Profilbild von Anonymes Profil, Java-Softwareentwickler
verfügbar
Kontakt

Letztes Update: 14.01.2021

Java-Softwareentwickler

Abschluss: nicht angegeben
Stunden-/Tagessatz: anzeigen
Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (gut)

Skills

Beruflicher Werdegang und Qualifikationen:

• seit 2010 Freiberuflicher Softwareentwickler in Java
• 2002–2010 Bei der Software & Friends GmbH als Softwareentwickler beschäftigt
• 2000–2001 Ausbildung zum Softwareentwickler bei der BWM in Leipzig

Fachliche Schwerpunkte:

• Softwareentwickler JAVA
• Anwendungsprogrammierung
• Web 2.0-Anwendungen für Internet, Intranet und Neue Medien
• Content-Management-Systeme
• Geschäftslogik
• GUI-Anwendungen

Technologien/Themen:

• J2SE, J2EE (JSP, Servlets, JDBC, Spring)
• Internet- und Intranetportale
• Suche, Wissensmanagement
• eCommerce

Sprachen:

• JAVA
• Servlets
• JSP
• Spring MVC
• EJB
• JSF
• (X)HTML, Javascript, AJAX
• XML, XSLT, XPATH
• SQL

Methoden:

• Objektorientierte Analyse, Design und Programmierung OOA, OOD, OOP, UML
• Datenbankdesign (ER, OR-Mapping)

Produkte:

• FCMP
• IDEs (Eclipse)
• Applicationsserver Tomcat, JBoss
• DB-Systeme MySQL, Oracle
• Versionskontrollsysteme CVS, SVN
• Maven
• Lucene

Projekthistorie

Die beruflichen Erfahrungen sind aufgrund der langen Arbeitserfahrung als Java-Entwickler vielseitig und ich möchte hier nur die wichtigsten Projekte der letzten Jahre nennen.

09/2015-03/2019 DMS (Deutsche Telekom IT GmbH)

DMS Subsystem „DMS/AMK“

Die Systeme AMK und DMS tauschen Nachrichten zum Zwecke des Massendrucks von Kundenanschreiben aus. Die Nachrichten werden durch AMK initiiert und von DMS formatiert, archiviert, zum Druck über eine Druckstraße, zum E-Mail-Versand oder zum Fax-Versand aufbereitet und an die Druckstraße, den EMail-Server oder den Fax-Server übergeben. AMK liefert hierbei alle relevanten Daten zur Erstellung und Archivierung des Schreibens. Es wird die Möglichkeit geboten, Anschreibentexte über den Adhoc-Editor vor der Fertigstellung der Kundenanschreiben zu bearbeiten.

Im Frontend wurde der Adhoc-Editor mit JSP, jQuery, Ajax auf den neusten Stand der Technik neu implementiert.

Im Backend wurde mit Java 8, Hibernate und Spring die Arbeitspakete erfolgreich umgesetzt.

Die Aufgaben umfassten Konzeption, Schätzung und Implementierung von Arbeitspaketen.

Weiterentwicklung des Dokumentenmanagement-Systems (DMS).

Entwicklung einer Schnittstelle um Austausch von Daten zwischen dem DMS und Wholesalekunden zu ermöglichen.

Weiterentwicklung und Test einer Schnittstelle um Daten aus dem internem System der T-System an DMS weiter zu reichen.

Getestet wurde mit Junit, TestNG und Integrationtests unterstützt von Hamcrest und Mockito.

10/2014-07/2015 - Weiterentwicklung des Such-, Reservierungs- und Buchungssystems IRIS Plus (TUI).

Neuentwicklung der Komponente Urlaubsmatchter 2.0 und Einbindung in das bestehende System. Der Urlaubsmatcher 2.0 bietet bessere Suche und Buchungs-möglichkeiten im Gegensatz zu den bestehenden Komponenten im IRIS Plus.

Der Import der aktuellen Reiseveranstalterdaten findet täglich über eine XML-Schnittstelle statt. Die importierten Daten werden für eine Optimierung der Suchanfragen in einem geclusterten ElasticSearchServer abgelegt. Die vollständigen Reiseangebote in einer OracleDatenbank. Für eine Verfügbarkeits-anfrage werden XML-Anfragen an die Anbieter AtcomRes und Peakwork geschickt und die Antworten entgegen genommen und ausgewertet.


Die Aufgaben umfassten die Optimierung des Importers, die Anbindung des Peakworkplayers, das Ablegen der Daten im ElasticSearch und die Entwicklung eines Reportingsystems auf Basis von Daten aus dem ElasticSearch. Weiterhin wurde ein ein Steuerungssystem entwickelt, welches die gesteuerten Reiseangebote prominent in der Suche anzeigen kann.

 

Die Aufgaben umfassten Konzeption, Schätzung und Implementierung von Arbeitspaketen in einem Scrumteam.

Getestet wurde mit Junit, TestNG und Integrationtests unterstützt von Hamcrest und Mockito sowie Infinitest.
 
2013/2014 - IBM Virtual Accounting System (IViAS)
 
Neuentwicklung des IBM Virtual Accounting Systems (IViAS) in einem englischsprachigen Team
 
IViAS ist ein auf SOA basierendes erweiterbares System für die Verwaltung virtueller Konten im Bankenbereich, bestehend aus Modulen, die für verschiedene Benutzer und deren Bedürfnisse anpassbar und erweiterbar sind.
 
Darüber liegt ein webbasiertes User-Interface für die Datenerhebung, deren Suche und Verwaltung. Hier können autorisierte Benutzer direkt eingreifen und Abläufe steuern.
 
Es besteht auch die Möglichkeit, eine Webservice-Schnittstelle zu benutzen, um über eine Import/Export-Schicht mit IViAS zu interagieren.
 
Die Aufgaben umfassten Konzeption, Schätzung und Implementierung von Arbeitspaketen.
 
Arbeitspakete im Frontend mit JSF und im Backend mit Hibernate und Spring wurden erfolgreich umgesetzt.
 
Andere Aufgaben waren die Implementierung eines Schedulers auf der Basis von Quartz, das Importieren und Exportieren von XML-Dateien (Camt) und CSV-Dateien und die Konzeption und Implementierung eines Testsystem auf Basis von Junit und TestNG für Entitytests und In-Container-Servicetests.
 
2012 – Weiterentwicklung des Softwareproduktes MTS (Management Transport und Speicher für Gasdatenmanagement):

Weiterentwicklung des Softwareproduktes MTS in einem verteilten System auf den Applikationsservern Jboss und Tomcat/Apache. Konzeption und Implementierung einer Programmierschnittstelle (API) basierend auf Java 6, EJB, Spring und der Definition und Entwicklung von Webservice-Schnittstellen anhand von WSDL.

Integration,Dokumentation sowie Problemanalyse sowie -behebung auftretender Fehler und Störungen. Umfangreiches Testen der Services mit Junit.
 
2012 – zedas cargo (ZEDAS GmbH):

Entwicklungsaufgaben im Bereich der Geschäftslogik und GUI für ein größeres Softwaresystem im Produktbereich zedas cargo der PC-Soft GmbH.

Hierbei ging es fachlich um die Planung und Abwicklung von schienengebundenen Güterverkehren in einem größeren Eisenbahnverkehrsunternehmen. Die Arbeiten basierten zum einen auf der Technologie Java 5 mit dem Unterstandard EJB 3.0 innerhalb eines JBoss-Applikationsservers. Zum anderen waren grafische Oberflächen auf Basis Eclipse RCP und Riena zu implementieren.
 
2011 – Reservierungssystem Phoenix Unlimited (REWE Touristik):

Mitarbeit in einem der zehn größten Softwareprojekte Deutschlands 2011 mit 150 Softwareentwicklern. Ablösung des bestehenden Reservierungssystems mit einem neuem System basierend auf Java, EJB und Eclipse RCP.

Speziell zuständig für die Definition und Entwicklung von Schnittstellen zwischen dem Solr/Luceneindex mit angereicherten Produktdaten oder einer Suchdatenbank(hoch verfügbar) zu anderen Komponenten anhand von XText und Java EE (JEE). Weiterhin die Entwicklung einer Komponente die die Produktdaten von der Produktdatenbank zeitnah in den Solr/Luceneindex oder in die hoch verfügbare Suchdatenbank schreibt. Entwicklung dieser Komponente mit EJB, XText und Solr/Lucene. Umfangreiches Testen der Services mit Junit. Erweiterung und Bugfixing einer Eclipse RCP Plattform. Entwicklung in SCRUM.
 
Weitere Projekte der letzten Jahre (Auszug):

Besonders hervorheben möchte ich die technische Leitung und Umsetzung der Leipziger Internet Zeitung im Jahr 2010. Die LIZ gehört zu den führenden Online-Nachrichtenmedien im Großraum Leipzig und Sachsen mit einer wachsenden überregionalen Leserzahl. Verwendet wurden die Technologien Java, JSP, Servlets, Apache Lucene, Tomcat und das Content-Management-System FCMP. Erforderlich war auch der Import von 19 000 Bildern und 16 000 Artikeln aus dem früheren PHP-System.
 
In den Jahren 2008–2009 war ich der technische Projektleiter für die Umsetzung der Seiten letuswork und t-venture. Beide Seiten wurden mit Java, JSP, Servlets, Apache Lucene, Tomcat und dem Content-Management-System FCMP umgesetzt.
 
Im Jahr 2008 habe ich im Auftrag der Firma Software & Friends GmbH für ein Top 10 IT-Unternehmen an einem Projekt auf der Grundlage der Anototechnologie, Java, EJB, JSF und Hibernate mitgearbeitet.

Diese verteilte Anwendung ermöglicht es, elektronisch mit dem Anoto-Stift die Unterschriften der Vertragspartner in den Geschäftsstellen zu erfassen und an einen Server zu senden. Wenige Sekunden später kann eine Bestätigung des Vertrages ausgedruckt und eine Kopie des Vertrages dem Kunden uuml;bergeben werden.
Das vielfach von mir genannte FCMP ist ein von Software & Friends GmbH entwickeltes Content-Management-System in der SpracheJava, welches zu einem beträchtlichen Teil, über die acht Jahre, von mir mitentwickelt wurde.

Zeitliche und räumliche Verfügbarkeit

verfügbar

Kontaktformular

Kontaktinformationen