Freelancer Ratgeber

 

  • Eigenkapitalerhöhung für Unternehmen

    15.09.2010

    Eigenkapitalerhöhung durch Aktivierung selbst geschaffenernimmaterieller Vermögensgegenstände des Anlagevermögens mit demnBeispiel selbst geschaffener Software nach HGB durch Einführung desnBilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG).

  • Entwicklung Telemedien- und Datenschutzrecht

    15.09.2010

    Teil 2 - Datenschutzrecht

  • Unique Content: kaufen oder selber erstellen?

    15.09.2010

    Unique Content ist für die Sichtbarkeit in Suchmaschinen wesentlich, doch was tun - Content selber erstellen, oder kaufen?

  • Entwicklung Telemedien- und Datenschutzrecht

    09.09.2010

    Teil 1 - Telemedienrecht

  • Das ominöse Wir-Gefühl

    09.09.2010

    In vielen Seminaren fragten mich Projektleiter, wie man zu einem „Wir-Gefühl“ für das Projektteam kommt. Eine spannende Frage.

  • Kundennutzen auf den Punkt bringen

    08.09.2010

    „… und was habe ich davon?“ Diese Kundenfrage steht im Mittelpunkt jedes Verkaufsaktes. Und nur wer sie schlüssig beantworten kann, hat Chancen auf einen Abschluss. Doch noch immer stehen bei vielen Verkaufsgesprächen die Eigenschaften des beworbenen Produktes im Vordergrund. Es geht um PS-Zahlen, um Materialverbesserungen oder Farbvariationen.

  • Auftragsakquise für Übersetzer

    08.09.2010

    Wie kommt der Auftrag zum Übersetzer? Als etablierter Freelancer mit Übersetzungsaufgaben lebt man bisweilen im Schlaraffenland. Man muss nicht nach Aufträgen jagen, sie fliegen einem zu. Für beginnende Freelancer ist solch ein Schlaraffenland meistens versperrt und man muss sich den Eintritt erst einmal erarbeiten. Das ist eine durchaus machbare Aufgabe. Einige Dinge sollte man jedoch beachten, damit die Tore des Schlaraffenlands nicht dauerhaft verschlossen bleiben.

  • Der Selbständige und sein Arbeitszimmer

    01.09.2010

    BVSI-Steuer News: Der Selbständige und sein ArbeitszimmernErläuterung von Rechtsanwalt Dr. Benno Grunewald

  • Empfehlungsmarketing (Teil 2) - Strategie machts möglich

    25.08.2010

    Der zweite Teil des Artikels "Empfehlunsmarketing - Strategie machts möglich" von Anne M. Schüller.

  • Projektakquisition für Freelancer

    24.08.2010

    5 Tipps für die Projektakquisition für Freelancer über externe Projektvermittler:

  • Brot und Butter: die besten Plugins für ein Wordpress als CMS

    24.08.2010

    Als Freelancer im Bereich Webdesign steht man durch die rasanten Änderungen in Funktionsumfang und Möglichkeiten einzelner Systeme immer wieder vor der Frage, welches Content Management System (CMS) sich für Kundenprojekte am besten eignet. Welches erfüllt meine Wünsche (und die der Kunden) und ist zudem möglichst einfach zu bedienen? Eine Frage, die selten pauschal zu beantworten ist und natürlich auch von Art und Umfang des jeweiligen Projektes abhängt.

  • Checkliste Ideenmanagement

    24.08.2010

    In 7 Schritten zu neuen Ideen - Viele Ideen sind besser als eine. Und nur wer viel würfelt, der würfelt am Ende auch Sechser. Um Kunden immer wieder überraschen und begeistern zu können, brauchen Sie einen ständigen Nachschub an guten, neuen, unverbrauchten Ideen. Wer hierzu auf die systematische Suche nach Ideen und Produkt- oder Service- Innovationen geht, kann dies in den folgenden sieben Schritten organisieren:

  • Wirtschaftliche Bedeutung des IPTV

    19.08.2010

    Da Medienprodukte generell als Waren oder Dienstleistungen wirtschaftliche Werte darstellen, bilden sie durch die anhaltenden Umsatzsteigerungen nicht zu unterschätzende Wirtschaftsfaktoren(1). Aus dieser Erwartungshaltung lässt sich auch das Interesse an der Verwirklichung hoher Ansprüchen an Qualität und Zuverlässigkeit für einen echten IPTV Dienst erklären. Aus diesen ergeben sich einige zwingende Voraussetzungen, denen einfache Web-Plattformen nicht gerecht werden können.

  • Webbasierte Rechnungssoftware - wo liegen die Vorteile für Freelancer?

    19.08.2010

    Webbasierte Rechnungssoftware ist im Ursprung eine Software um arbeitsplatzunabhängig Dokumente wie Rechnungen und Angebote erstellen und zu verwalten.

  • Empfehlungsmarketing (Teil 1) - Strategie machts möglich

    18.08.2010

    Empfehlungen vom Zufall befreien - die richtige Strategie macht’s möglich!nWer ist Ihr bester Verkäufer? Er ist nicht in Ihrem Unternehmen angestellt. Er ist noch nicht einmal freier Mitarbeiter oder Vertreter oder Vermittler. Ihr bester Verkäufer heißt: Empfehler, aktiver positiver Empfehler. Empfehler sind Botschafter Ihres Hauses, kostenlose Verkäufer sozusagen (unter uns: Die besten, die Sie je hatten), vielleicht sogar kostenlose Unternehmensberater. Sie sind ungebunden, uneigennützig, unwiderstehlich. Doch meist bleiben sie unerkannt, ungedankt und unbelohnt. Wie oft hat man sich beispielsweise bei Ihnen schon einmal für eine Weiterempfehlung ausdrücklich und mit einer ganz besonderen Geste bedankt?

  • Social Networking – Informationsaustausch unter verschiedenen Sichten

    11.08.2010

    Das Internet bietet eine unendliche Vielfalt sich zu präsentieren. Dazu gehören u. a. die Portale facebook, Xing, Yasni, Linkedin, w-k-w oder myspace um nur einige zu nennen.nnDas gesellschaftliches Umfeld und die sozialen Kontakte eines jeden einzelnen vernetzen sich auf neuen Seiten der so genannten Social Network Plattformen. Eingeladen, aufmerksam gemacht und zu einer Anmeldung motiviert gilt es jeden Tags aufs Neue zu entscheiden, ist diese weitere Internetpräsenz wirklich von entscheidender Bedeutung?

  • Feedback Junkies in der Firma

    11.08.2010

    Wenn wir uns mit Computerspielen beschäftigen, so sind diese gnadenlose Feedback-Geber: Jeden Augenblick sagen Sie dem Spieler wo er steht: „Sie haben 243 Punkte, mit 500 schaffen Sie das nächste Level.“ Wer sich mit diesen Spielen über Jahre beschäftigt, wird auch in seinen Erwartungen geprägt.

  • Artikelmarketing: Mit Fachartikeln neue Kunden gewinnen

    11.08.2010

    Die Idee des Artikelmarketings ist nicht neu: Seit jeher veröffentlichen Unternehmernund Freiberufler kostenlose Fachartikel. Sie erwerben sich dadurch den Ruf eines Expertenn– was wiederum zu steigenden Umsätzen führt.nDoch was früher auf Branchenmagazine und Fachzeitschriften beschränkt war, erhältndurch das Internet eine virale Dimension: Jetzt lassen sich die Beiträge in zahlreichenExperten-Plattformen einstellen, werden von Blog zu Blog weitergereicht und führenndadurch zu steigenden Zugriffen auf die Unternehmens-Website. Und in der Folge zunmehr Verkäufen.