Freelancer Kompass 2018: Stundensatz steigt erneut

15.11.2018

Gute Nachrichten für Freiberufler: Der durchschnittliche Stundensatz ist weiter gestiegen. Seit 2016 konnten Freelancer den Stundensatz sogar um 10,86 % anheben. Lag er 2016 im Schnitt noch bei 82,13 Euro ist er den Ergebnissen des Freelancer Kompass 2018 zufolge inzwischen bei durchschnittlich 91,05 Euro angelangt. 2017 lag der durchschnittliche Stundensatz der Freelancer in Deutschland bei 87,36 Euro.





Die Entwicklung ist selbstverständlich begrüßenswert, angesichts der steigenden Preise für Mieten und Lebenshaltungskosten jedoch unumgänglich. Nur durch eine Anpassung des Stundensatzes können Freelancer ihre laufenden Kosten decken und Rücklagen für Notfälle oder die Rente ansparen. Zu wissen, wie viel die eigene Arbeit wert ist, ist einer der wichtigsten Faktoren für den beruflichen Erfolg als Freelancer.


Übung macht den (Stundensatz-)Meister

Vielen Berufseinsteigern fällt es schwer, die auf den ersten Blick hohen Stundensätze zu verlangen. Sie befürchten, mit der Preisgestaltung Kunden zu verprellen und keine Aufträge zu bekommen. Dabei vergessen anfangs einige Freiberufler, dass sie im Gegensatz zu Festangestellten Kollegen Kosten wie Krankenversicherung, Miete für das Büro und Sozialabgaben selbst zu tragen haben.

Die Erfahrung scheint viele eines besseren zu belehren: Die höchsten Stundensätze verlangen Freelancer im Alter zwischen 40 und 49 Jahren. Im Schnitt kostet eine ihrer Arbeitsstunden 95,09 €, wohingegen Freelancer unter 30 Jahren im Schnitt nur auf 74,41 Euro kommen. Die Differenz liegt bei über 20 Euro - eine Summe, die Kunden scheinbar bereit sind für mehr Arbeitserfahrung auszugeben.


SAPler weiter an der Spitze

Die höchsten Stundensätze verlangen SAPler. Mit durchschnittlich 110 Euro stehen sie unangefochten an der Spitze. Ihnen folgen Freelancer im Bereich Beratung und Management, deren Arbeitsstunde 104,94 Euro wert ist. Die Stundensätze der Branche „IT-Infrastruktur“ liegen mit 88,24 Euro bereits unter dem Durchschnitt, den geringsten Stundensatz erhalten Freiberufler im Bereich Grafik, Content und Medien mit 62,35 Euro.

Jetzt den aktuellen Freelancer-Kompass kostenlos downloaden!





Bild: © Elnur - Fotolia.com

Weitere Artikel

  • Nie wieder: Diese Anfängerfehler sind typisch für angehende Freelancer

    Nobody is perfect – das wissen auch Freelancer. Auch wenn die meisten von Ihnen sich nahe an der Perfektion bewegen... Doch über was ärgern Sie sich bei einem Blick in die Vergangenheit? Gibt es etwas, dass Sie lieber vorher gewusst hätten? Wir haben unsere Freelancer im Rahmen des Freelancer Kompass 2018 gefragt, welche Fehler Sie zu Beginn begangen haben. Das sind die Ergebnisse.
  • Freelancer im Interview: Franziska Goebel

    Als jahrelange primär im Online-Marketing Beschäftigte möchte die Diplom Betriebswirtin ihre Erfahrungen aus der Agentur-Zeit für die Freiberuflichkeit nicht missen. Welche Kombination ihrer Skills dabei bei den Kunden besonders gut ankommt und warum ein aktueller Fall mit einem Kunden Anlass zu einem Tipp für Freelancer gab, lesen Sie u.a. in unserem Interview mit dem freelancermap-Mitglied Franziska Goebel.
  • Freelancer vs. Angestellte - ein Gehaltsvergleich

    Wer über die Unterschiede zwischen Angestellten und Selbstständigen nachdenkt, der denkt in erster Linie an völlig verschiedene Arten des Einkommens. Doch die Umrechnung des Gehalts von Angestellten in die Verdienste von Freiberuflern funktioniert nicht anhand einer simplen Formel. Stattdessen spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle, welche den Vergleich kompliziert machen. Wir versuchen, uns diesem zumindest zu nähern.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren