C#, .NET, C++ und Java-Entwickler verfügbar

C#, .NET, C++ und Java-Entwickler

verfügbar
Profilbild von Anonymes Profil, C#, .NET, C++ und Java-Entwickler
  • 82178 Puchheim Freelancer in
  • Abschluss: Dipl.-Ingenieur (BA)
  • Stunden-/Tagessatz:
  • Sprachkenntnisse: deutsch (verhandlungssicher) | englisch (verhandlungssicher) | französisch (gut) | spanisch (Muttersprache)
  • Letztes Update: 08.12.2008
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Anonymes Profil, C#, .NET, C++ und Java-Entwickler
SKILLS
Programmiersprachen:
C++ 6 Jahre Projekterfahrung
C# 31 Monate Projekterfahrung
C 5 Jahre Projekterfahrung
Java 18 Monate Projekterfahrung
Perl erweiterte Grundkenntnisse und Projekterfahrung
Shell-Programmierung erweiterte Grundkenntnisse und Projekterfahrung
Assembler 80x86 1 Jahr Projekterfahrung
Pascal, Fortran 77 seit 1988 nicht mehr eingesetzt
PL/M, PL/1 seit 1989 nicht mehr eingesetzt

Entwicklungtools:
MS Visual Studio .NET 2008 3 Monate Projekterfahrung
MS Visual Studio .NET 2005 28 Monate Projekterfahrung
MS Visual C++ 1.0 bis 6.0 8 Jahre Projekterfahrung
Java Development Kit 1.1.5 bis 1.2.2 1 Jahr Projekterfahrung
Microsoft Visual J++ 6.0 6 Monate Projekterfahrung
MS Software Development Kit 2.1 1 Jahr Projekterfahrung
Watcom 10.5 1 Jahr Projekterfahrung
Presentation Manager 1.2 6 Monate Projekterfahrung
Matlab und Simulink Grundkenntnisse

Version Control:
ClearCase V 7.0, ClearQuest V 7.0 3 Monate Projekterfahrung
Visual SourceSafe 6.0 16 Monate Projekterfahrung
Visual SourceSafe 5.0 6 Monate Projekterfahrung
Subversion 1.3 6 Monate Projekterfahrung
CVS 6 Monate Projekterfahrung

Klassenbibliotheken:
.NET Framework 3.5 3 Monate Projekterfahrung
.NET Framework 2.0 28 Monate Projekterfahrung
WinForms 4 Jahre Projekterfahrung
Infragistics für .NET 2007 2 Monate Projekterfahrung
WPF gute Kenntnisse
MFC 3.0, 4.2, 6.0 4 Jahre Projekterfahrung
Swing 0.6.1 1 Jahr Projekterfahrung
WFC, AFC 6 Monate Projekterfahrung
Win32 API 2 Jahre Projekterfahrung
STL 3 Monate Projekterfahrung
ActiveX, DCOM, OLE wenig Erfahrung
X11R3 / X11R6 wenig Erfahrung
OSF Motif 2.1 wenig Erfahrung

Datenbanken:
MS SQL Server 2005 / ADO.NET 2.0 28 Monate Projekterfahrung
MS SQL Server 7.0 6 Monate Projekterfahrung
Oracle 8i 3 Monate Projekterfahrung
mySQL, PostgreSQL 3 Monate Projekterfahrung

Internet-Technologien:
ASP.NET 17 Monate Projekterfahrung
XML 9 Monate Projekterfahrung
IIS, SOAP, WSDL 6 Monate Projekterfahrung
HTML 3 Monate Projekterfahrung
PHP 2 Monate Projekterfahrung
CSS Grundkenntnisse
Apache 1.3 Grundkenntnisse

Betriebssysteme:
Windows XP, 2000, NT 4.0, Linux, Sun Solaris 2.5, Irix 6.5, AIX-3,
Ultrix 2.0, HP-UX 3.0, SunOS 4.x, Windows 3.1, AEGIS, OS/2 2.0,
VM/CMS, RTE-A.

PROJEKTHISTORIE
09.08 bis 11.08
Aufstellung der Romes2Go Bridge für Romes2Go Version 1.5
Folgendes wurde implementiert im Auftrag von Rohde & Schwarz in München.
Erarbeitung eines Konzeptes für die Romes2Go Bridge
Erstellen des Applikationsgerüstes mit Vorbereitung zur Lokalisierung und in Unicode.
Bearbeitung von Parameter mit mehreren Attributen pro Mobilfunkgerät oder Gruppe in einer Baumstruktur unter Verwendung von TreeView Controls. Solche Daten werden in XML-Format gespeichert.
Realisierung von Anzeige-Konfigurationen, um Listen, Tabellen, 2D Diagramme, Tooltips und Indoors zu unterstützen. Die Kreation und Bearbeitung solcher Komponenten wurden größtenteils unter Verwendung von Drag and Drop Techniken durchgeführt.
Verwaltung von Log-Codes, Forcing-Parametern und Zusatzanzeigen.
Definition und Bearbeitung von numerischen und alias Events und die damit verbundenen Parameter.
Alle oben genannten Komponenten, Parameter und Attribute wurden aus XML Dateien geladen und in dem gleichen Format gespeichert.
Synchronisierung mit dem Mobilfunk.

Die Entwicklung wurde in C# unter Verwendung von Visual Studio .NET 2008 und der Klassenbibliotheken des .NET Frameworks 3.5 durchgeführt. Für die Versionsverwaltung wurden Rational ClearCase V 7.0 und ClearQuest V 7.0 eingesetzt.

02.07 bis 06.08
Aufstellung eines Lizenzierungstools für die Firma GfK in Nürnberg.
Dieses System wurde in vier Schichten implementiert (Data Access Wrapper, Data Process Logic, Web Services und Client).
In dem Data Access Wrapper wurden CRUD-Operationen für die Bearbeitung von Tabellen und Relationen in der Datenbank aufgestellt. Für den Zugriff auf den SQL Server 2005 von Microsoft wurden ADO.NET 2.0 Funktionen und typisierte DataSets angewendet.
In der Data Process Logic war eine Erweiterung der vorhandenen Bibliotheken erforderlich, um neue Entitäten und Funktionalität zu unterstützen.
Der Datenaustausch zwischen Client und Webdienste basiert auf SOAP-Meldungen, die Plattform-Unabhängigkeit und Flexibilität gewährleisten. Diese Web Services waren in einem IIS Webserver gehostet.
Bedingt durch die hierarchische Organisation der Elemente in den meisten Tabellen der Produktionsdatenbank wurde eine Darstellung basierend auf TreeView Controls für fast die gesamte .NET Client Anwendung eingesetzt.
Unten in der Rangordnung werden Entitäten, Ausprägungen, Funktionen und andere Eigenschaften mit ihren Lizenzierungsparametern dargestellt. Diese sind in Basis-, Zusatzprofile, Schablonen und 2D-Matrizen gruppiert, die ihrerseits sich zu Vertragspartner und Betriebsstäten zuordnen lassen. Durch 'Drag and Drop' werden solche Zuweisungen durchgeführt, Zweige innerhalb des Baumes verschoben oder von einer Position zu einer anderen kopiert. Ein Bearbeitungsfenster rechts zeigt ständig die Eigenschaften des selektierten Knotens als Liste oder Einzelement, so dass ihre Parameter modifizierbar sind. Bei langen Listen im Baum kann der Benutzer Ordner in beliebigen Stufen anlegen, um die Einträge nach seinen Bedürfnissen zu organisieren.
Zusätzlich wurden XML-Export-, Such- und Vergleichsfunktionen implementiert.

Die Entwicklung wurde in C# unter Verwendung von Visual Studio .NET 2005, der Klassenbibliotheken des .NET Frameworks und ASP.NET durchgeführt. Infragistics NetAdvantage für .NET 2007 wurde teilweise eingesetzt.

03.06 bis 01.07
Mitarbeit an der Entwicklung eines Scriber/Breakers für die Trennung von III-V Wafern bei der Firma DynTest Technologies GmbH.
Im Rahmen dieser Tätigkeit wurden folgende Aufgaben durchgeführt:
Anpassung des Treibers für einen 3Dconnection SpaceBall Motion Kontroller.
Treiber-Implementierung für einen Framegrabber von Allied Vision Technologies mit GUI-Unterstützung für alle relevanten Parameter der Kamera. Auch ein Treiber von Imaging Source wird angesteuert.
Aufstellung von Treibern für den Navitar PWM Kontroller und den PAD2 1039 LED-Beleuchtungskontroller von LAT Elektronik AB.
Erkennung von benutzerdefinierten Markierungen eines Wafers mit GUI-Unterstützung.
Identifikation der Straßen eines Wafers und Aufzählung seiner Straßenanzahl in x- und y-Richtung.
Erkennung des Rahmens eines Wafers.
Identifikation des Mittelpunktes eines Chucks. Dies wird auch gewährleistet in Fällen, wo Werkzeuge und andere Gegenstände sich im Blickfeld der Kamera befinden.
Automatische Kalibrierung der Kamera-Auflösung in Abhängigkeit von Fokus und Zoomfaktor.
Automatische Offset-Kompensation für die Ritz- und Brechfunktionen. Nach einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen werden die Straßen nochmals erkannt und eine Offset-Korrektur, falls erforderlich, durchgeführt.

Die Algorithmen für Mustererkennung wurden mit Hilfe von HALCON 7.1.1 meistens in C# und teilweise in C++ unter Verwendung von Visual Studio .NET 2005 und der Klassenbibliotheken des .NET Frameworks durchgeführt.
Für diese Implementierung war der Einsatz von Multithreading-Dienstmechanismen sowie die Handhabung von nonmanaged und managed Code erforderlich.
Die Verwaltung der Profile wurde unter Anwendung des SQL Servers 2005 von Microsoft realisiert.

04/01 bis 12/05
Austellung von ErgoCAD-3D unter MS-Visual C++ 6.0 und MFC.
Eine kostenlose Demo-Version kann unter www.ergocad.de bezogen werden.
Folgendes wurde implementiert:
In dem sogenannten Nachbearbeitungmodus lassen sich alle Objekte durch direktes Bearbeiten ihrer Knoten, Segmente, usw. umformen. Auch ihre Eigenschaften (Farbe, Linientyp, Liniendicke, Schraffur, Textur, usw.) können geändert werden.
Unterstützung von Ketten (bestehender Verbund von Polylinien, Splines, Linien-, Kreis- und Ellipsensegmenten). Alle Komponenten einer Kette werden nachbearbeitet unter Berücksichtigung der vom Benutzer selektierten Randbedingungen (Kontinuität und Ableitung).
Bibliotheksfunktionen die rekursive Symbole unterstützen.
Assoziative Bemaßung, die bei Änderung der Geometrie automatisch Bezugspunkte, Maßzahl und Geometrie der Vermaßung anpasst.
Alle Nachbearbeitungsfunktionen können zu den grenzdefinierenden Elementen einer Schraffur oder einer Textur angewendet werden.
Wände mit Schichten aus verschiedenen Materialien werden unterstützt. Sie bestehen aus editierbaren Wandabschnitten, die verschoben oder gedreht werden können. Vorgefertigte Bauteile wie Fenster oder Türen werden durch Drag & Drop in der Wand eingebettet.
DXF-Schnittstelle und DWG Unterstützung (R13, R14 und R2000).
3D-Erzeugung und -Modellierung von NURBS-, Spline- und Bézierkurven.
3D-Erzeugung und -Modellierung von Flächen wie NURBS-, Coons-, Bezier-, B-Spline und Rational B-Splineflächen.
3D-Extrusionen basierend auf komplexen 2D- und 3D Kurven.
3D-Rendering.

08/00 bis 03/01
Entwicklung einer Patentdatenbank mit Microsoft Visual C++ 6.0 und MFC.
Die Serverumgebung war eine Oracle 8i Datenbank. Nachträglich wurde dieser Server durch einen Microsoft SQL Server 7.0 ersetzt. Klient-Umgebung war Windows NT 4.0 mit ODBC Schnittstelle.
Es wurde folgendes im Auftrag von Infineon Technologies AG implementiert:
Tree Control im linken Teil des Hauptfensters. Dadurch wurde die Anzeige des gewünschten Dialogs (Tabelle, Formular, Bericht, Statistik etc.) gewährleistet.
Formulare wie: IP-Review, Bibliographic Data, State of the Art, Invention Disclosures, Ratings, Foreign Application, Outsourcing und Segmentation.
Segmente mit einer hierarchische Organisation, dargestellt durch Tree Controls.
Berichte, meistens ausgestattet mit einer MS-Excel-Exportfunktion.
Automatische Warnung für Fristen. Je nach Fall wird vor Ablauf der Frist eine Email an den verantwortlichen IP-Manager geschickt.
Alle Dialoge wurden zur Selektion bestimmter Datensätze konzipiert, wobei alle Datenfelder als Suchfelder benutzt werden können.

04/00 bis 07/00
Entwicklung von Klients in Java unter Verwendung des JDK 1.1.8 bis
JDK 1.2.2 im Auftrag von Netplace Telematic GmbH:
Implementierung eines Java-Applets mit integriertem Text Editor.
Aufstellung von Dialogen für ein Zimmerbuchungs- und ein Domainverwaltungssystem.

11/99 bis 03/00
Erstellung einer binären Netzlistenausgabe in Sparkle für DSPF-Anwendungen unter der Entwicklungsumgebung Sun WorkShop 5.0. Auftraggeber: Infineon Technologies.
Implementierung einer flachen Version auf der Basis einer vorhandenen Parasitics-Extraktion in Sparkle, wobei lediglich die Kopplungen zwischen der Toplevelverdrahtung und den Verbindungen in den Standardzellen berücksichtigt wurden.
Sternzerlegung des Widerstandselementes für Polygone mit mehr als zwei Adjacencies.
Aufstellung einer hierarchische Version, wobei auch die parasitären Bauelemente in den Standardzellen, Überlapp- und Koppelkapazitäten berücksichtigt wurden.

07/99 bis 10/99
Entwicklung von Algorithmen in C im Auftrag von Infineon Technologies AG.
Zerlegung orthogonaler Polygone, Optimierung der entstehenden Tiles und Integration in SALVE.
32 nach 64 Bits Umstellung für mehrere Module.
Modul zur Überschreitung der 2Gbyte Grenze unter ILP32.

12/97 bis 10/98
Im Bereich der Automatisierungstechnik bei der Firma ObjectAutomation in
München / Neuperlach tätig.
Wartung und Weiterentwicklung von graphischen Entwicklungs-Editoren:
Ladder Diagramm Editor nach IEC 1131-3 Norm und Funktion Block Diagramm Editor.
Entwicklungsumgebungen: JDK 1.1.5 bis 1.1.7, Swing 0.6.1, MS SDK for Java 2.0, AFC Klassenbibliothek, MS Visual J++ 6.0, WFC Klassen.
Verbesserung der Algorithmen zur Handhabung von Verbindungen zwischen Funktion Blocks.
Implementierung von Funktionen wie Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Drucken und Undo-Redo mit einer unendlichen Anzahl von Schritten.
Aufstellung der gesamten Benutzeroberfläche mit MS Visual J++ 6.0

08/93 bis 11/97
Entwicklung von ErgoCAD unter den Betriebssystemen: Windows NT 4.0, Windows 95 und Windows 3.1.
Entwicklungstools: MS Visual C/C++ 1.5 bis 5.0 und Watcom C/C++ 10.5.
Dieser CAD-Editor enthält folgenden Funktionsumfang:
Anzeige in beliebigen Ausschnitten und Vergrößerungen.
Bearbeitungsfunktionen wie Verschieben, Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Drehen, Skalieren, Strecken, Gruppieren, usw.
Funktionen: Rückgängig / Wiederholen mit einer definierbaren Anzahl von Schritten.
Vielfältige Zeichenfunktionen für Linien, Rechtecke, N-Ecke, Kreise, Ellipsen, Rational B-Splines, Freihand, Kreis- und Ellipsensegmente.
Eine Vielzahl Fangmodi und Trimmfunktionen.
Eine unbegrenzte Anzahl an benannten Ebenen.
Benutzerdefinierbare Linientypen und Schraffuren.
Rasterunterstützung in den Bereichen 1 bis 24 Bits per Pixel.
Umfangreiche Schnittstellen (DXF R2.5 bis R12, IGES 3.0 bis 5.2, HPGL2, PostScript, TIFF, TGA, PCX, JPEG, BMP, GIF, GEM, SFF, FAX, FLIC/FLC, MAC, MSP, PIC, RLC, RNL, SUN, WPG und Photo CD).
Multiviewport Editierumgebung.
Einfaches 3D Rendering.

10/91 bis 07/93
Firma RVS Datentechnik in München.
Entwicklungsumgebung: MS C 7.0 und MS Visual C/C++ 1.0
Software für Telefaxanlagen der Gruppe 3.
FAX-Schnittstellen nach CCITT-Empfehlungen. Fax-Funktionen.
Graphische Oberfläche unter MSDOS und MS-Windows.
Treiber für Epson, LaserJet und PaintJet Drucker.

06/87 bis 12/92
Firma MOSS in München.
Erstellung einer Benutzeroberfläche für einen Raster-Editor unter dem Betriebssystem AEGIS von Apollo Domain. Programmiersprache: Pascal.
Entwicklung von Vektor- und Rasterschnittstellen unter den Betriebssystemen AIX-3, ULTRIX, HP-UX, SUN-OS, VMS und MS-Windows.
Software für die Nachbearbeitung von vektorisierten Bildern unter UNIX und MS-Windows. Programmiersprache: C.
Benutzeroberfläche und graphische Funktionen für das Vektorisierungsprogramm VeRa - PC unter MS-Windows (MS C7.0 und SDK).

09/87 bis 04/89
Aufstellung der Software für eine Video-Drucker-Schnittstelle bei der Firma VCS in Aubing. Entwickungswerkzeuge: Microsoft C 6.0 und MS Macro Assembler 5.1.
Befehlsinterpreter, Bildspeicher- und Parameterverwaltung für acht Videokanäle.
Interrupt-gesteuerte Bedienung der Warteschlange des Druckers.
Bedienung des LCDs und der seriellen Schnittstellen.

03/87 bis 06/89
am Lehrstuhl für Luft- und Raumfahrttechnik der Universität der
Bundeswehr teilzeitbeschäftigt im Bereich der Bildverarbeitung.
Softwareentwicklung für ein Mehrprozessorsystem auf der Basis der Intel-Familie 80x86. Programmiersprachen: PLM-86, Pascal-86, Fortran 77.

09/85 bis 12/86
Technisch-ökonomische Rechtfertigung eines Lastverteilungszentrums.

02/84 bis 03/85
in Elektroperu. Anpassung des Pflichtenheftes eines Lastverteilungszentrums.

03/82 bis 04/83
insgesamt 8 Monate Hard- und Softwaretätigkeit bei der Firma Siemens in
München.

08/81 bis 07/84
teilzeitbeschäftigt bei der Hochschule der Bundeswehr München.
Aufstellung der Software eines photogrammetrischen Echtzeitmeßsystems.
Softwareentwicklung / -implementierung bei verschiedenen Rechnern.

03/78 bis 08/79
Assistent für elektrische Leistungssysteme an der Universidad Nacional de Ingenieria.

06/77 bis 11/79
in Electroperu beschäftigt. Planung der Erzeugung, Übertragung und
Verteilung von Elektroenergie.

11/76 bis 05/77
in Electroperu. Aufstellung von Computerprogrammen zur Energieplanung.

03/74 bis 05/74
im Elektroniklabor des Servicio Industrial de la Marina (Kriegsmarine).
ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Nicht mehr verfügbar.
Verfügbar ab 01.02.2007 zu 100%, Vor-Ort-Einsatz 100% möglich
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Nachricht:

Absenderdaten: