Wichtige Erfolgsfaktoren für eine Website

09.05.2019

Eine Website ist ein wichtiges Aushängeschild für Freelancer, Firmen und Unternehmen. Welche Elemente sind aber von besonderer Bedeutung und wie schaffe ich es, meine Inhalte für den Website-Besucher interessant zu gestalten? Es gibt gewisse Website-Elemente, die genau dafür sorgen.




Eine Website inhaltlich zu gestalten, ist nicht schwieriger als vor einigen Jahren. Allerdings hat sich aufgrund der Informationsüberflutung die Aufmerksamkeitsspanne aller Menschen enorm reduziert.

Der Grund dafür ist, dass wir in einer schnelllebigen Zeit leben und uns dabei selbst die Zeit fehlt. Umso wichtiger ist es, die Website für den Besucher möglichst interessant zu gestalten.

Der Besucher muss auf den ersten Blick das Gefühl haben, dass er auf dieser Website richtig ist und eine Lösung für sein Problem findet. Hat er dieses Gefühl nicht, wird er die Seite schnell wieder verlassen.


Interesse des Website-Besuchers erzeugen

Die erste Aufgabe einer jeden Website besteht in der Aufgabe, das Interesse des Besuchers zu wecken. Ein gutes Beispiel dafür ist die Bild-Zeitung. Mit der Headline wird großes Interesse geweckt, damit anschließend der Inhalt gelesen wird.

Natürlich sollte die Website nicht aus übertriebenen Headlines bestehen. Wichtig ist allerdings, dass die Website Aufmerksamkeit generiert. Das gilt für die Startseite und auch für alle Unterseiten, die es gibt.

Sobald man das Interesse des Besuchers erzeugt hat, kann man tiefer ins Detail gehen. Das Interesse kann wie folgt generiert werden:
 
  • aussagekräftige Headline
  • Video
  • Bild
  • spannendes Statement

Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten und man kann auch eine Kombination daraus verwenden.


Was habe ich davon?

Jeder Website-Besucher stellt sich beim Besuch einer Seite diese Frage: Was habe ich davon?

Dem Besucher muss also auf der Website sofort klar werden, was ihn erwartet und was er davon hat. Fühlt er sich angesprochen und glaubt er, dass ihm diese Website hilft, ist das perfekt.

Denn dann wird er bleiben und sich intensiver mit der Website auseinandersetzen. Er liest sich den Text durch oder schaut sich ein Video an. Dann wird er über das Menü weitere Informationen über das Produkt, die Dienstleistung oder die Person einholen.

Was ist der nächste Schritt?

Der nächste logische Schritt ist, dass sich der Besucher mit dem Website-Betreiber in Verbindung setzt. Das kann wie folgt passieren:
 
  • Er trägt sich in einen Newsletter ein.
  • Er nimmt den Telefonhörer und ruft an.
  • Er schreibt eine E-Mail oder nutzt das Kontaktformular.
  • Er kauft ein Produkt oder eine Dienstleistung.

In welche Richtung der Besucher gelenkt wird, kann der Website-Betreiber aktiv beeinflussen. Je nachdem, welche Möglichkeiten der Webmaster einbindet, kann der Besucher entsprechend handeln.


CTA – Call to Action

Die sogenannte Call to Action ist eine oft sehr unterschätzte Möglichkeit. Im Deutschen bedeutet das Handlungsaufforderung.

Damit ist gemeint, dass man dem Besucher sagen soll, was er als nächstes zu tun hat. Das klingt vielleicht auf den ersten Blick etwas komisch, hat aber eine enorme Wirkung.

Die praktische Umsetzung funktioniert wie folgt: Je nachdem, was als Ziel der Website definiert wurde, lenkt man den Besucher in diese Richtung.

Das Ziel kann wie gerade angesprochen ein Newslettereintrag oder ähnliches sein. An entsprechenden Stellen auf der Website gibt man dem Besucher eine klare Handlungsaufforderung und sagt ihm, was er als nächstes machen soll.


Den Besucher durch die Website führen

Zusammengefasst könnte man sagen, dass es darum geht, den Besucher klug durch die Website zu führen.

Dafür ist es extrem wichtig, dass die Website professionell aufgebaut ist und eine gute Struktur hat.


Dazu noch ein paar Tipps an dieser Stelle:
 
  • Das Menü ist sehr wichtig. Die einzelnen Menüpunkte sollten verständlich und klar nachvollziehbar sein.
  • Die Startseite ist in der Regel die erste Anlaufstelle. Ein „herzlich willkommen“ zieht schon lange nicht mehr. Das Zauberwort heißt „Interesse“ generieren.
  • Die Website muss auf dem aktuellen Stand der Technik sein. Ein gültiges SSL-Zertifikat und ein responsive Design (mobilfähiges Design) ist sehr wichtig.
  • Zu Beginn haben wir über das Thema „Zeit“ gesprochen. Auch die Ladezeit der Website ist ein wichtiger Aspekt. Je kürzer, umso besser. Die Ladezeit ist ein Rankingfaktor bei Google und dadurch wird auch die Absprungrate der Besucher reduziert.

Fazit

Die technische Erstellung einer Website ist einfacher als je zuvor. Dank Content Management Systemen wie WordPress oder Joomla ist das mittlerweile fast ein Kinderspiel.

Die wahre Herausforderung besteht also nicht in der Technik, sondern am Design, der Struktur und vor allem an den Inhalten. 





Bild: © Stauke - Fotolia.com

Weitere Artikel

  • Must-Have Apps für Freelancer

    Zwischen Candy-Crush und Co. lassen sich im App-Store auch viele nützliche Apps für Freelancer finden - beispielsweise um Finanzen im Blick zu behalten oder um Gedanken und Ideen zu ordnen. In diesem Beitrag stellen wir einige der nützlichsten Tools vor.
  • Die Entwicklung der Stundensätze von PHP-Entwicklern

    Trotz Schwankungen zeichnet sich in der Entwicklung der Stundensätze von PHP-Entwicklern ein Anstieg ab. Das verdeutlicht eine Auswertung von freelancermap im Zeitraum 2007-2019.
  • IT-Angestellter vs. IT-Freelancer - freelancermap feiert den #tagdesfreelancers

    Freelancer haben einen hohen Stellenwert. Sie wirken dem Fachkräftemangel entgegen und stehen sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen mit ihrem Expertenwissen und ihrer Erfahrung tatkräftig zur Seite. Wir wollen diese Leistung anerkennen und feiern den Tag des Freelancers am 14.Mai mit dem großen IT-Angestellter vs. IT-Freelancer-Vergleich.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren