Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
15.05.2018

Nachträgliche Rechnungsumschreibung – Ist das erlaubt?


Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Wir als Vertragspartner haben unsere Leistung innerhalb des Rechtsverhältnisses erbracht und möchten nun selbstverständlich, dass der Leistungsempfänger die noch ausstehende Schuld begleicht. Unser Kunde kann die Rechnung jedoch nicht bezahlen. Glücklicherweise hat sich ein befreundeter Unternehmer unseres Kunden dazu bereiterklärt, den Rechnungsbetrag zu bezahlen und möchte eine neue Rechnung auf seinen Namen ausgestellt bekommen. Darf ich als Rechnungssteller einfach eine neue Rechnung auf den Unternehmer als Rechungsempfänger ausstellen? Ist das überhaupt erlaubt? Und welche Folgen kann eine Rechnungsumschreibung haben?




Rechnungsumschreibung – was kann passieren?

Das Gesetz schreibt dem Rechnungsaussteller bei der Rechungslegung eine Vielzahl an Pflichtangaben vor, geregelt werden diese in § 14 und § 14a UStG. Darunter fällt auch die richtige Angabe des Namen und der Adresse des Leistungsempfängers. Grundsätzlich ist der Leistungsempfänger auch immer der Rechnungsempfänger. Schreiben wir als Rechnungsleger nun im oben genannten  Beispiels die Rechnung um und geben fälschlicherweise den befreundeten Unternehmer unseres Kunden als Rechungsempfänger an, kann dieser unter Verwendung der ausgestellten Rechnung unberechtigterweise die Vorsteuer gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Da der Unternehmer jedoch keine Leistung von uns erhalten hat, steht ihm der Vorsteuerabzug nicht zu und verschafft ihm ungerechtfertigte Steuervorteile. Auch darf der Rechnungsbetrag nicht als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.
Fazit: Steht ein Leistungsempfänger bei Vertragsabschluss fest, kann und sollte die Rechnung nicht nachträglich auf einen anderen Empfänger umgeschrieben werden.
 
Jetzt Freelancer werden. In 2 Minuten eigenes Profil erstellen.   Kostenlos registrieren


Verdacht auf Steuerhinterziehung

Das Umschreiben bereits erstellter Rechnung auf Dritte sowie eine unrichtige Darstellung der Leistung seitens des Rechnungsaustellers können bei der Steuerprüfung einen Anfangsverdacht für eine strafbare Beihilfe der Steuerhinterziehung des Rechnungsempfängers entstehen lassen, da die Vorsteuer vom Leistungsempfänger und vom Rechungsempfänger doppelt bezogen werden könnte. Wird dieser Verdacht bestätigt, macht sich der Aussteller der falschen Rechnung strafbar. Laut § 71 AO haftet der Rechungsaussteller für die vom Rechnungsempfänger verkürzte Umsatzsteuer und Einkommenssteuer. Desweiteren hat der Rechungsaussteller nach § 370 AO mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren oder mit einer Geldstrafe zu rechnen, wenn er gegenüber der Finanzbehörde oder anderen amtlichen Behörden falsche Angaben und somit für sich oder für andere Steuervorteile gelten gemacht hat.
Wir als Rechnungsaussteller sollten daher definitiv die Ausstellung einer neuen Rechnung verweigern, um uns nicht strafbar zu machen!


Lösung des Problems: Ratenzahlung

Ist der Rechnungsempfänger nicht in der Lage die Rechnung zu zahlen, muss eine andere Lösung als die illegale nachträgliche Änderung des Rechungsempfängers  gefunden werden. Sicherlich wird uns der Leistungsempfänger eine Ratenzahlung vorschlagen. Im Rahmen einer Ratenzahlungsvereinbarung wird der Rechnungsbetrag in Teilbeträgen zu bestimmten Zeitpunkten Schritt für Schritt getilgt. Die Ratenhöhe wird anhand der wirtschaftlichen Situation des Schuldners bestimmt. Eine Ratenzahlung stellt eine gute Alternative dar, immerhin können wir auf diesem Weg überhaupt noch auf die Zahlung der Rechnung oder zumindest auf einen Teil der Schuld hoffen.
Hinweis: Die zu leistenden Raten können sich je nach Vereinbarung aus Tilgung sowie aus zusätzlich zu erbringenden Zinsen, Zuschlägen und weiteren Kosten (z.B. Bearbeitungsgebühren) zusammensetzen.


Alternative Lösung des Problems: Anderweitige Begleichung

Sollte die Möglichkeit der Ratenzahlung aus diversen Gründen nicht infrage kommen, können Sie versuchen, auf eine andere Weise für Ihre Dienstleistung entlohnt zu werden. Suchen Sie gemeinsam mit der anderen Partei nach einer Lösung. Angenommen, der Leistungsempfänger ist ein Webdesigner mit Liquiditätsproblemen. Ihre Website wurde vor vielen Jahren erstellt und ist nicht mehr zeitgemäß. In diesem Fall könnten Sie vorschlagen, dass der Leistungsempfänger Ihnen eine neue Website erstellt, die alle aktuellen Anforderungen erfüllt: Sie ist für mobile Geräte optimiert, respektiert alle Richtlinien hinsichtlich SEO und besitzt sogar einen eigenen Blog, für den Sie Beiträge verfassen werden. Diese Lösung käme also beiden Parteien zugute. 


Geldanforderungen immer außergerichtlich lösen

Vermeiden Sie in jedem Fall eine Rechnungsumschreibung, wenn Sie einen zahlungsunfähigen Kunden haben. Es ist verständlich, dass Sie für Ihre Dienstleistung entlohnt werden wollen. Dennoch dürfen Sie keine Gesetze missachten. Entscheiden Sie sich für eine Ratenzahlung oder nehmen Sie ein anderes Angebot des Leistungsempfängers an, um das Problem zu lösen. Generell ist es empfehlenswert, den Zahlungsausfall außergerichtlich zu lösen. Die Kosten für einen Anwalt oder ein Inkassobüro sind für beide Seiten hoch und verlängern den Zahlungsausfall sehr wahrscheinlich um mehrere Wochen.






Bild: © Eisenhans - Fotolia.com
In Kooperation mit Billomat
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Gesetzliche Pflichtangaben auf Rechnungen

    Bereits seit dem 01. Januar 2004 gelten für das Ausstellen von Rechnungen neue Pflichtangaben. In § 14 UStG wird geregelt, welche Angaben in dem Dokument enthalten sein müssen, damit die Rechnung für das Finanzamt im Fall einer Prüfung nachvollziehbar ist. Die meisten Unternehmen, Freelancer und Freiberufler wissen, dass das Finanzamt bei unvollständigen Rechnungsangaben kein Pardon kennt und Verstöße gegen die Formvorschriften den Vorsteuerabzug gefährden. Umso erschreckender ist es, wie viele fehlerhafte Rechnungen dennoch im Umlauf sind.
  • Die Kleinunternehmerregelung

    Der Begriff Kleinunternehmerregelung wird ausschließlich im Zusammenhang mit der Umsatzsteuer verwendet. Der sogenannte Kleinunternehmer wird im Rahmen dieser Regelung von seiner Verpflichtung befreit, die Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen. Kleinunternehmer dürfen auf ihrer Rechnung keine Umsatzsteuer ausweisen und bekommen auch keine Vorsteuer vom Finanzamt erstattet. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Unternehmer eine nebenberufliche, freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit ausführt. Die Kleinunternehmerregelung dient vor allem der Erleichterung für den Unternehmer und das Finanzamt.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren