Factoring - Rechnungsvorfinanzierung für Freelancer

12.04.2019

Viele Freiberufler kennen die Situation: Wenn die Kunden zu spät zahlen, können Liquiditätsengpässe entstehen. Factoring schafft hier Abhilfe und ermöglicht eine unkomplizierte Rechnungsvorfinanzierung. Während dieses Instrument lange finanziell stabilen Bestandsunternehmen vorbehalten war, hat sich die Branche nun auch für Selbstständige und Freiberufler geöffnet.

Was ist Factoring?

Zu lange Zahlungsziele und nicht zahlende Kunden bringen die Liquidität von Unternehmern häufig an ihre Grenzen. Gerade wenn monatliche Fixkosten nicht gedeckt sind, kann die eigene Existenz bedroht werden. Beim Factoring tritt ein Unternehmen (oder ein Freiberufler) offene Forderungen an einen Factoring-Anbieter (Factor) ab. Im Gegenzug erhält es eine Zahlung innerhalb kürzester Zeit, die dabei hilft, Liquidität zu bewahren.

Renommierte Factoring-Anbieter, wie RECHNUNG.de übernehmen auch das Ausfallrisiko und Mahnwesen beim Factoring. Für einen Freiberufler ist Factoring also eine gute Möglichkeit, um Rechnungen innerhalb kürzester Zeit vorfinanzieren zu lassen. Überfällige Rechnungen, lange Zahlungsziele und dadurch entstehende Liquiditätsprobleme gehören so der Vergangenheit an. Mahnungen und Zahlungserinnerungen werden zudem direkt von dem Factor verschickt.
 
Umsatzentwicklung Factoring
Umsatzentwicklung des Factorings, Grafik des Deutschen Factoring-Verbandes e.V.
 

Welche Vorteile bietet Factoring für Freiberufler?

Die Vorteile des Factorings können für große Unternehmen beachtlich sein. Freiberufler und Selbstständige profitieren von einem direkten Verkauf ihrer Forderungen jedoch besonders. Diese haben häufig nicht die finanziellen Kapazitäten, um langfristige Liquiditätsengpässe zu überstehen. Mit hohen Fixkosten können schon wenige verspätete Rechnungszahlungen existenzbedrohend werden.

Factoring stellt für Angehörige der freien Berufe daher eine besondere Entlastung dar. Rechnungsbeträge werden pünktlich und zuverlässig gezahlt. Neben dem Erhalt sofortiger Liquidität müssen sich Freiberufler und Selbstständige anschließend auch nicht mehr mit dem Mahnwesen auseinandersetzen. Lange Telefonate, schriftliche Zahlungserinnerungen und eine ständige Sorge über die Pünktlichkeit der nächsten Zahlung können so vermieden werden. Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern entlastet auch die Kundenbeziehung.

  Vorteile:
 
  • pünktliche und zuverlässige Zahlung von Rechnungen
  • sofortige Liquidität
  • Zeitersparnis
  • Entlastung von Geschäftsbeziehungen
 

Wie kann Factoring das Geschäftswachstum von Freiberuflern verbessern?

Factoring für Freiberufler kann sich positiv auf das Geschäftswachstum auswirken. Gerade wenn wichtige Investitionen getätigt werden müssen, kann fehlendes Kapital über eine strategische Rechnungsvorfinanzierung eingeholt werden. Der nahezu direkte Erhalt eigener Rechnungssummen ermöglicht zudem finanzielle Polster für ungeplante Ausgaben zu bilden.

Besonders wirkt sich Factoring jedoch auf den Zeitaufwand für das Koordinieren eigener Rechnungen und das Mahnwesen aus. Freiberufler sind spezialisierte Experten, die sich in einer Branche besonders gut auskennen. Diese Spezialisierung macht sie zu idealen Ergänzungen für Bestandsunternehmen, die regelmäßig freiberufliche Expertise als Unterstützung beauftragen. Die erfolgreichsten Freiberufler delegieren alle Aufgaben außerhalb ihrer Kernkompetenz nach außen. So kann auch das Mahnwesen sinnvoll an Experten abgegeben werden. Damit bleiben die Ressourcen bei dem, was freiberufliche Experten am besten können.

RECHNUNG.de bietet Freiberuflern und Selbstständigen echtes Full-Service-Factoring ab 0,5% des Rechnungsbetrags an. Damit wird auch das Mahnwesen sorgenfrei ausgelagert, was mehr Zeit für die eigene Kernkompetenz ermöglicht. Hier können Sie Ihre nächste Rechnung innerhalb von 24 Stunden vorfinanzieren. Die erste Vorfinanzierung bis 500€ ist für Neukunden sogar kostenfrei.

  Bild: © helloquence - unsplash.com

Weitere Artikel

  • Projektmarkt bietet auch 2019 gute Chancen

    Freiberufler profitieren weiterhin vom stetigen Wachstum des Projektmarktes. Auch ihre persönlichen Chancen schätzen sie im laufenden Jahr positiv ein.
  • Was macht eigentlich ein Ingenieur?

    Ingenieure entwickeln, bedienen und warten neue und bestehende Technologien auf verschiedensten Feldern der Technik. Neben einem Verständnis für mathematische Zusammenhänge hat der Ingenieur auch Kenntnisse über die Programmiersprache.
  • Fehler, die anfangs nahezu jedem Freelancer unterlaufen

    Zwischen Projektakquise, Überstunden und der Steuererklärung - Das Freelancer-Dasein bringt gerade anfangs allerlei Hürden mit sich. Im Rahmen des Freelancer Kompass 2018 haben wir bei unseren Freelancern nachgefragt, welche Fehler ihnen zu Beginn unterlaufen sind und geben ein paar Tipps, wie sich diese eventuell vermeiden lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren