Klaus Nöthen nicht verfügbar bis 30.04.2020

Klaus Nöthen

Beyond IT Management

nicht verfügbar bis 30.04.2020
Profilbild von Klaus Noethen Beyond IT Management aus Koenigswinter
  • 53639 Königswinter Freelancer in
  • Abschluss: Diplom Mathematiker
  • Stunden-/Tagessatz: 150 €/Std. 1200 €/Tag
    gilt innerhalb Deutschlands; verhandelbar
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (gut)
  • Letztes Update: 26.11.2019
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Klaus Noethen Beyond IT Management aus Koenigswinter
DATEIANLAGEN
CV - Klaus Nöthen
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
SKILLS
IT-Management, Projektmanagement, Programmmanagement, IT-Portfoliomanagement, Organisationsmanagement, Prozessmanagement, Führung, Post Merger Management, Change Management, Logistik, Kundenservice, Automotive, Immobilienmanagement, PMI, Prince 2, V-Modell, Scrum, CRM, CMMI, ITIL, FMEA, C, C++, Turbo Pascal, Basic, Assembler, UNIX, Linux, MS Windows, MS DOS, Microsoft Office, Word, Excel, Power Point, Access, Outlook, Jira, Confluence, Microsoft Project, SAP FI, SAP CO, SAP HCM, SAP BI, SAP CS, SAP MM, Data Warehouse, Kanban
PROJEKTHISTORIE
  • 07/2018 - 06/2019

    • Techem GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Energie, Wasser und Umwelt
  • Optimierung von Dispositionsprozessen (Projektleiter, Product Owner)
  • Projektziele: Ermöglichen einer weitgehend automatischen Disposition von Aufträgen
    Etablierung eines Handshake-Verfahrens mit Mietern und Kunden zur Terminvereinbarung für die Montage
    Einführung einer neuen Dispositionssoftware
    Einführung agiler Methoden

    Vorgehen: Auswahl und Beauftragung eines Dienstleisters für die neue Dispositionssoftware
    Aufbau agiler Strukturen (Scrum-Teams, Nutzung Jira/Confluence, Kanban-Boards)
    Anpassung der bestehenden manuellen Prozesse in Disposition und Kundenservice hin zu automatisierten Prozessen
    Anpassung der Kommunikationsprozesse zu Mietern und Kunden
    Anbindung der neuen Software sowie Anpassung der bestehenden Systemlandschaft (SAP CS, SAP MM, Enterprise-Service-Bus)
    Stufenweise Einführung bei 1.100 internen und externen Disponenten sowie in allen Kundenserviceeinheiten

    Ergebnisse: Die Dienstleisterauswahl wurde abgeschlossen.
    Das MVP wurde entwickelt.


  • 07/2017 - 07/2018

    • Techem GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Energie, Wasser und Umwelt
  • Programmsteuerung zur Performancesteigerung (Consultant)
  • Projektziele: Business-Enabling durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen
    Realisierung eines Programms „Operations Excellence“

    Vorgehen: Etablierung einer übergreifenden Programmplanung und -steuerung
    Optimierung der Methodik im Projektvorgehen (Begleitung der Einführung agiler Methoden)
    Etablierung eines Prozesses zur übergreifenden Planung und Steuerung von IT-Ressourcen in Projekten
    Etablierung eines Prozesses für das Management des IT Projektportfolios

    Ergebnisse: Etablierung eines Planungs- und Steuerungsprozesses für die Programmdurchführung
    Etablierung eines Prozesses für das Ressourcenmanagement (Beantragung, Prüfung, Genehmigung und Rückgabe von Ressourcen)


  • 09/2015 - 05/2017

    • Vonovia SE
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Optimierung und Neuausrichtung einer IT-Organisation in der Immobilienwirtschaft (Consultant)
  • Projektziele: Neuausrichtung wesentlicher Teile der IT-Organisation nach der Akquisition mehrerer Wettbewerber (insb. Gagfah)

    Vorgehen: Umorganisation der Abteilung „Infrastructure & Operations“
    Coaching des Abteilungsleiters
    Migration neuer Standorte in die Ziel-Infrastruktur

    Ergebnisse: Die neue Teamstruktur im Bereich „Infrastructure & Operations“ ist aufgesetzt.
    Ca. 120 akquirierte Standorte sind in die IT-Infrastruktur des Konzerns eingebunden


  • 09/2015 - 05/2016

    • Vonovia SE
    • 5000-10.000 Mitarbeiter
    • Sonstiges
  • Aufbau von zwei Contact Center Standorten für 900 Mitarbeiter (Projektleiter)
  • Vorgehen: Auswahl geeigneter Standorte für die Contact Center in Dresden und Duisburg
    Konzipierung der IT-Infrastruktur sowie Anpassung der Anwendungslandschaft
    Ausschreibung und Auswahl geeigneter Lieferanten
    Projektsteuerung

    Ergebnisse: Zwei neue Contact Center für insgesamt rund 900 Mitarbeiter wurden in Betrieb genommen
    Lösungen für das Workforce Management und die Einbindung der Schriftbearbeitung in die Prozesse
    des Contact Centers wurden eingeführt.

  • 03/2015 - 06/2015

    • Volkswagen AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Automobil und Fahrzeugbau
  • Coaching des Programmleiters
  • Projektziele: Beschleunigung der Einführung der zuvor erarbeiteten Konzepte und IT-Systeme im
    weltweiten Rollout des Programms SAMBA (Sails and Marketing Business Acceleration)

    Vorgehen: Erstellung einer Ursache-Wirkung-Analyse für die damals herrschende Situation
    Coach des Programm Managers
    Neuaufstellung der Programmstruktur und Berücksichtigung der Funktionen, Tochterfirmen und
    Regionen
    Neuausrichtung der Kommunikationsmaßnahmen

    Ergebnisse: Die Maßnahmen wurden auf Ebene der Bereichsleitung und des Vertriebsvorstands
    genehmigt, konnten jedoch aufgrund außerhalb liegender Einflüsse nicht umgesetzt werden.

  • 05/2013 - 08/2014

    • Daimler AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Automobil und Fahrzeugbau
  • Einführung von vernetzten Diensten für Fahrzeuge ab Mitte 2014 (Consultant)
  • mein Schwerpunkt: Konzipierung und Einführung einer fachlichen Support- und Betriebsorganisation für Mercedes Me

    Vorgehen: Anforderungserhebung für alle vorgesehenen Dienste
    Entwicklung der Zielprozesse für Support und Betrieb
    Entwurf einer Zielorganisation
    Abgrenzung zum IT-Betrieb und bestehenden Linienorganisationen

    Ergebnisse: Prozesse und Organisation sind produktiv seit Juni 2014

  • 10/2012 - 04/2013

    • Volkswagen AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Automobil und Fahrzeugbau
  • Neuausrichtung des HR-IT-Bereiches (Consultant, Coach)
  • Projektziel: Erhöhung von Effizienz und Qualität der bestehenden Organisation und Prozesse

    Vorgehen: Analyse der Anforderungen
    SWOT-Analyse
    Etablierung von Prozessen für IT-Portfolio-Management, Demand Management und Supply Management
    Coaching des Abteilungsleiters
    Anpassung der Organisation
    Gezielter Aufbau von Skills und Kapazität

    Ergebnisse: Die neue Organisation wurde zum Jahreswechsel 2012/2013 eingerichtet.
    Die neuen Prozesse wurden schrittweise etabliert.

  • 09/2011 - 04/2013

    • Volkswagen AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Automobil und Fahrzeugbau
  • Einführung eines Software-gestützten Kompetenzmanagements (Berater, Projektleiter, Scrum Master)
  • Projektziel: Einführung eines Kompetenzmanagement-Prozesses und Durchführung eines Piloten

    Vorgehen: Festlegung der Schwerpunkte: Definition von Soll-Kompetenzen, Beurteilung der Ist-Kompetenzen, Ableiten der Qualifizierungsbedarfe
    Erstellung einer Software zur Prozessunterstützung
    Durchführung eines Piloten

    Ergebnisse: Seit 01/2012 steht das erste SW-Release produktiv zur Verfügung
    Pilotdurchführung und -auswertung konnten abgeschlossen werden

  • 01/2007 - 12/2010

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Geschäftsführer
  • Aufgabe: Führung der Gesellschaft als CIO gemeinsam mit einem CFO

    Zuständigkeitsbereiche: Operative Leistungserbringung, HR, IT, Qualitätsmanagement

    Inhalte: Auftragsannahme, Auftragsvervolgung, Rechnungsklärung, Reklamations- und Beschwerdemanagement, IT-Servicedesk für Deutsche Post (inkl. DHL)
    Bonitätsprüfung für Deutsche Postbank

    Personalverantwortung für ca. 2.500 Mitarbeiter

    Budgetverantwortung für ca. 100 Mio Euro p.a.

  • 01/2009 - 01/2010

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Einführung einer Thin-Client-Architektur in Call-Center-Organisation (Geschäftsführer)
  • Projektziel: Austausch von ca. 2.000 Fat-Clients durch Thin-Clients

    Vorgehen: Durchführung einer Machbarkeitsanalyse
    Ausarbeitung einer konzernkonformen Zielarchitektur
    Umstellung von ca. 150 Anwendungen auf die Zielarchitektur
    Stufenweiser Austausch der Arbeitsplatzsysteme in 14 Standorten

    Ergebnisse: Erhebliche Einsparungen der Wartungs- und Betriebskosten
    Reduzierung der Störanfälligkeit der Arbeitsplatzsysteme
    Erhebliche Reduzierung des Stromverbrauchs

  • 07/2007 - 12/2009

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Einführung eines Qualitätssystems (Geschäftsführer)
  • Projektziel: Bewertung und Entwicklung der Arbeitsqualität von 2.000 Call-Center-Agenten

    Vorgehen: Definition von Qualitätsaspekten (z.B. inhaltliche Kompetenz, rhetorische Kompetenz, Erreichbarkeit)
    Harmonisierung eines Zielesystems für einzelne Mitarbeiter und komplette Dienste
    Etablierung eines Qualitätsmesssystems
    Definition von Entwicklungsmaßnahmen
    Einführung eines Bewertungssystems auf Agenten-Ebene (Agent Scorecard)
    Entwicklung einer Software für das Qualitätssystem
    Verhandlung mit Datenschutzbeauftragtem und Betriebsrat

    Ergebnisse: Transparenz für die Beurteilung von Mitarbeiterleistungen
    Basis für Schwachstellenanlayse in den Prozessen
    Zyklen für Qualitätsverbesserung konnten deutlich verkürzt werden

  • 10/2008 - 03/2009

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Einführung eines Programms zur Steigerung der Kundenloyalität (Geschäftsführer)
  • Projektziel: Einführung des Net-Promoter-Score im Geschäftskundenservice der Deutsche Post AG

    Vorgehen: Auswahl eines inhaltlichen Schwerpunktes (-> Beschwerdemanagement)
    Anpassung / Erstellung einer Software
    Schulung von Personal und Führungskräften vor Ort
    Iterative Optimierung des Prozesses

    Ergebnisse: Transparentes Messverfahren für Kundenloyalität
    Identifizierte Schwachstellen im Beschwerdemanagementprozess
    Transparenz über individuelle Entwicklungsbedarfe der Call-Center-Agenten

  • 07/2007 - 12/2008

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Zusammenführung von Call-Center-Organisationen (Geschäftsführer)
  • Projektziel: Zusammenführung von 14 Standorten mit 2.500 Mitarbeitern in einer GmbH

    Vorgehen: Definition der Zielorganisation und -prozesse
    Betriebswirtschaftlicher Übergang aller Einheiten in die GmbH
    Personalübergang
    Vollständige Neuorganisation in der Zentrale und allen Standorten (Harmonisierung)
    Harmonisierung der IT-Landschaft (siehe gesonderte Projektbeschreibung)
    Neuverhandlung sämtlicher Rahmenbedingungen mit dem Betriebsrat

    Ergebnisse: Erhebliche Kosteneinsparung durch Reduzierung mehrfach vorhandener Strukturen
    Einheitliche Prozesse über alle Standorte hinweg
    Erhebliche Einsparung im IT-Betrieb

  • 09/2007 - 07/2008

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Strategieentwicklung und -umsetzung für Call-Center-Organisation (Geschäftsführer)
  • Projektziel: Realisierung der Finanz- und Qualitätsziele der GmbH

    Vorgehen: Vollständige Entwicklung einer Strategie (Mission, Werte, Vision, Strategie)
    Etablierung einer Balanced Scorecard
    Ableitung und Durchführung von Projekten zur Strategieumsetzung in allen Bereichen (z.B.: Aufbau einer Produktivitätssteuerung, Einführung eines neuen Qualitätsmanagements,
    Einführung eines neuen Reportings auf Standortebene, Aufsetzen eines Programms zur Mitarbeiterentwicklung, Einführung eines IT-Systems zur Dokumentenverwaltung, Aufbau einer internen Kommunikation)
    Einführung eines Zieleprozesses bis hin zur Ebene der Call-Center-Agenten

    Ergebnisse: Finanzziele wurden übertroffen (bis einschließlich 2009)
    Qualitätsziele wurden erreicht
    Transparenz über Produktivitätsentwicklung ist hergestellt
    Steuerungssysteme sind etabliert

  • 07/2007 - 01/2008

    • Deutsche Post Customer Service Center GmbH
    • 1000-5000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Einführung einer einheitlichen IT-Plattform für Call-Center-Organisation (Geschäftsführer)
  • Projektziel: Bereitstellung einer einheitlichen virtuellen Plattform für 14 Standorte

    Vorgehen: Analyse der heterogenen IT-Landschaft in den verschiedenen Standorten
    Konzipierung des Zielsystems als VoIP-Telefonanlage (auf AVAYA-Basis)
    Bereitstellung der IT-Infrastruktur in allen Standorten
    Einkauf von Netz-Dienstleistungen (QSC)
    Stufenweiser Rollout an allen Standorten
    Parallel: Einführung eines Workforce-Management-Systems (Aspect)

    Ergebnisse: Zentrales Skill-basiertes Routing für alle Standorte
    Einheitliche IT-Infrastruktur für 2.000 Call-Center-Agenten (skalierbar)
    Einheitliche Personaleinsatzplanung an allen Standorten
    Erhebliche Einsparungen der Telekommunikationskosten aufgrund von VoIP

  • 07/2001 - 06/2007

    • Deutsche Post AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • IT-Abteilungsleiter
  • Hauptaufgabe: Entwicklung und Realisierung des IT-Portfolios für den Betrieb BRIEF

    Personalverantwortung für 100-120 interne Mitarbeiter, Steuerung von ca. 100 externen Mitarbeitern
    Budgetverantwortung: ca. 50 Mio Euro p.a.

    Vorgehen: Ableitung der benötigten IT-Prozessunterstützung aus der Business-Strategie
    Entwurf des Zielportfolios für einen rollierenden Dreijahreszeitraum
    Aufstellen eines Masterplans zur Umsetzung des Zielportfolios in Einzelprojekten
    Kontinuierliche Durchführung bzw. Steuerung der Umsetzungsprojekte
    Jährliche Anpassung des IT-Portfolios

    Ergebnisse:  Verzahnung der IT-Projekte mit der Business-Strategie
    Transparenz über die Mittelverwendung in den IT-Projekten
    Grundlage für die mittelfristige Planung


  • 05/2005 - 02/2006

    • Deutsche Post AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Verantwortung für das IT-Portfolio Marketing & Vertrieb (Interim IT-Manager)
  • Projektziel: Entwicklung und Realisierung des IT-Portfolios für Marketing & Vertrieb BRIEF

    Vorgehen: Ableitung der benötigten IT-Prozessunterstützung aus der Business-Strategie
    Entwurf des Zielportfolios für einen Dreijahreszeitraum
    Aufstellen eines Masterplans zur Umsetzung des Zielportfolios in Einzelprojekten
    Kontinuierliche Durchführung bzw. Steuerung der Umsetzungsprojekte
    Jährliche Anpassung des IT-Portfolios

    Ergebnisse: Verzahnung der IT-Projekte mit der Business-Strategie
    Transparenz über die Mittelverwendung in den IT-Projekten
    Grundlage für die mittelfristige Planung


  • 07/2004 - 02/2005

    • Deutsche Post Global Mail GmbH
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Post Merger Integration in den USA (Interim IT-Manager)
  • Projektziel: Einheitliche IT-Organisation nach Akquisition zweier Firmen

    Vorgehen:  Analyse der drei existierenden Einheiten (Organisation und Prozesse)
    Entwicklung der IT-Strategie für die Global Mail
    Implementierung der Zielorganisation
    Auswahl des neuen CIO für die GmbH
    Zusammenführung der Organisation in Atlanta (vorher: Washington, Atlanta, Chicago)
    Zentralisierung der drei Rechenzentren in Atlanta

    Ergebnisse: Einheitliche, zentrale Steuerung der IT-Organisation
    Kosteneinsparung durch Zusammenführung der Rechenzentren


  • 01/2002 - 12/2004

    • Deutsche Post AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Einführung ITIL-konformer IT-Servicemanagement-Prozesse (IT-Manager)
  • Projektziel: Neustrukturierung des Servicemanagements im Zuge der Fremdvergabe des IT-Betriebs an T-Systems

    Vorgehen: Analyse der historisch gewachsenen Prozess-Struktur
    Auswahl des ITIL-Frameworks als Zielvorstellung
    ITIL-Schulung der internen Mitarbeiter
    Konzepterstellung für die einzelnen ITIL-Prozesse (in meiner Verantwortung lagen  Incident-, Problem- und Configuration-Management)
    Pilotierung und spätere Einführung der einzelnen Prozesse
    Feintuning gemeinsam mit dem Dienstleister

    Ergebnisse: Transparente Prozesslandschaft im IT-Servicemanagement
    Klar abgegrenzte Strukturen zwischen Auftraggeber und Dienstleister


  • 01/1997 - 06/2001

    • Deutsche Post AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Optimierung von Zustellrouten (Programmmanager)

  • Projektziel: Reduzierung der Zustellkosten der Deutsche Post AG

    Vorgehen: Aufbau eines geografischen Straßennetzes in Partnerschaft mit TeleAtlas BV
    Erfassung geografischer Informationen mit Hilfe der 80.000 Zusteller
    Anpassung und Einführung eines geografischen Informationssystems (Smallworld GIS)
    Auswahl eines Lieferanten für Optimierungssoftware (GIRO aus Montreal, Kanada)
    Aufbau eines Projektteams (ca. 120 Mitarbeiter)
    Erstellung von optimierten Zustellrouten für alle ca. 500 Regionen in Deutschland
    Unterstützung der Niederlassungen bei der Umsetzung

    Ergebnisse: Einsparungsziele konnten übertroffen werden
    Transparenz über Produktivität in der Zustellung
    Geografischer Datenbestand konnte vielfach weiterverwendet werden

  • 01/1996 - 12/1998

    • Deutsche Post AG
    • >10.000 Mitarbeiter
    • Transport und Logistik
  • Optimierung von Standorten (Projektleiter)
  • Projektziel: Reduzierung der Standortkosten in der Auslieferung der Deutsche Post AG

    Vorgehen: Entwicklung einer Optimierungssoftware für die Standortoptimierung
    Abstimmung des Vorgehens zwischen Auslieferung, Transport und Immobilien
    Ausarbeitung von Standortkonzepten für alle 83 Niederlassungen
    Unterstützung der Niederlassungen bei der Umsetzung

    Ergebnisse: Reduzierung von 6.500 Standorten auf 3.500
    Erhebliche Reduzierung der Transportkosten

  • 01/1991 - 01/1996

    • Liesenfeld Informationstechnik
    • < 10 Mitarbeiter
    • Internet und Informationstechnologie
  • Softwareentwickler
  • diverse Programmiertätigkeiten:
    - Anbindung der Steuerung von Kunststoffmaschinen an PCs (C, C++, Assembler)
    - Statistische Qualitätskontrolle von Kunststoffmaschinen
    - FMEA

ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Verfügbarkeit im deutschsprachigen Raum + Benelux ist gegeben, darüber hinaus nach Absprache
SONSTIGE ANGABEN
Ich habe eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen, Details dazu können bei Bedarf eingeholt werden.
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Ja, ich akzeptiere die AGB

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Hinweis: der Versand ihrer Kontaktanfrage ist komplett kostenfrei