Social Media News

09.02.2011

Die Social Media News als neues Marketinginstrument: Sechs Tipps für die Veröffentlichung der Pressemitteilung 2.0

Mit den Medien des Web 2.0 sind viele neue Möglichkeiten entstanden, Unternehmens- und Produktinformationen direkt zu veröffentlichen. Dabei entsteht eine neue Form für die Verbreitung von Nachrichten: die Social Media News. Die Social Media News bietet die Möglichkeit, multimediale Elemente zu ergänzen, die die Verständlichkeit und Anschaulichkeit von komplizierten PR-Inhalten unterstützen. Außerdem können die Leser der Online-Pressemitteilung mit eingefügten Links zu Social Media Portalen, wie z.B. Twitter, Facebook oder Mr. Wong die Neuigkeiten weiter verbreiten. Links auf die Homepage oder eine bestimmte Landingpage führen Kunden direkt zum Point of Sale. Die Social Media News wird damit zum wichtigen Marketinginstrument, um potentielle Kunden und Interessenten im Internet zu erreichen.

Sechs Tipps für die Veröffentlichung von Online-Pressemitteilung


1. Content is King: Inhalte statt Werbung

Werbliche Inhalte gehören nicht in eine Online-Pressemitteilung. Gut geschrieben Texte mit sachlichen Informationen und Mehrwert für den Leser machen die Online-Pressemitteilung zu einem wirkungsvollen Instrument der Neukundengewinnung im Internet.
2. Die richtige Form

Um die Online-Lesbarkeit zu optimieren, sollte die Online-Pressemitteilung in vier aufeinander aufbauende Elemente unterteilt sein. Eine aussagefähige Überschrift (Header) und ein kurzer Einführungstext (Teaser) mit den wichtigsten Inhalten machen neugierig und ziehen den Leser in Ihrer Mitteilung. Der eigentliche Text (Body) sollte dann in 3 - 5 Absätzen die Überschrift und den Anleser vervollständigen, also auflösen. Das vierte Element ist der Abbinder, die sogenannte Boilerplate mit Unternehmens- und Kontaktinformationen in einem Absatz.
3. Keywords are Key

Um in den Suchmaschinen gefunden zu werden, sollte die Pressemitteilung wichtige Keywords enthalten, insbesondere in der Überschrift und im Teaser. Wichtig: Menschen suchen im Internet nach generischen Alltagsbegriffen und nur selten nach komplizierten Fachbegriffen.
4. Backlinks auf eine Landingpage setzen

Die Online-Pressemitteilung bietet die Möglichkeit, Links einzubinden. Dies ist ein guter Weg, um den Leser direkt auf weiterführende Informationen oder eine bestimmte Landing-Page und damit direkt zum Point of Sale/Interest zu führen. Das macht die Online-Pressemitteilung als Marketinginstrument so interessant.
5. Regelmäßige Veröffentlichung

Regelmäßige Veröffentlichungen demonstrieren die Aktivität und Präsenz eines Unternehmens. Aktuelle Inhalte werden in den Suchmaschinen besser positioniert als ältere Inhalte.
6. Pressemitteilungen über möglichst viele Kanäle veröffentlichen

Für eine weitreichende Verbreitung der Pressetexte sorgen Presseportale, über die Pressemitteilungen direkt im Internet veröffentlicht werden. Viele der Portale bieten ihre Dienste sogar kostenlos an, so dass auch Unternehmen mit kleineren Budgets die Möglichkeit haben, von einer sehr günstigen Medienpräsenz zu profitieren. Weitere Verbreitungskanäle sind Blogs, Microblogging-Dienste wie Twitter, Social Communities oder Social News Portale. Je besser die Vernetzung der verschiedenen Online-Medien ist, desto höher ist die Chance, dass die Texte potentielle Zielgruppen auch erreichen.

Weitere Artikel

  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Nachträgliche Rechnungsumschreibung – Ist das erlaubt?

    Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Wir als Vertragspartner haben unsere Leistung innerhalb des Rechtsverhältnisses erbracht und möchten nun selbstverständlich, dass der Leistungsempfänger die noch ausstehende Schuld begleicht. Unser Kunde kann die Rechnung jedoch nicht bezahlen. Glücklicherweise hat sich ein befreundeter Unternehmer unseres Kunden dazu bereiterklärt, den Rechnungsbetrag zu bezahlen und möchte eine neue Rechnung auf seinen Namen ausgestellt bekommen. Darf ich als Rechnungssteller einfach eine neue Rechnung auf den Unternehmer als Rechungsempfänger ausstellen? Ist das überhaupt erlaubt? Und welche Folgen kann eine Rechnungsumschreibung haben?

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren