Freelancer: Richtiges Fachgebiet sorgt für Zufriedenheit

02.10.2018

Als Freelancer die richtige Balance bei der Bestimmung des eigenen Stundensatzes zu finden, ist nicht immer leicht. Das zeigt auch der neue Freelancer-Kompass 2018, der mit 1.092 Teilnehmern erneut zu den größten Freelancer-Studien im deutschsprachigen Raum zählt. Die große Mehrheit ist zwar zufrieden mit dem eigenen Einkommen, doch die Einkommenszufriedenheit hängt maßgeblich vom gewählten Fachbereich ab.




Wie viel man als Freelancer verdienen kann, hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab. Die eigenen Ansprüche, das Selbstvertrauen, die Berufserfahrung – all diese Dinge bestimmen mit, ob man am Ende des Monats zufrieden ist mit dem Kontostand oder eher nicht. Unsere Umfrage zeigt: Auch das Fachgebiet ist entscheidend, wenn es um die Einkommenszufriedenheit geht.




SAPler ganz vorne

Insgesamt gaben zwar 71,61 Prozent der befragten Freelancer an, mit ihrem Einkommen zufrieden zu sein. Doch sieht man sich an, welche Fachbereiche besonders zufrieden beziehungsweise unzufrieden stellen, zeichnet sich ein klares Bild ab. Besonders groß ist die Einkommenszufriedenheit unter den SAP-Spezialisten. Nur 16,87 Prozent sind unzufrieden, 83,13 Prozent können sich offensichtlich nicht beschweren.

Es folgen die Freiberufler im Bereich Beratung & Management mit einer Zufriedenheitsquote von 75,53 Prozent und Experten der IT-Infrastruktur mit 73,17 Prozent. Auch die Entwickler sind zu 71,84 Prozent mit ihren Einkünften zufrieden, auf Platz 5 folgen die Ingenieure mit immerhin noch 67,53 Prozent. Insgesamt sind die Freelancer also zu einem sehr großen Teil zufrieden mit ihrem Einkommen.


Alle sind zufrieden – außer...

In einem einzigen Fachbereich ist das Verhältnis der zufriedenen und unzufriedenen Freelancer genau umgekehrt, hier ist die Unzufriedenheit doppelt so groß wie in den anderen Bereichen: Ganze 67,27 Prozent, also über zwei Drittel, der Freelancer im Bereich Grafik, Content und Medien sind nicht mit ihrem Gehalt zufrieden. Lediglich ein kleiner Teil von 32,73 Prozent ist der Meinung, dass sein Verdienst in Ordnung ist.

Männliche Freiberufler sind übrigens insgesamt zufriedener ihre weiblichen Kollegen: Mit 72,77 Prozent liegen die Männer in Sachen Zufriedenheit knapp zehn Prozent vor den Frauen. Sie sind nur zu 62,70 Prozent der Meinung, sie würden genug verdienen.

Jetzt kostenlos den Freelancer-Kompass downloaden




Bild: © lassedesignen - Fotolia.com

Weitere Artikel

  • 6 Tipps für ein professionelles Home Office

    Als Freelancer einen richtigen Arbeitsplatz zu finden, ist gar nicht so leicht. Einigen genügt es, sich mit dem Laptop in ein Café zu setzen, andere mieten sich in einem Co-Working-Büro ein. Doch nicht selten ist die Aussicht darauf, von zu Hause aus arbeiten zu können, ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung, Freelancer zu werden. Gut ein Viertel (26,71%) der Umfrageteilnehmer des Freelancer Kompass 2017 ordnen das Home Office ganz klar den größten Vorteilen des Freelancer-Daseins zu. Mit unseren Tipps holen Sie aus Ihrem heimischen Büro das beste heraus!
  • 20 Fakten über IT-Freelancer im Jahr 2018 [Infografik]

    Was verdienen IT-Experten im deutschsprachigen Raum 2018? Welche sind die größten Herausforderungen? Alle Antworten erfahren Sie auf der Freelancer-Infografik 2018:
  • Freelancer im Interview: Marc Perl-Michel

    Warum sich das freelancermap-Mitglied Marc Perl-Michel direkt nach der kaufmännischen Ausbildung für die Freiberuflichkeit entschied, welche Erfahrungen der Berater, Coach & Fokusveränderer in über 30 Jahren Selbständigkeit sammelte und welche persönlichen Tipps er an Freelancer weitergibt, lesen Sie in unserem Interview.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren