Sechs Möglichkeiten, Ihr Einkommen zu steigern

04.09.2018

Die Festanstellung aufzugeben, um als Freelancer zu arbeiten, ist eine bewusste und in der Regel gut überlegte Entscheidung. Es gibt sehr unterschiedliche Beweggründe für die Entscheidung, lieber Freelancer zu sein: freie Zeiteinteilung, interessantere Projekte oder auch einfach die Tatsache von zu Hause arbeiten zu können. Doch bei all den Freiheiten gibt es immer auch ein paar Dinge, die viele Freiberufler vermissen — das schwankende Einkommen steht dabei ganz oben auf der Liste der größten Nachteile als Freelancer. Wenn die Auftragslage mal wieder mau ist, der letzte Kunde mit der Zahlung völlig in Verzug ist und am Ende des Geldes noch zu viel Monat übrig ist, wird es Zeit, das Problem aktiv anzugehen. Wir haben sechs Ideen, wie Sie Ihr Freelancer-Einkommen steigern können.





1. Zauberwort „Passives Einkommen“

Sie produzieren Bücher oder Videos oder irgendetwas anderes, dass Sie verkaufen können? Perfekt – Sie haben sich ein passives Einkommen geschaffen. Alles, was sie einmalig herstellen und dann immer wieder verkaufen können, arbeitet quasi von selbst für Sie und Ihr Konto. Meistens machen diese Einkommensquellen Sie nicht rein, doch auch Kleinvieh macht Mist und kann Ihnen helfen, über die Runden zu kommen.


2. Nutzen Sie Ihre Stärken

Denken Sie nach: Mit was verdienen Sie am meisten Geld? Welcher Arbeit macht Ihnen am meisten Spaß? Was können Sie am besten? Wenn Sie auf alle Fragen die gleiche Antwort haben, sollten Sie genau wissen, worauf Sie Ihren Fokus legen sollten. Wenn die Antworten sehr unterschiedlich ausfallen, sollten Sie noch einmal über Ihre Proritäten nachdenken.


3. Finden Sie eine Nische

Wer sich auf eine eigene Nische spezialisiert, hat die Chance ein echter Experte zu werden. Je mehr Sie sich damit beschäftigen, desto besser werden Sie auf Ihrem Gebiet – das spricht sich unter Kunden herum. Sie können mehr Geld für Ihre Arbeit verlangen und tolle Projekte an Land ziehen. Auf Ihrem Weg als Freelancer kann das bedeuten, dass Sie sich mit der Zeit von einigen Kunden trennen müssen. Langfristig gesehen lohnt es sich jedoch.


4. Stellen Sie sich breit auf 

Ja, gerade eben haben wir die Nische gepredigt, jetzt sollen Sie auch noch breit aufgestellt sein?! Genau, Sie sollten Ihre Nische finden und sich darin breit machen. Wenn Sie merken, dass Ihre Kunden spezielle Zusatzwünsche haben, die Sie ohne großen Aufwand selbst erfüllen (und dafür mehr Geld verlangen) könnten, kann es sich lohnen, sich in diesem speziellen Bereich weiter zu bilden und diese Zusatzleistung anzubieten. Sie sind Texter und Ihre Kunden wünschen sich Fotos zu den Texten? Besuchen Sie einen Fotokurs und verkaufen Sie das ganze Paket. Kunden lieben „Allroundtalente“, was nicht bedeutet, dass Sie hundert Spezialgebiete brauchen. Aber wenn Sie merken, dass Mitbewerber den Auftrag bekommen, weil sie noch den gewissen Mehrwert bieten, sollten Sie noch etwas dazulernen.


5. Verkaufen Sie Ihr Wissen 

Nur weil kein Auftrag ins Haus kommt, heißt das nicht, dass Ihr Freelancer-Wissen ungenutzt bleiben muss. Andere wären froh, wenn Sie nur halb so viel Erfahrung und Wissen hätten wie Sie – warum nicht Geld damit verdienen? Denken Sie an Punkt 1: Schreiben Sie ein E-Book, drehen Sie Tutorials, nehmen Sie Podcasts auf. Oder geben Sie Ihr Wissen durch Vorträge, Workshops oder Unterrichtsstunden an der VHS weiter. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, man muss sich nur informieren und sie nutzen.


6. Legen Sie eine Marketing-Woche ein 

Reflektieren Sie Ihre Arbeit und Ihre Werbestrategien. Was funktioniert gut, was bringt überhaupt nichts? Was könnten Sie noch ausprobieren? Nutzen Sie die Zeit, um sich eine neue Marketingstrategie zu überlegen und Ihr Unternehmen in Schwung zu bringen. Formulieren Sie eine Rundmail und schicken Sie sie personalisiert an Ihre aktuellen, ehemaligen und potentiellen Kunden. Bewerben Sie sich selbst, Ihre Dienstleistungen und Möglichkeiten, die Sie den Kunden bieten können. Geben Sie nicht auf, auch wenn Sie denken die Arbeit lohnt sich nicht. Bleiben Sie dran und Sie werden Ihr Einkommen steigern!

Jetzt kostenlos den Freelancer-Kompass downloaden






Bild: © TijanaM - shutterstock.com

Weitere Artikel

  • Welchen Stundenlohn kann man als Freiberufler verlangen?

    Ob Texter, Ingenieur oder Informatiker, eine Herausforderung haben Freiberufler gemein: einen realistischen Stundensatz ansetzen. Insbesondere Einsteiger stellen sich häufig die Frage, welches Honorar sie gegenüber dem Projektpartner ansetzen können und machen dabei horrende Fehler.
  • Wettbewerb um den Titel: Magazin sucht IT Freelancer des Jahres

    Am 01. Juni startet der größte Wettbewerb des Freiberufler-Marktes im deutschsprachigen Raum - für Selbstständige der Branche ist die Teilnahme zum IT Freelancer des Jahres schon fast ein Muss. Bereits seit 2005 findet die Challenge statt - initiiert durch das IT Freelancer Magazin.
  • Must-Have Apps für Freelancer

    Zwischen Candy-Crush und Co. lassen sich im App-Store auch viele nützliche Apps für Freelancer finden - beispielsweise um Finanzen im Blick zu behalten oder um Gedanken und Ideen zu ordnen. In diesem Beitrag stellen wir einige der nützlichsten Tools vor.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren