muss ein CMS-System
    programmiert werden, mithilfe dessen beliebige Fragen gestellt werden konnten. Aufgrund der erhaltenen
    Antworten kann eine Bewertung der Studenten durchgeführt werden. 

    So ist es möglich, das erstellte Portal z.B. für Umfragen einzusetzen. Das Portal kann zudem auch zu
    Prüfungszwecken angewandt werden und die Fragen lassen sich in Kategorien einteilen. Der Student
    wird automatisch durch die Fragen geführt. Der Ablauf wird stetig überwacht und es ist dem Studenten
    nicht möglich, bestimm-te Fragen auszulassen oder zu überspringen. Des Weiteren ist es möglich, für den
    Fragekatalog eine Zeitvorgabe festzulegen. 
    • Erstellen eines Internetportals für die Einrichtung „Erwachsenenbildung“ des Kantones Zürich.
      Fragebeantwortungen mittels einem „multiple Joyce“ System.
    • CMS System programmiert werden, mithilfe dessen beliebige Fragen gestellt werden konnten.
    • Aufgrund der erhaltenen Antworten kann eine Bewertung der Studenten durchgeführt werden.
    • So ist es möglich, das erstellte Portal z. B. für Umfragen einzusetzen.
    • Das bestehende Portal kann zudem auch zu Prüfungszwecken angewandt werden.
    • Die Fragen lassen sich in Kategorien einteilen.
    • Der Benutzer des Portals wird automatisch durch die Fragen geführt.
    • Der gesamte Ablauf wird stetig überwacht und es ist dem Studenten nicht möglich bestimmte
      Fragen auszulassen oder zu überspringen.
    • Des Weiteren ist es möglich, für den Fragenkatalog eine Zeitvorgabe festzulegen.
    • Auch die Punktezahlen können frei definiert werden.
    • Es ist möglich, festzulegen, wie viele Punkte für den jeweiligen Test vergeben werden.
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels PHP.
    • Testen der Anwendung, Dokumentation (Benutzerdokumentation und technische Dokumentation).

  • 09/2008 - 03/2009

    • Kanton Zürich, Zürich
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Öffentlicher Dienst
  • Kanton Zürich, Zürich
  • Erstellen eines Internetportals für die Einrichtung „Erwachsenenbildung“ des Kantons Zürich. Ziel des
    Projekts ist es, Fragenbeantwortungen mittels eines „multiple joice“-Systems zu realisieren. Dazu muss
    ein CMS-System programmiert werden, mithilfe dessen beliebige Fragen gestellt werden konnten.
    Aufgrund der erhaltenen Antwor-ten kann eine Bewertung der Studenten durchgeführt werden. 
                     
    So ist es möglich, das erstellte Portal z.B. für Umfragen einzusetzen. Das Portal kann zudem auch zu
    Prüfungszwecken angewandt werden und die Fragen lassen sich in Kategorien einteilen. Der Student
    wird automatisch durch die Fragen geführt. Der Ablauf wird stetig überwacht und es ist dem Studenten
    nicht möglich, bestimm-te Fragen auszulassen oder zu überspringen. Des Weiteren ist es möglich, für
    den Fragekatalog eine Zeitvorgabe festzulegen. 
                         
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                            
    • Erstellen eines Internetportals für die Einrichtung „Erwachsenenbildung“ des Kantons Zürich. 
    • Fragebeantwortungen mittels einem „multiple joice“ System zu ermöglichen
    • Beliebige Fragen gestellt können gestellt werden und aufgrund der erhaltenen
      Antworten eine Bewertung der Studenten durchgeführt werden.
    • So war es möglich, das erstellte Portal z. B. für Umfragen einzusetzen. 
    • Das bestehende Portal kann zudem auch zu Prüfungszwecken angewandt werden. 
    • Die Fragen lassen sich in Kategorien einteilen. 
    • Der Benutzer des Portals wird automatisch durch die Fragen geführt. 
    • Der gesamte Ablauf wird stetig überwacht und es ist dem Studenten nicht möglich
      bestimmte Fragen auszulassen oder zu überspringen. 
    • Für den Fragenkatalog kann eine Zeitvorgabe festgelegt werden.
    • Auch die Punktezahlen können frei definiert werden. 
    • Akquirierung des Kunden, erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen eine Offerte, Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren
      gegenüber dem Kunden.

  • 05/2005 - 12/2008

    • Sysrom, Beckenried
    • < 10 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • CAD Zeichnungsverwaltung – C++, VB .NET
  • Erstellen einer Applikation zur Verwaltung und Visualisierung der mittels hauseigener CAD-Anwendung
    erstellten Zeichnungen. Die Integrationsbezeichnungen erfolgen mittels einer in C++ geschriebenen DLL,
    die Umsetzung der Anwendung mittels Microsoft Access als Datenbank und VB .NET für die Implementierung
    der Logik und der Benutzeroberflächen (Frontend).
                                    
    • Erstellen einer Anwendung zur automatisierten Verwaltung von CAD Zeichnun-gen. 
    • Zeichnungen wurden in einem CAD-Programm durch die Konstrukteure erstellt verwaltet. 
    • Mehrere Konstrukteure können verschiedene Komponenten einer Zeichnung bearbeiten.
    • Ein Konstrukteur kann jeweils nur eine Komponente sperren. 
    • Analyse bestehender Daten.
    • Exporte aus bestehendem PLM-System.
    • Aufbereitung nativ Daten für die Migration, Auslesen von Metadaten aus CAD-Files.
    • Zusammenführen von Metadaten aus verschiedensten Datenquellen.
    • Abgleich von Daten mit ERP-System, Klassifizierung von Daten. 
    • Erstellen, Entwicklung von Tools für Migrationsprozesse. 
    • Die Daten wurden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • Benutzerschnittstellen und die Logik wurden mittels C++, VB.NET und VBA entwickelt.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch). 
    • Mehr über das Programm erfahren Sie unter Link Sysrom

  • 05/2005 - 12/2008

    • Sysrom, Beckenried
    • < 10 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Projektleiter CAD Zeichnungsverwaltungssoftware
  • Erstellen einer Applikation zur Verwaltung und Visualisierung der mittels hauseigener CAD-
    Anwendung erstellten Zeichnungen. Die Integrationsbezeichnungen erfolgen mittels einer in
    C++ geschriebenen DLL, die Umsetzung der Anwendung mittels Microsoft Access als Datenbank
    und VB .NET für die Implementierung der Logik und der Benutzeroberflächen (Frontend).
                           
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-,
    Projektabschluss-workshop).
                          
    • Erstellen einer Anwendung zur automatisierten Verwaltung von CAD Zeichnun-gen. 
    • Zeichnungen werden in einem CAD-Programm durch die Konstrukteure erstellt.
    • Mehrere Konstrukteure können verschiedene Komponenten einer Zeichnung bearbeiten.
    • Ein Konstrukteur kann jeweils nur eine Komponente sperren. 
    • Analyse bestehender Daten.
    • Exporte aus bestehendem PLM-System.
    • Aufbereitung nativ Daten für die Migration.
    • Auslesen von Metadaten aus CAD-Files (z.B. Zeichnungskopf).
    • Zusammenführen von Metadaten aus verschiedensten Datenquellen.
    • Abgleich von Daten mit ERP-System.
    • Klassifizierung von Daten.
    • Die Daten wurden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert und die
      Benutzerschnittstellen und die Logik wurden mittels C++, VB.NET und VBA entwickelt.
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 10/1991 - 10/2008

    • STIS Stefan Tröhler, Feldbrunnen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Gründung der Einzelfirma STIS Stefan Tröhler
  • Erarbeiten der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, bestimmen dessen Positionierung am Markt
    und planen notwendige Investitionen wie die Einführung von Produkt- und Technologieinnovationen sowie
    den Einsatz von Personal und Betriebsmitteln. Sicherung der Auftragslage sowie für den permanenten
    Ausbau der Kunden- und Lieferantenbasis.
                            
    Im operativen Bereich für einen reibungslosen Ablauf des Tagesgeschäfts verantwortlich. Hierfür ist es nötig,
    Arbeitsprozess-Analysen durchzuführen und die Produktivität sowie Qualität der zu produzierenden Güter
    oder Dienstleistungen stetig zu optimieren. Im Bereich der Finanzplanung Gewinn- und Umsatzerwartungen
    sowie Kostenrechnungen für das Unternehmen. Oberstes Ziel ist dabei das gewinnorientierte Wachstum der
    Firma bei gleichzeitig betriebswirtschaftlicher Stabilität. Verantwortung für die ordnungsgemäße Buchführung
    innerhalb seines Unternehmens.
                           
    • 1991 wurde die Einzelfirma STIS Stefan Tröhler gegründet.
    • Zweck der Firma: Beratung von Banken und anderen Dienstleistungsbetrieben auf dem Gebiet der
      elektronischen Datenverarbeitung; kann sich an andern.Unternehmen beteiligen sowie Grundstücke
      erwerben, halten und veräussern. 
    • Die Firma realisierte die Projekte: Projekt Produktionsoptimierung, Projekt eBanking Software, Projekt
      Leistungserfassung, Projekt Shop Verwaltung, Projekt Crystall Reports, Projekt Zentrale MS Access
      Verwaltung und Projekt Kleinbahnstellwerk SIMIS. 
    • Mitarbeiter: Die Firma STIS Stefan Tröhler (nicht im HR eingetragen) hat maximal vier Mitarbeiter beschäftigt. 
    • Geschäftsführer: Vorstandsvorsitzender, Pflegen der Kontakte mit den Geschäftspartner und mit den
      Kunden, kalkulieren der Produktionskosten, der Betriebsmittel, des Personals und aller sonst noch
      anfallenden Ausgaben, erstellen sie Umsatz- und Gewinnerwartungen und planen Investitionen, technische
      Gesamtleitung (CTO.

  • 05/2007 - 11/2007

    • Converium AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • SQL Server-Entwickler – Microsoft SQL Server, T–SQL, SQL
  • Integration verschiedener Risikoberechnungen und Risikoanalysen in Zusammenarbeit mit den
    Versicherungsmathematikern der Firma Converium (grosser Rückversicherer, heute SCOR) in Form
    von gespeicherten Prozeduren in SQL Server. Umgesetzt mittels T-SQL und SQL.
                                      
    • Implementieren von Berechnungsfunktionen für die Risikoberechnung.
    • Umsetzung der Vorgaben seitens des Business (Integration von Risikoanalysen mittels T-SQL).
    • Treffen technischer Abklärungen und die Implementierung der internen Auswertungen.
    • Implementieren komplexer Risikoberechnung für die einzelnen Geschäftsbereiche.
    • Mathematiker definieren komplexe Logik, welche auf den Daten anzuwenden sind.
    • Umsetzen kleinere Änderungen am Datenmodell.
    • Neue Berichte für die zuständigen Gremien generieren.
    • In seltensten Fällen VB Benutzerschnittstellen anpassen.

  • 06/2006 - 04/2007

    • Credit Suisse, Bern
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Datenmodell für Eigenmittelnachweis – Microsoft SQL Server, ERWIN
  • Erstellen des relationalen Datenmodells bzw. Überführen des logischen Datenmodells in das physikalische
    Datenmodell für die Microsoft SQL Server Datenbank bezüglich der Eigenmittelnachweise der Firma Credit
    Suisse, umgesetzt mittels ERWIN.
                            
    • Analysieren er gegebenen Aufgabenstellung.
    • Bei Bedarf Abklärungen mit dem Business.
    • Relevanten Objekte mit allen relevanten Eigenschaften und die relevanten Beziehungen Erheben.
    • Beziehungen Grafisch und textuell formulieren.
    • Das konzeptionelle Datenbankschema auf ein logisches Datenbankschema abbildet.
    • Erweitern des Modells um datentechnische Angaben (Feldformate, identifizierende Suchbegriffe etc.). 
    • Struktur logische Datenbankschema gemäß den Regeln der durch das DBMS gegebenen Struktur.
    • Prüfen, ob alle notwendigen Daten in Tabellen abgelegt werden.
    • Alle Angaben in der Syntax des DBMS formulieren (ERWIN).

  • 10/2003 - 12/2006

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Datenbank Compiler für Microsoft SQL Server – SQL, T–SQL
  • Erstellen eines Prototyps von einem Datenbank Compiler, der in der Lage ist, prozessorientiert Ablaufstrukturen und
    Ablaufdiagramme in gespeicherte Funktionen zu konvertieren. Die Applikation wird genutzt, um die Unterschriften der
    Mitarbeiter bezüglich der gesetzlichen Vorlagen im Handelsregister einzutragen. Dabei wird ein Regelmanagement von
    über 2000 aktiven Regeln bei der Eintragung der Mitarbeiter berücksichtigt. Bestellt werden nicht nur der Datenbank
    Compiler, sondern auch diverse Hilfsprogramme, welche für den automatisierten Prozess vom Mail bis zur publizierten
    Unterschrift im Internet notwendig sind. Realisiert wird die Anwendung mittels Microsoft SQL Server, SQL, T SQ, .NET
    und C#.
                                       
    • Verwaltung von physikalischen Unterschriften der zeichnungsberechtigten Mitarbeiter unter Berücksichtigung
      interner und gesetzlicher Vorgaben.
    • Technik: Multi Layer Technologie.
    • Datenbank Microsoft SQL Server.
    • Logik mittels T-SQL implementiert (grafische Generierung von Stored Procedures – weltweite Patente).
    • Integrierter Security Layer realisiert mittels Microsoft SQL Server, T-SQL und     VB.
    • Aufgrund des Microsoft Access Prototypen wird ein Compiler entwickelt.
    • Rekursives generieren von den Transact SQL Stored Procedures
    • Zu einem späteren Zeitpunkt wird die Anwendung von Microsoft VB zu Java und von Microsoft SQL Server
      zu Oracle migriert
    • Automatisiertes eintragen der Unterschriften in den öffentlichen Registern
    • Verantwortlich für die Datenmodellierung, die Datenbankentwicklung (SQL Server) und die Umsetzung der
      Logik in Transact SQL. 
    • Bildbearbeitungstools im .NET Bereich (C#, EPF, WCF etc) 
    • Schnittstelle zwischen Compiler und Datenbank

  • 10/2005 - 12/2005

    • Private, Zürich
    • < 10 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • eSalerate, PHP
  • Webseite für das Herunterladen und die Bezahlung eines Spiels. Das Design der Webseite war bereits
    vorgegeben. Ziel ist das Herunterladen eines Spiels und die Bezahlung mittels Kreditkarte. Wird die
    Kreditkarte als Zahlungsmittel eingesetzt, so wird automatisch ein Lizenzschlüssel generiert, welcher
    es den Kunden ermöglicht, das Spiel zu aktivieren. Wird das Spiel mittels Einzahlungsscheines bezahlt,
    so wird dem Kunden der Lizenzschlüssel mittels Briefpost zugestellt. Eine Überwachung der Zahlungen
    erfolgt nur dann, wenn diese mittels Kreditkarten durchgeführt werden. Einzahlungen per Post oder
    Bank müssen manuell überwacht werden.
                                
    • Bestehende Webseite für das herunterladen und die Bezahlung eines Spiels weiterentwickelt. 
    • Das Design der Webseite war bereits vorgegeben. 
    • Der Webseite musste eine neue Anforderung hinzuzufügen, womit ein Spiel von der Webseite
      heruntergeladen werden konnte und mittels Kreditkarte bezahlt werden konnte. 
    • Wird die Kreditkarte als Zahlungsmittel eingesetzt, so wird automatisch ein 
      Lizenzschlüssel generiert, welcher es den Kunden ermöglicht, das Spiel zu aktivieren. 
    • Wird das Spiel mittels Einzahlungsscheines bezahlt, so wird dem Kunden der Lizenzschlüssel
      mittels Briefpost zugestellt. 
    • Eine Überwachung der Zahlungen erfolgt nur dann, wenn diese mittels Kreditkarten
      durchgeführt werden. 
    • Einzahlungen per Post müssen manuell überwacht werden. 
    • So muss auch manuell sichergestellt werden, dass sofern eine Posteinzahlung stattgefunden
      hat, der Lizenz Schlüssel dem Kunden zugestellt wird. 
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels PHP (anpassen und erweitern der bestehenden
      Webseite).
    • Integration der Kreditkartenzahlung.
    • Generieren des Lizenzschlüssels.
    • Erstellen von Übersichten bezüglich der nicht mit Kreditkarten bezahlten Bestellungen.
    • Technische Dokumentation der Erweiterungen, Anleitung für den Kunden zur Installation des
      Spiels.

  • 02/2004 - 12/2005

    • t–cos GmbH, Feldbrunnen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Justinian – Microsoft SQL Server, Microsoft Access, VBA, T–SQL
  • Implementierung einer Leistungserfassung für die Firma t-cos Feldbrunnen. In einem ersten Prototyp
    wird Microsoft Access als Datenbank verwendet, die Benutzerschnittstellen werden bereits in diesem
    Prototyp mittels VB .NET entwickelt. In Version 2 wird die Microsoft Access-Datenbank durch einen
    Microsoft SQL Server ersetzt und ein grosser Teil der Logik wird aus den Benutzer¬schnittstellen in
    das Backend in Form von gespeicherten Prozeduren und von Funktionen transferiert.
                                 
    • Entwickeln einer Leistungserfassung als Ergänzung zu den weltweit patentierten Systemen
      der Firma t-cos GmbH (Arbeitszeit Erfassung mittels biometrischen Daten).
    • Zeiten, welche durch biometrische Daten erfasst wurden, werden einem Projekt beziehungsweise
      einem Auftrag zugeordnet unter Verwendung eines Leistungskataloges.
    • So definierte Leistungen werden via Projekt oder Auftrag wiederum einem Kunden zugeordnet.
    • Die Kundenverwaltung erfolgt via Mandanten Verwaltung.
    • Die Zeiterfassungsdaten werden in einem Microsoft SQL Server gespeichert.
    • Die Leistungserfassungsdaten werden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • Zwischen Zeiterfassungsdaten und Leistungsdaten erfolgt eine automatisierte Synchronisation (Trigger).
    • Die Benutzerschnittstellen werden mittels VB.NET entwickelt.
    • Requirement Engineering, Datenmodell mittels Design.
    • Umsetzung der Kunden Anforderungen mittels Microsoft SQL Server, Microsoft Access 2000, Microsoft
      Visual Basic for Applikation, T-SQL und     Microsoft VB.NET.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 02/2004 - 12/2005

    • t–cos GmbH, Feldbrunnen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Justinian – Microsoft SQL Server, Microsoft Access, VBA, T–SQL
  • Implementierung einer Leistungserfassung für die Firma t-cos Feldbrunnen. In einem ersten Prototyp
    wird Microsoft Access als Datenbank verwendet, die Benutzerschnittstellen werden bereits in diesem
    Prototyp mittels VB .NET entwickelt. In Version 2 wird die Microsoft Access-Datenbank durch einen
    Microsoft SQL Server ersetzt und ein grosser Teil der Logik wird aus den Benutzer¬schnittstellen in
    das Backend in Form von gespeicherten Prozeduren und von Funktionen transferiert.
                                 
    • Entwickeln einer Leistungserfassung als Ergänzung zu den weltweit patentierten Systemen
      der Firma t-cos GmbH (Arbeitszeit Erfassung mittels biometrischen Daten).
    • Zeiten, welche durch biometrische Daten erfasst wurden, werden einem Projekt beziehungsweise
      einem Auftrag zugeordnet unter Verwendung eines Leistungskataloges.
    • So definierte Leistungen werden via Projekt oder Auftrag wiederum einem Kunden zugeordnet.
    • Die Kundenverwaltung erfolgt via Mandanten Verwaltung.
    • Die Zeiterfassungsdaten werden in einem Microsoft SQL Server gespeichert.
    • Die Leistungserfassungsdaten werden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • Zwischen Zeiterfassungsdaten und Leistungsdaten erfolgt eine automatisierte Synchronisation (Trigger).
    • Die Benutzerschnittstellen werden mittels VB.NET entwickelt.
    • Requirement Engineering, Datenmodell mittels Design.
    • Umsetzung der Kunden Anforderungen mittels Microsoft SQL Server, Microsoft Access 2000, Microsoft
      Visual Basic for Applikation, T-SQL und     Microsoft VB.NET.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 03/2005 - 09/2005

    • Hanex AG, Poznan
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Oracle, Hyprion Essbase – PL-SQL, SQL, Oracle
  • Unterstützung bei der Erstellung eines MSI für die Konzernleitung der Firma HANEX. Grundlage
    für diese Anwendung bildet eine Oracle-Datenbank. Mittels Hyperion Essbase werden mehrdimensionale
    Datenstrukturen generiert und in Excel abgebildet. Ziel war es nun, aus diesen mehrdimensionalen
    Datenstrukturen mittels Microsoft Excel und VBA konsolidierte Berichte für das Management zu erstellen.
    Das Projekt wurde mittels Microsoft Excel und VBA umgesetzt.
                                    
    • Erstellen eines Data Warehouse mit den Daten aus unterschiedlichen Quellen.
    • Daten mithilfe von ETL-Prozessen in das Data Warehouse laden.
    • Data-Mining der langfristig im Data Warehouse gespeicherten Daten
    • Auswertung dieser Datawarehouse Daten.
    • Daten aus verteilten und unterschiedlich strukturierten Datenbeständen laden.
    • Separation der Daten, die für das operative Geschäft genutzt werden.
    • Bereitstellen der notwendigen Infrastruktur (Oracle, Excel, Essbase Add-In etc.).
    • Zugriff auf die notwendig bereitgestellten Daten mittels Excel Add-In (Essbase).
    • Filtern, Sortieren und Veredeln der Daten Mittels MS Excel (VBA, Array).
    • Die Excel Reports werden mittels VBA erstellt.
    • Erstellen der Abfragen zum Datenbezug (SQL).
    • Schnittstellen Entwicklung von SAP in das Data Warehouse (LDAP, ABAP).

  • 04/2005 - 07/2005

    • Zürich Versicherung, Schlieren
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • ZFS – Microsoft Access, VBA, Microsoft Excel, SQL
  • Erstellen der Anwendung ZFS zur Verwaltung der Tickets der Zürich Versicherung. Als Datenbank
    dient eine MS Access-Lösung und das Frontend und die Formulare werden mittels Access Forms
    und VBA implementiert. Logik wird ebenfalls mittels VBA implementiert. 
                            
    • Daten werden direkt vom Ticket System (Seapine) übernommen.
    • Daten werden in Microsoft Access 2000 importiert.
    • Diverse Funktionen bezüglich der Datenauswertung und weitere spezielle Funktionalitäten
      wie beispielsweise die Dauer, bis eine Anfrage bearbeitet wurde, die Kosten zur Bearbeitung
      einer Anfrage oder das Ranking der abgearbeiteten Anfragen wurden neu realisiert.
    • Bereitstellen der Reports (Microsoft Access 2000).
    • Bereitstellen der konsolidierten Auswertungen (Microsoft Excel).
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 04/2005 - 07/2005

    • Zürich Versicherung, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • Projektleiter ZFS
  • Erstellen der Anwendung ZFS zur Verwaltung der Tickets der Zürich Versicherung. Als Datenbank
    dient eine MS Access-Lösung und das Frontend und die Formulare werden mittels Access Forms
    und VBA implementiert. Logik wird ebenfalls mittels VBA implementiert. 
                                     
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu
    den neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des
    Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-,
    Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                          
    • Daten werden direkt vom Ticket System (Seapine) übernommen und in Microsoft Access
      2000 importiert. 
    • Diverse Funktionen bezüglich der Datenauswertung und weitere spezielle Funktionalitäten
      wie beispielsweise die Dauer, bis eine Anfrage bearbeitet wurde, die Kosten zur Bearbeitung
      einer Anfrage oder das Ranking der abgearbeiteten Anfragen wurden neu realisiert.
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 07/2004 - 06/2005

    • Fuchsgroup, Aarau
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Microsoft SQL Server-Entwickung – SQL, T–SQL
  • Unterstützung der Firma Fuchsgroup bei der Realisierung und Umsetzung bezüglich Anforderungen im
    Bereich Microsoft SQL Server-Entwicklungen, dies unabhängig von der Applikation. Realisiert werden
    komplexe gespeicherte Funktionen und komplexe dynamische SQL Statements. 
                              
    • iNKA Care Management Entwickeln einer Leistungserfassung als Ergänzung zu den weltweit
      patentierten Systemen der Firma t-cos GmbH (Arbeitszeit Erfassung mittels biometrischen Daten).
    • Zeiten, welche durch biometrische Daten erfasst wurden, werden einem Projekt beziehungsweise
      einem Auftrag zugeordnet unter Verwendung eines Leistungskataloges.
    • So definierte Leistungen werden via Projekt oder Auftrag wiederum einem Kunden zugeordnet.
    • Die Kundenverwaltung erfolgt via Mandanten Verwaltung, so kann eine optimale Mandanten -
      Kundenverwaltung gewährleistet werden.
    • Die Zeiterfassungsdaten werden in einem Microsoft SQL Server gespeichert
    • Die Leistungserfassungsdaten werden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • Zwischen Zeiterfassungsdaten und Leistungsdaten erfolgt eine automatisierte Synchronisation
      (Trigger).
    • Die Benutzerschnittstellen werden mittels VB.NET entwickelt.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 07/2004 - 06/2005

    • Fuchsgroup, Aarau
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Projektleiter INKA
  • Unterstützung der Firma Fuchsgroup bei der Realisierung und Umsetzung bezüglich Anforderungen
    im Bereich Microsoft SQL Server-Entwicklungen, dies unabhängig von der Applikation. Realisiert
    werden komplexe gespeicherte Funktionen und komplexe dynamische SQL Statements. 
                             
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle
    Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den
    neueren Instrumenten der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds,
    die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-,
    Projektabschluss-workshop).
                                   
    • iNKA Care Management Entwickeln einer Leistungserfassung als Ergänzung zu den weltweit
      patentierten Systemen der Firma t-cos GmbH (Arbeitszeit Erfassung mittels biometrischen Daten).
    • Zeiten, welche durch biometrische Daten erfasst wurden, werden einem Projekt beziehungsweise
      einem Auftrag zugeordnet unter Verwendung eines Leistungskataloges.
    • So definierte Leistungen werden via Projekt oder Auftrag wiederum einem Kunden zugeordnet.
    • Die Kundenverwaltung erfolgt via Mandanten Verwaltung, so kann eine optimale Mandanten -
      Kundenverwaltung gewährleistet werden.
    • Die Zeiterfassungsdaten werden in einem Microsoft SQL Server gespeichert
    • Die Leistungserfassungsdaten werden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • Zwischen Zeiterfassungsdaten und Leistungsdaten erfolgt eine automatisierte Synchronisation
      (Trigger).
    • Die Benutzerschnittstellen werden mittels VB.NET entwickelt.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).– Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 04/2005 - 05/2005

    • Private, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Webkalender, PHP
  • Erstellen einer Internetanwendung für eine Privatperson im Raum Zürich. Mittels In-ternet kann ein Klublokal
    im Raum Zürich durch Privatpersonen oder Vereine gemie-tet werden. Zu diesem Zweck wird ein Webkalender
    erstellt, mit dessen Hilfe geprüft werden kann, ob das Klublokal zur gewünschten Zeit noch verfügbar ist.
    Ist es frei, so kann das Klublokal reserviert werden. Die Zahlung des Lokals erfolgt mittels Kreditkarte und
    muss spätestens sieben Tage vor dem geplanten Anlass vorge-nommen werden. 
                              
    • Erstellen einer Internetanwendung für eine Privatperson im Raum Zürich. 
    • Mittels Internet kann ein Klublokal im Raum Zürich durch Privatpersonen oder Vereine gemietet werden. 
    • Zu diesem Zweck wurde ein Webkalender erstellt, mit dessen Hilfe geprüft werden kann, on das
      Klublokal zur gewünschten Zeit noch verfügbar ist. 
    • In einem zweiten Schritt kann das Klublokal reserviert werden. 
    • Die Zahlung des Lokals erfolgt mittels Kreditkarte und muss spätestens sieben Tage vor dem geplanten
      Anlass vorgenommen werden. 
    • Sollte der Interessent über keine Kreditkarte verfügen, so wird ihm eine Rechnung zugestellt, bei der die
      gleichen Zahlungsfristen wie bei einer Kreditkartenzahlung gelten. 
    • Gemäß AGBs ist eine Buchung nicht kostenfrei stornierbar. 
    • Wird der Zahlungsfrist nicht Folge geleistet, so erhält der Interessent eine Mitteilung via E-Mail mit der
      Aufforderung, den Betrag inert 48 h zu überweisen oder mittels Kreditkarte zu bezahlen. 
    • Verstreicht auch diese Frist, wird dem Interessenten 50 % des Betrages Zulasten gelegt. 
    • Das Lokal wird für andere Interessenten freigegeben. 
    • Beim Anbieter werden die Reservationen in Outlook übertragen, während der Interessent eine
      Bestätigungs-E-Mail erhält. 
    • Bei Stornierungen werden die Einträge aus dem Outlook Kalender gelöscht. 
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels PHP.
    • Erstellen der Kreditkartenzahlung.
    • Überwachung der Zahlungsfristen.
    • Generieren der Rechnungen.
    • Überwachen Bezahlung der Rechnungen.
    • Schnittstelle zu Microsoft Outlook.
    • Eintragen der Termine.
    • Löschen der Termine.
    • Erstellen der Mahnungen.
    • Versenden der AGBs und der Bestätigungs-E-Mail.
    • Technische Dokumentation der Erweiterungen, Anleitung für den Kunden zur Installation des Spiels.

  • 09/2004 - 12/2004

    • Swiss Life, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • Budget Kalkulation – Microsoft Access, VBA
  • Erstellen einer Budgetkalkulation für die einzelnen Bereiche der Firma Swiss Life in Zürich.
    Daten werden aus Files importiert, veredelt und vervollständigt, berechnet und in Form von
    Reports in Excel ausgegeben. Realisiert wird die Anwendung mittels Microsoft Access, SQL,
    VBA und Microsoft Excel. Je Konzern-Region und Konzern-Bereich wird eine entsprechende
    Applikation zur Verfügung gestellt.
                                         
    • Überarbeiten der bereits vorhandenen Anwendung zur Kalkulation der Budgets
      zur Berechnung der einzelnen Produkte.
    • Realisiert mittels Microsoft Access 97 und Microsoft Visual Basic for Applica-tion.
    • Erweitern der bestehenden Anwendung für einen Einsatz aller Länder.
    • Daten werden mittels CVS Files durch eine Stapel-Verarbeitung importiert.
    • Daten werden veredelt und ergänzt.
    • Eine Konsolidierung über die ganze Unternehmensstruktur aufgrund Kriterien möglich ist.
    • Für die Konzernleitung wird ein Export der Daten in Excel Dateien realisiert.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2003 - 12/2004

    • Swisscard AECS GmbH, Horgen
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Entwicklung Microsoft SQL Server – SQL, T–SQL, VBA
  • Unterstützung der Firma Swiss Card bei der Realisierung und Umsetzung bezüglich Anforderungen im Bereich Microsoft SQL
    Server-Entwicklungen sowie aller VBA Microsoft Anwendungen (Access, Excel, Word, Project …), dies unabhängig von der
    Applikation. Realisiert werden komplexe gespeicherte Funktionen und komplexe dynamische SQL Statements, Excel-Auswertungen,
    Access-Tools u.v.m.
                       
    • Unterstützung der internen Software Entwicklung der Firma Swiss Card in den Bereichen Microsoft Visual Basic 6.0,
      Microsoft Access 97, Microsoft SQL Server, Microsoft Visual Basic for Application und Microsoft Office (Word, Excel).
    • Erarbeiten von Konzepten und Spezifikationen und deren Umsetzung.
    • Beratung der internen IT im Bereich Datenbank Technik und DWH. 
    • Erstellen von Schnittstellen zu anderen Anwendungen im nicht Microsoft Umfeld. 
    • Import von Daten aus dem Microsoft Umfeld in Anwendungen aus dem nicht Microsoft Umfeld.
    • Umsetzung der Anforderungen mittels Microsoft VB 6.0, Microsoft Access, Microsoft Visual Basic for Application, Microsoft SQL Server, T-SQL.

  • 07/2004 - 10/2004

    • Hörservice AG, Zürich
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Microsoft SQL Server-Entwickung – T–SQL, SQL
  • Unterstützung der Firma Hörservice AG bei der Realisierung und Umsetzung bezüglich Anforderungen im Bereich Microsoft
    SQL Server-Entwicklungen, dies unabhängig von der Applikation. Realisiert werden komplexe gespeicherte Funktionen und
    komplexe dynamische SQL Statements. 
                    
    • Programmierung einer Produktverwaltung mithilfe von ASP.Net, SQL und Microsoft SQL Server.
    • Produktverwaltung vom Wareneingang der Einzelteile bis hin zu den fertigen Produkten mittels einer Internetanwendung
      zu überwachen und wichtige Daten wie z.B. Lagerbestände, Terminsituationen etc. den Mitarbeitern in den
      Produktionsstellen und in den Verkaufsgeschäften via Internet Online zur Verfügung zu stellen.
    • Einzelne Bereiche der Anwendung waren schon vorhanden und konnten teilweise in das neue Gesamtkonzept
      integriert werden.
    • Andere Bereiche der Anwendung mussten nach Absprache mit dem Kunden erstellt werden.
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft SQL Server - T-SQL.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch). 

  • 01/2004 - 10/2004

    • Hörservice AG, Zürich
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Projektleiter Microsoft SQL Server-Entwickung – T–SQL, SQL
  • Unterstützung der Firma Hörservice AG bei der Realisierung und Umsetzung bezüglich Anforderungen im Bereich Microsoft
    SQL Server-Entwicklungen, dies unabhängig von der Applikation. Realisiert werden komplexe gespeicherte Funktionen und
    komplexe dynamische SQL Statements. 
                    
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente wie die
    Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der Planung zählen
    auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene Workshops
    (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                       
    • Programmierung einer Produktverwaltung mithilfe von ASP.Net, SQL und Microsoft SQL Server.
    • Produktverwaltung vom Wareneingang der Einzelteile bis hin zu den fertigen Produkten mittels einer Internetanwendung
      zu überwachen und     wichtige Daten wie z.B. Lagerbestände, Terminsituationen etc. den Mitarbeitern in den
      Produktionsstellen und in den Verkaufsgeschäften via Internet Online zur Verfügung zu stellen.
    • Einzelne Bereiche der Anwendung waren schon vorhanden und konnten teilweise in das neue Gesamtkonzept integriert werden.
    • Andere Bereiche der Anwendung mussten nach Absprache mit dem Kunden erstellt werden.
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft SQL Server - T-SQL.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch). 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 02/2004 - 09/2004

    • ETH Zürich, Zürich
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Augentester – C++
  • Die Anlage kann mehr Messungen bezüglich der Sehfähigkeit durchführen, als dies bei herkömmlichen Anlagen der
    Fall ist. Messungen: Sehschärfe Vergenz, Image-Bildung, klinische Massnahmen der Sehschärfe, Gleichwertigkeit
    der Massnahmen, Screening Sehschärfe im Arbeitsschutz, Kontrast, Beleuchtung, Visual Perfor-mance,
    Signalentdeckungstheorie, visuelle Performance bei Älteren, Objektive für Presbyopen. Verschiedene vorhandene
    Fehler werden gleichzeitig korrigiert und Be-nutzerschnittstellen werden gemäss Vorgaben des Kunden angepasst.
    Aufgrund der Messeresultate werden mittels komplexer Formeln zusätzliche Werte errechnet und grafisch dargestellt.
    Entwickeln der Schnittstellen zur Testanlage (Hardware), Imple-mentieren der Berechnungsmodelle, Implementieren
    der Auswertungen. Umsetzung der Kundenanforderungen, der Korrekturen und der Erweiterungen mittels Microsoft
    C++. Testen und Dokumentation (technisch).
                      
    • Die Anlage kann mehr Messungen bezüglich der Sehfähigkeit durchführen zu können, als dies bei
      herkömmlichen Anlagen der Fall ist.
    • Messungen: Sehschärfe Vergenz, Image-Bildung, klinische Massnahmen der Sehschärfe, Gleichwertigkeit
      der Massnahmen, Screening Sehschärfe im Arbeitsschutz, Kontrast, Beleuchtung, Visual Performance,
      Signalentdeckungstheorie, visuelle Performance bei älteren, Objektive für Presbyopen.
    • Verschiedene vorhandene Fehler werden gleichzeitig korrigiert und Benutzerschnittstellen werden gemäss
      Vorgaben des Kunden angepasst. 
    • Aufgrund der Messeresultate werden mittels komplexer Formeln zusätzliche Werte errechnet und grafisch
      dargestellt. 
    • Entwickeln der Schnittstellen zur Testanlage (Hardware), Implementieren der Be-rechnungsmodelle,
      Implementieren der Auswertungen. 
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen, der Korrekturen und der Erweiterungen mittels Microsoft C++.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 02/2004 - 09/2004

    • ETH Zürich, Zürich
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Projektleiter Augentester
  • Die Anlage kann mehr Messungen bezüglich der Sehfähigkeit durchführen, als dies bei herkömmlichen Anlagen
    der Fall ist. Messungen: Sehschärfe Vergenz, Image-Bildung, klinische Massnahmen der Sehschärfe, Gleichwertigkeit
    der Massnahmen, Screening Sehschärfe im Arbeitsschutz, Kontrast, Beleuchtung, Visual Perfor-mance,
    Signalentdeckungstheorie, visuelle Performance bei Älteren, Objektive für Presbyopen. Verschiedene vorhandene
    Fehler werden gleichzeitig korrigiert und Be-nutzerschnittstellen werden gemäss Vorgaben des Kunden angepasst.
    Aufgrund der Messeresultate werden mittels komplexer Formeln zusätzliche Werte errechnet und grafisch dargestellt.
    Entwickeln der Schnittstellen zur Testanlage (Hardware), Imple-mentieren der Berechnungsmodelle, Implementieren
    der Auswertungen. Umsetzung der Kundenanforderungen, der Korrekturen und der Erweiterungen mittels Microsoft
    C++. Testen und Dokumentation (technisch).
                          
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente wie
    die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der
    Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie
    phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                                
    • Die Anlage kann mehr Messungen bezüglich der Sehfähigkeit durchführen zu können, als dies bei herkömmlichen
      Anlagen der Fall ist.
    • Messungen: Sehschärfe Vergenz, Image-Bildung, klinische Massnahmen der Sehschärfe, Gleichwertigkeit der
      Massnahmen, Screening Sehschärfe im Arbeitsschutz, Kontrast, Beleuchtung, Visual Performance,
      Signalentdeckungstheorie, visuelle Performance bei älteren, Objektive für Presbyopen.
    • Verschiedene vorhandene Fehler werden gleichzeitig korrigiert und Benutzerschnittstellen werden gemäss
      Vorgaben des Kunden angepasst. 
    • Aufgrund der Messeresultate werden mittels komplexer Formeln zusätzliche Werte errechnet und grafisch dargestellt. 
    • Entwickeln der Schnittstellen zur Testanlage (Hardware), Implementieren der Be-rechnungsmodelle, Implementieren
      der Auswertungen. 
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen, der Korrekturen und der Erweiterungen mittels Microsoft C++.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 09/2003 - 07/2004

    • Novartis AG, Basel
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Pharma und Medizintechnik
  • Lifecycle–Management – Oracle PL-SQL, SQL
  • Erstellen einer Microsoft Access-Anwendung, welche ihre Daten aus einer Oracle-Datenbank bezieht, die Lebenszyklen
    der einzelnen Produkte der Firma Novartis Pharma berechnet sowie bestehende Daten ergänzt bzw. veredelt. Im Anschluss
    werden die Daten in Berichte, welche in Microsoft Excel realisiert werden, exportiert. Die Anwendung wird mittels Oracle
    und PL SQL sowie SQL, Microsoft Access und VBA sowie SQL und Microsoft Excel und VBA realisiert. Endprodukt sind
    die fertigen Berichte bezüglich der Lebenszyklen der einzelnen Produkte der Firma Novartis Pharma.
    • Analyse der bestehenden Anwendung.
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Realisiert mittels Oracle, Microsoft Access und Microsoft Excel.
    • Daten von Oracle in eine Microsoft Access Datenbank verknüpft (Views).
    • Erstellen der Abfragen (SQL) für den Datentransfer mittels ODBC.
    • Programmieren der Assistenten zur Erstellung der Berichte.
    • Assistenten (VBA) steuern das Filtern, Veredeln und Sortieren der Daten.
    • Export der Daten (gesamte Tabelle) in Excel.
    • Berechnen und Bilden der grafischen Darstellung (VBA).
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2004 - 03/2004

    • Worldspan, Zürich
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Templateverwaltung – Microsoft Access, Office, VBA, VB 6.0
  • Erstellen einer Templateverwaltung mittels Microsoft Access als Backend und Visual Basic 6.0 als Frontend. Verwaltet
    werden Templates für die Applikationen Microsoft Word, Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint und Microsoft Publisher.
    Die Templates werden mehrsprachig verwaltet und die Verwaltung erfolgt benutzer-bezogen. Die Anwendung wird mittels
    Microsoft Access, Microsoft VB 6.0 und SQL umgesetzt.
                 
    • Dynamische Verwaltung von Microsoft Office Vorlagen. 
    • Neue Vorlagen müssen jederzeit hinzugefügt bzw. entfernt werden können.
    • Zu integrieren sind vier Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. 
    • Jede Vorlage wird automatisch mit dem Firmenlogo und dem Absender ergänzt. 
    • Die Anwendung wird auf dem Computer des jeweiligen Mitarbeiters installiert
    • Datenbank und Vorlagen werden auf einem Firmenserver installiert. 
    • Die Anwendung wurde so einfach wie möglich und selbsterklärend gestaltet. 
    • Zusätzliche Integration einer Microsoft Outlook Schnittstelle (Vorlagen für E-Mails). 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2004 - 03/2004

    • Worldspan, Zürich
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Projektleiter Templateverwaltung
  • Erstellen einer Templateverwaltung mittels Microsoft Access als Backend und Visual Basic 6.0 als Frontend. Verwaltet
    werden Templates für die Applikationen Microsoft Word, Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint und Microsoft Publisher.
    Die Templates werden mehrsprachig verwaltet und die Verwaltung erfolgt benutzer-bezogen. Die Anwendung wird mittels
    Microsoft Access, Microsoft VB 6.0 und SQL umgesetzt.

    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente wie
    die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der Planung
    zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene
    Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
    • Dynamische Verwaltung von Microsoft Office Vorlagen. 
    • Neue Vorlagen müssen jederzeit hinzugefügt bzw. entfernt werden können.
    • Zu integrieren sind vier Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. 
    • Jede Vorlage wird automatisch mit dem Firmenlogo und dem Absender ergänzt. 
    • Die Anwendung wird auf dem Computer des jeweiligen Mitarbeiters installiert
    • Datenbank und Vorlagen werden auf einem Firmenserver installiert. 
    • Die Anwendung wurde so einfach wie möglich und selbsterklärend gestaltet. 
    • Zusätzliche Integration einer Microsoft Outlook Schnittstelle (Vorlagen für E-Mails). 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen-Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 01/2001 - 12/2003

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Signs Version 1.0 – Microsoft Access, VBA, VB 6.0
  • Bestellen eines Prototyps für die Anwendung bzw. für das Projekt Datenbank Compiler, welches im 2003 gestartet
    werden soll. Der Prototyp wird mittels Microsoft Access und VBA sowie Microsoft VB 6.0 entwickelt. Ziel ist es, bei
    einer späteren Umsetzung der Anwendung die Migration so einfach wie möglich halten zu können. Eine Migration
    von Microsoft Access nach Microsoft SQL Server ist der einfachste Weg, die Migrationskosten so gering wie
    möglich zu halten.
                          
    • Entwickeln einer UBS AG internen Anwendung zur Generierung und Verwaltung von physikalischen
      Unterschriften der zeichnungsberechtigten Mitarbeiter unter Berücksichtigung interner und gesetzlicher
      Vorgaben. 
    • Mitarbeiter Daten werden aus mehreren unterschiedlichen Quellen (national und international) konsolidiert
      und mithilfe von Daten wie der Unternehmensstruktur veredelt. 
    • Mittels E-Mail Versand wird der Mitarbeiter aufgefordert, seine Unterschrift einzureichen (Formular,
      viersprachig) und die eingereichten Unterschriften werden mittels Stapelverarbeitung eingelesen. 
    • Ziel ist es, in einer möglichst kurzen Zeit die vollständige Software zur Verwaltung der Unterschriften
      der Zeichnungsberechtigten Mitarbeiter zu entwickeln (RAD Microsoft Access 97, VBA, VB 6.0) und parallel
      dazu die Pro-totypen für Version 2 (SQL Server, VB) zu entwickeln. 
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 97.
    • Microsoft Visual Basic for Application und Microsoft Visual Basic 6.0.
    • Bereitstellen der Reports (Microsoft Access 97) und der konsolidierten Auswertungen (Microsoft Excel).
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2001 - 12/2003

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Projektleiter Signs Version 1.0
  • Bestellen eines Prototyps für die Anwendung bzw. für das Projekt Datenbank Compiler, welches im 2003 gestartet werden
    soll. Der Prototyp wird mittels Microsoft Access und VBA sowie Microsoft VB 6.0 entwickelt. Ziel ist es, bei einer späteren
    Umsetzung der Anwendung die Migration so einfach wie möglich halten zu können. Eine Migration von Microsoft Access
    nach Microsoft SQL Server ist der einfachste Weg, die Migrationskosten so gering wie möglich zu halten.
                  
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente wie die
    Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der Planung
    zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene
    Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                       
    • Entwickeln einer UBS AG internen Anwendung zur Generierung und Verwaltung von physikalischen Unterschriften
      der zeichnungsberechtigten Mitarbeiter unter Berücksichtigung interner und gesetzlicher Vorgaben. 
    • Mitarbeiter Daten werden aus mehreren unterschiedlichen Quellen (national und international) konsolidiert und
      mithilfe von Daten wie der Unternehmensstruktur veredelt. 
    • Mittels E-Mail Versand wird der Mitarbeiter aufgefordert, seine Unterschrift einzureichen (Formular, viersprachig)
      und die eingereichten Unterschriften werden mittels Stapelverarbeitung eingelesen. 
    • Ziel ist es, in einer möglichst kurzen Zeit die vollständige Software zur Verwaltung der Unterschriften der
      Zeichnungsberechtigten Mitarbeiter zu entwickeln (RAD Microsoft Access 97, VBA, VB 6.0) und parallel dazu die
      Prototypen für Version 2 (SQL Server, VB) zu entwickeln. 
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 97.
    • Microsoft Visual Basic for Application und Microsoft Visual Basic 6.0.
    • Bereitstellen der Reports (Microsoft Access 97) und der konsolidierten Auswertungen (Microsoft Excel).
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Im administrativen Bereich die Verantwortung über die Projektleitung, die Projektplanung.
    • Das Erstellen der Spezifikationen nach Kundenangaben.
    • Die Einhaltung der Abgabetermine und das Budget.
    • Die Ressourcenplanung, die Projektüberwachung. 
    • Die Teamleitung und die Mitarbeiterführung (25 Mitarbeiter von 2003 – 2012, Projektvolumen > 30‘000‘000 SFr.). 
    • Im technischen Bereich war ich verantwortlich für die Datenmodellierung.
    • Die Datenbankentwicklung (SQL Server) und die Umsetzung der Logik in Transact SQL.
    • Bildbearbeitungs Tools in .NET Bereich (C#, EPF, WCF).
    • Des Weiteren habe ich die Schnittstelle zwischen Compiler und Datenbank realisiert.
    • Unterhalt der SQL Server (Konfiguration eines Datenbankservers, 
    • Speicherbereiche, Prozesse und Threads, Kontrolle von Ressourcen, 
    • Transaktionsmanagement, Sicherheitsfeatures, Konfiguration von Instanzen und Datenbanken,
      Benutzerkonten und Logins, Rollen und Berechtigungen, Tuning einer Instanz, parallele
      Abfragen, Replikation, Clustering, 
    • Partitionierung, Datenbankspiegelung, Datenbanksnapshots etc.).

  • 02/2003 - 11/2003

    • Lüscher, Leutwil
    • 250-500 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • JET PRINT – C++
  • UV-Laserlicht ist stark gebündelt. Es dringt gerade und tief ins Polymermaterial ein, um seine Schichten direkt zu
    vernetzen. Dies führt zu scharfen und tiefen Flanken und offenen Reserven für Hochdruckformulare. Kleine positive
    Elemente wie Linien, Text und relevante Feinheiten müssen mit optimalen Flanken unterstützt werden. Ei-ne
    schwarze Pixelzone bedeutet, dass 100% der Bebilderungsenergie während einer vorher eingestellten Anzahl von
    Scans angewendet werden. Dies entspricht der Ein-gabe-TIFF-Datei. Eine weisse Pixelzone bedeutet, dass keine
    Energie angewendet wird und das Polymer nicht vernetzt wird. Verschiedene Graustufen für ein Pixel stellen
    verschiedene Stufen der Bebilderungsenergie dar. In der UV-Bebilderung steckt das Potenzial einer universellen Imaging
    Technologie für den Drucksektor. Druckformen für Offset-, Flexo- und Siebdruck sowie Lack- und Schmuckfarben. Weitere
    Anwendungen werden derzeit entwickelt. 
                     
    Die hohe Auflösung ermöglicht es, zum Beispiel «eingestreute» Makroschriften zu drucken, die mit blossem Auge kaum
    sichtbar sind. „Lüscher“ ist beinahe 100-prozentig auf den Export ausgerichtet. Umsetzung der Kundenanforderungen
    mittels C++. Testen und Dokumentation (technisch).
                          
    • Zweck der Software: UV-Laserlicht ist stark gebündelt. 
    • Es dringt gerade und tief in Polymermaterial ein, um seine Schichten direkt zu vernetzen. 
    • Dies führt zu scharfen und tiefen Flanken und offenen Reserven für Hochdruckformulare. 
    • Kleine positive Elemente wie Linien, Text und relevante Feinheiten müssen mit optimalen Flanken
      unterstützt werden. 
    • Eine schwarze Pixelzone bedeutet, dass 100 % der Bebilderungsenergie wäh-rend einer vorher eingestellten
      Anzahl von Scans angewendet wird. 
    • Dies entspricht der Eingabe-Tiff-Datei. 
    • Eine weiße Pixelzone bedeutet, dass keine Energie angewendet wird und das Polymer nicht vernetzt
      wird. Verschiedene Graustufen für ein Pixel stellen verschiedene Stufen der Bebilderungsenergie dar.
    • In der UV-Bebilderung steckt das Potenzial einer universellen Imaging-Technologie für den Drucksektor. 
    • Druckformen für Offset-, Flexo- und Siebdruck sowie Lack- und Schmuckfarben
    • Weitere Anwendungen werden derzeit entwickelt. 
    • Die hohe Auflösung ermöglicht zum Beispiel «eingestreute» Makroschriften zu drucken, die mit blossem
      Auge kaum sichtbar sind. „Lüscher“ ist beinahe 100-prozentig auf den Export ausgerichtet. 
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels C++.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 02/2003 - 11/2003

    • Lüscher, Leutwil
    • 250-500 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Projektleiter JET PRINT
  • UV-Laserlicht ist stark gebündelt. Es dringt gerade und tief ins Polymermaterial ein, um seine Schichten direkt zu
    vernetzen. Dies führt zu scharfen und tiefen Flanken und offenen Reserven für Hochdruckformulare. Kleine positive
    Elemente wie Linien, Text und relevante Feinheiten müssen mit optimalen Flanken unterstützt werden. Ei-ne schwarze
    Pixelzone bedeutet, dass 100% der Bebilderungsenergie während einer vorher eingestellten Anzahl von Scans
    angewendet werden. Dies entspricht der Ein-gabe-TIFF-Datei. Eine weisse Pixelzone bedeutet, dass keine Energie
    angewendet wird und das Polymer nicht vernetzt wird. Verschiedene Graustufen für ein Pixel stellen verschiedene
    Stufen der Bebilderungsenergie dar. In der UV-Bebilderung steckt das Potenzial einer universellen Imaging Technologie
    für den Drucksektor. Druckformen für Offset-, Flexo- und Siebdruck sowie Lack- und Schmuckfarben. Weitere
    Anwendungen werden derzeit entwickelt. 
                         
    Die hohe Auflösung ermöglicht es, zum Beispiel «eingestreute» Makroschriften zu drucken, die mit blossem Auge kaum
    sichtbar sind. „Lüscher“ ist beinahe 100-prozentig auf den Export ausgerichtet. Umsetzung der Kundenanforderungen
    mittels C++. Testen und Dokumentation (technisch).
                   
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente wie die
    Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der Planung
    zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie phasenbezogene
    Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                             
    • Zweck der Software: UV-Laserlicht ist stark gebündelt. 
    • Es dringt gerade und tief in Polymermaterial ein, um seine Schichten direkt zu vernetzen. 
    • Dies führt zu scharfen und tiefen Flanken und offenen Reserven für Hochdruckformulare. 
    • Kleine positive Elemente wie Linien, Text und relevante Feinheiten müssen mit optimalen Flanken unterstützt
      werden. 
    • Eine schwarze Pixelzone bedeutet, dass 100 % der Bebilderungsenergie wäh-rend einer vorher eingestellten
      Anzahl von Scans angewendet wird. 
    • Dies entspricht der Eingabe-Tiff-Datei. 
    • Eine weiße Pixelzone bedeutet, dass keine Energie angewendet wird und das Polymer nicht vernetzt wird.
      Verschiedene Graustufen für ein Pixel stellen verschiedene Stufen der Bebilderungsenergie dar.
    • In der UV-Bebilderung steckt das Potenzial einer universellen Imaging-Technologie für den Drucksektor. 
    • Druckformen für Offset-, Flexo- und Siebdruck sowie Lack- und Schmuckfarben
    • Weitere Anwendungen werden derzeit entwickelt. 
    • Die hohe Auflösung ermöglicht zum Beispiel «eingestreute» Makroschriften zu drucken, die mit blossem
      Auge kaum sichtbar sind. „Lüscher“ ist beinahe 100-prozentig auf den Export ausgerichtet. 
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels C++.
    • Testen und Dokumentation (technisch).
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 09/2001 - 07/2002

    • Philip Morris, Lausanne
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Labordaten Erfassung – Orace, Microsoft SQL Server, T–SQL
  • Dokumentieren aller Microsoft SQL, Oracle und Microsoft VBA-Applikationen für die Labors der Firma Philip Morris. Die
    Bestände der Applikationen wurden aufgenommen und für jede Applikation wurde sowohl eine technische Dokumentation
    als auch ein Benutzerhandbuch erstellt. Beide Dokumente wurden in Englisch erstellt.
                   
    • Dokumentieren der Anwendungen zur Qualitätsüberwachung in den Laboratorien.
    • Anwendungen erstellt mittels Microsoft Visual Basic 6.0.
    • Backend Oracle und PL/SQL.
    • Backend Microsoft SQL Server und Transact SQL.
    • Analysieren der zu dokumentierenden Anwendungen.
    • Gespräche mit den Entwicklungsteams, mit den zuständigen Projektleitern.
    • Aufnehmen der ursprünglichen Anforderungen an die Anwendungen.
    • Einige Anwendung mussten von Grund auf analysiert werden (Datenmodell,
      Datenbanklogik, Benutzerschnittstellen und Benutzerschnittstellen Logik).
    • Aufgrund der Analysen, Dokumente und Gespräche mit den zuständigen Stellen,
      konnte eine technische Dokumentation erstellt werden.
    • Die technische Dokumentation wurde mittels Microsoft Word in deutscher und     
      englischer Sprache erstellt. 

  • 04/2002 - 06/2002

    • SIZ, Schlieren
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Unterricht SIZ und Prüfungsexperte
  • Unterricht beim SIZ im Bereich Microsoft Anwendungen wie beispielsweise Microsoft Excel, Microsoft
    Word, Microsoft PowerPoint sowie Microsoft Access. Der Unterricht umfasst von der Installation des
    Programms über die Nutzung des Programms bis hin zur Programmierung einfacher und komplexer
    Funktionalitäten mittels Microsoft VBA, alles, was die Programme betrifft. Zusätzliche Einsätze als
    Prüfungsexperte für die SIZ-Abschlussprüfung.
                                         
    • Dozent an der BAW Schule in Schlieren (Zürich) für die Berufslehre des Informatikers SIZ
    • Dozent im Bereich Microsoft Office: Microsoft Excel 2000, Microsoft Word 2000, Microsoft
      Visual Basic 6.0, Microsoft Access 2000, Microsoft VBA (Visual Basic for Application). 
    • Vorbereiten und Unterrichten gemäß SIZ Lehrplan.
    • Zwischenprüfungen und Prüfungen in allen unterrichteten Prüfungsfächern.
    • Erarbeiten von Beispielen, Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten.
    • Entwickeln von kleinen Anwendungen (praxisorientiert) zum Verständnis des jeweiligen Unterrichtsstoffes. 
    • Abnahme, Korrektur und Bewertung des Prüfungsstoffes. 
    • Gemeinsame Notenvergabe der Prüfungen in Zusammenarbeit mit anderen Prüfungsexperten.
    • Experte bei Abschlussprüfungen.
    • Korrektur und Benotung der Abschlussprüfungen.

  • 03/2002 - 06/2002

    • Adecco, Wallisellen
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Projektleiter Ordnerablagesystem
  • Erstellen einer Anwendung zur Verwaltung von Ordner mittels Microsoft Access für die Konzernleitung der Firma 
    Adecco. Katalogisiert wird der Ordner, deren Inhalt, der Aufbewahrungsort in Form des Regals und des genauen
    Ortes im Regal. Implementiert wird eine Schnittstelle für den Import bestehender Excel Files. Die Applikation wird
    mittels Microsoft Access und VBA entwickelt.
                     
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm traditionelle Instrumente
    wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten
    der Planung zählen auch die Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie
    phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                        
    • Erstellen eines Systems zur Verwaltung der physikalischen Geschäftsordner Ablage der Geschäftsleitung der Firma Adecco in Wallisellen.
    • Für jeden vorhandenen Ordner der Firma wird der Inhalt des Ordners, der phy-sikalische Aufenthaltsort, beinhaltete Dokumente, zeitliche Periode der Dokumente sowie Suchbegriffe.
    • Alle Daten werden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • Mittels Microsoft Visual Basic for Application werden die Benutzerschnittstellen zur Datenverwaltung entwickelt.
    • Die Ordnerbeschriftung und das Ordnerinhaltsverzeichnis wird automatisch aus den eingegebenen Daten erstellt.
    • Es wird eine unscharfe Suche nach den Suchkriterien (Soundlike Algorithmus) integriert.
    • Diverse Listen werden mittels Microsoft Access 2000 Reports erstellt.
    • Requirement Engineering, Datenmodell mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2000 und Microsoft Visual Basic for Application.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Akquirierung des Kunden.
    • Erste Abklärungen bezüglich des Projektes mit dem Kunden.
    • Erstellen einer Offerte.
    • Erstellen der Verträge.
    • Vorfinanzierung des Projektes durch die Holdinggesellschaft shs-g AG.
    • Anforderungsaufnahme mit dem Kunden.
    • Bereitstellen der Ressourcen (Entwickler).
    • Bereitstellen der benötigten Infrastruktur.
    • Bereitstellen der Spezifikationen und genehmigen der Spezifikationen durch den     Kunden.
    • Projektleitung, Budgetüberwachung, Ressourcenplanung und Ressourcen- Überwachung.
    • Technische Leitung im Projekt.
    • Überwachung der Auslagerung der Kundeninfrastruktur.
    • Bereitstellen der kundenspezifischen benötigten Hardware.
    • Erstellen der Abrechnungen gegenüber dem Kunden und rapportieren gegenüber dem Kunden.

  • 03/2002 - 06/2002

    • Adecco, Wallisellen
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Ordnerablagesystem – Microsoft Access, VBA, Microsoft Excel, Microsoft Word
  • Erstellen einer Anwendung zur Verwaltung von Ordner mittels Microsoft Access für die Konzernleitung der Firma
    Adecco. Katalogisiert wird der Ordner, deren Inhalt, der Aufbewahrungsort in Form des Regals und des genauen
    Ortes im Regal. Implementiert wird eine Schnittstelle für den Import bestehender Excel Files. Die Applikation wird
    mittels Microsoft Access und VBA entwickelt.
                  
    • Erstellen eines Systems zur Verwaltung der physikalischen Geschäftsordner Ablage der Geschäftsleitung 
      der Firma Adecco in Wallisellen.
    • Für jeden vorhandenen Ordner der Firma wird der Inhalt des Ordners, der phy-sikalische Aufenthaltsort,
      beinhaltete Dokumente, zeitliche Periode der Dokumente sowie Suchbegriffe.
    • Alle Daten werden in einer Microsoft Access 2000 Datenbank gespeichert.
    • ittels Microsoft Visual Basic for Application werden die Benutzerschnittstellen zur Datenverwaltung entwickelt.
    • Die Ordnerbeschriftung und das Ordnerinhaltsverzeichnis wird automatisch aus den eingegebenen Daten erstellt.
    • Es wird eine unscharfe Suche nach den Suchkriterien (Soundlike     Algorithmus) integriert.
    • Diverse Listen werden mittels Microsoft Access 2000 Reports erstellt.
    • Requirement Engineering, Datenmodell mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2000 und Microsoft Visual Basic for Application.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 02/2000 - 12/2001

    • UBS Warburg, Opfikon
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Daily P&L – Microsoft Access, VBA, SQL, Microsoft Excel
  • Berechnung des Daily Profit & Lost der UBS Warburg in Opfikon. Finanzdaten werden importiert, veredelt und
    entsprechende Berechnungen durchgeführt. Die Ausgabe erfolgt mittels Microsoft Excel und die Anwendung
    wird mittels Microsoft Access, VBA und SQL entwickelt.
                   
    • Erstellen einer Anwendung welche die tägliche Gewinn-und-Verlust-Rechnung der UBS AG Investmentbank
      Warburg in Opfikon erstellt.
    • In diesem Fall wird eine sehr simple Berechnung gewählt. 
    • Alle Einnahmen werden den Ausgaben gegenübergestellt. 
    • Das so erzeugte Profit & Lost Statement zeigt den aktuellen täglichen Status der Investmentbank und wird
      vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. 
    • Früher mussten Banken bei einem Status „Lost“ den Gegenwert mittels Wertschriften hinterlegen.
    • Heutzutage wird der P&L Ausgleich in elektronischer Form vorgenommen. 
    • Die Daten werden aus den Großrechnersystemen bezogen, veredelt und gruppiert dargestellt.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 10/2001 - 11/2001

    • Arsis GmbH, Hinwil
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Hundeklub-Software – Microsoft Access, VBA, Microsoft Excel
  • Erstellen einer Anwendung für die Verwaltung von Hundeclubs und da im Speziellen für die Durchführung von
    Wettbewerben. Mitglieder der Clubs werden verwaltet und bei Durchführung eines Wettbewerbs werden sowohl
    Klubmitglieder als auch andere Hundebesitzer zum Wettbewerb eingeladen. Ranglisten werden aufgrund der
    Bewertungen automatisch erstellt und publiziert. Die Anwendung wird mittels Microsoft Access, VBA und Microsoft
    Excel entwickelt.
                        
    • Erstellen einer Anwendung zur Organisation und Durchführung von Wettbewerben und Wettkämpfen
      für Hunde (Agility). 
    • Die Anwendung umfasst eine Vereinsverwaltung (sehr einfach aufgebaut) und eine Wettkampfverwaltung. 
    • Die Vereinsverwaltung beschränkt sich auf die Verwaltung der Mitglieder (Adressen), dem Versenden von
      Einladungen (Serienbrief, Mail) und den Status Mitgliederbeitrag/Zahlung. 
    • Die Wettkampfverwaltung beinhaltet die Tools Anmeldung, Wettkampf Kategorie, Wettkampf Punkte,
      Rangliste etc. 
    • Zur Kommunikation werden Serienbriefe und eine Schnittstelle zu Microsoft Outlook zur Verfügung gestellt. 
    • Die Anwendung wird mittels Microsoft Access 97 realisiert. 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 02/2001 - 10/2001

    • City Bank, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • On Calls – Microsoft Access, VBA
  • Erstellen bzw. Weiterentwickeln einer Anwendung für die Verwaltung des Support Tickets. Die Anwendung wurde
    mittels Microsoft Access und VBA erstellt und Aufgabe ist es, sie den neuen Anforderungen des Business anzupassen.
    Umsetzung mittels Microsoft Access und VBA.
                      
    • Erweitern einer bestehenden Microsoft Access 97 Anwendung zur Verwaltung der Kundenanrufe (Support). 
    • Die bestehende Anwendung musste mit neuer Funktionalität erweitert werden. 
    • Hintergrund dieser Erweiterung war die Erstellung eines detaillierten Report-Systems. 
    • Die bestehende Anwendung wurde mittels Microsoft Access 97 realisiert. 
    • Die Dateneingabe erfolgte bis zu diesem Zeitpunkt manuell, diese Funktion wurde mit der Erweiterung
      abgelöst und die Daten werden jetzt direkt     vom Ticket System übernommen und in Microsoft Access
      97 importiert. 
    • Weitere spezielle Funktionalitäten wie beispielsweise die Dauer, bis eine Anfrage bearbeitet wurde, die
      Kosten zur Bearbeitung einer Anfrage oder das Ranking der abgearbeiteten Anfragen wurden neu realisiert. 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 03/2001 - 09/2001

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Kundenauswertung – Oracle, PL-SQL, SQL
  • Bestellen einer Anwendung zur Auswertung der verwalteten Vermögen pro Kundenberater. Als Datenbank dient eine Oracle-
    Datenbank ergänzt mit einem Hyperion Essbase Daten Cube, welcher Quelle für die Auswertungen ist. Auf diesem Daten
    Cube werden mittels Excel die einzelnen Auswertungen aufgesetzt und mittels VBA die Daten für die Ranglisten sortiert.
                                  
    • Realisieren einer Kurs- bzw. Schulverwaltung zur Verwaltung von Studenten, Stundenplänen, Dozenten, Kursräume,
      Unterlagen, Prüfungen, Punktzahlen etc. 
    • Konsolidierung der Prüfungsergebnisse.
    • Verwaltung von Lehrmittel und Verwaltung von Prüfungen.
    • Idee ist es, einen möglichst großen Bereich der Schuladministration in einer Anwendung zu integrieren und
      zu automatisieren. 
    • Um eine Automatisierung gewährleisten zu können, werden verschiedene Schnittstellen zu anderen Anwendungen
      wie beispielsweise Shugar, Outlook etc. Realisier.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 05/2001 - 07/2001

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Buylist – Microsoft Excel, VBA
  • Bestellen der Anwendung BuyList der UBS AG. Bei dieser Anwendung geht es um die Empfehlungen der
    Analysten bezüglich des Handels von Wertpapieren. Die einzelnen Empfehlungen werden wöchentlich auf
    dem Web der UBS publiziert. Daten aus einzelnen Excel Files werden eingelesen, mittels komplexer
    Berechnungen wird die Gesamtempfehlung berechnet und schlussendlich auf dem Internet publiziert.
    Die Anwendung wird mittels Microsoft Excel und VBA erstellt.
                        
    • Wöchentlich geben die Analysten der UBS AG ihre Empfehlungen bezüglich der an den
      Börsen gehandelten Wertschriften ab. 
    • Die durch die Analysten abgegebenen Empfehlungen (Microsoft Excel) werden in einer
      weiteren Excel Datei zusammengefasst, konsolidiert und neu bewertet. 
    • Zu diesem Zweck werden die einzelnen Empfehlungen Dateiweise mittels Microsoft Visual
      Basic for Application in die neue Excel Datei eingelesen, kon-solidiert und neu bewertet, dies
      anhand definierter mathematischer Grundlagen und komplexer Hochrechnungen. 
    • Unter Berücksichtigung aller Empfehlungen wird für jedes Wertpapier eine Empfehlung neu
      errechnet (Buy, Hold, Sell). 
    • Die so konsolidierte Microsoft Excel Datei wird in der Folge auf dem Internet der UBS AG den
      Kunden der UBS AG zugänglich gemacht. 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 05/2000 - 06/2001

    • UBS Warburg, Opfikon
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • WEF Administration – Microsoft Access, VBA, Outlook, Microsoft Word
  • Erstellen einer Verwaltungssoftware für das Weltwirtschaftsforum in Davos. Angefangen von der Einladung der Gäste
    über die Hotel-Reservation bis hin zur Teilnahme an den Events am Forum und zur Reservation von Besprechungs¬
    räumen werden von der Anwendung verwaltet. Die Anwendung wird mittels Microsoft Access und VBA umgesetzt und
    bietet Schnittstellen zu Microsoft Outlook, Microsoft Excel und Microsoft Word.
                    
    • Ergänzen einer Microsoft Access 97 Datenbank (Kursverwaltung zur Schulung intern) der UBS Warburg
      (Investmentbank in Opfikon) zur Verwaltung der Einladungen für das WEF (Welt Wirtschaft Forum in Davos).
    • Reservation von Hotelzimmer und Sitzungsräumen für die eingeladenen Gäste.
    • Reservation von Tischen in Restaurants.
    • Erstellen von Meeting Plänen.
    • Koordination der Treffen mittels Microsoft Outlook Kalender.
    • Verwaltung der Teilnehmer der Treffen.
    • Reservation von Tickets, Events und sonstiger benötigter Infrastruktur (Beamer, Computer, etc.).
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 03/2000 - 06/2001

    • Miracle AG, Langenthal
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Miracle – VB ähnlich
  • Miracle ist eine RAD-Plattform, die zur Gestaltung und Entwicklung von ERP-Lösungen verwendet wird. Mithilfe
    des RAD-Entwicklungssystems beim Endkunden vor Ort kundenspezifische ERP-Lösungen umzusetzen. Neue
    Kernfunktionalitäten in die bestehende RAD-Plattform zu integrieren und mittels der RAD-Plattform für die
    Umsetzung der ERP-Systeme zur Verfügung zu stellen. Solche neue Kernfunktionali-täten wurden stets in der
    Niederlassung in Langenthal entwickelt, getestet und in die RAD-Plattform integriert. Zu diesem Zweck mussten
    vorgängig entsprechende Ab-klärungen mit dem Kunden und mit der internen Entwicklung durchgeführt werden.
    Die neuen Funktionalitäten mussten detailliert spezifiziert werden.
                        
    Umsetzung der Anforderungen mittels des von Miracle hergestellten RAD-Entwicklungssystems sowie Testen und
    Einführen der ERP-Lösung, Integration neu-er Funktionalität in die RAD-Plattform. Testen und Dokumentation
    (technisch).
                              
    • Miracle ist eine RAD Plattform, die zur Gestaltung und Entwicklung von ERP-Lösungen verwendet wird. 
    • Mithilfe des RAD-Entwicklungssystems beim Endkunden vor Ort kundenspezifische ERP Lösungen
      umzusetzen. 
    • Neue Kernfunktionalitäten in die bestehende RAD Plattform zu integrieren und mittels der RAD Plattform
      für die Umsetzung der ERP-Systeme zur Verfügung zu stellen. 
    • Solche neue Kernfunktionalitäten wurden stets in der Niederlassung in Langenthal entwickelt, getestet
      und in die RAD Plattform integriert. 
    • Zu diesem Zweck mussten vorgängig entsprechende Abklärungen mit dem Kunden und mit der internen
      Entwicklung durchgeführt werden.
    • Die neuen Funktionalitäten mussten detailliert spezifiziert werden.
    • Requirement Engineering.
    • Umsetzung der Anforderungen mittels dem von Miracle hergestellten RAD Entwicklungssystem, testen
      und Einführung der ERP Lösung, Integration neuer Funktionalität in die RAD Plattform.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 05/2000 - 05/2001

    • Berner Versicherung, Bern
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Versicherungen
  • MSSQ Entwicklung – Microsoft SQL Server, SQL, T–SQL
  • Unterstützung der Firma Berner Versicherung bei der Realisierung und Umsetzung bezüglich Anforderungen im Bereich
    Microsoft SQL Server-Entwicklungen, dies unabhängig von der Applikation. Realisiert werden komplexe gespeicherte
    Funktionen und komplexe dynamische SQL Statements.
                       
    • Unterstützung der Berner Versicherung (Allianz Gruppe) bei der Unterhaltung und der Weiterentwicklung diverser
      Anwendungen im Bereich der Microsoft SQL Server.
    • Erstellen von gespeicherten Prozeduren (eng. Stored Procedure).
    • Diverse neue Anforderungen in bestehende Anwendungen serverseitig integrieren.
    • Es handelte sich vor allem um Anwendungen des Versicherungsgeschäftes, Verwaltung von Kunden, Verträgen,
      Versicherungspolicen etc. 
    • Unterstützung bei der Implementierung interner Prozesse im Bereich Verwaltung und Vertrieb von Versicherungen. 
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels ERWIN.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft SQL Server, T-SQL.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2000 - 05/2001

    • Thioms AG, Bern
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Wirtschaftsprüfung, Steuern und Recht
  • Finanzsoftware – VB 6.0, DAO, Crystal Reports
  • Erweitern einer bestehenden Finanzanwendung durch Berichte und zusätzliche Kundenanforderungen. Die
    Anwendung wurde mit Visual Basic 6.0 entwickelt und das Berichtswesen wurde mittels Crystal Reports integriert.
    Im Frontend werden zusätzliche Finanzfunktionen integriert.
                              
    • Erweitern einer bestehenden Finanz Anwendung der Firma Thioms in Bern.
    • Bei der bereits bestehenden Anwendung (Microsoft Access, Microsoft Visual Basic) ist ein Berichtstool zu
      integrieren (Microsoft Visual Basic, Crystall Reports) um Berichte dynamisch generieren und anzeigen zu können. 
    • Erstellte Berichte, welche als Vorlagen gespeichert wurden, müssen während der Laufzeit veränderbar sein. 
    • An der Anwendung werden keine Erweiterungen vorgenommen.
    • Es wird ausschließlich einer neuen Anforderung in Form dieses Bericht-Tools integriert.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 05/1999 - 05/2001

    • Siemens AG, Wallisellen
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Kleinbahnstellwerk – Sybase, SQL, Delphi, ADA
  • Entwickeln einer Anwendung zum Design und zur Kontrolle eines Kleinbahn-stellwerks. Aufgabe: Entwickeln der
    Komponenten-Verwaltung, Unterstellen aller Reports bezüglich vorhandener Komponenten, um das Stellwerk
    designen zu können. Entwickelt wurde dieser Bereich der Anwendung mittels Sybase als Backend und Delphi
    als Frontend.
                                 
    • Erstellen einer Anwendung (Sybase, TSQL und Delphi 3.0 / 4.0 / 5.0) für die Sys    tem-Daten.
    • Administration des Bahnstellwerkes. 
    • Mithilfe dieser Anwendung können die einzelnen Komponenten des Bahnstellwerkes SIMIS konfiguriert
      und verwaltet werden. 
    • Wir sprechen hier von Komponenten wie beispielsweise „Weichen“, aus denen in der Folge das
      Bahnstellwerk aufgebaut wird. 
    • Bei diesen Komponenten handelt es sich immer um genormte Produkte. 
    • Das internationale Team von 22 Entwicklern realisierte folgende Produkte.
    • Die Anwendung für die System-Daten Administration für das Bahnstellwerk. 
    • Benutzerschnittstellen Entwicklung mittels Delphi 3.0 / 4.0 / 5.0. 
    • Datenbank Sybase, Datenbanklogik realisiert mittels Stored Procedures. 
    • Das Stellwerk wurde mittels Ada realisiert, Grafik-Tools mittels C++. 
    • Die ODBC-Schnittstelle wurde ebenfalls mittels C++ realisiert. 
    • SIHL-LEVEL 4 Entwicklung. 
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/2001 - 01/2001

    • UBS AG, Zürich
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Projektüberwachung – Microsoft Access, VBA, VB 6.0, Microsoft Excel, SQL
  • Erstellen einer Anwendung zur Projektüberwachung für das Büro des Verwaltungsrates der UBS AG. Projekte
    werden zum einen budgettechnisch wie auch Aufwand technisch verwaltet und werden zum anderen mit den
    effektiv verbuchten Finanzdaten abgeglichen. Die Anwendung wurde mittels Microsoft Access, VBA, SQL sowie
    Microsoft Excel und VB 6.0 entwickelt.
                            
    • Erstellen eines Systems zur Projektüberwachung. 
    • Mitarbeiter erfassen Ihre Arbeitszeiten auf Task Level des Projektes (online). 
    • Der dazu benötigte Leistungskatalog wird mittels Microsoft Projekt Datei auf Projekt Ebene zur
      Verfügung gestellt. 
    • Die durch die Mitarbeiter erfassten Zeiten werden konsolidiert täglich dargestellt und in eine Microsoft
      Access 97 Datenbank übernommen. 
    • In der Anwendung (Microsoft Access 97) findet eine Synchronisierung mit der MS Projekt Datei statt
      und die effektiv gearbeiteten Zeiten der Mitarbeiter wer-den in die Microsoft Projekt Datei eingetragen.
    • Planungsabweichungen werden sofort ausgewiesen und Maßnahmen automatisiert vorgeschlagen. 
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 97.
    • Microsoft Visual Basic for Application.
    • Bereitstellen der Synchronisation (Microsoft Access 97 und Microsoft Projekt).
    • Datenübernahme aus der Zeiterfassung.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 10/2007 - 11/2000

    • shs-g AG, Feldbrunnen
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Projektleiter Signatur Solution Standard
  • Wir stellen in Zusammenarbeit mit der UBS AG eine Standard-Anwendung zum Eintragen der
    Unterschriften in das Unterschriftenregister und zur Publizierung der Unterschriften auf dem
    Internet. Ziel ist es, die für die UBS AG erstellte Unterschriften-Lösung auch für andere Firmen
    in Form einer Standard-Lösung anbieten zu können. Zu diesem Zweck wurde das System
    vereinheitlicht auf Basis von Oracle, JBOSS, DROOLS und JBPM. Mittels Drools können die
    Regeln auf einfache Art festgelegt werden und JBPM sorgt für die korrekte Ausführung der
    Workflow.
                   
    Zuständig: Projekt effizient zu planen, zu koordinieren und zu steuern. Dabei helfen ihm
    traditionelle Instrumente wie die Netzplantechnik, die Projektkostenplanung und die
    Einsatzmittelplanung. Zu den neueren Instrumenten der Planung zählen auch die
    Projektdefinition, die Analyse des Projektumfelds, die Projektstrukturplanung sowie
    phasenbezogene Workshops (Projektstart-, Meilenstein-, Projektabschluss-workshop).
                  
    • Entwickeln in Zusammenarbeit mit der UBS AG einer standardisierten Anwendung
      zur Generierung und Verwaltung von physikalischen Unterschriften der
      zeichnungsberechtigten Mitarbeiter unter Berücksichtigung interner und gesetzlicher
      Vorgaben. 
    • Multi Layer Technologie, Datenbank Oracle, Logik mittels PLSQL implementiert.
    • Grafische Generierung von Stored Procedures – weltweite Patente.
    • Integrierter Security Layer.
    • Flexibilität gewährleisten durch JBOSS (JBOSS Application Server, Apache Tomcat,
      JBOSS JBPM, JBODD Cache, JBOSS Eclipse IDE, JBOSS Portal, JBOSS Drools,
      Hypernate, JBOSS Transaction.
    • Projekt Management, Projekt Leitung, Projekt Überwachung, Teamleitung.
    • Requirement Engineering, Grundlagen Entwicklung (Java).
    • Datenbank Entwicklung (Oracle, PL/SQL).
    • Automatisiertes Testen (HP QTP) und Dokumentation (User und technisch).

  • 10/2016 - 10/2000

    • Raiffeisenbank International, Wien
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • PostgreSQL Entwickler – Postgres SQL und SQL
  • Bei dem Projekt handelt es sich vor allem um die Erstellung komplexer dynami-scher Abfragen im
    Bereich des Meldewesens. Diese werden mittels einer Postgre-Datenbank sowie PostgreSQL
    umgesetzt. Es geht vor allem um die Erstellung von Ad-hoc-Berichten und –Auswertungen,
    welche durch Jobs automatisiert und zeit-lich gesteuert ausgelöst werden. Das Projekt setzt die
    staatlichen Vorgaben be-züglich des Meldewesens um und das Resultat sind die vom Staat
    eingeforderten Daten bezüglich des Meldewesens für Banken.
                         
    • Erstellen sehr komplexer dynamischer Abfragen zur Aufbereitung der Daten für 
      das Meldewesen, um die Meldepflicht von Kontotransfers gegenüber dem 
      österreichischen Staat zu gewährleisten.

  • 04/2000 - 10/2000

    • BAW AG, Schlieren
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Kursverwaltung – Microsoft Access, VBA, Outlook, Shugar, SQL
  • Erstellen einer Anwendung für die Verwaltung von Kursen und Schulungen im Bereich Ausbildung und Weiterbildung.
    Die Anwendung verwaltet von den Studenten über die Klassenbildung, die Dozenten-Zuteilung bis hin zu den Tests
    und Prüfungsresultaten alles, was mit den Kursen zu tun hat. Die Anwendung wird realisiert mittels Microsoft Access,
    VBA, Outlook, SQL und Shugar.
                       
    • Realisieren einer Kurs- bzw. Schulverwaltung zur Verwaltung von Studenten, Stundenplänen, Dozenten,
      Kursräume, Unterlagen, Prüfungen, Punktzahlen etc. 
    • Konsolidierung der Prüfungsergebnisse.
    • Verwaltung von Lehrmittel und Verwaltung von Prüfungen.
    • Idee ist es, einen möglichst großen Bereich der Schuladministration in einer Anwendung zu integrieren
      und zu automatisieren. 
    • Um eine Automatisierung gewährleisten zu können, werden verschiedene Schnittstellen zu anderen
      Anwendungen wie beispielsweise Shugar, Outlook etc. Realisier.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/1998 - 10/1999

    • UBS AG (Bankverein), Basel
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • DB Migration – Microsoft Access, VBA, SQL, VB 6.0
  • Die Migration von 200 Datenbanken von Microsoft Access 2.0 auf Microsoft Access 97. Migriert wurden jeweils
    Frontend und Backend. Logik, welche mittels VBA oder Makros umgesetzt wurde, wurde überprüft und wenn
    nötig angepasst. Dies galt sowohl für die Benutzerschnittstellen als auch für die Reports.
                                  
    • Migration von ca. 200 Microsoft Access 2.0 Anwendungen nach Microsoft Access 97. 
    • Für die Migration der 200 Microsoft Access Anwendungen dürfen keine Hilfsmittel auf
      dem System installiert werden. 
    • Erstellen Inventar bezüglich allen vorhandenen Microsoft Access Anwendungen. 
    • Anwendungen und Sicherheitskopien Identifizieren. 
    • Für Sicherheitskopien und alte Datenanwendungen musste die Migration aus-schließlich
      auf Microsoft Access Ebene durchgeführt werden. 
    • Bei den aktuellen Anwendungen musste auch die gesamte Logik migriert werden. 
    • OCX-Komponente (Microsoft Visual Basic 6.0) entwickelt, welche die gesamte Anwendung
      in eine Textdatei dokumentiert und die Dokumentation nach verschiedenen Schlüsselworten
      durchsucht. Aufgrund der Suchergebnisse konnte die Migration durchgeführt werden.
    • Testen der migrierten Anwendungen.

  • 04/1999 - 09/1999

    • Fima.b AG, Zürich
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Zentrale Access-Verwaltung – Microsoft Access, VBA, SQL
  • Entwickeln einer Access-Verwaltung: Mittels einer Access-Datenbank können durch Tabellen-Einträge neue Microsoft
    Access-Anwendungen generiert werden. Die aus den Tabellen gelesenen Werte bilden die Eigenschaften der einzelnen
    Objekte wie Formulare, Abfragen und Berichte. Es wird ein Standard definiert, wie diese Anwendungen bzw. wie die
    zukünftigen Benutzerschnittstellen auszusehen haben. Für jede der 120 Anwendungen des Zentrallabors in Belgien
    kann so schnell und effizient eine Migration der Anwendungen vorgenommen werden.
                     
    • Realisierung einer Anwendung zur zentralen Verwaltung von Access 97 Objekten (Tabellen, Formulare,
      Abfragen und Reports). 
    • Aufgrund der festgelegten Daten können ganze Anwendungen (Microsoft Access 97) generiert werden.
    • Die Zentrallabors in Bern haben den Auftrag erteilt, 18 Anwendungen verschiedenster Funktionalitäten
      zu erstellen. 
    • Aus diesem Grund habe ich mich dafür entschieden, eine Anwendung zu generieren, welche in der
      Lage ist, aus festgelegten Daten neue Anwendungen während der Laufzeit zu erstellen. 
    • So wurde eine zentrale Verwaltung von Access Objekten, sowie eine Vorlage für die zu generierenden
      Anwendungen erstellt.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 06/1998 - 09/1998

    • Lutronic, Feldbrunnen
    • < 10 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Crystal Reports – Microsoft Access, VBA, Crystal Reports, SQL
  • Projekt-Unterstützung: Ausgangslage ist eine Access-Datenbank mit einem Access Frontend und einem Access Backend
    implementierte Logik mittels Visual Basic for Application, welche nun durch dynamische Berichte erstellt den Crystal Reports
    erweitert werden soll. Aufgabe ist hier die Schulung und Unterstützung der Entwickler, welche diese Berichte designen
    und umsetzen.
                      
    • Unterstützung eines freiberuflichen Projektmitarbeiter im Bereich der Crystall Reports Entwicklung. Anforderung
      seitens des Auftraggebers war die Erweiterung der bestehenden Datenbank (Datenmodell und Logik, Microsoft
      Access 97, VBA). 
    • Anpassung der bestehenden Berichte (Crystall Reports).
    • Ergänzung der Berichte mittels der neu definierten Daten. 
    • Neues Design der Berichte (vom Kunden vorgegeben) umsetzen.
    • Erweiterung der angezeigten Daten.
    • Neue und übersichtliche Gruppierungen erstellen und die Logik der Berichtserstellung.
    • Unterstützung bei der Anpassung des Datenmodells mittels Dezign.
    • Unterstützung bei der Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 97.
    • Microsoft Visual Basic for Application.
    • Unterstützung bei der Anpassung der Berichte.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 05/1998 - 06/1998

    • UBS AG (Bankverein), Basel
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Picasso – Microsoft Access, VBA, Microsoft Excel, SQL
  • Picasso ist die Firmenstruktur des Bankvereins. Da es während der Zeit der Fusion der UBS AG und des Bankvereins
    zu erheblichen Anpassungen dieser Firmenstruktur kam, musste die bestehende Microsoft Excel-Lösung durch eine
    dynamische Access-Anwendung abgelöst werden. Ziel war es, Manipulationen an der Baumstruktur schnell und einfach
    vornehmen zu können. Die Anwendung wurde mittels Microsoft Access, VBA sowie SQL umgesetzt.
                           
    • Picasso ist die gesamte Unternehmensstruktur der Firma UBS AG. 
    • Diese Unternehmensstruktur wurde in einer zentralen Stelle des Controllings in Basel manuell erstellt und gepflegt. 
    • Nach der Fusion der beiden Großbanken UBS AG und Schweizer Bankverein war eine manuelle Pflege nicht
      mehr durchführbar. 
    • Unternehmensbereiche mussten ineinander integriert werden, bestehende Bereiche wurden ersetzt oder abgeschafft
      und neue Bereiche kamen hinzu. 
    • Aufgrund der Tatsache, dass die alte Picasso Anwendung mittels Microsoft Excel und VBA realisiert wurde, hat man
      sich zusammen mit dem Auftraggeber dazu entschieden, die neue Unternehmensstruktur mittels Microsoft Access
      und VBA zu realisieren und während der Realisierung neue Kundenanforderungen in Bezug auf die Fusion zu
      integrieren.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 06/1997 - 12/1997

    • UBS AG (Bankverein), Basel
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Suchalgorithmus Soundlike – Microsoft Access, VBA, SQL
  • Suchalgorithmus Soundlike: Bezüglich der Bereinigung der namenlosen Vermögen musste ein spezieller
    Suchalgorithmus entwickelt werden, welcher Namen von Kontoinhabern nicht nach deren Schreibweise,
    sondern nach dem Klang des Namens zuordnen kann. Zu diesem Zweck wurde eine Microsoft Access-
    Anwendungen entwickelt, welche über einen speziellen Suchalgorithmus verfügte, der in der Lage ist, die
    Suchresultate durch Berechnung zu erstellen. Umgesetzt wurde die Anwendung mittels Microsoft Access,
    VBA und SQL.
                               
    • Der internationale Druck auf Schweizer Großbanken bezüglich der namenlosen Vermögen nimmt zu.
    • Die UBS AG entscheidet sich dazu, eine Anwendung zur Suche von namenlosen Vermögen (Unscharfe
      Soundex Suche) zu realisieren. 
    • Diese Anwendung soll so einfach wie möglich (RAD) realisiert werden. 
    • Der Ansatz gründet nicht direkt auf der grafischen Repräsentation eines Wortes, sondern es wird
      nach Zeichenfolgen gesucht, die gleich klingen - die phonetische Suche. 
    • Ein in diesem Zusammenhang bekanntes Verfahren, das Wörter ihrem Klang nach indiziert, wird
      in englischer Sprache „Soundex-Algorithmus“ genannt. 
    • Es wird eine Anwendung mittels Microsoft Access und Microsoft Visual Basic for Application entwickelt,
      welcher Tabellen der Großrechnersysteme nach bestimmten Vorgaben durchsuchen kann.
    • Requirement Engineering
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2.0
    • Microsoft Visual Basic for Application
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 06/1995 - 10/1997

    • UBS AG, Zürich
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Projektverwaltung – Microsoft Access, VBA, Microsoft Excel, SQL
  • Erstellen einer Projektverwaltung für die Finanzverantwortlichen des Verwaltungsrates der UBS AG. Konzern-Projekte
    wurden mit dieser Anwendung überwacht. Zu diesem Zweck wurden Daten aus verschiedenen Quellen geladen und
    mit der jeweiligen Buchungswerten abgeglichen (Finanzdaten). Überwacht wurden das Budget sowie die geleisteten
    Stunden. Die Anwendung wurde mittels Microsoft Access, VBA, SQL und Microsoft Excel entwickelt.
                                                
    • Realisierung einer Projektüberwachung für die Konzernleitung der UBS AG.
    • Mithilfe dieser Anwendung werden Projekte der Konzernleitung, sowie globale Projekte des Konzerns überwacht
      und gesteuert.
    • Die Anwendung beinhaltet eine Auftragnehmer-Datenbank, eine Projektierung
    • Datenbank mit den Budgetzahlen, eine Faktura Datenbank mit den fakturierten Ausgaben als Datengrundlage.
    • Anhand der vorhandenen Informationen (ausgelesen aus Großrechnersystemen) können verschiedene
      Auswertungen und Abgleiche vorgenommen werden.
    • Daten, welche von den Großrechnersystemen ausgelesen wurden, (Import) können angepasst und wieder in
      die Systeme importiert werden.
    • Die Projektüberwachung wird mittels Microsoft Access 2.0 realisiert und 2003 nach Microsoft Access 97 migriert.
    • Reports werden nach Excel exportiert.
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2.0, Microsoft Visual Basic for Application, Microsoft Excel.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).
    • Spätere Migration nach Microsoft Access 97.

  • 01/1995 - 12/1995

    • Truns AG, Truns
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Shopverwaltung – Microsoft Access, VBA, Microsoft Excel, Microsoft Word, SQL
  • Erstellen einer Anwendung für die Truns MassCorner Geschäfte, welche die gesamte administrative Verwaltung
    der einzelnen Geschäfte steuert. Von den Kundenadressen über die Stoffarten, die Zuschnittdaten für die Anzüge,
    die Farben der Stoffe bis zur Preisberechnung, welche die Anwendung aller notwendigen Kennzahlen berechnet
    und schlussendlich auch die Rechnung für den Kunden erstellt. Realisiert wurde die Anwendung mittels Microsoft
    Access, VBA, Microsoft Excel, Microsoft Word und SQL.
                              
    • Für verschiedene Verkaufsgeschäfte der Firma Truns wird eine Ver-waltungssoftware erstellt.
    • Die Idee ist die Gewinnung von Neukunden und der Verkauf von Maß Kollektionen, welche in Trun, (Schweiz)
      gemäß Mitarbeiterdaten in den Verkaufsgeschäften, produziert werden.
    • Um den Verkaufsgeschäften die gesamte Administration zu vereinfachen, wird eine Anwendung basierend
      auf Microsoft Access 2.0 entwickelt, welche bei der Adressverwaltung, Verwaltung der Maßangaben seitens
      der Kunden zur Herstellung der Kleider, Verwaltung Stoffsortiment etc. die administrativen Arbeiten
      vereinfacht.
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2.0, Microsoft Visual Basic for Application, Microsoft Excel.
    • Testen und Dokumentation (User und technisch).

  • 01/1993 - 12/1994

    • Viktor Jetzler AG, Mühleberg
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Leistungserfassung – Microsoft Access, VBA, SQL
  • Wir stellen eine Leistungserfassung für Rechtsanwälte. Aufgrund eines dynamischen Katalogs verschiedener
    Leistungen und Leistungsgruppen können mit wenigen Klicks die Leistungen für die Kunden erfasst und
    verrechnet werden. Es gibt Leistungen, die zu einem Festpreis verrechnet werden, wie auch Leistungen,
    die nach Stunden-Aufwand verrechnet werden. Die Anwendung wurde mittels Microsoft Access, VBA und
    SQL entwickelt.
                           
    • Erstellen einer Anwendung zur Erfassung von Leistungen für Rechtsanwälte. 
    • Mandanten bezogen können Kundendaten erfasst und verwaltet werden. 
    • Anhand eines vordefinierten Leistungskataloges können die Anwälte erbrachte Leistungen an ihre
      Kunden erfassen und die Anzahl der zu verrechnenden Einheiten festlegen. 
    • Demnach können dem Kunden Leistungen über eine definierte Zeitperiode verrechnet werden. 
    • Bei der Verrechnung werden die Leistungen detailliert und kumuliert ausgewiesen.
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2.0, Microsoft Visual Basic for
      Application, Microsoft Excel.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 01/1992 - 12/1992

    • BVI Consulting AG, Zuchwil
    • 10-50 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • eBanking – Microsoft Access, VBA, SQL
  • Entwickeln der eBanking Software Office Wings. In diesem Projekt bin ich zuständig für die Verwaltung der Stammdaten,
    die Erstellung der Eingabemasken für die Parameter der Anwendung, das Erstellen der Berichte für die Anwendung und
    das Erstellen der gesamten Logik, welche durch die Eingabemasken aktiviert wird. Erstellt wird die Anwendung mittels
    Microsoft Access, VBA und SQL.
                                    
    • Entwickeln der Anwendung Office-Wings (Microsoft Access, Microsoft Visual Basic for Application).
    • Das Erfassen und Verwalten von Zahlungen ins In- und Ausland, Bank und Post, alle Arten von Zahlungsaufträgen,
      Verwaltung von Belastungsaufträgen (LSV+ DD), ausgeführte Zahlungen jederzeit im Archiv verfügbar, Import und
      Übermittlung von Zahlungsaufträgen, Kontoauszüge und Umsätze jederzeit abrufbar, Abholung, Anzeige, Druck,
      Splitten und Weiterleitung von Gutschriftanzeigen. (ESR).
    • Valutasalden, Liquidität (inkl. Kreditlimit), Disposition und Saldoausgleich inkl.Zinsberechnung, automatische
      Umbuchung unter Berücksichtigung von Planungsdaten, Wertschrifttdepots, Devisenkurse, Timerservice für
      automatische Aktionen (Abholung gewünschter Daten etc.), dynamische Benachrichtigung bei wählbaren
      Ereignissen durch SMS oder Mail, Mandanten-Benutzer- und Unterschriftenverwaltung.
    • Requirement Engineering
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2.0, Microsoft  Visual Basic for
      Application, Microsoft Excel.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 10/1991 - 01/1991

    • Robert Bosch GmbH, Zuchwil
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Produktionsoptimierung – Microsoft Access, VBA
  • Jan 1990 – Dez 1991    
                      
    Entwickeln diverser Anwendungen zur Produktionszeiterfassung. Im Rahmen eines Projekts zur Optimierung
    der Produktionsstrassen der Ankerwickelei wurden einige Anwendungen benötigt, um die Taktzeiten der
    Produktionsstrasse zu messen und die manuellen Interaktionen der Mitarbeiter an den Produktionsstrassen zu
    bestimmen. Zu diesem Zweck wurden mehrere Anwendungen mittels Microsoft Access und VBA oder mittels
    Microsoft Excel und VBA entwickelt.
                               
    • Erstellen von diversen Anwendungen zur Optimierung der automatisierten und manuellen Produktion
      der Firma Robert Bosch GmbH in Zuchwil und Deitingen. In Zuchwil wurde die Produktion der Ankerwickelei (
      automatisierte Produktionsstraßen) analysiert, wobei diverse Anwendungen zur Erfassung und Auswertung
      der einzelnen Maschinentakte entwickelt wurden. 
    • Die Anwendungen wurden mittels Borland Pascal, Microsoft Access, Microsoft Visual Basic for Application,
      Microsoft Visual Basic und Microsoft Excel entwickelt. 
    • Anhand der, durch die Anwendungen erfassten Daten konnten erhebliche Produktivität Verbesserungen
      erzielt werden. 
    • In Deitingen wurde die manuelle Produktion überwacht, die Produktionszeiten erfasst und die Arbeitspläne
      wurden anhand der erfassten und berechneten Zeiten erstellt. 
    • Es wurde ein IST und SOLL Wert ermittelt, die berechneten Zeiten in Form neuer Arbeitspläne dargestellt
      und in den Betrieb eingeführt. 
    • Zur Erstellung der Arbeitspläne wurde eine Microsoft Access 2.0, Microsoft Visual Basic for Application
      Anwendung erstellt. 
    • Anhand der gespeicherten, einzelnen Arbeitsschritte wurde der Arbeitsplan generiert und die Zeit errechnet. 
    • Der Arbeitsplan wurde mit Microsoft Word erstellt. 
    • Requirement Engineering.
    • Datenmodell erstellen mittels Dezign.
    • Umsetzung der Kundenanforderungen mittels Microsoft Access 2.0, Microsoft Visual Basic for Application,
      Microsoft Excel, Borland Delphi, Microsoft Word.
    • Testen und Dokumentation (technisch).

  • 01/1991 - 01/1991

    • Ascom Radiocom AG, Solothurn
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Telekommunikation
  • Prüfsoftware für die Logistik – VB
  • Jan 1988 – Dez 1989    
                     
    Entwicklung spezieller Prüfsoftware für die Prüfung von mehrschichtigen Leiterplat-ten. Entwicklung spezieller
    Prüfsoftware für die Prüfung von Netzgeräten. Die Prüfsoftware wurde mittels einer Pascal verwandten
    Programmiersprache entwickelt. Die Prüfresultate wurden automatisch ausgewertet. Vollständig automatisierte
    Prü-fung der intern produzierten mehrschichtigen Leiterplatten und der von Lieferanten gelieferten
    mehrschichtigen Leiterplatten. Bei Netzgeräten wurde die Software mittels einer Visual Basic ähnlichen
    Programmiersprache entwickelt. Die Prüfsoftware war für eine Stichprobenprüfung ausgelegt und die Auswertung
    erfolgte mittels Vorga-ben ISO 9001. Verantwortlich für die gesamte IT-Infrastruktur in der Logistik der
    Wa-reneingangsprüfung der Ascom Radiocom AG. 
                             
    • Entwicklung spezieller Prüfsoftware für die Prüfung von mehrschichtigen Leiterplatten.
    • Entwicklung spezieller Prüfsoftware für die Prüfung von Netzgeräten. 
    • Die Prüfsoftware wurde mittels einer Pascal verwandten Programmiersprache entwickelt.
    • Die Prüfresultate wurden automatisch ausgewertet. 
    • Vollständig automatisierte Prüfung der internen produzierten mehrschichtige Leiterplatten
      und der von Lieferanten geliefer-ten mehrschichtige Leiterplatten. 
    • Bei Netzgeräten wurde die Software mittels einer Visual Basic ähnlicher Programmiersprache
      entwickelt.
    • Die Prüfsoftware war für eine Stichprobenprüfung ausgelegt und die Auswertung erfolgte
      mittels Vorgaben ISO 9001. 
    • Verantwortlich für die gesamte IT-Infrastruktur in der Logistik der Wareneingangsprüfung
      der Ascom Radiocom AG.
    • Zusätzlich habe ich Prüfspezifikationen für mehrschichtige Leiterplatten und Baugruppen erstellt.
    • Programmieren einer Datenbank basierend auf Sybase (ISO 9001).

  • 01/1991 - 01/1991

    • Agathon AG, Bellach
    • 500-1000 Mitarbeiter
    • Industrie und Maschinenbau
  • Maschinensteuerungssoftware
  • Mar 1984 – Dez 1987    
                  
    Integration von kundenspezifischen Erweiterungen der Maschinensteuerungen für Wendeplatten und Centerless Schleifmaschinen. Erweitern der Maschinensteuerun-gen. Integration von Roboterelementen zur voll automatisierten Produktion. Mecha-nische wie auch elektrische Erweiterungen
    der CNC-Maschinen umsetzen inkl. Steue-rung und Software. Softwarekomponenten müssen geändert oder erweitert
    werden. Anpassung der Software gemäss Vorgabe der Kunden. Testen der mechanischen und elektronischen Baugruppen
    und Inbetriebnahme der Maschinen.
                        
    • Integration von kundenspezifischen Erweiterungen der Maschinensteuerungen für Wendeplatten und Centerless
      Schleifmaschinen. 
    • Erweitert der Maschinensteuerungen.
    • Integration von Roboterelementen zur voll automatisierten Produktion.
    • Mechanische wie auch den elektrischen Erweiterungen der CNC Maschinen umsetzen inkl. Steuerung und
      Software.
    • Softwarekomponenten müssen geändert oder erweitert werden.
    • Anpassung der Software gemäss Vorgabe der Kunden Testen der mechanischen und elektronischen Baugruppen
      und Inbetriebnahme der Maschinen.

ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Arbeitsorte
  • Schweiz, Deutschland (BRD–weit), Österreich, Lichtenstein, Europa. 
  • Reisebereitschaft national und international gegeben.
Gehalt 
  • Festanstellung abhängig vom Gesamtpaket
  • Projektbasiert abhängig von Aufgabe und Einsatzart (RTEMOTE)
    PHP / WEB Entwicklung REMOTE - 30.00 - 50.00 Euro pro Stunde.
    VBA Entwicklung REMOTE - 40.00 - 50.00 Euro pro Stunde.
    Datenbank Entwicklung REMOTE - 60.00 - 70.00 Euro pro Stunde.
    Projekt Management REMOTE - 60.00 - 70.00 Euro pro Stunde.
     
  • Projektbasiert abhängig von Aufgabe und Einsatzart (VOR ORT)
    PHP / WEB Entwicklung VOR ORT - 70.00 - 80.00 Euro pro Stunde.
    VBA Entwicklung VOR ORT - 70.00 - 80.00 Euro pro Stunde.
    Datenbank Entwicklung VOR ORT - 70.00 - 80.00 Euro pro Stunde.
    Projekt Management VOR ORT - 70.00 - 80.00 Euro pro Stunde.
WICHTIG: Alle Ansätze sind verhandelbar!!!
            
Verfügbarkeit 
  • Ab Februar 2021
SONSTIGE ANGABEN

INDUSTRIE UND ENTWICKLUNGSUMFELD
____________________________________________________________________________________________________________

Kentnisse in den Bereichen
  • Entwicklung und Implementierung von Verwaltungs Software
  • Entwicklung und Implementierung von Kundenverwaltungen
  • Entwicklung und Implementierung von Labor und Mmedizinische Software
  • Entwicklung und Implementierung von Risikoanalysen
  • Entwicklung und Implementierung von Finanz Software
  • Entwicklung und Implementierung von e-Banking Software
  • Entwicklung und Implementierung von Aktien Empfehlungen
  • Entwicklung und Implementierung von ETL Strecken und DWH’s
  • Entwicklung und Implementierung von SDLC Software
  • Entwicklung und Implementierung von Lifecycle Berechnungen
  • Entwicklung und Implementierung von Performance Tuning (DB)
  • Entwicklung und Implementierung von Projektverwaltungen und Arbeits- und Projekt Zeiten
  • Entwicklung und Implementierung von Migrationen
  • Entwicklung und Implementierung von Kreditkarten Software
  • Entwicklung und Implementierung von Schnittstellen
  • Entwicklung und Implementierung von Gesetzlichen Vorgaben
  • Entwicklung und Implementierung von Internet Anwendungen und Webseiten
  • Entwicklung und Implementierung von Dokumentenverwaltung und Ablage

Industrie Bereiche
  • Privat Banking
  • Investment Bank
  • Banken allgemein
  • Bank Verwaltung und Führung
  • Rückversicherungen
  • B2B Versicherungen
  • Versicherungen
  • Forschung und Entwicklung
  • Industrie
  • Detailhandel
  • Start-up Firmen
  • Regierung und Verwaltung
  • Autoindustrie
  • Privat Personen
  • Schulen und Weiterbildung
  • Medizinische Laboratorien
  • Treuhand
  • Küchen und Hotel
  • Bahn und Transport
  • Personal Vermittler
  • Telekommunikation
  • Chemie Konzerne
  • Biologie Unternehmen
  • Drucker Hersteller


DIVERSES
____________________________________________________________________________________________________________

Hobbies 
Beziehung, Natur, Hund (Tiere), Sport, neue Technologien, soziales Engagement, klassische Musik


REFERENZEN

Auf Anfrage
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Nachricht:

Absenderdaten: