Der Weg zum Kunden – Kundenakquise für Freiberufler

16.06.2010

Die kontinuierliche Kundenakquise ist Grundvorraussetzung für einen gesunden Geschäftswachstum. Selbständige und Freiberufler müssen sich selbst um neue Kunden und Aufträge bemühen. Mit Hilfe von ein paar Tipps kann die Gewinnung von Neukunden schnell und kostengünstig umgesetzt werden.

Eigenengagement & selbstsicheres Auftreten
Um Neukunden zu gewinnen müssen Selbständige und Freiberufler kontinuierliches Engagement und viel Feingefühl im Umgang mit Menschen beweisen. Aufgrund der hohen Zahl an Mitbewerbern können ein selbstsicheres Auftreten und die richtige Präsentation der Produkte und Dienstleistungen für den Erfolg bei der Kundenakquise entscheidend sein. Die Wahl der geeigneten Methoden unterstützt eine schnelle und kostengünstige Kundengewinnung.
Methoden zur Kundenakquise
  • Private Netzwerke
    „Die Welt ist ein Dorf“ - häufig finden sich erste Neukunden direkt im Kreis von Freunden, Verwandten und Bekannten oder wiederum in deren privaten und geschäftlichen Netzwerken. Freiberufler können in ihrem privaten Umfeld besonders bei Angestellten in größeren Unternehmen oder auch bei anderen Selbständigen auf ihr Unternehmen aufmerksam machen und darum bitten, bei Bedarf auf sie zurückzukommen.
  • Soziale Online-Netzwerke
    Absolut im Trend ist die Nutzung sozialer Online-Netzwerke wie Facebook oder Xing. Hier finden Freiberufler sowohl private Kontakte als auch neue Geschäftskontakte. Einfach kostenlos anmelden und zunächst nach Freunden, Bekannten, früheren Kollegen usw. suchen. Anschließend gezielt nach Neukunden recherchieren und diese ggf. anschreiben. Meist erhält man darüber innerhalb kürzester Zeit neue Kontakte die auch zu neuen Kunden führen.
  • Telefonmarketing
    Das Telefonmarketing wird für die Generierung neuer Geschäftskontakte so genannter Leads genutzt. Selbständige und Freiberufler sollten sich vorab aber genau über das Unternehmensprofil- sowie die strukturen und Ansprechpartner der ausgewählten Firmen informieren. Ein ebenfalls vorab erstellter„Telefonleitfaden“ kann hilfreich sein, um während des Telefonats individuell auf den Ansprechpartner einzugehen und keinen Punkt zu vergessen.
  • Aktive Angebote
    Freiberufler und Selbständige müssen nicht zwingend drauf warten, das sie eine Anfrage für ein Angebot erhalten. Sie können selbst aktiv werden und an potentielle Kunden individuelle Angebote versenden. Auch so genannte Optimierungsangebote sind möglich. Dafür wählt der Freiberufler einen potentiellen Kunden aus, prüft z. B. dessen Webseite oder dessen externe Anbieter und macht daraufhin ein Angebot zur Verbesserung bzw. zu günstigeren Konditionen etc.
  • Aktionen
    Die eigene Webseite aber auch Veranstaltungen, Newsletterversand etc. eignen sich für Aktionen. Dabei kann es sich z.B. um ein ausgewähltes Angebot handeln, welches für einen bestimmten Zeitraum günstiger ist oder z.B. um ein Angebot, bei dem der Neukunde eine gratis Zusatzleistung oder ähnliches erhält. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Im Gegenteil ausgefallene oder besonders reizvolle Angebote locken immer eine gewisse Zahl an Neukunden an.
  • Bewerbung
    Selbständige schreiben keine Bewerbungen? Falsch! Heutzutage gibt es viele Unternehmen, die einen Freelancer-Pool an Freelancern führen, die im Bedarfsfall abrufbereit sind, um zeitnah an Projekten oder Aufträgen mitzuarbeiten. Es empfiehlt sich daher ausgewählten Unternehmen ein Leistungsprofil sowie Referenzen und Arbeitsproben zukommen zu lassen.
    Selbst wenn gerade kein akuter Bedarf an Freelancern vorhanden ist, besteht die Möglichkeit, dass das Unternehmen bei einen zukünftigen Projekt auf den Freiberufler zurückkommt. Eine gute Möglichkeit um sich für neue Aufträge zu bewerben, bieten auch verschiedene Plattformen im Internet, die sich speziell mit der Auftragsvergabe für Freelancer beschäftigen. Unternehmen die nach Freelancern suchen, stellen dort ihre Aufträge ein – Freiberufler können sich dann mit ihrem Leistungsprofil für den Auftrag bewerben.
  • Referenzen
    Sobald Freiberufler oder Selbständige ihre ersten Aufträge erfolgreich abgeschlossen haben, sollten sie ihre Referenzen präsentieren. Dies ist besonders einfach und effizient über eine eigene Website möglich. In einer eigenen Rubrik „Referenzen“ können die bereits abgeschlossenen Aufträge vorgestellt und potentiellen Kunden präsentiert werden.
    Um die Webseite mit den Referenzen möglichst bekannt zu machen, sollte die Webadresse auf Visitenkarten, Geschäftspapieren aber auch in der Signatur von eMail etc. verfügbar gemacht werden.


Foto © Fotolia.com

Weitere Artikel

  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Nachträgliche Rechnungsumschreibung – Ist das erlaubt?

    Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Wir als Vertragspartner haben unsere Leistung innerhalb des Rechtsverhältnisses erbracht und möchten nun selbstverständlich, dass der Leistungsempfänger die noch ausstehende Schuld begleicht. Unser Kunde kann die Rechnung jedoch nicht bezahlen. Glücklicherweise hat sich ein befreundeter Unternehmer unseres Kunden dazu bereiterklärt, den Rechnungsbetrag zu bezahlen und möchte eine neue Rechnung auf seinen Namen ausgestellt bekommen. Darf ich als Rechnungssteller einfach eine neue Rechnung auf den Unternehmer als Rechungsempfänger ausstellen? Ist das überhaupt erlaubt? Und welche Folgen kann eine Rechnungsumschreibung haben?

Kommentare

  • Kommentar von Peter am 24.01.2018 um 11:11 Uhr

    ein guter Beitrag !

  • Kommentar von Call Center am 31.01.2018 um 09:08 Uhr

    Hallo,

    erstmals vielen Dank für Ihren Betrag. Ein sehr guter Artikel über ein sehr aktuelles und sehr interessantes Thema. Beschäftige mich derzeit allgemein mit Leadgenerierung und deren verschiedene Arten der möglichen Leadgenerierung.
    Wenn es um Neukundengewinnung geht, bin ich der Meinung, dass man sich nicht an eine Strategie halten soll sondern man sollte variabel sein. Aber das klassische Call Center Outbound finde ich auch noch attraktiv. Wenn man sich an die gesetzlichen Richtlinien hält werden die Erfolge bemerkbar. Durch mangelhafte Schulung des Personals können Probleme entstehen wie ein schlechter Ruf durch unerwünschte Werbeanrufe. Ein großer Vorteil ist aber, dass man sehr gut an ältere Zielgruppe heran kommt mit besseren Einkommensverhältnissen wie hier <a href="https://groe.me/leadgenerierung-vergleich/">https://groe.me/leadgenerierung-vergleich/</a> beschrieben worden ist. Auch wer kurzfristig Leads braucht, ist da sehr vom Vorteil. Vor allem für die Produkte die noch weit unbekannt sind und einen geringen Onlinesuchvolumen haben, da kommt genau Call-Center sehr gut in Frage.

    Mit freundlichen Grüßen
    S.Otto

Artikel kommentieren