8 Eigenschaften, die einen erfolgreichen Programmierer ausmachen

27.02.2018

Als Freelancer in der Programmier-Branche braucht man eine solide Basis aus Fähigkeiten wie JAVA, Python und C++. Es ist toll, wenn Sie sich hier auskennen und Ihren Kunden etwas bieten können. Wie in jeder Branche gibt es gute, aber eben auch sehr gute Programmierer. Doch was genau haben die wirklich erfolgreichen Programmierer an sich? Was macht sie noch besser als andere?




All diese Super-Programmierer haben etwas gemeinsam: kein Fachwissen, sondern persönliche Eigenschaften. Zum Glück wird kaum jemand mit diesen Eigenschaften geboren — Sie können sie erlernen. Und Sie sollten sie auch erlernen, denn sie helfen Ihnen, Ihr Unternehmen als selbstständiger Programmierer wachsen zu lassen oder als Angestellter auf der Karriereleiter nach oben zu klettern. 


1. Sie sollten gern Rätsel lösen

Wer Codes schreibt, weiß: Hier geht so einiges schief. Nicht, weil der Programmierer nichts kann, sondern weil es in der Natur der Sache liegt. Programmieren bedeutet zu einem sehr großen Teil: Versuch und Irrtum. Hier ist ein hohes Maß an Frustrationstoleranz gefragt, Sie sollten sich nicht unterkriegen lassen. Sie sind definitiv nicht der erste, der am liebsten die Tastatur gegen den Bildschirm donnern würde. Wer sich dennoch über die Herausforderung freut und Spaß daran hat, das Rätsel zu lösen, hat sich den richtigen Job ausgesucht.


2. Sie sollten gern dazu lernen 

Programmieren ist, genau wie viele andere Jobs in der IT-Branche, einem extrem schnellen Wandel unterworfen. Die Technologie entwickelt sich in rasender Geschwindigkeit, Trends kommen und gehen, oft bleiben sie nur für ein paar Monate aktuell. Als Programmiere sollten sie also Interesse daran haben ständig etwas Neues dazu zu lernen. Offenheit und Flexibilität sind unabdingbar, um am Ball zu bleiben und sich dem aktuellen Stand der Dinge anzupassen. Langfristiger Erfolg ist nur durch lebenslanges Lernen möglich.


3. Sie sollten neugierig sein

Diese Eigenschaft ist eng verknüpft mit dem lebenslangen Lernen. Sie brauchen etwas, dass Sie antreibt und die richtige Portion Leidenschaft für Ihren Beruf. Die größte Unterstützung dabei ist Neugier. Stumpf neue Systeme auswendig zu lernen weil sie es müssen, wird Ihnen den Spaß an der Arbeit verderben. Der Zündfunke ist die Neugier, sie lässt Sie Dinge hinterfragen und verstehen wollen. Nur wer Interesse an seinem Handwerk hat, strahlt die Begeisterung aus, die die „Super-Programmierer“ ausmacht.


4. Sie sollten diszipliniert sein

Für’s Programmieren muss man geboren sein: Während der Arbeit gibt es nur Sie , die Tastatur und den Bildschirm. Egal, ob Sie allein zu Hause arbeiten oder in einem Großraumbüro, Konzentration und vor allem Selbstdisziplin sind alles, um einen guten Job zu machen. Schaffen Sie es, sich die metaphorische Karotte vor die Nase zu halten und sich auch an langen, nervenaufreibenden Tagen selbst zu motivieren? Wenn Sie die Frage mit „ja“ beantworten können, können Sie sich selbst zu dieser für Programmierer so wichtigen Eigenschaft beglückwünschen.


5. Sie sollten gut kommunizieren können

Auf den ersten Blick kollidiert die Eigenschaft mit dem vorherigen Punkt. Wer sich sowieso stundenlang hinter dem Bildschirm verkriechen muss, braucht doch keine Kommunikationsfähigkeiten… Falsch. Für sehr viele Projekte müssen Programmierer mit anderen Menschen zusammenarbeiten, sich absprechen oder natürlich mit Kunden besprechen, welchen Auftrag sie genau haben. Der Schlüssel für gute Zusammenarbeit ist: Richtig, eine gute Kommunikation. Nur wenn Sie in der Lage sind, genau zu erklären was Sie tun, warum Sie sich für diese und jene Möglichkeit entschieden haben und welche Alternativen es gäbe, wird Erfolg haben.


6. Sie sollten anpassungsfähig sein

In einem Projekt zu arbeiten, in dem sich der Auftrag kein einziges Mal verändert ist ungefähr wie Bigfoot: Es gibt Menschen, die steif und fest behaupten, so etwas schon einmal gesehen zu haben — dabei wissen wir alle, dass das auf keinen Fall stimmt. Die Anforderungen und Bedingungen eines Projekts verändern sich ständig, genau das macht den Job so aufregend. Das Projektmanagement wird in den letzten Jahren immer flexibler gestaltet, es gilt sich schnell den Veränderungen anzupassen. Auch als Programmierer sollten Sie also anpassungsfähig sein, um bei einem Projekt mithalten zu können.


7. Sie sollten logisch denken

Programmieren wirkt oft chaotisch, doch es geht darum, die innere Logik eines Systems und der Programmiersprache zu verstehen. Auch hier haben Menschen mit hoher Frustrationstoleranz einen Vorteil. Wer in der Lage ist, ein Problem oder eine Herausforderung auf logische, analytische Weise anzugehen, ist als Programmierer Gold wert.


8. Sie sollten eine Leidenschaft für Technik haben

Die „Super-Programmierer“ eint ihre Liebe zur Technik. Nochmal zur Erinnerung: Diese Eigenschaft hat man nicht einfach, man entwickelt sie. Vielleicht haben sie gern mit ihrem Opa an einem alten Radio herumgebastelt oder haben sich einfach gerne mit Computern beschäftigt. Egal, woraus sich diese Leidenschaft entwickelt: Die Liebe zur Technik führt bei den meisten „Nerds“ zu einem fundierten Verständnis — perfekt für passionierte Programmierer.






Bild: © nullplus - iStockcom
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren