Jetzt droht Google ein Kartellverfahren

27.06.2011

Am Donnerstag bereits berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Personen, dass die zuständige Handelsbehörde FTC kurz davor stehe, Einblicke in Googles Geschäfte zu verlangen.

Am Donnerstag bereits berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Personen, dass die zuständige Handelsbehörde FTC kurz davor stehe, Einblicke in Googles Geschäfte zu verlangen. Die offensichtliche Dominanz auf dem Suchmaschinenmarkt von Google und diese Information könnten Zeichen für eine breit angelegte Wettbewerbsuntersuchung in den USA sein. Ist dies bereits der  Auftakt eines umfassenden Kartellverfahrens werden?

Die Anfragen könnten binnen Tagen Google zugestellt werden, schrieb die Zeitung weiter. Derzeit bereite eine fünfköpfige Kommission die Aktion vor. Die FTC und Google wollten sich auf Anfrage der Zeitung nicht äußern. Es wäre die bisher größte und für Google potenziell gefährlichste Wettbewerbsuntersuchung in der Heimat. Bislang hatten sich die Behörden zumeist nur vereinzelt bei Übernahmen eingeschaltet.

Google beherrscht die Internet-Suche. In den USA liegt der Marktanteil bei mehr als 60 Prozent, in Europa zum Teil sogar bei mehr als 90 Prozent. Das Suchmaschinen-Geschäft bildet auch den Grundstein für die Milliardengewinne des Konzerns: Google verdient sein Geld nach wie vor überwiegend mit Anzeigen im Umfeld der Suchergebnisse.

Angesichts der Übermacht bei der Internet-Suche steht Google schon seit längerem unter verstärkter Beobachtung von Kartellwächtern. Die EU-Kommission schaut sich das Geschäft schon seit einigen Monaten an, nachdem sich Konkurrenten beschwert hatten - darunter auch der Softwarekonzern Microsoft , der mit der Suchmaschine Bing gegen Google antritt und in den 1990er Jahren selbst ein episches US-Kartellverfahren über sich ergehen lassen musste.
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Nachträgliche Rechnungsumschreibung – Ist das erlaubt?

    Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Wir als Vertragspartner haben unsere Leistung innerhalb des Rechtsverhältnisses erbracht und möchten nun selbstverständlich, dass der Leistungsempfänger die noch ausstehende Schuld begleicht. Unser Kunde kann die Rechnung jedoch nicht bezahlen. Glücklicherweise hat sich ein befreundeter Unternehmer unseres Kunden dazu bereiterklärt, den Rechnungsbetrag zu bezahlen und möchte eine neue Rechnung auf seinen Namen ausgestellt bekommen. Darf ich als Rechnungssteller einfach eine neue Rechnung auf den Unternehmer als Rechungsempfänger ausstellen? Ist das überhaupt erlaubt? Und welche Folgen kann eine Rechnungsumschreibung haben?

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren