Lokales SEO für Freelancer: So platzieren Sie sich als Experte in Ihrer Stadt

02.11.2018

Für viele Menschen ist SEO noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Die meisten trauen sich gar nicht erst heran, weil sie denken es sei viel zu kompliziert. Doch SEO kann dafür sorgen, dass Sie mit ein paar kleinen Kniffen Ihr Google-Ranking deutlich verbessern und so Ihr Unternehmen in der Region ganz nach vorn bringen können. Wir haben ein paar Tipps, mit denen Sie Ihre Webseite ganz einfach verbessern und Suchmaschinen-tauglich machen.




1. Stillstand ist der Tod

Um in Suchergebnissen angezeigt zu werden, brauchen Sie natürlich erst einmal eine Webseite. Im zweiten Schritt müssen Sie jedoch unbedingt dafür sorgen, dass sie ein regelmäßiges Update bekommt. Nur so wird sie von Suchmaschinen nach oben geholt. Selbst wenn Sie nur alle paar Wochen ein paar Wörter auf der Webseite ändern — es hilft. Die Veränderung suggeriert der Suchmaschine, dass die Informationen nicht veraltet sind.


2. Finden Sie die richtigen Keywords

Das Keyword-System von Google ist kein Hexenwerk. Wichtig: Nutzen Sie keine 08/15-Wörter, sondern überlegen Sie sich genau, nach was Menschen in Ihrer Region suchen würden, wenn sie Sie engagieren sollen. Das können je nach Ort und Tätigkeit sehr spezielle Dinge sein — nutzen Sie diese Besonderheiten für sich. Je weniger andere Freelancer auf die Keywords passen, desto höher stehen Sie im Ranking. Wenn Ihr Keyword „Freelancer“ oder etwas ähnlich einfaches ist, wird es schwer mit dem ersten Platz.

Es gibt verschiedene Tools, die Sie bei der Keyword-Suche unterstützen können. Der Google Keyword Planner, SEMrush oder Ahrefs sind gute Helfer. Die Werkzeuge helfen dabei, Nischen-Keywords zu finden, die Sie nach ganz oben katapultieren.


3. Nutzerfreundlichkeit siegt

Neben der richtigen Wortwahl sorgt Nutzerfreundlichkeit für ein gutes Ranking. Google erkennt, wie schwierig die Navigation einer Webseite ist. Je einfacher die Gestaltung, desto besser das Ranking, egal wie gut die Keywords gewählt sind. Achten Sie darauf, dass Ihre Webseite für mobile Geräte geeignet ist. Viele Nutzer rufen Webseiten inzwischen von unterwegs auf, die Seiten sollten also kompatibel mit Smartphone und Co. sein. Auch auf die potentiellen Kunden macht es keinen guten Eindruck, wenn die Webseite auf deren Smartphone nicht funktioniert.


4. Spinnen Sie ein Netz aus Verlinkungen

Sehr positiv auf SEO wirkt es sich auch aus, wenn interne oder externe Links zu Ihrer Webseite führen. Wenn Sie also einen Blog betreiben, verlinken Sie intern zu passenden Artikeln auf Ihrer Seite. So spinnen Sie nach und nach ein Netz aus Links, das Google zeigt, dass Ihre Webseite vertrauenswürdig und hilfreich für Leser ist. Im Idealfall finden Sie auch andere Webseiten, die auf Ihre Seite verlinken oder auf denen Sie Gastartikel posten können. Auch das hilft Ihnen im SEO-Ranking nach oben.


5. Schneiden Sie die Webseite auf Ihren Standort zu

Um regional an die Spitze der Suchergebnisse zu kommen, sollten Sie eine entsprechende Adresse auf der Webseite haben. Schreiben Sie auf Ihrer Webseite nicht allgemein über Ihre Branche, sondern fügen Sie explizit für Ihre Gegend relevante Informationen ein. Das wären neben der Adresse die Geschäftszeiten und Kontaktinformationen, eine eingebettete Karte macht sich ebenfalls gut. Neben den „regionalen“ Keywords helfen diese Dinge ebenfalls, in Ihrer Gegend ein gutes Ranking zu erreichen.


6. Soziale Medien

Wer Kunden aus der Gegend finden möchte, sollte die Wirkung von Social-Media-Kanälen nicht unterschätzen. Ein eigener Account für Ihr Unternehmen ist heutzutage Pflicht. Es ist völlig normal geworden, dass sich Kunden und Interessenten erst einmal über Soziale Netzwerke informieren. Sie wollen sehen, mit wem sie es zu tun haben und was Sie zu bieten haben.

Sie sehen: Es braucht nicht allzu viel, um Sie in Ihrer Heimat ganz nach oben zu bringen. Auch wenn es SEO heißt und so manchem Respekt einflößt — trauen Sie sich, man muss kein Experte sein, um für sich ein bisschen mehr herauszuholen. Wer unsere Tipps befolgt, sollte sehr schnell Erfolge sehen und kann in seiner Stadt zur ersten Wahl für Kunden werden.





Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Ihre Freelancer-Webseite: Self-Hosted oder Free Hosting?

    Als Freelancer können Sie heutzutage kaum noch auf eine eigene Webseite verzichten. Wenn es dann soweit ist und Sie sich an den Aufbau Ihrer Webseite machen, werden Sie gleich zu Anfang eine wichtige Entscheidung treffen müssen: Self-hosted oder Free-Hosting-Plattform? Wir erklären, was der Unterschied ist und warum gratis nicht immer die bessere Wahl ist.
  • So trennen Freelancer Arbeit und Privatleben

    Erzählt man neuen Bekannten, dass man als Freiberufler tätig ist, bekommt man fast immer zu hören, wie neidisch der Bekannte darauf sei, von zu Hause aus arbeiten zu können. Das Home-Office-Modell ist in Deutschland unter Arbeitnehmern noch nicht besonders verbreitet, Freelancer hingegen arbeiten häufig von zu Hause aus. Das Home Office hat unbestritten viele Vorteile, macht es jedoch besonders schwer, sein Privatleben vom Beruf zu trennen.
  • Freelancer im Interview: Cordula Marienberg

    Die ehemalige Abteilungsleiterin eines großen und bekannten Unternehmen entschied sich nach 25-jähriger Tätigkeit als Betriebswirtin für die Freiberuflichkeit. Ihre Beweggründe, auf was sie sich spezialisierte und warum sich das freelancermap-Mitglied Cordula Marienberg für das Automatisieren ausspricht, lesen Sie in unserem Interview.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren