Wie Sie Ihren Freelancer-Verdienst steigern können

07.06.2018

Als Freelancer mehr Geld zu verlangen, ist eine der größten Herausforderungen für viele Freiberufler. Gleichzeitig ist es aber eine der Hürden, die es zu überwinden gilt. Schließlich wird Ihr potenzieller Freelancer-Verdienst direkt von Ihrem Stundensatz beeinflusst.




Es gibt zwei Möglichkeiten, als Freelancer mehr Geld zu verdienen

- Setzen Sie eine Erhöhung Ihres Stundensatzes bei bestehenden Kunden durch
- Bieten Sie potenziellen Neukunden höhere Preise an

In diesem Artikel werden wir beide Optionen behandeln. Es sollte selbstverständlich sein, dass Qualitätsarbeit, ein solider Ruf und ein beeindruckendes Portfolio Voraussetzungen sind, um als Freelancer mehr Geld zu verdienen.


1. Freelancer sollten sich spezialisieren

Nehmen wir an, Sie betreiben einen Blog und suchen einen Autor, der Ihren Content erweitert. Welchen der folgenden Autoren würden Sie einstellen?
 
  • Ein Autor, der Ihnen anbietet, über Hundetraining, Gartenarbeit, Sport, Dating und alles andere zu schreiben, wofür Sie bezahlen werden.
  • Ein Autor, der sich selbst als Spezialist für Ihr Blogthema vermarktet und der die meiste Zeit damit verbringt, Content zu diesem Thema zu schreiben.
Mit anderen Worten: Bevorzugen Sie den Alleskönner oder einen renommierten Spezialisten? Und, was noch wichtiger ist, welchem dieser Bewerber werden Sie wahrscheinlich mehr bezahlen?

Natürlich ist die Antwort eindeutig: dem Spezialisten.

Leider nehmen viele Freiberufler den "Allrounder"-Ansatz an, weil sie glauben, dass dies der beste Weg ist, um Kunden zu gewinnen.

Die Wahrheit ist jedoch, dass Sie eher neue Kunden gewinnen, wenn Sie sich als Spezialist vermarkten. Und, was noch wichtiger ist, durch die Spezialisierung werden Sie als Freelancer einen höheren Stundensatz erzielen.


2. Freelancer-Stundensatz schrittweise erhöhen

Nachdem Ihre Kunden Ihre aktuellen Freelancer-Tarife akzeptiert, und damit Ihre Preisvorstellungen bestätigt haben, sollten Sie bei zukünftigen Kunden Ihren Stundensatz um 10% erhöhen. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise nach jeweils 2-3 Neukunden! 

Dies ermöglicht es Ihnen, Ihren Freelancer-Verdienst relativ schnell zu steigern, indem Sie immer wieder wenig bezahlende Kunden durch besser zahlende Kunden ersetzen. 


3. Perfektes Timing

Wenn ein Unternehmen höhere Kosten hat, erhöht es seine Preise, um die Margen zu schützen. Ihre Kunden werden sich dessen bewusst sein und ihre eigenen Preise wahrscheinlich jährlich erhöhen, um diese Kostensteigerungen widerzuspiegeln. Daher sollten sie verstehen, dass ihre Auftragnehmer das Gleiche tun werden.

Der Schlüssel ist, als Freelancer zu einer Zeit des Jahres mehr Geld zu verlangen, die das Vorgehen nachvollziehbar macht. Idealerweise dann, in der alle Unternehmen über ihre Preise nachdenken: beispielsweise zum Ende des Geschäftsjahres oder zu Jahresbeginn. Auf diese Weise können Ihre Kunden den gestiegenen Freelancer-Stundensatz in ihre neuen Preise einfließen lassen.

Mit anderen Worten: Fragen Sie als Freelancer nicht nach mehr Geld an einem beliebigen Mittwoch Mitte August. Warten Sie eine Jahreszeit ab, in der eine Erhöhung Ihrer Freelancer-Preise erwartet wird, zum Beispiel nach Abschluss eines erfolgreichen Projekts und vor Beginn eines großen Folge-Projekts. 

Kunden werden wahrscheinlich besser auf dieses erwartete Verhalten reagieren und der Erhöhung zustimmen. Kunden können zu diesen Zeiten verständnisvoller sein, da sie ebenfalls gerade dabei sind, die eigenen Preise neu zu verhandeln.

Ein zusätzlicher Tipp: Geben Sie Ihren Kunden immer mindestens einen Monat vor der Erhöhung des Freelancer-Stundensatzes. Das gebietet die Höflichkeit! 






Bild: © tommistock - shutterstock.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt?

    Es gibt wohl kaum einen Freelancer, der es nicht schon einmal erlebt hat: Die Rechnung wird eingereicht, aber einfach nicht bezahlt.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren