Mit diesen sechs Spielen verbessern Sie Ihre Programmier-Skills

05.07.2018

Wer Programmieren lernen möchte und komplett bei Null anfängt, wird sich ganz schön schwer tun — vor allem wenn man es sich selbst beibringen möchte. Alleine vor dem Computer sitzen und sich die kryptische Sprache antrainieren kann frustrierend sein und verkörpert nicht unbedingt die Vorstellung eines spaßigen Abendprogramms.




Aber wissen Sie, was wirklich Spaß macht? Spiele spielen und Aufgaben lösen! Glücklicherweise lässt sich das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden: Sie üben programmieren, während Sie spielen. Das Phänomen nennt sich Gamification und nutzt die Strukturen unseres Gehirns aus. Durch den spaß, den wir beim Spielen haben, steigt die Motivation und wir lösen viel lieber Probleme, die uns gestellt werden. Ganz klar: Würden Sie eine Rechenaufgabe lieber im Matheunterricht lösen oder als Teil eines Computerspiels? Wir haben sechs Tipps für die nützliche Abendgestaltung:


    1. Codemonkey

Für absolute Anfänger im Bereich Programmieren ist Codemonkey eine tolle Wahl. In dem Spiel nutzen Sie CoffeeScript, eine echte, aber sehr vereinfachte Programmiersprache, mit der man HTML5 lernen kann. Das Spiel ist eigentlich für Kinder gedacht, aber als blutiger Anfänger, der süße Tierchen gut findet und die Welt mit Bananen retten möchte, freut man sich auch darüber. 


    2. Ruby Warrior

Ruby Warrior läuft über Ihren Browser. Sie steuern einen kleinen Krieger und erteilen ihm Kommandos, damit er sich bewegt, einen Turm nach oben klettert oder Feinde bekämpft. Die Kommandos erteilen Sie in der Programmiersprache Ruby. Das Spiel macht Spaß und am Anfang bekommt man tolle Tipps — mit der Zeit wird es jedoch immer anspruchsvoller. Wenn Sie browserbasierte Spiele mögen und Lust haben, sich Ruby anzueignen, ist Ruby Warrior auf jeden Fall etwas für Sie. Gratis ist es übrigens auch noch.


    3. CodeCombat

CodeCombat ist ein klassisches Computerspiel mit Schwertern, Zauberei und — Programmiersprachen. Während des Spielens lernen Sie Python, JavaScript, CoffeeScript und andere Sprachen, um die Kämpfer zu beherrschen, in Kämpfen Angriffe zu starten oder sie zu verhexen. Hilfestellung liefern Tutorials. Langweilig wird es auch nie: Das Gemeinschaftsbasierte Projekt wird von vielen verschiedenen Leuten immer weiter entwickelt und erhält so ständig ein Update. Die Basisversion gibt es gratis, wer Extras nutzen möchte, muss im Moment 9,99 US-Dollar bezahlen.


    4. CheckIO

Wenn Sie Python und JavaScript in einem einzigen Spiel lernen wollen, brauchen Sie nicht länger zu suchen: Spielen Sie CheckIO. Sie müssen Programmier-Aufgaben lösen, die wie Inseln im Spiel aussehen. Um zur nächsten Insel zu gelangen, müssen Sie die Mission durch puzzeln erfüllen. Die Anleitung ist in zehn verschiedenen Sprachen verfügbar. Und wer Lust auf eine richtige Herausforderung hat, erschafft seine eigenen Inseln. Auch hier ist die Basisversion gratis, für Extras werden monatlich 2,99 US-Dollar fällig.


    5. CodeWars

Anders als die bisher vorgestellten Möglichkeiten ist Codewars kein Spiel im üblichen Sinn. Es hat zwar Gamfication-Elemente wie ein Punktesystem und Bestenlisten, aber eigentlich fordern Sie hier Ihre Mitspieler heraus. Wer eine Aufgabe stellen will, muss mit einem kurzen Test bestätigen, dass er die Basics der jeweiligen Programmiersprache beherrscht. Für blutige Anfänger ist Codewars eher nichts, alle anderen können sich im Wettkampf mit anderen oder der ganzen Community in ganzen zwanzig Sprachen noch einmal ordentlich verbessern.


    6. Dash

Genau wir Codewars ist Dash kein klassisches Spiel, sondern eher ein Online-Tool zum Lernen von HTML, CSS und JavaScript. Dennoch hat es ebenfalls Gamification-Elemente in sich. Bei Dash werden fiktionale Projekte genutzt, um das Programmieren zu lernen. Eines dieser Projekte ist beispielsweise das Bauen einer Webseite für eine imaginäre Freundin namens Anna. Das Projekt ist unterteilt in verschiedene Schritte und einem „echten“ Freelancer-Projekt sehr ähnlich. Eine super Übung und komplett kostenfrei!






Bild: © Ben Chams - Fotolia.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • Vom Freelancer zum Berater: So expandieren Sie richtig

    Nur wenige Karrieren passen so gut zusammen wie die eines Freelancers und eines Beraters. In fast jedem Freelancer steckt ein Berater — er muss natürlich genügend Erfahrungen gesammelt haben. Während der Zeit als Freelancer perfektioniert man sein Können und arbeitet bereits eng mit Kunden zusammen. So lernt man automatisch, was funktioniert und was eben nicht. Mit dieser Mischung aus Insiderwissen und dem geschärften Blick von außen hat ein Freelancer die besten Voraussetzungen, ein toller Berater zu werden.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren