Was macht ein HR-Recruiter?

28.05.2018

Ein HR-Recruiter ist für die Ausschreibung und Besetzung offener Stellen durch geeignete Bewerber zuständig. Neben der Verwaltung eines Talent-Netzwerkes, organisiert er Jobmessen, begleitet das Bewerbungs- und Auswahlverfahren und sucht mittels Active Sourcing proaktiv nach spezialisierten Arbeitskräften.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels, gehen die meisten Unternehmen verstärkt von sich aus aktiv auf Kandidaten zu, um ihren Bedarf an Arbeitskräften befriedigen zu können. Für diese Aufgabe sind zunehmend spezialisierte Recruiter gewünscht. Als Teil der Personalabteilung, unterstützen sie diese proaktiv bei der Personalbeschaffung. Wichtig hierbei sind nicht nur Fähigkeiten bei der Mitarbeiterakquise, sondern vermehrt auch fachspezifisches Wissen.
 
HR-Recruiter-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Die Suche nach neuen Talenten beschränkt sich für Recruiter nicht mehr nur auf die Formulierung und Schaltung von Stellenanzeigen. Auch die Durchsicht von Bewerbungsunterlagen ist als passiver Prozess nicht mehr ausreichend. Vielmehr durchforstet ein HR-Recruiter aktiv mögliche Talentquellen, seien es Universitäten, Jobbörsen oder Messen. Die proaktive Personalsuche, das sogenannte Active Sourcing, ist ein wichtiger Baustein seines Jobs. Er führt zudem Telefoninterviews, erstellt Talent-Pools oder organisiert Messen, um an neue Talente zu kommen und das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber ins öffentliche Bewusstsein zu rufen.
 
Welche Aufgaben hat ein HR-Recruiter?
 
  • Formulierung und Schaltung von Stellenanzeigen
  • Proaktive Personalsuche (Active Sourcing)
  • Erstellung von Talent-Pools
  • Organisation von Messen
  • Durchsicht von Bewerbungsunterlagen und Führen von Bewerbungsgesprächen
 
HR-Recruiter-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Wichtig sind soziale Qualifikationen, die Fähigkeit zu Netzwerken und geschickt zu kommunizieren. Dazu gehören teils auch ein langer Atem und der Aufbau von Beziehungen. Nicht immer gelingt es, einen Kandidaten gleich abzuwerben oder für das eigene Unternehmen zu begeistern. Eine nachhaltige Kommunikationsstrategie und Geduld zeichnen gute Recruiter deshalb aus. Der Recruiter ist aber auch ein verkappter Marketing-Stratege, denn er vertritt das Unternehmen in der Öffentlichkeit, gegenüber interessierten Arbeitnehmern. Die zunehmende Verantwortung auch Messen und Talent-Pools zu organisieren und zu erstellen, erfordert Organisationsfähigkeit und in hohem Maße eigenständiges Arbeiten. Recruiter im Allgemeinen sollten hervorragende Kommunikations- und Moderationsfähigkeiten mitbringen und Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsstärke sowie Belastbarkeit an den Tag legen. Neben Einsatzbereitschaft und Leistungswillen, zeichnet sie hohe Sozialkompetenz, Menschenkenntnis und eigenverantwortliches Arbeiten aus. Es ist jedoch bereits abzusehen, dass spezialisierte Fähigkeiten, wie Fremdsprachenkenntnisse, Social-Media-Affinität und auch IT-Wissen zunehmend wichtiger werden.

 
Was muss ein HR-Recruiter können?
 
  • Kommunikationsfähigkeit und Netzwerken
  • eigenständiges Arbeiten
  • Organisationsfähigkeit
  • Belastbarkeit
 
HR-Recruiter-Skills
 

Spezialisierung

Wer vermutet, dass HR-Berater sich nicht spezialisieren sollten oder müssten, der liegt falsch. Es ist als freier HR-Recruiter empfehlenswert, sich auf eine oder wenige ausgewählte Branchen oder Sparten zu fokussieren. Auf diese Weise ist ein Recruiter in der Lage, Firmen, die nach Arbeitskräften suchen, maßgeschneiderte Angebote zu erstellen. Je besser ein Recruiter die Zielgruppe versteht und die Anforderungen erfassen kann, die an die Kandidaten gestellt werden, desto gezielter kann er Fachkräfte anwerben und mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren. Neben der fachlichen Kenntnis kann sich der Recruiter deshalb auch auf bestimmte Branchen oder aber auch Märkte, wie Indien oder China, spezialisieren. Üblich sind auch Aufteilungen in Experten für Employer Branding, die Messen konzipieren und das Marketing in der Öffentlichkeit vorantreiben und Recruiting Manager, welche innerhalb des Unternehmens die Finanzen und Recruiting-Bedingungen pflegen. Dazu gibt es Recruiting-Experten, die tatsächlich nur für das Sourcing zuständig sind und Administratoren, welche für die Veröffentlichung von Stellenausschreibungen verantwortlich zeichnen, Vorstellungsgespräche vereinbaren und Berichte erstellen.
 

Voraussetzungen

Ein Recruiter bringt im Idealfall fachspezifische Kenntnisse im Berufsfeld mit, auf dem er nach Arbeitskräften sucht. Dies stellt sicher, dass er die Anforderungen und Prozesse versteht, welche die Jobanwärter erfüllen müssen. Grundsätzlich ist es aber lange nicht bei allen Firmen notwendig, dass ein Recruiter spezifische Fachkenntnisse mitbringt, doch sie stellen einen klaren Wettbewerbsvorteil dar. Noch ist die Recruiting-Branche relativ durchlässig und bietet Interessenten aus allen möglichen Fachrichtungen Chancen auf einen Einstieg, wobei BWLer nicht selten im Vorteil sind. 
 
HR-Recruiter-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt ihr Projekt.   Projekte für HR-Recruiter
 

Gehalt

Junior HR-Recruiter können mit einem Jahreseinstiegsgehalt von etwa 35.000 Euro aufwärts rechnen. Erfahrene Senior Recruiter kommen teilweise auch auf Summen bis zu 80.000 Euro und darüber. Der durchschnittliche Jahresverdienst beträgt rund 55.000 Euro.

Wie viel verdient ein HR-Recruiter?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 35.000 Euro 55.000 Euro 80.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines HR-Recruiters beträgt 71 Euro pro Stunde. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 568 Euro pro Tag. (freelancermap Preisindex - Stand Juni 2018)

 
HR-Recruiter-Gehalt
 
 
 

 

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren