Daniel Dubler verfügbar

Daniel Dubler

Unternehmensberater Geschäftsprozessmanagement & ITC Projektmanagement / -sanierung

verfügbar
Profilbild von Daniel Dubler Unternehmensberater Geschäftsprozessmanagement & ITC Projektmanagement / -sanierung aus Duggingen
  • 4202 Duggingen Freelancer in
  • Abschluss: Dipl.-Chem. / Executive MBA
  • Stunden-/Tagessatz:
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (verhandlungssicher)
  • Letztes Update: 13.03.2018
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Daniel Dubler Unternehmensberater Geschäftsprozessmanagement & ITC Projektmanagement / -sanierung aus Duggingen
DATEIANLAGEN
Flyer Deutsch & English

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

Flyer Daniel Dubler

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

SKILLS
Daniel Dubler ist ein Generalist mit hoch­entwickelten analytischen Fä­hig­keiten sowie Kreativität und Ziel­stre­big­keit bei der Umsetzung. Mit dem Analogie­grund­satz „97 % aller Verkehrsunfälle sind mensch­lich bedingt, nur 3 % technisch” berät er in den beiden fa­cet­ten­reichen Themengebieten:
  • Ge­schäfts­pro­zess­ma­nage­ment und Qualitäts­ma­nage­ment
  • Informatik-Proj­ekt­ma­na­ge­ment und -projektsanierung
Hat er herausfordernde Konzepte erarbeitet, lässt er sich gern in die Pflicht nehmen, diese umzusetzen.

Daniel Dublers Beraterleistung:
Die Beraterleistung wird kun­den­spe­zi­fisch und flexibel aus­ge­richtet: Ziel, Inhalt, Umfang und  Intensität. Je nach Bedarf reicht die Ver­ant­wor­tung von Daniel Dubler vom engagiertem Know-How-Trans­fer, über aktive Begleitung und Mit­wir­kung bis zur vollen Pro­jekt­ver­ant­wor­tung. Die Beratung umfasst Workshops, Schu­lungen, Motivation, Audits, Reviews, Second Oppinion, Externe Sicht,  Ziele-Setzen, Planen, Lenken, Durch­füh­ren und Sichern.

Ge­schäfts­pro­zess­ma­nage­ment und Qualitäts­ma­nage­ment
Als Brücken­funktion zwi­schen der Strategie und dem ope­ra­tiven Be­reich ist das Geschäfts­prozess­ma­nage­ment (GPM) ein mächtiges Werk­zeug zur nachhaltigen Ent­wick­lung einer Organisation. Mit einem GPM werden Abläufe, die Auf­bau­or­ga­ni­sa­ti­on, der Fluss der Daten, Informationen und Ma­te­ri­alien sowie die Werk­zeug­nut­zung getrimmt. Es fordert und fördert er­geb­nis­ori­en­tiertes Ver­hal­ten aller Be­tei­lig­ten. Dies leistet ein GPM ziel­ori­en­tiert, bewusst und kon­se­quent: Sei es hin zu einer ver­bes­serten Kun­den­ori­en­tier­ung, zu einer Leis­tungs­stei­ge­rung, zu einer erhöhten An­pas­sungs­fä­hig­keit an veränderte Märkte und/oder zu an­de­ren wich­tigen un­ter­neh­me­risch­en Ver­än­de­rungen. Ausserdem liefert das GPM die Basis
> für wichtige Entscheidungen (z. B. In- und Outsourcing),
> für Qualitätsmanagementsysteme,
> für die innerbetrieblichen Know-How-Sicherung und
> für die Wahl von Werkzeugen (z. B. Software).

Daniel Dublers Beraterleistung um nachhaltige Ge­schäfts­ent­wick­lung­en zu realisieren:
­> Bewertung und Sicherung von laufenden Projekten (Health Check, Second Opinion) um
     Schwach­stellen zu identifizieren und Massnahmen einzubringen …
     oder einfach, um sicher zu sein, dass man auf Zielkurs ist.
­> Buy-In, Überzeugungsarbeit, Pro­jekt­marketing, Schulung.
­> Aufsetzen von Projekten in in­ter­ak­tiven Work­shops aller Haupt­beteiligten: Mit Zielen und
     Mei­len­steinen motivieren (Goal Directed Project Management).
­> Aufbau & Implementierung des Geschäftsprozessmanagements.
> ­Steuerung und/oder Durch­füh­rung der Aufnahme & Op­ti­mie­rung von Geschäftsprozessen:
     Kurz, die Knochenarbeit.
­> Prozess- und Qua­li­täts­ma­nage­ment aus einem Guss (Warum Doppelspurigkeit?).
­> Prozessbasierte und daher fun­dierte Soft­ware­eva­lu­a­ti­on.
­> Out-/Insorcing-Entscheide auf so­li­der Basis.

Informatik-Proj­ekt­ma­na­ge­ment und -projektsanierung
ICT-Projekte haben weitreichende un­ter­neh­me­rische Konsequenzen: ein Erfolg generiert hohen Nutzen, ein Misserfolg verursacht grossen Schaden. Den ICT-Ser­vice­or­ga­ni­sa­ti­onen obliegt dann die Erhaltung der geschaffenen Werte.
Die entscheidenden Faktoren sind:
> Mensch: … 97 % menschlich be­dingt …
> Ma­nage­ment: Informatik ist der Spie­gel des Ma­nage­ments.
> Ziel­ori­en­tie­rung: Motivieren durch er­rei­chte Ziele und Meilensteine
> Ein­mal­eins: Die grössten Stolper­steine liegen meist in einfachen Din­gen.
> In­for­ma­tik als Werk­zeug: Die Informatik als Werk­zeug generiert nur dann einen hohen
     Nutzen, wenn sie Ihre Ziele und Ge­schäfts­prozesse unter­stützt.

Daniel Dublers Beraterleistung um Informatikziele mit Sicherheit zu erreichen:
­> Bewertung und Sicherung von laufenden Projekten (Health Check, Second Opinion)
     um Schwach­stellen zu identifizieren und Massnahmen einzubringen …
     oder einfach, um sicher zu sein, dass man auf Zielkurs ist.
­> Buy-In, Überzeugungsarbeit, Pro­jekt­marketing, Schulung.
­> Aufsetzen von Projekten in in­ter­ak­tiven Work­shops aller Haupt­beteiligten: Mit Zielen und
     Mei­len­steinen motivieren (Goal Directed Project Management).
­> Einfache, sichernde Projekt­stan­dards etablieren.
­> Informatikziele auch aus Schief­lagen erreichen (Turn Around, Sa­nie­rung).
­> Projektmanagement und –mit­arbeit: Kurz, die Kno­chen­arbeit.
PROJEKTHISTORIE
Gesundheits­zentrum Fricktal (2011 - 2012)
Die Beraterleistung:
> Beschleunigung der Er­stel­lung der Patienten­akte in Hinblick auf die neue Ver­rech­nungs­methode.

Hightec MC AG (2008 - 2014)
Die Beraterleistung:
­> Evaluation und Ein­füh­rung einer be­trieb­lichen Software­lösung basierend auf Geschäftsprozessen.
­> Prozessbasiertes Qua­li­täts­ma­nage­ment.

IWC (2006)
Die Beraterleistung:
> Schulung des Ge­schäfts­pro­zess­managements.

Bank Coop (2001 – 2002)
Zusammenlegen der In­for­ma­tik­dienste mit sehr unterschiedlichem Inf­ra­struk­tur­park und Out­sourcing­struktur.
Die Beraterleistung:
XGestaltung und Be­glei­tung der Zu­sam­men­füh­rung, Management auf Zeit und Change Ma­nage­ment.

Amt für Informatik der Stadt Chur (1998 – 2000)
Beraterleistung:

> Konzipierung und Ein­füh­rung des Amtes unter Führung mit Leis­tungs­auftrag und Glo­bal­budget (FLAG-Amt).

F. Hoffmann-La Roche Ltd (1997 - 1999)
Projektleitung bei der welt­weiten Im­ple­men­tierung einer har­mo­ni­sie­rten PC-Client- und Server-In­fra­struk­tur mit der ent­spre­chenden Ser­vice­or­ga­ni­sa­ti­on.
Die Beraterleistung:
­> Globales Konzept der NT-Domains, des Roll­out-Pfads und der in­ter­na­ti­o­nal zu­sam­men­wirkenden
     Ver­ant­wort­lich­keiten und Ser­vices.
­> Programm-Design, Buy-In und Projekt-Mar­ke­ting.
­> Aufsetzen des Pro­gramm­managements in Europa.
­> Pro­gramm­ma­nage­ments für den asi­a­tisch-pazifischen Roll­out: 12 Länder, 16 Pro­jekte.

Schwei­ze­rische Eidgenossen­schaft (1996 - 1998)
Parlamentarische Un­ter­su­chungs­kom­mis­si­on (PUK) über die Pen­si­ons­­kasse des Bundes:
Die Beraterleistung: ­
> Begleitung der Sek­ti­on Informatik bzgl. Prob­lem­ana­ly­se und Mass­nahmen­emp­feh­lungen.
> ­Mitglied des Steu­e­rungs­­aus­schusses im Auftrag des Bun­des­rates Kaspar Villiger (Gruppe Arbenz).
ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Daniel Dubler hat vorwiegend für nationale und internationale Schweizer Firmen in der Schweiz oder anderen Ländern und Kontinenten gearbeitet.
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Nachricht:

Absenderdaten: