IT-Freelancer — diese Fachgebiete lohnen sich!

20.03.2018

Als Freelancer im IT-Bereich verdient man laut unserem Freelancer Kompass 2017 im Schnitt 87,36 Euro pro Stunde. Das ist definitiv kein schlechter Wert, doch auch innerhalb der Branche gibt es signifikante Unterschiede bei der Bezahlung. Ein Blick auf die Ergebnisse unserer Umfrage lohnt sich in jedem Fall. Ganz egal, ob Sie noch darüber nachdenken, Ihre Arbeit als Freelancer anzubieten oder bereits selbstständig im Geschäft sind. Es ist nie schlecht zu wissen, was Kollegen für Ihre Arbeit verlangen und an welchem Richtwert Sie sich orientieren können.





Platz 6: Grafik, Content und Medien

Irgendwas mit Medien? Das Klischee der Medienbranche als Niedriglohnsektor wird von unseren Umfrageergebnissen leider voll und ganz bestätigt. Der Bereich Grafik, Content und Medien belegt mit einem Stundensatz von 65,85 Euro den letzten Platz im Kampf um das bestbezahlte Fachgebiet. Freelancer in diesem Bereich verdienen in der Stunde sage und schreibe 21,51 Euro weniger als der durchschnittliche Freelancer. 


Platz 5: Ingenieurwesen

Ein Ingenieur der hat’s nicht schwer? Zumindest was den Stundenlohn angeht, können wie das Sprichwort leider so nicht bestätigen. Die Ingenieure haben im Freelancer Kompass 2017 angegeben, pro Stunde 75,02 Euro zu verdienen. Das sind immerhin knapp zehn Euro mehr als der letzte Platz, doch auch die Ingenieure liegen ganze 12,34 Euro unter dem Durchschnittverdienst.


Platz 4: Entwicklung

Bei den Entwicklern sieht es nicht viel besser aus. Freelancer im Bereich Entwicklung haben einen durchschnittlichen Stundenlohn von 75,62 Euro angegeben und verpassen den Durchschnitt somit um 11,74 Euro. Der Traum vom großen Geld scheint für Entwickler leider nicht in Erfüllung zu gehen — vielleicht wissen einige gar nicht, wie unentbehrlich sie sind? 


Platz 3: IT-Infrastruktur

Auch im Bereich IT-Infrastruktur verdient man als Freelancer unterdurchschnittlich. Pro Stunde stellen unsere Umfrageteilnehmer im Schnitt 82,49 Euro in Rechnung. Auch damit wird man nur reich, wenn man rund um die Uhr arbeitet. Wir nähern uns aber immerhin schon der magischen Verdienstgrenze von 87,36 Euro, also dem durchschnittlichen Stundenlohn eines Freelancers in Deutschland.


Platz 2: Beratung & Management

Endlich durchbrechen wir die Schallmauer — und das gleich mit einem riesigen Gehaltssprung! Die Freelancer im Bereich Beratung und Management scheinen zu wissen, wie man ein ansehnliches Gehalt aushandelt und berechnen im Schnitt 101,71 Euro für eine Stunde ihrer Arbeitszeit. Damit liegen sie 14,35 Euro über dem Durchschnitt und können durchaus zufrieden sein.


Platz 1: SAP

Auch SAP-Fachwissen zahlt sich aus! Bei 105,01 Euro liegt der Stundenlohn unserer Experten im Bereich der Betriebswirtschaftssoftware — 17,65 Euro über dem durchschnittlichen Stundensatz für Freelancer. Wer also das Meiste aus seiner Arbeit herausholen möchte, sollte sich auf den Bereich SAP spezialisieren. Hier werden Experten nicht nur gesucht, sondern auch noch gut bezahlt.


Jetzt den kostenlosen Freelancer-Kompass 2017 downloaden






Bild: © drizzd - Fotolia.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren