Professionelle E-Mail-Signatur für Freelancer

04.10.2018

Es gibt Dinge, die so selbstverständlich scheinen, dass man sie gerne vernachlässigt. Eine ordentliche E-Mail-Signatur gehört dazu, dabei bietet sie großes Potenzial. Mit Ihrer persönlichen Signatur können Sie (zukünftige) Kunden nämlich mit Zusatzinformationen über sich und Ihr Unternehmen versorgen. Die E-Mail-Signatur sollte Teil Ihres persönlichen Markenkonzepts und auf jeden Fall gut durchdacht werden, damit sie den gewünschten Effekt erzielt. Wir erklären, auf was Sie achten sollten und wie Sie Ihre E-Mail-Signatur gestalten können.




So kreieren Sie eine professionelle E-Mail-Signatur

Keine Panik — Sie müssen weder Designer sein noch einen Designer engagieren, um eine gute Signatur zu erstellen. Es gibt online Vorlagen, aus denen Sie genau diejenige aussuchen können, die zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt. Sie müssen sie lediglich an Ihr Markendesign anpassen und Links oder andere Informationen einfügen, die Sie einbauen wollen. Auch Ihr E-Mail Provider wird Vorlagen haben, die jedoch nicht so viele Optionen bieten wie Online-Templates.

Bei der Gestaltung Ihrer Signatur sollten Sie zwei Dinge beachten:

    • Farbgestaltung
Sie haben sehr wahrscheinlich ein eigenes Logo und eine eigene Webseite und verwenden darin bestimmte Farben. Dieses Farbkonzept sollten Sie auf Ihre Signatur übertragen, es hat einen großen Wiedererkennungswert.

    • Fassen Sie sich kurz
Es ist verlockend, so viele Informationen wie möglich in die Signatur zu packen — Sie hätten sicher viel zu erzählen. Lesen wird die Infos allerdings niemand, wenn Sie sich nicht an das Motto „kurz und knackig“ halten. Die Signatur sollte auf keinen Fall länger als die E-Mail sein, Links am besten in Icons verpackt werden.


Das gehört in die E-Mail-Signatur 

Eine gute Signatur ist also kurz, prägnant und enthält alle Informationen, die Sie relevant für Ihre E-Mail-Kontakte halten. Ein paar Dinge sollten Sie auf jeden Fall einbauen:

1) Ihr Name & Ihr Jobtitel
Die wichtigste Information in einer professionellen Signatur ist natürlich Ihr Name, doch auch Ihren Jobtitel sollten Sie erwähnen. Damit erklären Sie den Empfängern am schnellsten wer Sie sind, was Sie tun und weshalb Sie ihnen geschrieben haben.

2) Ein Foto
Indem Sie ein Foto von sich einfügen, geben Sie einer unpersönlichen E-Mail ein Gesicht und machen sich für die E-Mail-Empfänger viel greifbarer. Sie werden als Mensch wahrgenommen, nicht als eine Nachricht von vielen. Ein einfacher, aber sehr effektiver Weg, Vertrauen zu schaffen und eine Beziehung aufzubauen. Es sollte nicht zu groß sein und von einem professionellen Fotografen stammen.

3) Ihr Logo
Haben Sie ein eigenes Logo, das Sie auch für Ihre Webseite, Rechnungen oder Soziale Kanäle nutzen? Dann fügen Sie es auch in Ihre E-Mail-Signatur ein, um ein einheitliches Bild zu schaffen. Wenn Sie kein Logo haben, sollten Sie so bald wie möglich eines designen (lassen). Es gehört zu einem professionellen Unternehmen.

4) Links zu Sozialen Medien & Ihrer Webseite
Heutzutage ist es völlig normal, dass sich potentielle Kunden online ein Bild über Dienstleister machen. Nutzen Sie die Signatur, um gezielt Informationen über sich zu liefern. Das ist bequem für Interessenten und ermöglicht es Ihnen, sie genau dahin zu lenken, wo Sie am präsentesten sind und Ihre Arbeit am besten repräsentiert wird. Vermeiden Sie es jedoch, auf Seiten zu verlinken, die Sie privat und nicht geschäftlich nutzen.

5) Lebenslauf im Mini-Format
Niemand wird Ihre komplette Lebensgeschichte lesen wollen, aber ein paar wichtige Meilensteine können Sie durchaus erwähnen. Beschränken Sie sich auf wirklich interessante Dinge und fassen Sie sie in ein bis drei Sätzen zusammen. Hier ein kleines Beispiel von Neil Patel:

 


Wie Sie sehen können, ist in seiner Signatur alles wichtige enthalten: Sein Name, ein Foto, der Link zu seinem Social-Media-Kanal und ein paar Sätze mit wichtigen Informationen. Er erwähnt, für welche großen Kunden er arbeitet, was bei potentiellen Kunden sofort Interesse weckt. 

Natürlich kann nicht jeder Freelancer von sich behaupten, für Amazon und Co. gearbeitet zu haben, doch eine gut gestaltete E-Mail-Signatur wird trotzdem einen größeren Eindruck machen als nur Ihr Name unter der E-Mail. Wenn Sie sich inspirieren lassen wollen, schauen Sie sich doch mal den kostenlosen E-Mail-Signaturen-Generator von HubSpot an.






Bild: © jannoon028 - shutterstock.com

Weitere Artikel

  • Marketing: Das Bewerbungsfoto für Freelancer

    Ja, wir wissen es — gerade die freiberuflichen Texter bevorzugen es, hinter ihren Bildschirmen zu verschwinden, die geschriebenen Worte für sich sprechen zu lassen und unsichtbar zu bleiben. Aber ganz ehrlich: Die unsichtbaren Zeiten sind vorbei. Wer wirklich erfolgreich sein will, muss nicht nur viel Talent, sondern auch einen Online-Auftritt haben. Und was gehört dazu? Richtig, ein Foto.
  • Freelancer: Richtiges Fachgebiet sorgt für Zufriedenheit

    Als Freelancer die richtige Balance bei der Bestimmung des eigenen Stundensatzes zu finden, ist nicht immer leicht. Das zeigt auch der neue Freelancer-Kompass 2018, der mit 1.092 Teilnehmern erneut zu den größten Freelancer-Studien im deutschsprachigen Raum zählt. Die große Mehrheit ist zwar zufrieden mit dem eigenen Einkommen, doch die Einkommenszufriedenheit hängt maßgeblich vom gewählten Fachbereich ab.
  • 6 Tipps für ein professionelles Home Office

    Als Freelancer einen richtigen Arbeitsplatz zu finden, ist gar nicht so leicht. Einigen genügt es, sich mit dem Laptop in ein Café zu setzen, andere mieten sich in einem Co-Working-Büro ein. Doch nicht selten ist die Aussicht darauf, von zu Hause aus arbeiten zu können, ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung, Freelancer zu werden. Gut ein Viertel (26,71%) der Umfrageteilnehmer des Freelancer Kompass 2017 ordnen das Home Office ganz klar den größten Vorteilen des Freelancer-Daseins zu. Mit unseren Tipps holen Sie aus Ihrem heimischen Büro das beste heraus!

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren