Was macht ein IT-Sicherheitsberater?

24.05.2018

IT-Sicherheitsberater sind vereinfacht gesagt verantwortlich für die Sicherheit in der digitalen Berufswelt. Die zunehmende Anzahl an Bedrohungen für Unternehmen mit komplexer IT-Infrastruktur, erfordert Spezialisten, die sich bestens mit möglichen Gefahren auskennen, Sicherheitslecks ausfindig machen sowie in der Lage sind, auf Notsituationen zu reagieren und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

IT-Sicherheitsberater sind überall dort tätig, wo Unternehmen um die Sicherheit ihrer Daten und der Daten ihrer Kunden fürchten muss. Das kann sich auf unternehmensinterne Netzwerke beziehen, aber auch den Zahlungsverkehr mit Kunden und viele andere Bereiche. Das Berufsbild wird zunehmend wichtiger und ist nicht auf eine oder wenige Branchen beschränkt. Sie sind beispielsweise für Airlines tätig aber auch für Firmen im Bereich Unterhaltungselektronik. Sie arbeiten daran, die Kundendaten gegen Fremdzugriffe zu sichern oder Cyberangriffe auf firmeninterne Informationen zu verhindern und zu bekämpfen.
 
IT-Sicherheitsberater-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Das Aufgabenfeld ist anspruchsvoll und umfasst im Wesentlichen die Planung und Durchführung technischer Vorkehrungen, um Angriffe auf die Daten von Unternehmen zu verhindern. Dazu überprüft der IT-Sicherheitsberater existierende Systeme, sucht Sicherheitslücken und ergreift, sollte er sie finden, Präventivmaßnahmen, um diese entweder zu schließen oder das Risiko von Angriffen zu minimieren. IT-Sicherheitsbeauftragte verfassen dementsprechend Berichte für die Geschäftsleitung und haben zudem auch ein Auge darauf, die datenschutzrechtlichen Vorgaben im Betrieb einzuhalten. Aufgrund der weitreichenden Verbreitung von IT-Prozessen, quer durch alle Branchen, arbeiten IT-Sicherheitsbeauftragte in allen erdenklichen Bereichen.
 
Welche Aufgaben hat ein IT-Sicherheitsberater?
 
  • Analyse von Sicherheitslücken
  • Durchführung von Präventivmaßnahmen
  • Risikoanalyse
 
IT-Sicherheitsberater-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Wichtig für IT-Sicherheitsberater sind weitreichende Informatik-Kenntnisse und Wissen im Bereich der Mathematik, insbesondere Analysis, Stochastik und lineare Algebra. Zudem kennen sie sich mit Algorithmen und Datenstrukturen aus. Da sie neben den firmeninternen Interessen auch die datenschutzrechtlichen Vorgaben des Gesetzgebers erfüllen müssen, ist ein gewisses juristisches Wissen ebenfalls ein wünschenswerter Hard Skill. Weiterbildungen in Form von Zertifikaten sind überschaubar, jedoch als Fähigkeitsnachweis gern gesehen. Wichtige Zertifikate sind T.I.S.P. sowie CISSP und ISMS Auditor. Als Soft Skills sind analytisches Denken, eine logische und strukturierte Arbeitsweise und die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen wichtige Faktoren.

 
Was muss ein IT-Sicherheitsberater können?
  • Exzellente Informatikkenntnisse
  • Idealerweise Zertifikate T.I.S.P., CISSP und ISMS Auditor
  • Analytisches Denken
  • Hohe Disziplin
  • Bereitschaft zum lebenslangen Lernen
 
IT-Sicherheitsberater-Skills
 

Voraussetzungen

IT-Sicherheitsbeauftragte kamen früher aus generalisierten Informatikstudiengängen. Heutzutage ist ein spezifischer Studienabschluss in IT-Sicherheit ein klarer Vorteil. Quereinsteiger haben im Grund keine Chance. Selbst Informatiker ohne spezifische Spezialisierung sind im Nachteil. Eine frühzeitige Spezialisierung auf den Bereich IT-Sicherheit hilft hingegen. Dies können Praktika sein aber auch Werkstudentenjobs im Bereich der IT-Security. Wer eine Abschlussarbeit auf dem Gebiet geschrieben hat, kann ebenfalls Pluspunkte verbuchen.
 
IT-Sicherheitsberater-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt ihr Projekt.   Projekte für IT-Sicherheitsberater
 

Gehalt

Die Bandbreite hinsichtlich des Gehalts reicht von etwa 38.000 Euro für Berufseinsteiger, bis hin zu 110.000 Euro für Sicherheitsexperten, mit Berufserfahrung und hoher Verantwortung. Im Schnitt verdienen Angestellte in diesem Feld rund 65.000 Euro jährlich. Das tatsächliche Gehalt hängt von Faktoren wie der Erfahrung und der Verantwortung ab.

Wie viel verdient ein IT-Sicherheitsberater?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 38.000 Euro 65.000 Euro 110.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines IT-Sicherheitsberaters beträgt 86 Euro pro Stunde. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 688 Euro pro Tag. (freelancermap Preisindex - Stand Juni 2018)

 
IT-Sicherheitsberater-Gehalt
 
 
 

 

Weitere Artikel

  • IT-Angestellter vs. IT-Freelancer - freelancermap feiert den #tagdesfreelancers

    Freelancer haben einen hohen Stellenwert. Sie wirken dem Fachkräftemangel entgegen und stehen sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen mit ihrem Expertenwissen und ihrer Erfahrung tatkräftig zur Seite. Wir wollen diese Leistung anerkennen und feiern den Tag des Freelancers am 14.Mai mit dem großen IT-Angestellter vs. IT-Freelancer-Vergleich.
  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren