Profilbild von Clemens Albrecht BI-Experte aus DMuenchen

Clemens Albrecht

verfügbar
Kontakt

Letztes Update: 18.12.2020

BI-Experte

Firma: metafinanz Informationssysteme GmbH
Abschluss: Magister Artium
Stunden-/Tagessatz: anzeigen
Verhandelbar; Reisekosten kommen, wenn es sie gibt, dazu
Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (gut) | französisch (Grundkenntnisse) | russisch (Grundkenntnisse)

Skills

AusbildungStudium der Politikwissenschaft, Philosophie und Psychologie
an der LMU-München

Schwerpunkt im Studium
  • Postmoderne: Mit der gescheiterten Moderne iterativ weitermachen

Berufserfahrung seit1994
Branchenkenntnisse

Zertifikate
  • Versicherung
  • Banken
  • Automotiv
  • IT
  • Mode-Industrie
  • HealthCare
  • Kampagnenmanagement
CBiP (certified Business Intelligence Professional TDWI, 2008)
Kompetenzen

Schwerpunkte
  • Data Warehouse Architektur und Projektmanagement
Automatisierung und Industrialisierung
  • Wie jeder Industrie-Betrieb
gliedert sich auch die Informations-Infrastruktur
eines Unternehmens in Extraktion, Transformation und Load
  • Wie jeder Industrie-Betrieb lernt auch BI
    Beschaffung, Herstellung und Auslieferung der nötigen Information
    effizient abzuwickeln (mit dem Meta Data Warehouse)
     
  • Data Governance
  • Data Quality / ETL-Development
  • Reporting / Datenmodellierung
  • Reverse Engineering
  • Relationale Datenbanken (Oracle, DB2)
  • SQL

TechnischDatenbankentwicklung
  • Oracle 19c PL/SQL
  • Oracle APEX 4.x
  • DB2 / Unix
  • MS SQL Server 2008
  • IMS/DB
ETL-Tools
  • OWB - Oracle Warehouse Builder,
  • SAS Data Integration Studio
  • SQL-Server Integration Services
  • Webshere DataStage PX
  • Cognos Data Manager
  • Informatica Powercenter
BI-Tools
  • Cognos 8 (Framework Manager, Report und Analysis Studio)
  • Seagate Holos / Info / (Crystal-) Reports
  • SAS Information Map Studio
Programmiersprachen
  • PL/SQL
  • SAS Base/Macro
  • Shell-Scripte
  • Visual Basic for Applications (VBA)

Fachlich
Methodisch
    • Datenqualitätsmanagement, Basel II/ Solvency II
    • DWH-System-Audit und -Reengineering
    • KPI’s, Vertriebskennzahlen
    • allgemeine Versicherungs-Prozesse, Metadaten-Management
  • Masterdaten-Management, Migration­ und Test-Management
  • Cloud Move: Oracle => postgres aurora aws
  • Adobe Campaign
  • Continuous Integration & Delivery
    Effiziente Analyse, Strukturierung & Automatisierung von Regelprozessen
  • Festlegung der Rahmenbedingungen
    (Dokumentation, Entwicklungsumgebungen, Deploymentverfahren,
    Freigabeprozesse) für die Basis-Infrastruktur (HW, Basis-Software)
    und Anwendungsarchitektur
  • Aufbau Metadaten-Warehouse, um Transparenz, Agilität
    und Industrialisierung zu schaffen


Tools
Programmiersprachen/Methodiken:
  • SQL
  • Analytical Functions
  • Data Warehousing 
  • Dimensional Modelling
  • PowerDesigner / Erwin
  • PL/SQL
Entwicklungsumgebungen:
  • SQL-Developer, DB-Visualizer, TOAD
  • OSQL
  • Rational Rose
  • Attunity
Office:
  • MS-Office (Word, PowerPoint, Excel, Visio)
     
Betriebssysteme:
  • Windows (XP, 2000, NT)
  • Linux/Unix/Solaris

Kunden
  • Allianz Deutschland AG (dispositiv)
  • Sächsische Aufbaubank
  • Allianz Private Krankenversicherung (operativ und dispositiv)
  • WWK-Versicherungsgruppe
  • KfW Bankengruppe
  • Volkswagen AG
  • DZ-Bank
  • IZB Soft / Sparkassen-Rechenzentrum Bayern
  • ESCADA AG
  • Agfa-Gevaert AG


     

Projekthistorie

01/2020 - bis jetzt
Meta Data Warehouse branchen- und system-unabhängig operationalisieren
metafinanz Informationssysteme GmbH (500-1000 Mitarbeiter)
Versicherungen
Bestehende, sich bewährende und patentierte Meta Data Warehouse Anwendung in einer heterogenen System-Landschaft für den externen Markt öffnen
Branchenunabhängig, Datenbank unabhängig, Extract Repositories, extract SQL, SQL-Parsen und in verschiedene SQL-Dialekte übesetzen, extract Word-Fachkonzepte, Soll-Ist-Vergleich, Extract im Datenfluss beteiligte DDLs, automatisierter Releasebau

01/2009 - 05/2020
QUAT – Quoten auf Teilmengen (Krankenversicherung)
APKV, Versicherungs-BI (>10.000 Mitarbeiter)
Versicherungen

Reaktivieren, Aktualisieren und Reorganisieren
von OLAP-Würfeln

 

QUAT – Quoten auf Teilmengen

  • Aufbau des Starschema am SQL-Server
  • Reaktivieren, Aktualisieren und Reorganisieren von OLAP-Würfeln
  • Umsetzung neuer Anforderungen (AVB, Mitversicherte Tarife)
  • Datenqualitätskontrolle via SQL-Scripts
  • IT-Konzept / Fach- und DV-Dokumentation
SQL-Server 2005 / Cognos 7.3 Transformer / Administrator

10/2017 - 12/2019
Migration des operativen Bestandssystem einer Krankenversicherung
ABS-Kranken (500-1000 Mitarbeiter)
Versicherungen
  • Korrektur komplexer Migrations-Fehler in der operativen Bestandsführung
  • Entschlüsseln der spezifischen Historienführung von Alt- und Neu-System. ABS wird lesbar
  • Automatisieren des Historien-Mappings über dynamisches SQL aus System-Metadaten kombiniert mit impliziten Logiken
  • Schulen des internen Teams im Lesen und Schreiben fortgeschrittenen SQL’s zur Reduzierung der MIPS am Produktivsystem und um modellierte Mehrdeutigkeiten aufzulösen

ObjectIF, InStep-Blue
Versicherungsbestandssystem
Versicherungsgrundlagen, ABS-Toolsuite, Python

DB2 z/OS, Unix/Linux, DB-Visualizer

08/2016 - 09/2017
Weiterentwicklung des Berichtswesens einer Krankenversicherung innerhalb der DWH-Infrastruktur
Krankenversicherungs-BI (1000-5000 Mitarbeiter)
Versicherungen
  • Dimension Betrieb
    zur anonymisierten Personal-Einsatz-Kontrolle
  • Bilanz-Reporting:
  • Deckungsrückstellung Bestand
  • Deckungsrückstellung Bewegung
  • KZ Storno
  • Poolmeldung
  • Architektur-Beratung
  • Aufbau eines Metadaten-Datamarts

Oracle 12 g Exadata
SAS Imap Studio 4.4
PL/SQL



01/2010 - 07/2016
Industrialisierung von Entwicklung, Wartung und Betrieb des Core-DWHs einer Versicherung
Versicherungs-BI (>10.000 Mitarbeiter)
Versicherungen
  • Entwicklung, Wartung, Betrieb der Basisschicht/ Core
  • Verbesserung der Zusammenarbeit
    mit liefernden Systemen
  • Automatisierung von
  • Betrieb und Wartung (Checkskripte)
  • Entwicklung der Restartfähigkeit
  • Pflege und Weiterentwicklung
  • Automatisierter Releasebau
  • Metadaten-Aufnahme und -Einbindung
  • Implementation des fachlichen und technischen Metadatenmodells.
  • Einführen von Datenqualitätsmanagement.
  • Rollen-Abgrenzung zu Eingangsschicht und Anwendungsschicht
Oracle 10g, OWB 10.2, Toad, PL/SQL,
SAS 4.3, Eclipse SAVI, Java

05/2012 - 08/2012
Datawarehouse Aufbau - Sächsische AufbauBank (SAB) in Dresden
Sächsische AufbauBank (SAB) (1000-5000 Mitarbeiter)
Banken und Finanzdienstleistungen
  • Strukturierung des ETL im Rahmen eines „Feuerwehreinsatzes“
  • Data Warehouse Entwicklung und Design
  • Entwicklung der ETL-Strecken des Risiko Datamarts
  • Architektur-Beratung
  • Aufbau eines Metadaten-Datamart
Oracle 11g/10g
OWB 11g
Toad 11, PL/SQL

05/2009 - 12/2009
Übernahme des Berichtswesens aller Fachbereiche einer Kranken-Versicherung aus externer Hand
Versicherungs-BI (>10.000 Mitarbeiter)
Versicherungen
  • Technische Reorganisation von gewachsener Cognos Series 7 Landschaft
  • Definieren von Support- und Betriebsprozessen
    (Service Level Agreements)
  • Prozessautomatisierung durch Cognos Scripting
  • Implementation des fachlichen und technischen Metadatenmodells
  • Einführen von Datenqualitätsmanagement
  • Koordination eines Outsourcing Partners in fachlichen und technischen Themen
  • Betrieb und Wartung
  • Pflege und Weiterentwicklung
    UDBI auf Win NT-Servern, UC4, ETL: Data Manager Cognos 8, Frontend: Cognos Series7

07/2008 - 12/2008
Data Warehouse Redesign - WWK-Versicherungsgruppe München
WWK-Versicherungsgruppe München (5000-10.000 Mitarbeiter)
Versicherungen

Als interner IT-Systementwickler/-betreuer Datawarehouse (DWH) im Rahmen des Strategiewechsels von einer Eigenentwicklung weg
hin zum Einsatz von Standard-Software:

 

  • Analyse, Konzeption und Architektur
    im Rahmen des Reporting-Reengineering
  • Impact-Analyse der Datenflüsse in das bestehenden Cognos-Reporting
  • Datenmodellierung des Galaxy-Schema via ERwin
  • Umsetzung von OWB-ETL-Ladevorgängen
    in die zukünftige, SOA-gemäße DWH-Struktur
OWB 10g,  ERwin,  Cognos 8, 
Oracle 10g, TOAD, UC4

05/2007 - 07/2008
Basel II Mindestdokumentation / Risiko-Controlling
KfW Bankengruppe Frankfurt a.M. (1000-5000 Mitarbeiter)
Banken und Finanzdienstleistungen

Nachdokumentation gemäß Bafin-Basel II Mindestdokumentations-Anforderung als
Senior Consultant der Steria-Mummert Consulting.

BI-Architekt als Doku-QS für Fachvorgabe, Fach- und DV-Konzept zur Gewährleistung von Basel II

  • Dokumentations-Check/ Nachdokumentation der Datamarts Kreditrisikoreporting und Auslands-Kredit-Datei der KfW-Gruppe
  • Dokumentations-Check, operative Problemlösung und Nachdokumentation
    der Anwendung Liquiditätsplan der KfW
  • Identifikation von Schwachstellen und Erweiterungspotentialen des Bereichs Darlehensbuchhaltung der KfW
    BI-Architekt im Rahmen der DWH-Konzeption
  • Empfehlung zur Weiterentwicklung der Data Warehouse-Konzeption im Rahmen der untersuchten Anwendungen
     
PL1,  ISPF / TSO, IMS-DB,  SAS Enterprise Guide Version 4, ERwin,  Oracle 10g, TOAD

08/2006 - 05/2007
Aufbau des VW-Konzern-Enterprise-DWH - Volkswagen AG in Wolfsburg / Berlin / Ingolstadt
VW-Konzern (>10.000 Mitarbeiter)
Automobil und Fahrzeugbau

Bestandsaufnahme der bestehenden DWH-Landschaft der Töchter zur bündelnden Strategie-Erarbeitung

Ermittlung der standard-setzenden Gravitations-Zentren
Zuordnung ähnlicher Satelliten, die in die Gravitations-zentren integriert werden, um Redundanzen zu sehen
und Special-Features aufzuschließen

  • Audit von 15 BI-Systemen nach der biMA-Methode. BI-Architekt als Auditor, Bewertung der BI-Architektur
  • BI-Strategie-Unterstützung. BI-Architekt in der Rolle eines Coach: Aufbau der BI-Metadaten-Anwendung, BI-Strategie-Klärung
Oracle 10g, SQL-Server , Business Objects, Power Designer

04/2005 - 06/2006
Basel II Data Warehouse
IZB Soft, Sparkassen-Rechenzentrum Bayern

Entwicklung eines Basel II DWH als Senior Consultant: Verantwortung der Risikopositionen

Entwickeln von ETL Prozessen mit Hilfe von Webshere DataStage PX  (ehemals Ascential)

 

  • Umsetzung / Test / Betriebsübergabe / Schulung des Landeplatzes
  • Auf- und Ausbau der ETL Ladevorgänge / Datenvalidierung
  • Sicheres Schreiben und Managen komplexer, dynamischer SQL’s
  • Verantwortung des Extraktions-Bereiches mit Host-Connector Attunity
  • Rückwirkende Korrektur der Ein-Jahres-Historie
    der Datawarehouse-Risikopositionen (Modul aus 19 Jobs), Datenvalidierung
  • Aufbau der Samba-Schnittstelle
  • Verantwortung der Risikopositionen
  • Toad, Oracle 9i,  DataStage PX, Unix,
    Rational Tool Suite,  Attunity

03/1998 - 03/2005
Konzeption, Entwicklung und Betrieb des Konzern DWH
Escada AG (1000-5000 Mitarbeiter)
Konsumgüter und Handel

Aufbau und Betrieb des Data Warehouse als Interner EDV-Mitarbeiter vom Anfang an bis zum Rollout nach USA. Tätigkeit: interner DWH Teamleiter / Entwickler

Das damals erstellte Konzern Data Warehouse
gibt es noch immer und ist gegenwärtig die älteste noch im Einsatz befindliche Software dieses Unternehmens

  • Bedarfsanalyse, Design, Aufbau und Optimierung des Konzern Data Warehouse im Team
  • Fach- und DV-Konzept / Umsetzung / Test / Betrieb /
    Third-Level-Support, Schulung Poweruser
  • Definieren, automatische Kontrolle, Stabilisieren der systemtechnischen Betriebsübernahme
  • Auf- und Ausbau der ETL Ladevorgänge
  • Sicheres Schreiben und Managen komplexer, dynamischer SQL’s, Adhoc-Reporting
  • Anwenderakzeptanz-Gewinnung Fachbereich
  • Steuerung externer Entwickler / Berater
  • Abgedeckte Business units & Data Marts
    • Controlling, Bestandsbewertung, Produktion (mehrstufige Fertigung, Durchlaufzeiten, Werksbelegung, Feinplanung), Marketing (CRM), Wholesale-Retail-Vertrieb (Budgetplanung), Beaute, Reengineering Database
  • ROLAP- & MOLAP-Reporting

    SQL-Server 2000, Powerdesigner, Windows XP, Cognos Transformer / Impromptu / Powerplay , Seagate Holos / Info / (Crystal-) Reports, VB, DTS/ Warehouse Workbench, DB2/AS400

Kontaktformular

Kontaktinformationen