Gerald Müller nicht verfügbar bis 01.02.2020

Gerald Müller

.NET Anwendungsentwickler

nicht verfügbar bis 01.02.2020
Profilbild von Gerald Mueller .NET Anwendungsentwickler aus Weiterstadt
  • 64331 Weiterstadt Freelancer in
  • Abschluss: Dipl. Wirtschaftsinformatik
  • Stunden-/Tagessatz: 85 €/Std.
    Konzentriere mich auf das Rhein-Main-Gebiet.
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (gut)
  • Letztes Update: 21.04.2019
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Gerald Mueller .NET Anwendungsentwickler aus Weiterstadt
DATEIANLAGEN
Profil mit Projektauszug
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
SKILLS
.NET-Entwicklung
• .NET Framework, WPF/Silverlight
• C#, XAML, ASP.NET, JavaScript
• Microsoft Visual Studio, #develop
• SQL Server Management Studio
• NetAdvantage von Infragistics
• Automated Buid Studio, CruiseControl.NET
• MS Unit Testing, NUnit
• CommonLogging, log4net, NLog
• Entity Framework, ADO.NET, NHibernate
• IIS, MS SQL Server

Allgemeines
• XML, XSLT
• Team Foundation Server, Subversion, ClearCase, CVS
• Microsoft Office, sparx Enterprice Architect
• OOA, OOD, UML
REFERENZEN
Grass Valley Deutschland GmbH (Weiterstadt), ITSG GmbH (Rodgau), Smarthouse Media GmbH (Karlsruhe), Frankfurt School of Finance & Management (FFM), General Motors Europe (Rüsselsheim), Adam Opel GmbH (Rüsselsheim), Continental Teves (FFM), Küster ACS GmbH (Ehringshausen), Merck KGaA (Darmstadt)
ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Ausschließlich im Rhein-Main-Gebiet
SONSTIGE ANGABEN
Projekte (Auszug):

Steuerung von Laborrobotern
 
Projektbeschreibung:
Zurück bei Tecan habe ich ein sechsköpfiges Team dabei unterstützt, das Application Toolkit für FluentControl zu entwickeln.
Bei diesem AddOn für Tecans Laborautomationsplattform Fluent handelt es ich um eine Sammlung von zusätzlichen Kommandos, die das Quantifizieren und Normalisieren von Proben einfacher und Touchmonitor-freundlicher machen. Ich habe zunächst an der Umsetzung von Steuerelementen zum Auswählen von Labware-Kavitäten mitgewirkt. Danach habe ich das Generieren von Pipettier-Kommandosequenzen zum Erzeugen von Standardkurven (geometrische Verdünnungsreihen) entwickelt.
Zeitraum: 03/2015 – 05/2015
Kunde / Auftraggeber: Tecan Software Competence Center GmbH
Methoden / Tools / Kenntnisse:
  • .NET 4.5, C#, WPF, NUnit
  • XML, RegEx
  • MVVM, UML, Scrum
  • Microsoft Visual Studio 2010/2013, sparx Enterprise Architect
  • MS SQL Server 2008
  • MS Team Foundation Server 2013, Gated Checkin
 
Pflege schematischer Gleisbilder
 
Projektbeschreibung:
Ich war Mitglied eines von zwei Scrumteams, die jeweils aus sechs Personen bestanden. Das Projekt AIDA Bina sollte die bestehende Software zum Pflegen von schematischen Gleisbildern (z.B. von Bahnhöfen) ablösen.
Leider wurde das Projekt nach meiner Ramp-Up-Woche vom Kunden (DB) auf Eis gelegt. Ich konnte daher nur noch den laufenden Sprint mit beenden. Darin habe ich eine State Machine entwickelt, die das Selektieren und Editieren von bestehenden Gleisbildknoten (Weichen o. Kreuzungen) und das Anlegen neuer Gleisbildknoten koordiniert. Danach habe ich ein 60° Dreiecks-Gitter, das hinter dem Gleisbild liegt (scrollt, zoomt) eingefügt. Abschließend habe ich die Darstellung von Weichensymbolen und Kreuzungssymbolen (Varianten/Drehungen) überarbeitet.
Zeitraum: 02/2015 – 02/2015 (Abbruch durch DB)
Kunde / Auftraggeber: DB Systel GmbH
Methoden / Tools / Kenntnisse:
  • .NET 4.5, C#, WPF, XML, Reactive UI
  • MVVM, Unittests
  • Microsoft Visual Studio 2013
  • Oracle, Entity Framework
  • Subversion, JIRA
  • Scrum
 
Steuerung von Laborrobotern
 
Projektbeschreibung:
Zu Beginn war ich Teil eines bis zu 25 Entwickler großen Teams, das die Steuersoftware für Tecans Laborautomationsplattform Fluent entwickelte.
Anfangs hab ich geholfen, die Testbarkeit zu erhöhen, indem Interfaces und Factory-Patterns eingeführt wurden. Als IoC Framework kam Ninject zum Einsatz (Vorgabe vom Mutter-Unternehmen).
Es folgten weitere Refactorings: Verlagerung von hart kodierten Tool-Eigenschaften („Werkzeuge“ für Roboterarme) in die Persistenzschicht; Schaffung einer Infrastruktur zur Validierung von Benutzereingaben; Basisklassen von Steuerkommandos für Skript-Editoren.
Für einen Liquid-Handling-Arm mit 384 Zylindern habe ich ein Initialisierung umgesetzt, die mit aufgenommenen Pipettierspitzen zurecht kommt, ohne den Kopf zu kontaminieren.
Die Programmierung eines Teils der Unittests wurde fremdvergeben. Ich war der technische Ansprechpartner für die beauftragte Fremdfirma.
Die Steuersoftware kann auch ohne reales Gerät in einem Simulationsmodus benutzt werden. Den dafür notwendigen 3D Simulator zur Visualisierung habe ich einige Monate lang als technischer Modulverantwortlicher betreut.
Ab November 2013 war ich Mitglied eines bis zu achtköpfigen Senior-Teams, das eine High-Performance-Blutanalyse-Applikation auf Tecans Laborautomationsplattform FreedomEVO für einen Neukunden entwickelte.
Von der Feasibility-Phase an war ich technischer Modulverantwortlicher für die Analyseergebnisse und die Umsetzung eines einheitlichen UI-Designs.
Es wurde konsequent auf Domain Modelling und Unittests für alle Modulschnittstellen gesetzt.
Die Standardschnittstelle für Laborinformationssysteme (TCP/IP) habe ich überarbeitet und beschleunigt.
Zeitraum: 05/2012 – 01/2015
Kunde / Auftraggeber: Tecan Software Competence Center GmbH
Methoden / Tools / Kenntnisse:
  • .NET 4.5, C#, WPF, NUnit
  • XML, RegEx
  • MVVM, UML, Scrum
  • Microsoft Visual Studio 2010/2013, sparx Enterprise Architect
  • MS SQL Server 2008
  • MS Team Foundation Server 2013, Gated Checkin

Video-CMS-Frontend
================
Projektbeschreibung:
Als Mitglied im UI-Team arbeitete ich an Silverlight und WPF Frontends, die auf einer Multitarget-MVVM-Architektur aufsetzten. Es handelte sich um eine Broadcaster Prozesssoftware mit integriertem CMS für Mediendaten, die im Frontend und Backend aus lose gekoppelten Modulen bestand.
Ich entwickelte und erweiterte allgemeine Controls, die dem Anzeigen von Meldung, dem Verschicken von Nachrichten und der Baumdarstellung großer Datenmengen dienten. Hauptsächlich implementierte ich komplexe grafische Oberflächen, für die Bereiche Systemüberwachung (Systemalarme, Monitorkennzahlen), Workflowsteuerung (Duration Approval, Legal Check), Anlieferungskorrektur (Videometadaten) und Videolistenbestellung.
Zur Unterstützung der Projektleitung führte ich für einige Systemkomponenten meines Einsatzbereiches eine Analyse der Usecases durch. Die technische Dokumentation der Komponeten erfolgte mit Hilfe von UML-Diagrammen und Screenshot lastigen Kurzbeschreibungen für die Testabteilung.
Um die Einhaltung von Coding Guidelines zu vereinfachen, führte ich die Verwendung von Teamsettings in allen Visual Studios ein.
Zeitraum: 04/2011 – 03/2012
Kunde / Auftraggeber: Grass Valley Deutschland GmbH
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• .NET 4, C#, Silverlight 4 / WPF, WCF, ASP.NET, MS Unit Testing
• XML, RegEx
• MVVM, CAL, UML
• Microsoft Visual Studio 2010, sparx Enterprise Architect
• MS SQL Server 2008 R2
• IBM Rational ClearCase, ClearQuest


Datenannahme und -weiterleitung
===========================
Projektbeschreibung:
Als Teammitglied arbeitete ich an der Datenannahme- und Weiterleitungsstelle des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (DIC). Zunächst wurde ich mit dem Erstellen von Unittests für vorhandene Bibliotheken betraut. Ich half bei der Entwicklung und Anpassung von Teilen des Webfrontends der DIC. Für die vorhandenen Basisbibliotheken und Windowsdienste führte ich ein einheitliches Logging- und Fehlerbehandlungskonzept ein. Ich überarbeitete und erweiterte maßgeblich die Anbindung der DIC an den verwendeten FTP-Server. Für KKS-Verfahren führte ich eine feingranulare Konfigurierbarkeit von Gültigkeitsprüfungen ein. Den hauseigenen ORM-Klassengenerator refakturierte ich, um ein optionales Caching von Abfrageergebnissen zu ermöglichen. Auf Basis der verwendeten Smart Thread Pool Bibliothek entwickelte ich ein Framework zum einfachen Programmieren und Konfigurieren der Steuerung von stark parallelisierbaren Schritten eines komplexen Workflows. Für die datenlieferantenbezogenen Webfrontendteile evaluierte ich die Portierung nach Silverlight. Anforderungsbedingt war die Arbeit an der DIC geprägt von hohen Ansprüchen an Parallelisierbarkeit und Performance, die es sowohl auf der .NET- als auch auf der SQL-Server-Ebene zu erfüllen galt.
Zeitraum: 05/2009 – 06/2010
Kunde / Auftraggeber: ITSG GmbH
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• .NET 3.5, C#, Windows Services, WCF, Windows Forms, ASP.NET, Silverlight, MS Unit Testing
• XML, HTML, CSS
• Microsoft Visual Studio 2008
• MS SQL Server 2005
• Team Foundation Server
• WS-FTP Server von ipswitch
• Smart Thead Pool (The Code Project)
• Common Logging .NET, log4net


Webseiten für Derivate- und Fondsanbieter
==================================
Projektbeschreibung:
Für eine Großbank wurden Webseiten für den professionellen und den privaten Handel von Finanzinstrumenten entwickelt. Händler und Privatinvestoren können sich anmelden und in ca. 30.000 Finanzinstrumenten suchen. In einem dreispaltigen Seitenlayout kann sich der Anwender viele Seiten individuell arrangieren und die wichtigsten Seiten auch selber zusammenstellen.
Zunächst war ich im Bereich der „guided navigation“ Suche nach Finanzinstrumenten beteiligten Business Objects und Webcontrols tätig. Ich habe den Bereich Watchlisten implementiert und schließlich eigene Unterprojekte maßgeblich aufgesetzt und entwickelt. Zeitweise waren acht Entwickler im Projekt involviert. Nach der Webseite für professionelle Händler wurde der bisher mit ASP realisierte Privatkundeninternetauftritt des Kunden auf die .NET Plattform migriert. Eine britische Agentur lieferte das HTML-Design. Ab Ende 2008 habe ich zeitweise den technischen Projektleiter vertreten.
Zeitraum: 12/2007 – 03/2009
Kunde / Auftraggeber: Smarthouse Media GmbH für eine Großbank
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• ASP.NET 2.0, C#, Webservices, JavaScript, XML, HTML, CSS
• Drittanbieterprodukte in Form von JavaScript-Bibliotheken und Applets
• MS Visual Studio 2005
• MS SQL Server, SQL
• Subversion


Webbasiertes, multilinguales Umfragetool
=================================
Projektbeschreibung:
Mit Hilfe unserer eigenen mandantenfähigen NHibernate Kernbibliothek lassen sich Umfragen mehrsprachig durchführen. Dazu können Fragenkataloge und Teilnehmerlisten angelegt werden. Die Teilnehmerdaten können per Upload importiert und die Einladungen zu den Umfragen sprachabhängig per E-Mail verschickt werden. Umfrageergebnisse lassen sich Online anzeigen und als Excel-Listen downloaden.
Durch eine Schichtenarchitektur (Value Objects, Data Access Objects, Business Delegators) wird eine hohe Wiederverwendbarkeit und Erweiterbarkeit erreicht. Die erstellten Projekt- und Kernbibliotheken werden überwiegend testgetrieben entwickelt, wobei NUnit zum Einsatz kommt. Auf Basis von Web User Controls wurden Komponenten für Fragen, mehrsprachige Html-Editoren, Theme-Selektoren und Dialoge zur Teilnehmersuche realisiert.
Zeitraum: 2007 - heute
Kunde / Auftraggeber: Eigenentwicklung
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• ASP.NET 2.0, C#, HTML, CSS
• IDE MS Visual Studio 2005
• IDE MS Visual Web Developer 2005
• NHibernate, HQL
• Postgres
• NUnit
• Subversion


Projektfortschritt-Datenbank
======================
Projektbeschreibung:
Datenbank zur Verfolgung von Projektfortschritten für den Zusammenbau von Schweißanlagen. Ziel war es, ein Excel-Reporting zu entwickeln, das keiner strukturellen Anpassungen an konkrete Anlagenbauprojekte bedarf. Für Anlagenbauprojekte werden Terminmatrizen aus Anlagen und Tätigkeiten definiert. Lieferanten pflegen Terminplanlisten, die zyklisch importiert werden. Änderungen zur jeweiligen Vorperiode werden automatisch erkannt und in Uhren-/Ampeldiagrammen fett hervorgehoben.
Zeitraum: 05/2007 - 09/2007
Kunde / Auftraggeber: Adam Opel GmbH
Branche: Automobilhersteller
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• MS Access 2003
• MS Excel 2003


Scorecard Consolidation
====================
Projektbeschreibung:
Zur Konsolidierung von Ist-Kosten habe ich eine Datenbankanwendung entwickelt, die das Einladen von Excel-Dateien und Füllen von Excel-Vorlagen ermöglicht. Die Quelldateien enthalten alle Kostenarten bezüglich einer Kostenstelle. Die Ergebnisdateien zeigen je Blatt die Kosten aller Kostenstellen bezüglich einer Kostenart. Durch unsere Transfer-Bibliothek kommen konfigurierbare Import- und Exportvorschriften zum Einsatz, die ich hier auf Excel-Quellen und –Ziele angewendet habe.
Zeitraum: 05/2007
Kunde / Auftraggeber: GM Worldwide Facilities Group Europe
Branche: Facilitiy Management
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• .NET 1.1 C# (WinForms), Visual Studio 2003
• Excel Interop
• NHibernate
• Postgres
• NUnit
• Subversion


Ressourcenplanung
================
Projektbeschreibung:
Zur Planung des Bedarfs an Eigen- und Fremdmitarbeitern wurde eine Fensteranwendung mit eigener Heuristik entwickelt. Diagrammberichte für die Auslastung von Mitarbeitern und Projekten visualisieren Über- und Unterkapazitäten und können im pdf-Format exportiert werden.
Unsere NHibernate Kernbibliothek bildet hier das Fundament für eine datenbankgestützte Ressourcenplanung, die speziell zur Analyse von Überkapazitäten und das pdf-Reporting ausgelegt ist.
Zeitraum: 03/2007 - 06/2007
Kunde / Auftraggeber: GM Worldwide Facilities Group Europe
Branche: Facilitiy Management
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• .NET 1.1 C# (WinForms), Visual Studio 2003
• NHibernate
• Postgres / MS SQL Server
• NUnit
• Subversion


Websuche für Warenannahmestelle
=============================
Projektbeschreibung:
Entwicklung von mehrsprachigen Intranetseiten zur Recherche nach Warenannahmen und offenen Vorgängen (unzustellbare Pakete). Die Warenannahmen der letzten 30 Tage können über alle Felder gefiltert durchsucht und die Treffermenge nach allen Spalten sortiert werden.
Unsere NHibernate Kernbibliothek wurde migriert auf das Java-Vorbild Hibernate. So entstand eine klare Schichtenarchitektur (VO, DAO, BD), die sich mit Hilfe eines OpenSessionInView-Musters in einer JSF-Anwendung bewährt hat.
Ähnlich dem Spring-Framework können die Business Delegator Objekte per Inversion of Control und Dependency Injection in der JSF-Konfigurationsdatei initialisiert und miteinander kombiniert werden.
Zeitraum: 08/2006 - 07/2007 (insgesamt ca. 2 Mannwochen)
Kunde / Auftraggeber: Continental Automotive Systems
Branche: Automobilzulieferer
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• Java Server Pages, MyFaces JSF
• Java 1.5
• Hiberante
• Oracle, Postgres
• JBoss-IDE 1.6
• JUnit
• Subversion


OR-Mapping / Unit Testing / Webentwicklung
===================================
Projektbeschreibung:
Das Campus Management System vor Ort wurde portiert auf eine Java/Struts-Webanwendung, die auf einem JBoss Server als Servlet Container läuft. Das Entwicklerteam habe ich zunächst unterstützt beim Aufbau des hauseigenen OR-Mappings, das stark an JPOM angelehnt ist.
Dabei ging es um das Anlegen und Anpassen von Tabellen, Views, Sequenzen, Mappings, das Programmieren von Triggern sowie um Datenmigration auf den Oracle Datenbanken.
Ich war vornehmlich am Aufbau der ValueObject-, DAO- und Logic-Schichten beteiligt, insbesondere mit Funktionen zum Durchsuchen der Objektmenge. Ich habe mit JUnit Tests, Vorlagen für Tests und Datenszenarien zum Testen erstellt. Zudem habe ich verschiedene Reportingvarianten ausgearbeitet. Darunter waren Rechnungen, die per XML/XLST in HTML transformiert und dann per HtmlDoc als pdf-Stream ausgeliefert wurden.
Im Rahmen des Reportings und der Fakturierung habe ich Struts-Seiten zum Anlegen von Ratenrechnungen erstellt, sowie Dialoge für Word-Serienbriefe (per Applet), Excel- und Html-Reports. Die eingesetzte Entwicklungsumgebung war JBoss IDE (Eclipse) in Kombination mit CSV.
Zeitraum: 09/2005 - 12/2006
Kunde / Auftraggeber: Frankfurt School of Finance & Management
Branche: Bildung für Finanzberufe / E-Learning
Methoden / Tools / Kenntnisse:
• Java 1.5, Java Server Pages (Struts, JBoss), Javascript, Common Controls, Applets, XML, XSLT
• Oracle
• JBoss IDE / Eclipse, JUnit, log4j, CVS
• Apache Commons
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Ja, ich akzeptiere die AGB

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Hinweis: der Versand ihrer Kontaktanfrage ist komplett kostenfrei