Technische Projektleitung, IT-Entwicklungsleitung, Senior Java Software Architekt verfügbar

Technische Projektleitung, IT-Entwicklungsleitung, Senior Java Software Architekt

verfügbar
Profilbild von Anonymes Profil, Technische Projektleitung, IT-Entwicklungsleitung, Senior Java Software Architekt
  • 3013 Bern Freelancer in
  • Abschluss: Wirtschaftsingenieur Maschinenbau
  • Stunden-/Tagessatz: 180 CHF/Std. 1500 CHF/Tag
    Abhängig von der Aufgabenstellung in beide Richtungen flexibel.
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (Muttersprache)
  • Letztes Update: 15.04.2020
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Anonymes Profil, Technische Projektleitung, IT-Entwicklungsleitung, Senior Java Software Architekt
DATEIANLAGEN
CV - Rainer Alföldi

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

SKILLS
Schnelle Auffassungsgabe für neue und komplexe Sachverhalte Strukturiertes und methodisches Vorgehen
Lösungen mit pragmatischen und umsetzbaren Ansätzen Organisationsfähigkeit, Effizienz, Risikobewusstsein
Durchsetzungs-, Überzeugungs- und Begeisterungsfähigkeit sowohl in der Zusammenarbeit mit den Projektmitarbeitenden als auch gegenüber den Auftraggebern
Überzeugendes Auftreten auf allen Managementebenen Belastbar
PROJEKTHISTORIE
  • 05/2018 - 10/2019

    • PostFinance
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Projektleiter Informatik
  • Folgende Projekte habe ich als Projektleiterinformatik geführt:

    ABS – Adaptive Banking Security
    Zusätzliche Absicherung von Transaktionen durch Handy-basiertes «Signieren».

    Die Einführung des App-basierten Logins führte zu einem wahrgenommenen sowie realem Sicherheitsverlust. Beide sollten durch ein zusätzliches Sicherheitselement des «Signierens», also einer zusätzlichen Bestätigung einzelner Aktionen bzw. Transaktionen auf dem Handy, kompensiert werden.

    Um eine möglichst reibungslose Kundenerfahrung zu ermöglichen und nicht jede Interaktion signieren zu müssen, wird das Fraudrisiko aus unterschiedlichen Faktoren ermittelt und nur im Zweifelsfall eine Signierung ausgelöst.

    Verwendete Technologien:
    - Biometrie (BehavioSec)
    - Bestehende Frauddetection der PF.

    Sowie ...

    EKR - Einzelkunden Rentabilität
    BigData Berechnungsengine um unterschiedliche Deckungsbeiträge in verschiedenen Dimensionen ermitteln zu können.

    Basis Archivierung
    Generischer Webservice, der die revisionssichere Ablage von Dokumenten im juristischen Archiv ermöglicht. (Im Gegensatz ESB basierten, spezifischen 1-on-1 Anbindungen.)

    SSH – Self Service Hub
    Fertigstellung des Self Service Hubs. Bündelung aller Benutzereinstellungen in einer einheitlichen Oberfläche.

    WinCredit – SAP Datenaustausch
    Vollständige Automatisierung des Datenabgleichs von WinCredit zu SAP. (War vorher halb manuell.)


  • 06/2019 - 06/2019

    • Finanzinstitut in Bern
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Banken und Finanzdienstleistungen
  • Kubernetes, Kafka, Flatbuffers, Redis POC für performantes Frauddection
  • Zielsetzung war es den Nachweis zu erbringen, dass mit geringem Aufwand eine um Grössenordnungen leistungsfähigere Lösung für das Frauddection bei einem Finanzinstitut möglich war. Hierbei ging es um die Vorbereitung, Anreicherung und Nachbereitung von Transaktionsdaten. Die Fraudprüfung selber erfolgte in einer eingekauften Ruleengine.

    Dazu musste zunächst ein Kubernetes Cluster mit Zookeeper, Kafka und Redis (Businesslogik) sowie ein ELK Stack (ElasticSearch, Logging, Auswertungen) auf Google Kubernetes Engine konfiguriert werden. Die Infrastruktur konnte in ca. 20 PT erstellt werden.

    Die Businesslogik wurde in plain Java sowie mit minimalen LUA-Scripts auf Redis umgesetzt. Dies konnte in ca. 10 PT umgesetzt werden.

    Die bestehende Lösung wurde im Laufe der zwei vorhergehenden Jahre erstellt.

    Bei Tests mit bis zu 20 Mio. Transaktionen pro Stunde konnten Antwortzeiten von 5 ms nachgewiesen werden. Zu dieser Zeit waren aktuell in Produktion 200.000 Transaktionen pro Stunde mit Antwortzeiten von ca. 2.5 Minuten bis hin zu mehreren Stunden.

    Das erzeugte Lastprofil war produktionsnah, die Code-Qualität nahezu produktionsreif.

    Aus übergeordneten strategischem Gründen wurde auf die Übernahme der Lösung verzichtet.


  • 12/2016 - 02/2017

    • Schweizer Bundesbahnen SBB
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Projektaudit Sanierung Vertriebssysteme
  • Das Projekt SVS (Sanierung Vertriebssysteme) umfasst den Neubau bzw. die Sanierung der bestehenden Applikationen „Webshop“, „Prisma2“ (Schalter) und „Automat“ sowie die Anbindung dieser sowie weiterer Systeme an das neue ÖV Pricing der Schweiz (Nova/ZPS). Organisatorisch befand sich das Projekt im Übergang von z.T. sehr dogmatisch gelebtem Scrum hin zu SAFe .

    Projektlaufzeit: 4 Jahre (2013 -), 90 Mitarbeiter

    Die bis zum Zeitpunkt des Audits erreichten Ergebnisse waren für die Projekt- und Programmleitung nicht zufriedenstellend. Im Rahmen des Audits sollten die Abläufe und Strukturen im Projekt bewertet und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge erarbeitet werden.

    Hierzu wurde mit allen Mitarbeitern Team- und Einzelgespräche geführt. Die Resonanz der Teams auf dieses Vorgehen war ausgesprochen positiv und es ergab sich innerhalb kürzester Zeit ein recht genaues Bild der Projektsituation.

    Darüber hinaus wurden die Prozesse innerhalb des Projekts und zum Fach hin erstmals erfasst und grob dokumentiert. Auch hier ergab sich recht schnell ein aussagekräftiges Bild bzgl. Anforderungsmanagement, Releaseplanung und Zielerreichung.

    Die erstellte Problemanalyse wurde von der Projektleitung vollumfänglich akzeptiert. Die Vorschläge zu Ablauf- und Strukturverbesserungen wurden als Basis für das weitere Vorgehen verwendet. Die vorgeschlagenen Umsetzungsmassnahmen wurden allerdings abgelehnt.


  • 05/2016 - 06/2016

    • Tochter Volkswagen Konzern
    • 50-250 Mitarbeiter
    • Automobil und Fahrzeugbau
  • Projektaudit Grossprojekt im Volkswagenkonzern
  • Detailliertes CodeReview und Audit eines neuen Grossprojekts im Volkswagen Konzern. Sowohl die Architektur als auch die Implementierung wurden analysiert, bereits erfolgte Audits ausgewertet und eine Handlungsempfehlung für die Geschäftsleitung erstellt und präsentiert.

    Die vorgeschlagenen Änderungen wurden akzeptiert und werden umgesetzt.


  • 02/2014 - 12/2015

    • DER Touristik GmbH
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Konsumgüter und Handel
  • Leiter Entwicklung Projekt „Phoenix Unlimited“
  • Phoenix Unlimited ist das „neue“ Buchungssystem der DER Touristik. (DER Tour, ADAC Reisen, Meiers Weltreisen, etc.) Buchungsanfragen werden von externen Systemen (Amadeus, Galileo, Internet) angenommen, Reiseleistungen in realtime von externen Systemen angefragt/gebucht, intern zu DER Touristik Produkten gebündelt und dann dem anfragenden System angeboten.

    Projektlaufzeit 8 Jahre (2007 - ), 60 Mitarbeiter Entwicklung (ca. 150 gesamt), 8 Mio. Zeilen Code.

    Vor dem Go-Live im September 2015, mussten erhebliche technische und organisatorische Herausforderungen bewältigt werden.

    Technisch Herausforderungen:

    • Sowohl der Durchsatz als auch die Antwortzeiten der Applikation waren nicht für

      einen produktiven Einsatz ausreichend.

    • Die gewählte JEE/Oracle Architektur konnte systembedingt keine wirklich

      ausreichend schnellen Antworten geben. Die Architektur konnte auch keine unspezifischen Anfragen („Hotel in New York City im Herbst“) bewältigen. Ein neuer Ansatz mittels eines massiv parallelen Clusters (Docker, node.js, redis, hadoop/sqoop + KI) ermöglicht neu unspezifische Suchen in < 500 ms zu beantworten.

    • 20 grössere Funktionsbausteine mussten in 8 Monaten erstellt werden.

    • Nach 7 Jahren Projektlaufzeit traten erste Legacycode Probleme auf. Dies machte ein

      umfassendes Servicerefactoring erforderlich.

      Organisatorisch Herausforderungen:

    • DasProjektteamhattesichnach7JahrenProjektlaufzeitundbereits4gescheiterten Go-Live Anläufen im Projektstatus eingerichtet und war nur bedingt motiviert. Das Wissen um die Probleme sowie um mögliche Lösungen war jedoch bei einigen Kollegen vorhanden. Diese Leistungsträger mussten identifiziert und motiviert werden. Ihre Ideen und Lösungsansätze mussten erfragt, bewertet und dann umgesetzt werden.

    • AuchdieFührungsmannschaft(Teamleads)hattesichimstatusquoeingerichtet und musste letztlich weitgehend ausgetauscht werden.

    • Vorgehensmodelladhoc:InErmangelungeinesfunktionierenden Vorgehensmodell wurde als ad hoc Massnahme auf Projektebene ein physisches kanban Board als primäres Steuerungtool eingerichtet. Zusammen mit kurzen daily Standups konnte so eine ausreichende Projektsteuerung gewährleistet werden. Die meisten Teams haben dieses Vorgehen auf Teamebene in Eigenregie übernommen.

    • Vorgehensmodellmittelfristig:NachdemerfolgreichenGo-LiveSeptember2015 konnte bis Dezember 2015 mit allen Stakeholdern (Fach, IT, Management) ein Scrum-basiertes Vogehensmodells erarbeitet werden, welches ab Januar 2016 gelebt wurde.

      Phoenix Unlimited ist September 2015 erfolgreich live gegangen.


KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Nachricht:

Absenderdaten:

WEITERE PROFILE IM NETZ