Andreas Minor verfügbar

Andreas Minor

Consultant und Interims-Management

verfügbar
Profilbild von Andreas Minor Consultant und Interims-Management aus Wiesbaden
  • 65203 Wiesbaden Freelancer in
  • Abschluss: Dipl.-Betriebswirt
  • Stunden-/Tagessatz: nicht angegeben
    Verhandlungssache
  • Sprachkenntnisse: englisch (gut) | französisch (Grundkenntnisse)
  • Letztes Update: 01.01.1970
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Andreas Minor Consultant und Interims-Management aus Wiesbaden
SKILLS
Selbstständig als Consultant seit 10/2003

Im Fokus liegt die Offerierung von folgenden Dienstleistungen an Finanzdienstleister, IT-Dienstleister und mittelständische Unternehmen:
· Übernahme von Interimsmanagement
· Übernahme von Projektmanagement
· Durchführung von Organisationsberatung (insbesondere im gesamten administrativen Bereich, speziell in Human Resources)
· Erstellung von Konzepten (über Ist- und Sollanalyse, bis hin zur Projektplanung und Projektierung)
· Optimierung von administrativen Unternehmensprozessen (inkl. Aufzeigen der Möglichkeit des Outsourcings von nicht core-business Tätigkeiten sowie Vermittlung von Outsourcing-Anbieter)
· Begleitung von geplanten Outsourcing Projekten sowie Due Diligence


REFERENZEN
Seit 10/2003 sind folgende Kundenaufträge erfolgreich akquiriert und umgesetzt worden bzw. noch in der Umsetzungsphase befindlich:
- Consultant für die Leitung HR der Capgemini Systems GmbH für eine Due Diligence im Rahmen einer Zusammenlegung von legal entities
- Consultant/Gutachter für den Gesamtbetriebsrat der CC-Bank AG im Zuge der Einführung neuer Personalinstrumentarien
· Consultant für incipio Personalberatung im Kundenauftrag
· Consultant für line Consulting GmbH im Zuge der Neuausrichtung des Dienstleistungsangebotes (inkl. Neugestaltung des Internetauftrittes)
· Consultant für/bei einer Existenzgründung

10/1999 - 09/2003
GFT Financial Solutions GmbH (ehemals emagine Germany GmbH) in Eschborn (seit 14.08.2001 als 100 % Tochter der GFT Technologies AG)
Home-Page: www.gft.com

Maßgeblicher Anteil am Aufbau des Unternehmens (Anfang 1996 45 Mitarbeiter). Hierzu gehörte die Auswahl der neuen Mitarbeiter, die im Rahmen regelmäßig stattfindender Round-Tables beurteilt und eingestellt wurden. Die Integration und Betreuung der meist von der Universität kommenden neuen Mitarbeiter bis hin zum Coaching vervollständigten dieses Aufgabengebiet.

Parallel dazu bestand die Aufgabe der aktiven Mitgestaltung des notwendigen internen Organisationswandels sowie die strategische Ausrichtung hin zu einem Systemhaus.

Zusätzlich wurde der Aufbau einer „Agentur für Freiberufler“ für den Deutsche Bank Konzern (inkl. einer Anwendung FreeMan zur Verwaltung und kompletten Abwicklung der IT-Freiberufler) sowie der Aufbau einer ersten Vertriebsorganisation eigenverantwortlich durchgeführt.

Die Konzeption sowie Einführung eines MIS-Systems sowie die Konzeption und Aufbau einer konsequenten Personalentwicklung (inkl. der notwendigen Tools hierzu) vervollständigten die Aufgabenvielfalt.

Management
In der direkten Verantwortung lagen die Bereiche Controlling, Human Resources, Internal Services sowie die Agentur für Freiberufler (wurde mit Wirkung zum 01.07.2002 ausgegründet in die emagine Gmbh mit Sitz in Eschborn).

Weitere Themen waren die Due Dilligence sowie die Integration des Schwesterunternehmens emagine Iberia S.A. zur geplanten emagine International AG als Holding: Im Jahre 2001 war eine weitere Due Dilligence im Rahmen des Partnerprozesses durchzuführen. Danach folgte der Integrationsprozess mit der GFT Technologies AG sowie der Separierungsprozess vom Deutsche Bank Konzern.

Weitere Schwerpunkte stellten die Steigerung des Bekanntheitsgrades des Unternehmens, die Gewinnung von Neukunden, die Qualitätssteigerung der Serviceleistungen, die Fokussierung des business-Modells sowie cost-saving Programme dar.

Als Sonderaufgaben waren die Vorbereitungsarbeiten in 2000 für die geplante Umwandlung in eine AG zum 01.01.2001 sowie die ersten Vorbereitungsarbeiten für die geplante Durchführung des IPO in 2002 zu nennen, die bedingt durch den Partner-Prozess gestoppt wurden.

01/1999 - 12/1999
Leitung IS-Middleware Systems
Umsatzverantwortung 6,5 Millionen Euro p.a., mit 31 Mitarbeitern

Das Leistungszentrum IS-Middleware Systems war verantwortlich für die Anforderungsanalyse, Fachkonzepterstellung, DV-Konzepterstellung, Realisierung, Test und Einführung sowie Support von in Auftrag gegebener Anwendungssoftware, die sich in der Abwicklung von Banktransaktionen via Internet bewegt. Weiterhin stellte die technologische Beratung der Kundenklientel einen strategischen Faktor dar.

Ein weiterer Schwerpunkt war die aktive Vermarktung von eigenen am Markt zu platzierenden Produkten (emagine platform und emagine bizware).

Neben diesen Aufgaben waren Projekte für die Deutsche Bank AG bzw. Deutsche Bank Konzern in Eigenregie umgesetzt worden. Die wichtigsten Projekte in diesem Zeitraum waren:
· Internet Banking und Brokerage der Deutsche Bank S.A. in Frankreich
· Neuer Internetauftritt der Deutsche Bank AG sowie Deutsche Bank 24 AG
· MoNet (auf Basis WAP) für Deutsche Bank AG (in Kooperation mit Nokia)
· Produktweiterentwicklung emagine platform und emagine bizware

10/1997 -12/1998
Leitung Bankanwendungen
Umsatzverantwortung 4,1 Millionen Euro p.a., mit 18 Mitarbeitern

Das Leistungszentrum Bankanwendungen war verantwortlich für die Anforderungsanalyse, Fachkonzepterstellung, DV-Konzepterstellung, Realisierung, Test und Einführung von in Auftrag gegebener Anwendungssoftware, die sich im klassischen Bankgeschäft (operativ und dispositiv) bewegte. Weiterhin stellte die Beratung der Kundenklientel einen strategischen Faktor dar.

Ein weiterer Schwerpunkt war die aktive Vermarktung von eigenen sowie im Vertriebsauftrag der Deutsche Bank AG am Markt zu platzierenden Produkten.

Neben diesen Aufgaben waren Projekte für die Deutsche Bank AG bzw. Deutsche Bank Konzern in Eigenregie umgesetzt worden Die wichtigsten Projekte in diesem Zeitraum waren:
· HBCI Kundensystem API Version 1.0 und 2.0 für den Bundesverband deutscher Banken
· HBCI Kundensystem für Deutsche Bank AG


ß4/1996 - 09/1997
Projekt-Manager der GEFM Gesellschaft für Finanzmarketing GmbH (heute GFT Financial Solutions GmbH)

Die Hauptaufgabe lag im kontinuierlichen Aufbau des Unternehmens gemeinsam mit der Geschäftsführung. Themenschwerpunkte waren der gezielte Mitarbeiteraufbau sowie der Analyse und Optimierung aller internen Abläufe.

Neben diesen Aufgaben waren Projekte für die Deutsche Bank AG bzw. Deutsche Bank Konzern in Eigenregie umgesetzt worden. Die wichtigsten Projekte in diesem Zeitraum waren:
· Aufbau einer Agentur für IT-Freiberufler für den Deutsche Bank Konzern
· PROCOIN Planungstool des Deutsche Bank Konzern für die Auslandstochterunternehmen
· PARC Planungstool der Deutsche Bank AG für das Inland


BfG Bank AG (heute SEB AG), Zentrale in Frankfurt

1995 - 1996
Leitung Allgemeine Anwendungen
Budget 11 Millionen Euro p.a., 80 Mitarbeiter

Der Bereich Allgemeine Anwendungen war verantwortlich für die Anforderungsanalyse, Fachkonzepterstellung, DV-Konzepterstellung, Realisierung, Test und Einführung von eigenentwickelter Anwendungssoftware und von ausgewählten Standardsoftwareprodukten für die Zahlungsverkehrs-, Fremdwährungs-, Umsatz-/Bilanz- und Meldesysteme sowie Vertrags- und Vertragsüberwachungssysteme.

Die Projekte wurden in enger Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen und den Filialen durchgeführt; dabei war in der Regel die Anwendungsentwicklung feder-führend und zeichnete auch für das Gesamt-Projektmanagement verantwortlich.

Ergänzt wurden die Aufgabenschwerpunkte durch die Auswahl und Vertragsverhandlungen mit Softwarehäusern für den Einkauf externer Manpower.

- Wichtige Projekte in diesem Zeitraum waren:
· Konto Plus (Gebührenfreie Kontoführung) für das Privatkundengeschäft
· Machbarkeitsstudie Outsourcing
· Konzentration des Rechnungswesens auf eine bilanzierende Stelle
· Neuausrichtung des Firmenkundengeschäftes

Dieser Zeitabschnitt bei der BfG Bank AG war neben den banküblichen gesetzlichen und fachlichen Anforderungen geprägt durch den Restrukturierungsprozess der BfG Bank AG. Hierzu war die Auswahl und der Aufbau eines teilweise neuen Managements notwendig; dabei wurden alle Manager aus dem bestehenden Mitarbeiterstamm rekrutiert.

1993 - 1995
Projektmanagement Migration
Budget 21 Millionen Euro p.a., in der Spitze 120 Mitarbeiter (intern und extern)

Das Projektmanagement Migration beinhaltete die Konzeption und Realisierung einer neuen Anwendungsarchitektur auf objektorientierter Basis sowie die Konzeption und Realisierung/Implementierung der notwendigen Methoden, Verfahren und Werkzeuge im Rahmen der Dokumentation (zentrales Repository), der Funktions- und Datenmodellierung, der Programmrealisierung/-generierung und der Testverfahren.

Hintergrund war die Weiterverfolgung der eingeschlagenen Migrationsstrategie im Rahmen der Ablösung des Zentralrechners BULL DPS 90 (GCOS 8, DMIV/TP, IDS) auf IBM 9021 (MVS, CICS, DB2) sowie der angeschlossenen Filialrechner Siemens/Nixdorf BNC auf LAN/Server Architektur unter OS/2.

1991 - 1993
Leitung Kernsysteme
Budget 2,6 Millionen Euro p.a., 15 Mitarbeiter

In diesem Bereich war die Anwendungsentwicklung des internen und externen Meldewesens, des Kundeninformationswesens sowie der Dispositiven Datenbank der BfG Bank AG angesiedelt.

Wichtige Projekte in diesem Zeitraum waren:
· Dispositive Datenbank Informationssysteme
· Postleitzahlenumstellung
· Prüfung Übernahme BfG Bank AG durch WP und CL

Ebenfalls in diesen Zeitraum fiel das Projektmanagement „Neue Schalteranwendungen“, das Ende 1989 gestartet und als Sonderprojekt im Aufgabenbereich angesiedelt war. Das Gesamtprojekt wurde planmäßig Mitte 1993 mit der Umstellung der letzten BfG Bank AG Filiale auf die „Neuen Schalteranwendungen“ beendet.

1987 - 1991
Leitung Privatkunden Aktiv
5 Mitarbeiter

Zu diesem Bereich gehörten die Anwendungsentwicklung der Privatkontenführung sowie die Führung der Konsumentenkredite.

Wichtige Projekte in diesem Zeitrahmen waren:
· Kontoauszugsdrucker für Privatkonten
· Überarbeitung Abschlussprogramm für Privatkunden und Konsumentenkredite

Ab Ende 1989 war als Sonderprojekt das Projektmanagement „Neue Schalteranwendungen“, dass im Rahmen der entkoppelten Migration von BULL auf IBM die Neuschaffung einer bisher transaktionsgetriebenen auf eine bildschirm- und vorgangsorientierten Verarbeitungsweise umgestellt wurde, ebenfalls Inhalt der Aufgabe. Im Rahmen dieser anwendungsbezogenen Neugestaltung wurden die Geschäftsstellen im Bereich der Schalterhallen umstrukturiert und mit neuer Technologie (GAA, AKT’s, PC’s, usw) ausgestattet sowie Selbstbedienungszonen eingerichtet.

1984 - 1986
Mitarbeiter Privatkunden Aktiv

In diesem Zeitabschnitt wurden nachfolgende Projekte eigenverantwortlich umgesetzt:
· Automatisches Mahn- und Kündigungsverfahren für Konsumentenkredite
· Credit-Scoring für Konsumentenkredite
ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Vor-Ort Einsätze möglich
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Ja, ich akzeptiere die AGB

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Hinweis: der Versand ihrer Kontaktanfrage ist komplett kostenfrei