Hendrik Grosse verfügbar

Hendrik Grosse

Australien - IT Senior Projektmanager / Progammmanager

verfügbar
Profilbild von Hendrik Grosse Australien - IT Senior Projektmanager / Progammmanager aus Duesseldorf
  • 40476 Duesseldorf Freelancer in
  • Abschluss: Bacholor of Science Wirtschaftswissenschaften
  • Stunden-/Tagessatz:
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (verhandlungssicher) | französisch (Grundkenntnisse) | spanisch (Grundkenntnisse)
  • Letztes Update: 07.11.2020
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Hendrik Grosse Australien - IT Senior Projektmanager / Progammmanager aus Duesseldorf
DATEIANLAGEN
CV - Update

Diese Anzeige ist nur für angemeldete Nutzer möglich.

SKILLS
Vom Auszubildenden bis zum Senior Consultant, haben 14 Jahre bei der Metro Group und ein BWL Studium mich zu einem äußerst qualifizierten Projektspezialisten gemacht, einem strategisch denkenden, pragmatisch handelnden „Macher“ mit umfangreichem technischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Wissen, sowie der Fähigkeit diese in Einklang zu bringen. Als Prince 2 Practitioner, manage ich Projekte zielsicher und transparent.

Technologieportfolio
  • Microsoft Server (...-2016) A
  • Microsoft Windows (...- 10) A
  • SCCM (System Center Configuration Manager) A
  • RIS (Remote Installation Services) A
  • PXE A
  • Active Directory A
  • Datensicherheit A
  • Group Policies A
  • Storage (Microsoft) A
  • Storage (EMC, Celerra, SAN)
  • Netinstall A
  • SAP HR/FICO P
  • Data-Warehouse P
  • Microsoft Server (...-2016) A
  • Microsoft Windows (...- 10) A
  • SCCM (System Center Configuration Manager) A
  • RIS (Remote Installation Services) A
  • PXE A
  • Active Directory A
  • Datensicherheit A
  • Group Policies A
  • Storage (Microsoft) A
  • Storage (EMC, Celerra, SAN)
  • Netinstall A
  • SAP HR/FICO P
  • Data-Warehouse P
  • Warenwirtschaft (intern entwickelt, Oracle) P
  • VMware A
  • HyperV A
  • Citrix A
  • Firewall (F5) P
  • Proxy (Bluecoat) P
  • VPN P
  • Cisco Networking p
  • Cisco VoIP CUCM P
  • Cisco VoIP UCCX P
  • Cisco VoIP UCCE P
  • Citrix A
  • HyperV A
* (Administration) Tiefgehende technische Expertise, 3rd Level * (Projekt) Äußert fundierte Kenntnisse der Technologie, die notwendig für die Projektsteuerung sind

Projektmanagement:
Chancen sollen durch das erfolgreiche Durchführen  von Projekten genutzt werden. Durch ihre Natur, sind Projekte allerdings immer mit Risiken behaftet. Demnach macht es unwiedersprüchlich Sinn, Projekte von Spezialisten auf diesem Gebiet durchführen zu lassen. Ich selbst bin seit über 15 Jahren erfolgreich in Infrastruktur Projekten aktiv. Vom technischen Spezialisten, bis hin zum Program Manager. Projekte benötigen eine angemessene Struktur und müssen dem Management gegenüber jederzeit Transparent sein. Die vorhandenen Risiken müssen gemanged werden. Dies sind auch meine Maximen, Struktur, Transparenz, Management:

STRUKTUR: Ich setze meine Projekte nach der Methodik des Prince 2 Frameworks auf und dokumentiere entsprechend. Hierzu gehören Finanzielle Aspekte, welche sich in den Business Cases wiederfinden, Ressourcenmanagement, Projektplanung und der Abgleich des aktuellen Status mit der Planung in entsprechenden Reports. Zur Struktur gehören auch der Aufbau der Projektorganisation, dass setzen von Report/Steuerungs Terminen und die Unterteilung in  die Projektphasen: Initiation, Planning, Execution, Closing. Für die Phasen werden entsprechende Übergänge und Voraussetzungen definiert. Prince 2 bietet als Framework  die Möglichkeit, es an die Komplexität und das Risiko von Projekten anzupassen.

RISIKEN: Projekte bedeuten Veränderung und weichen somit vom Arbeitsalltag ab. Hierdurch ergeben sich Risiken, die den Erfolg der Investition die mit dem Projekt einhergeht, gefährden. Damit aus Risiken kein Problem wird, müssen Risiken gemanaged werden. Das heißt, ich dokumentiere Risiken,  analysiere sie mit meinem Team und berichte die Risiken und den Status regelmäßig an das Management, mit entsprechenden Handlungsvorschlägen. Dies bietet die beste Ausgangsposition ein Risiko zu minimieren und ein Problem abzuwenden.


TRANSPARENZ: Jeder Manager kennt es, Projekte sind über Monate „grün“ und auf einmal ohne Vorwarnung „rot“. In den meisten Fällen sind hier Risiken nicht erkannt, gemanaged und berichtet worden. Projektleiter haben im Allgemeinen einen beschränkten Entscheidungsspielraum und können ohne die verantwortlichen Manager nicht angemessen auf Risiken oder Probleme reagieren. Hier wird ein solides Reporting benötigt. Ich passe das Projektreporting selbstverständlich den Wünschen des Kunden an. Im allgemeinen enthält mein Reporting die Stati zu: Overall, Budget, Time, Burnrates Finance and Resources, Milestones, Next Steps, Risks, Issues. Dies gibt Ihnen zum einen die Möglichkeit angemessen auf Änderungen und Probleme zu reagieren und sie sind jederzeit Auskunftsfähig.  
PROJEKTHISTORIE
Projekte die ich gesamtverantwortlich und erfolgreich gemanagt habe
Alle Projekte habe ich nach der Prince 2 Struktur aufgesetzt und in die Phasen: Initiation, Planning, Execution und Closing unterteilt. Transparenz ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Faktoren im Projektmanagment. Ich habe an entsprechende Steuerungsgremien berichtet. Entsprechende „risk, issue, decision“ Logs gehören zu den Status. Die berechneten Business Cases und Verbrauchzahlen und Projektplanung waren zu jeder Zeit aktuell, so dass mein Management immer auskunftsfähig war. Im Folgenden beschreibe ich die Inhalte der Projekte:

Infrastruktur Austausch Portugal (6 Monate)
Mein erstes wirklich großes Projekt. Die Makro Portugal hat über Jahre nicht in die IT Infrastruktur investiert. Nach einer fundierten „ist-Aufnahme“ wurde im ersten Schritt das Netzwerk durch die Cisco Strategie ersetzt. Danach eine neue Serverinfrastruktur (Windows Server 2003) aufgebaut, Active-Directory Domains implementiert, File und Printserver inklusive der Daten und User inklusive Berechtigungen und Exchange Email Account migriert. Im letzten Schritt wurde die gesamte Client Umgebung auf Windows XP umgestellt. Die Konfiguration von Servern und Clients erfolgte über Group-Policies.

WAN Optimierung Frankreich (9 Monate)
Zum einsparen von den hohen WAN-Kosten habe ich in den 50 Märkten in Frankreich mit einem externen Dienstleister WAN-Optimierer implementiert. Hierzu gehörte sowohl das Erstellen eines Konzeptes und einer Machbarkeitsstudie, als auch die Implementierung. Die „Brocade Wan Accelerator“ wurden erfolgreich implementiert und die versprochenen Einsparungen konnten über den Depotservice und Replikation von Änderungen auf Bit-Ebene erreicht werden. Ursprünglich als Pilot angedacht, hat Brocade das Produkt aus dem Portfolio genommen und ich habe es in keinem weiteren Land implementiert.

Server Virtualisierung (2 + 12 Monate)
Erstellen eines Konzeptes zur Umstellung der dedizierten Server auf eine virtuelle VMware Umgebung und IBM Bladecenter. Nach der erfolgreichen Machbarkeitsstudie wurden die vorgesehenen Server (150 File, Print und Active-Directory) sukzessive migriert. Heute ein absoluter Standard, zu der Zeit revolutionär.

Implementierung einer Citrix Umgebung in Frankreich (2 Monate)
Aufbau einer zentralen Entwicklungsumgebung für die Französischen Programmierer.  Dies wurde über Citrix in der Pariser Zentrale gelöst. Dedizierte Hardware und Storage ermöglichen eine hochverfügbare und homogene Umgebung. 

Globaler Active-Directory-Rollout (36 Monate)
Die Umstellung in 30 Ländern von ca. 120.000 Usern und Clients auf ein globales Active-Directory mit Landesdomains. Komplette Migration der User, Clients, Server, Daten und Exchange Email Accounts. Es wurde ein globales Migrationskonzept erstellt, das über Microsoft ADMT und durch das Mitnehmen der SIDs einen möglichst reibungslosen Übergang ermöglicht hat. Das Kick-Off und die Migration der Zentrale ist in jedem Land vor Ort erfolgt.

Expansionen (jeweils 4-6 Monate)
Definitiv meine Lieblingsprojekte. Ich habe die Expansionen in Serbien, Moldawien, Pakistan, Ukraine, Indonesien und Kasachstan vor Ort betreut. Der Aufbau einer kompletten Umgebung, angefangen bei der Hardware über die gesamten Server Installationen von Active Directory, File & Print, Exchange bis hin zur Implementierung von RIS für die Client Installation. Teil war auch das Training für die lokalen IT-Spezialisten und Anpassen der Umgebung auf die lokalen Anforderungen. Dies waren menschlich und fachlich wahnsinnig spannende Projekte.

Client Harmonisierung (36 Monate)
Die Migration in 30 Ländern von 120.000 Windows XP Clients auf Windows 7. Ziel war ein zentral versionierter und harmonisierter Client. Für das Rollout und Software-Deployment wurde IBM Tivoli durch ein globales SCCM Framework abgelöst. Dieses Projekt umfasste sowohl die gesamte Konzeption des Clients, Rollout und SCCM Frameworks, als auch das Rollout. Es waren über 30 Teilprojektleiter involviert, die ich gesamtverantwortlich gesteuert habe.

E-Commerce Rolloutmanagement (12 Monate)
Für den Omni-Channel Ansatz im E-Commerce der Metro habe ich die Rolle des Rolloutmanagers übernommen. Dies umfasste vor allem die „go-lives“ der Länder. Ich musste sicherstellen und steuern, dass alle internen Anforderungen erfüllt sind, wie zum Beispiel die Konfiguration der CMS Systeme und Firewalls. Hinzu kommt die Koordination von externen Dienstleistern, zum Beispiel das Umstellen der DNS Auflösung.

Unified Communications basierend Cisco VoIP inklusive Contact-Center (24 Monate)
Planung einer globablen Unified Communications Umgebung. Die Umstellung auf ein Kommunikationssystem umfasste VoIP, Video-Conferencing, Instant Messaging & Presence und Contact-Center. Alles basierend auf Cisco Technologie. Der Aufbau von 3 Cisco CUCM Clustern und die Integration in die bestehende Webex und Cisco Video-Conferencing Umgebung. Das Rollout des Cisco UCCE-Backends und das Abschalten der vorhandenen UCCX Systeme war Aufgabe meines Teams, sowie die Installation regionaler SIP-Trunks und Cisco Expressways. Ich habe mit meinem Team das gesamte Backend aufgesetzt und 30.000 von 50.000 Benutzern auf das System migriert.

Ein „Spaß“ am Rande: Währungsumstellung Griechenland (4 Monate)
Sie lesen richtig, 2012 hing es vom Ergebnis der Wahlen ab, ob Griechenland die Drachme wieder einführt. Dies ist mein einziges, komplett durchgeplantes Projekt, welches nie umgesetzt worden ist. Es umfasste komplette „cut-over“ Planungen der Warenwirtschaft, SAP HR/FICO und kuriose Themen wie der Frage: Sind die 6 Stellen der automatischen Preisschilder noch genug, wenn wir wieder in Drachmen auszeichnen müssen. Für den Fall des Euroausstieges hätte dieses Projekt vermutlich innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden müssen.
ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Verfügbar zu 100%

Reisebereitschaft 4 Tage pro Woche
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Nachricht:

Absenderdaten:

WEITERE PROFILE IM NETZ