Was brauchen erfolgreiche Freelancer?

19.02.2019

Niemand ist perfekt, das wissen wir alle. Doch erfolgreiche Menschen scheinen ein gewisses Rezept zu haben, welches dafür sorgt, dass Ihr Plan besser funktioniert als bei anderen. Für den Freelancer-Kompass 2018 haben wir 1.092 Umfrageteilnehmer gefragt, was genau einen erfolgreichen Freelancer ausmacht. So viel können wir verraten: Zertifikate sind es nicht.




Platz 6: Zertifikate 
Um als Freelancer erfolgreich zu sein, halten nur 5,13 % der Befragten Freelancer Zertifikate für wichtig. Kein Wunder – nur weil auf einem Zettel steht, dass jemand etwas Bestimmtes kann oder gelernt hat, muss das noch nichts mit der Realität zu tun haben. Arbeitsproben sprechen eine deutlichere Sprache. 

Platz 5: Weiterbildung
Immerhin gut ein Fünftel (21,70%) der Befragten hält Weiterbildungen für unverzichtbar, um als Freelancer erfolgreich zu sein. Gerade im IT-Bereich muss man tatsächlich am Ball bleiben, um nicht von der Konkurrenz abgehängt zu werden. Halten Sie also die Augen offen und bleiben Sie auf dem neuesten Stand, um mithalten zu können. Behalten Sie dabei aber Ihre Nische im Auge, um Ihren Expertenstatus zu erhalten. Alles ein bisschen zu können, wird Ihrem Erfolg nicht auf die Sprünge helfen.

Platz 4: Referenzen
Auf Platz 4 landen mit 38 % die Referenzen. Zufriedene Kunden sorgen für neue Kunden – haben Sie keine Hemmungen, Kunden um Ihre Meinung zu bitten und diese auch als Testimonial auf Ihrer Webseite zu platzieren. Dort sollten Sie wie bereits erwähnt auch ein aussagekräftiges Portfolio platzieren, mit dem Sie Interessenten überzeugen können. 

Platz 3: Netzwerke
Das berühmte „Vitamin B“ hat schon so manchem Freelancer zum Erfolg verholfen – Netzwerke landen so auch mit 45,51 % auf dem dritten Platz. Gerade zu Beginn Ihrer Karriere ist es unumgänglich, die Fühler auszustrecken und sich in der Branche mit allen „wichtigen“ Leuten bekannt zu machen. Es gibt immer jemanden, der jemanden kennt ...

Platz 2: Arbeitserfahrung
Auf dem zweiten Platz landet mit 79,85 % die Arbeitserfahrung. Erfolg braucht also auch Zeit und wächst mit den Erfahrungen, die man als Freelancer macht. Haben Sie also Geduld und verdienen Sie sich den Aufstieg, den Sie sich wünschen. Eine Portion Fleiß gehört eben auch zum Freelancer-Dasein, nur den wenigsten fällt der Erfolg in den Schoß.

Platz 1: Fachwissen
Hier waren sich unsere Freelancer noch ein wenig einiger als beim zweiten Platz: Den ersten Platz erreicht mit 82,33 % der Bereich Fachwissen. Von zehn Freelancern würden nicht einmal zwei behaupten, dass Fachwissen nicht signifikant zum Erfolg beiträgt. Tun Sie also alles dafür, Spezialist auf Ihrem Gebiet zu werden. Suchen Sie sich Ihr Steckenpferd und werden Sie richtig, richtig gut. Dann steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Weg.

Jetzt unseren aktuellen Freelancer-Kompass kostenlos downloaden!





Bild: © alotofpeople - Fotolia.com

Weitere Artikel

  • Elternzeit als Freiberufler: Elterngeld Plus vs. Basis-Elterngeld

    Werdende Eltern stehen meist vor der Herausforderung, Familie und den Beruf in Einklang zu bringen. Um die beiden Lebensbereiche miteinander vereinen zu können, wurde das sogenannte Elterngeld eingeführt. Können Freiberufler diese Leistung auch nutzen?
  • Als Freelancer Aufträge ablehnen?

    Es kommt vor, dass Freelancer Aufträge oder Projekte übernehmen, bei denen sie sich im Nachhinein ärgern, sie nicht direkt abgelehnt zu haben. Warum es legitim ist, den ein oder anderen Auftrag abzulehnen und was im Ablehnungsschreiben nicht fehlen darf, erfahren Sie in diesem Artikel.
  • Welchen Stundenlohn kann man als Freiberufler verlangen?

    Ob Texter, Ingenieur oder Informatiker, eine Herausforderung haben Freiberufler gemein: einen realistischen Stundensatz ansetzen. Insbesondere Einsteiger stellen sich häufig die Frage, welches Honorar sie gegenüber dem Projektpartner ansetzen können und machen dabei horrende Fehler.

Kommentare

  • Kommentar von Maria Preußmann am 22.02.2019 um 09:04 Uhr

    Wie sieht's denn aus mit der eigenen Persönlichkeit und sozialen Kompetenzen? Das würde mich auch aus Kundenperspektive interessieren.

Artikel kommentieren