Was macht ein Planungskoordinator?

24.05.2018

Planungskoordinatoren zeichnen für die Umsetzung der Gefahrenprävention durch die Planer von Baumaßnahmen verantwortlich. Der Planer ist meistens der Bauherr. Auf der Baustelle sorgt der Koordinator für die notwendige Sicherheit und dokumentiert die wichtigen Schritte.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Es ist gesetzlich festgelegt, dass bei Baustellen, auf denen gleichzeitig oder aufeinanderfolgend Arbeitnehmer mehrerer Arbeitgeber tätig sind, ein Planungskoordinator von den Bauherren eingesetzt werden muss. Er sorgt mit seiner Tätigkeit für eine möglichst sichere Baustelle, indem er Gefahrenpotenziale identifiziert und geeignete Maßnahmen zu deren Prävention ergreift. In dieser Funktion kann er auf allen möglichen Baustellen, egal ob gewerblicher oder privater Natur eingesetzt werden.
 
Planungskoordinator-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Planungskoordinatoren setzen allgemeine Grundsätze der Gefahrenverhütung um und sind dafür zuständig, diese bereits beim Entwurf der Maßnahmen zu koordinieren. Sie stellen zudem einen detaillierten Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan zusammen und achten darauf, dass der Bauherr selbigen berücksichtigt. Zudem kommen ihnen Dokumentationsaufgaben zu, da sie Unterlagen für etwaige spätere Arbeiten erstellen und auch hier sicherstellen, dass der Bauherr diese auch berücksichtigt und künftig anwendet. Planungskoordinatoren helfen den Bauherren zudem in der Regel, indem sie die Vorankündigung erstellen. Ist der Planungskoordinator kein ausgewiesener Baufachmann, sorgt er dafür, dass ein Projektleiter vom Fach auf der Baustelle anwesend ist, der teilweise seine Aufgaben übernimmt.
 
Welche Aufgaben hat ein Planungskoordinator?
 
  • Identifikation von Gefahrenpotenzialen
  • Umsetzung der Grundsätze der Gefahrenverhütung
  • Erstellung eines detaillierten Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan
  • Dokumentation und Kontrolle der Sicherheitsmaßnahmen
 
Planungskoordinator-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Ein Planungskoordinator verfügt über Fachwissen im Bereich der Gefahrenprävention und ist auf dem Gebiet der Bautechnik bewandert. Er bringt je nach Job aber auch weitere Zusatzqualifikationen mit, wie Erfahrungen im Industriebau und AutoCAD-Kenntnisse. Ein wesentliches Element ist das Wissen um die Rechtsgrundlagen, wie das Bauarbeitenkoordinationsgesetz. Auch Expertise hinsichtlich der Umweltverträglichkeit durchgeführter Maßnahmen ist Bestandteil der Hard Skills in diesem Berufsfeld.
 
Die erforderlichen Soft-Skills drehen sich, aufgrund der Schnittstellen zu vielen verschiedenen Firmen und Unternehmen, vor allem um die Kommunikationsfähigkeit. Eine hochgradig eigenverantwortliche Arbeitsweise und die Fähigkeit strukturiert zu arbeiten sind ebenfalls erforderlich. Da eine enorme Projektverantwortung auf den ausführenden Personen lastet, ist nicht zuletzt auch ein hohes Verantwortungsbewusstsein eine der wichtigsten Eigenschaften eines Planungskoordinators.

 
Was muss ein Planungskoordinator können?
 
  • Fachwissen in Bautechnik und Gefahrenprävention
  • Kenntnis der Rechtsgrundlagen (Bauarbeitenkoordinationsgesetz)
  • Sicherheitsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Strukturiertes Arbeiten
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein
 
Planungskoordinator-Skills
 

Voraussetzungen

Ein Studium im Bereich Technik oder Ingenieurwesen ist ein guter Ausgangspunkt. Es gibt aber auch Planungskoordinatoren, die über eine Ausbildung in den Job gelangen. Dort erlangen Anwärter Wissen zum Bauarbeitenkoordinationsgesetz, den Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Projektbeteiligten am Bau, den Rechtsgrundlagen, wie die Baustellenordnung und auch die korrekte Dokumentation der Baustellenbesuche.
 
Planungskoordinator-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt ihr Projekt.   Projekte für Planungskoordinator
 

Gehalt

Einsteiger kommen im Jahr auf knapp 40.000 Euro. Ein Angestellter mit signifikanter Berufserfahrung darf sich auf etwa 90.000 Euro freuen. Der Durchschnittsverdienst liegt bei 60.000 Euro. Diese Summen können aber je nach Betrieb und Standort abweichen. Wesentlich ist auch die Größe des jeweiligen Unternehmens aber auch der Projekte, die individuell betreut werden.

Wie viel verdient ein Planungskoordinator?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 40.000 Euro 60.000 Euro 90.000 Euro
 
Planungskoordinator-Gehalt
 
 
 

 

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren