Freelancer im Interview: Andreas Lanyi

05.07.2018

Aus heutiger Sicht ein Pionier der Digitalisierung, welcher analoge Health Services in digitale Lösungen transformierte, ging aus dem freelancermap-Mitglied Andreas Lanyi ein Berater hervor, der sein digitales Know-how für diverse Branchen anbietet.





Kleine Aufwärmrunde - Stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor:
Mein Name ist Andreas Lanyi, 45 Jahre jung, wohne in Mannheim, seit 2012 als interim Berater mit dem Schwerpunkt digitale Projekte, Product Owner und agile Transformation tätig.
 
Was sind die Probleme und Aufgaben, bei denen Sie Ihren Kunden helfen? 
Kunden suchen in 2018 nach „Querdenker", nach agilen Unternehmern, die sich dynamisch in das Team integrieren und sich sofort in ein Projekt, Konzept oder Produkt „einfuchsen“. Ich verstehe den immensen Bedarf vor allem an sozialer Kompetenz und digitalem, agilem Mind Set. Dieser Typus an Berater, der hand on nicht nur im CV geschrieben hat, sondern lebt, der bringt den Kunden, sein Team und das Projekt voran. Denn das beste Fach-Know-how bringt nichts, wenn die Mitarbeiter den Mehrwert des Beraters nicht sehen (Stichwort: „Theorie, Papier der großen Beratungen“). Ich liefere den Spagat aus dem täglichen sozialen jonglieren und dem digitalen & agilen Know-how. 

Reden wir über den Start Ihrer Karriere: Was hat für Sie den Ausschlag für das freiberufliche Leben gegeben?
Ich bin seit 2005 selbstständig. Zunächst für 7 Jahre als Produkt und Solution Provider von eHealth/Telemedizin Lösungen. Das war damals Zufall und gar kein Freelancer oder Berater Mandat, sondern ein Anbieter von Lösungen. Viel zu früh in 2005, wer wollte/wusste da schon was von digitalen Lösungen wie Wearables? Aus heutiger Sicht war ich aber ein Pionier der Digitalisierung, weil ich analoge Health Services in digitale Lösungen transformiert habe. Und daraus ist dann irgendwann der Berater entstanden, der sein digitales Know-how in andere Branchen angeboten hat. 
 
Erhalten Sie Projektanfragen dabei eher von bestehenden Kunden oder suchen Sie aktiv nach spannenden Aufgaben, die Sie besonderes reizen?
Ich sehe den eigenen Vertrieb wie ein klassischen Vertrieb: Ich bediene viele verschiedene Kanäle, platziere mich bei allen Dienstleistern mit meinem CV, bin sehr offen auf social media Kanälen wie LinkedIn und Xing. Ich bekomme dadurch sehr viele Projektanfragen, davon 90% falsche, aber das macht nichts, denn mit jedem falschen Projektangebot ist man wieder ein Stück weiter in Kontakt mit einem der vielen Dienstleister. Das habe ich seit 2012 gemacht und es kostet Mühe. Mittlerweile suche ich gezielter, bin höher und rigoroser bei den Tagessätzen. 

Natürlich sind wir jetzt gespannt – konnten Sie bei der Projektsuche gute Erfahrungen mit freelancermap machen?
Ich nutze freelancermap ganz gezielt wenn Projekte auslaufen, dann finden sich mit der Premium Funktion viele Projekte. Nur kann ich leider keine Angebote beantworten wenn ich die Premium Funktion nicht nutze (was nicht nötig ist wenn ich z.B. für ein Jahr in einem Projekt bin). Aber ich würde gerne aus Höflichkeit absagen, kann ich aber nicht. Das wäre noch schön als Verbesserung​​​​​​​.

Was machen Sie, wenn Sie nicht in Ihr Spezialgebiet vertieft sind? Welche Themen innerhalb, aber auch außerhalb der IT-Branche interessieren Sie?
Ich bin sehr begeistert von allen digitalen B2C Produkten, ich bin absoluter Fan der agilen Arbeitsweise und beschäftige mich mit den Fragen der agilen Transformation. Ansonsten interessieren mich neue Berufe und Felder, die durch die Digitalisierung entstehen, denn evtl. gibt es vieles an Aufgaben wie wir sie heute kennen, in Jahren nicht mehr. ​​​​​​​

Nun vom Besonderen zum Allgemeinen: Die IT-Branche wächst und wächst – worin sehen Sie die Herausforderungen der nächsten Jahre und vermissen Sie manchmal auch “the good old days”?
Herausforderungen sehe ich in dem kompletten Wandel aller Geschäftsmodelle durch die Digitalisierung und komplett neuer Strukturen durch agiles Arbeiten („ausschneiden mittleres Management“). Auch VR, AI und Blockchain bringen unglaubliche Veränderungen und wir Berater müssen schnell up to date sein, aber selbst die Fortbildungen kommen kaum noch hinter her. Ich wünschte, dass sich durch Fortbildungen angeeignete Kompetenzen länger als 2 Jahre halten würden, wie früher. Heute ist alles alt was gestern war. Man MUSS IMMER am Puls der Zeit bleiben, sonst ist man raus.​​​​​​​

Gibt es noch eine interessante Geschichte oder eine Anekdote aus Ihrer freiberuflichen Tätigkeit, die Sie gerne mit uns teilen würden?
Ich habe einen Kunden gehabt und ein Mitarbeiter war komplett gegen Berater. Er hat mich geblockt und war äußerst negativ. Auf die Frage nach dem warum, war die Antwort: „Ihr alle verdient viel zu viel Geld, das ist eine Frechheit und Ihr macht oft das Gleiche wie ich“. Ich habe Ihm gesagt, dass es jedem offen steht sich selbstständig zu machen, aber das das eine ganz andere Welt ist, auch mit Risiken. Ich habe ihn auf ein Essen eingeladen und ihm gesagt, dass ich ihm helfen würde sich selbstständig zu machen. Nach 4 Wochen intensiver Beratung hat er sich entschieden im sicheren Hafen zu bleiben. Danach waren wir beste Partner und bis heute werde ich von ihm in der Firma protegiert. Das hat mich schon inspiriert.

Vielen Dank für das Interview!

freelancermap-Profil von Andreas Lanyi
 
Webseite von Andreas Lanyi





 
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So managen Sie erfolgreich Freelancer(-Teams)

    Die Globalisierung macht auch vor Freelancern nicht Halt — sie und ihre Skills sind überall auf der Welt verteilt. Viele Kunden haben keine Lust, sich ihre Freelancer auf der ganzen Welt zusammen zu suchen. Clevere Freelancer halten daher die Augen nach einem oder mehreren Partnern offen, die ihre eigenen Fähigkeiten ergänzen. Als Team sind sie für Kunden besonders interessant. Doch wie soll das funktionieren, wenn der oder die anderen sich in einem anderen Land befinden? Wir haben sechs Tipps, mit denen Sie als Teamleiter jede Grenze überwinden!

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren