Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
26.01.2018

Kennen Sie diese 8 SEO Mythen?


Wer in Google und Co. oben stehen will, muss und sollte sorgfältiges SEO betreiben. Dabei ist SEO kein Hexenwerk, sondern die beste Methode, um den Suchenden mit dem eigenen hochwertigen Inhalt zu helfen. Denken Sie daran: Auch Sie als Suchender wollen nur die besten Inhalte in Google finden, die Ihnen weiterhelfen - und sonst nichts. Und - obgleich SEO kein Hexenwerk ist, scheinen einige sich der schwarzen Magie zu behelfen. Daher kommt wohl auch die Bezeichnung “Black Hat SEO”. Damit Sie nicht länger im Dunkeln sitzen und auf “schwarz-magische SEOs” vertrauen müssen, sollten Sie die folgenden 8 SEO-Mythen kennen!




1.SEO ist Abzocke 

Mythos: Ohne zu erklären, was sie tun, verlangen diese Dienstleister ungeheure Summen und versprechen, was sie unmöglich liefern können. 

Die Wahrheit: Es gibt SEO-Freelancer und auch SEO-Agenturen, die sorgfältig arbeiten. Sie arbeiten konform mit Google’s Richtlinien. Und sie erklären ihren Kunden, was und warum sie es tun.
Auch wenn ihre Kunden schnelle Erfolge wollen, lassen sie sich nicht stressen und erklären, dass SEO nicht für kurzfristige Erfolge da ist. Denn SEO ist ein Prozess, was natürlich schnelle Rankingverbesserungen nicht ausschließt.


2. Mit den Google Updates umgehen

Mythos: Ich muss auf jedes kleine Algorithmus-Update sofort reagieren, um nicht abzufallen.

Die Wahrheit: Google (und auch alle anderen Suchmaschinen) ändern ihren Suchalgorithmus (teilweise) fast zweimal täglich, um bessere Ergebnisse zu liefern. Darauf brauchen und können Sie nicht reagieren, denn diese ‘kleinen’ Updates sind selten öffentlich; bis auf eben die großen und offiziellen Updates. 

Manchmal werden Updates gefahren, die nach einer Woche erneut zurückgesetzt werden - auf den alten Stand, weil es nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert hat. Auch Suchmaschinen testen und wenn der Test fehlschlägt, wird der Algorithmus eben auf die vorige Version zurückgesetzt.

Achten Sie daher auf die großen und offiziellen Updates, die den Algorithmus substanziell und auf Dauer ändern. Doch und das ist der Vorteil von ehrlichen SEO-Dienstleistern (wie in Mythos 1 beschrieben): Sie fürchten sich nicht vor den Updates und werden nicht abgestraft, weil sie natürliches Marketing und natürliche Optimierung betreiben.


3. H1-Überschrift reicht

Mythos: Es reicht, wenn das Suchwort in der H1-Überschrift steht und das war es dann mit der Onpage-Optimierung.

Die Wahrheit: Heute ist der <h1> Tag ein wichtiges Element von vielen Onpage-Faktoren, die darüber entscheiden, ob der Inhalt einer Seite relevant für eine gegebene Suchanfrage ist oder nicht. Statt sich auf ein Element zu fokussieren, beachten wir heutzutage mehr als 20 Onpage-Faktoren, um Inhalte zu erstellen, die ein Top-Ranking in den SERPS verdienen.


4. Linkaufbau ist das Zauberwort

Mythos: Google hasst Linkaufbau, also hasst Google auch Ihre Webseite.

Die Wahrheit: Nicht Linkaufbau ist schlecht, sondern schlechte Links sind schlecht; und diese lehnt Google zu Recht ab.

Google mag folgende ‘schlechten’ Links nicht:
  • Link von Webseiten mit Thin Content
  • Partnernetzwerke die als LinkWheel betrieben werden
  • Ein hohe Anzahl an Footer- und Seitenleistenlinks (Ich weiß, da streiten sich die Experten)
  • Link hinterlegte Spam Kommentare mit dem Inhalt a la “Vielen Dank für deinen Artikel”. Wobei nichts gegen wirklich hilfreiche Kommentare einzuwenden ist.
  • Links von Unterseiten mit hunderten von ausweisenden Verlinkungen (Es sei denn, es handelt sich um eine hochwertige und von Hand erstellte Linkliste, aber selbst in diesem Fall käme eine max. Linkanzahl von vielleicht 20-30 zustande).
  • Links zu kaufen. Selbst die besten Links von einer Seite, mit einer Domain Authority von 80+ können Ihre Webseite verletzen. Wenn Google und Co. herausfinden, dass solche Seiten Artikelplätze verkaufen, dann werden auch Sie als Linkziel abgestraft oder müssen zumindest mit einem leichten Rankingverlust leben. Sehen Sie dazu auch meinen Artikel, ### Backlinks nicht zu kaufen.####.
Ein schlechter Link kann Sie sowohl 5EUR, als auch 5.000EUR kosten. Denn egal für wie viel ein Link / Artikel gekauft wird, er bleibt gekauft und ist damit unnatürlich.


5. Guter Inhalt ist alles

Mythos: Ich veröffentliche großartige Inhalte und schon komme ich auf Platz 1 bei der Suchwort-Phrase “Auto kaufen”. 

Die Wahrheit: So wie bei dem Mythos der H1-Überschrift, so ist zwar großartiger Inhalt wichtig, aber nicht das einzige Element auf das Sie sich konzentrieren sollten. Großartiger Inhalt - alles andere verschwendet Ihre Zeit - ist die Basis für Platz 1 in Google, doch nur in Verbindung mit Metriken, wie: Absprungrate, Benutzerfreundlichkeit der Seite, Mobile Responsive und einem soliden Backlinkprofil. 


6. Juhu - Keyworddichte von 5% erreicht!

Mythos: Je höher die Keyworddichte eines Textes zu einem gegebenen Suchwort ist, desto besser Ihr Ranking.

Die Wahrheit: Falsch!
So - weiter zum nächsten Punkt. :)
Im idealen Fall taucht Ihr gewähltes Suchwort auf der Unterseite sowie im Fließtext auf. Aber es gibt sogar Inhalte, die selbst dann Top ranken, wenn das gewählte Suchwort nicht auf der Unterseite zu finden ist. Dann können wir durchaus davon ausgehen, das LSI-keywords benutzt werden und der Inhalt einen in sich holistischen Aufbau hat und eine hohe thematische Relevanz aufweist. Dies hat nichts damit zu tun, wie oft ein bestimmter Begriff auf der Seite zu finden ist.


7. Benutzen Sie den Keyword-Meta-Tag

Mythos: Sie ranken erst dann auf Platz 1, wenn Sie Ihr Suchwort in den Keyword-Meta-Tags eingefügt haben.

Die Wahrheit: Google ignoriert den Keyword-Meta-Tag. Achten Sie daher auf einen guten und leserfreundlichen Meta-Titel und auch Meta-Description.

Bonus Tipp: Je näher das Suchwort am Beginn des Titels bzw. der Description steht, desto besser. Das ist solange richtig, wie das Sprachgefühl nicht darunter leidet. 


8. Seien Sie kein Topmodel

Mythos: Wenn Sie dutzende (kurze und durchschnittlich geschriebene) Artikel über ein und dasselbe Thema haben und sie untereinander verlinken, dann erhöht das Ihr Ranking.

Die Wahrheit: Als Model soll man womöglich dünn sein, aber als Inhalt auf Ihrer Seite sollte es nicht so sein. 20 Artikel zu je 400 Wörtern zu Thema XY helfen Ihrem Ranking nicht, sondern könnten dieses sogar fallen lassen. Sie hätten dann 20 Artikel mit ähnlichem Inhalt, die miteinander konkurrieren, wo sie in den SERPS stehen sollen.

Stattdessen erstellt man einen oder mehrere alleinstehende, zentrale, hochwertige Inhalte, die Besucher und Suchmaschinen begeistern. Dieser Inhalt bedarf mehr Recherche und Arbeit - und genau das lohnt sich für Sie und Ihre Webseite.

SEO Mythen gibt es viele, und auf diese nicht hereinzufallen, schützt Sie vor “schwarz magischen SEOs”. 
Jetzt wissen Sie, was wahr und was nur ein Mythos ist.

Ich danke Ihnen für Ihre Zeit.
Ihr Christian Walter Hinze





Bild: © patpitchaya - shutterstock.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Nachträgliche Rechnungsumschreibung – Ist das erlaubt?

    Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Wir als Vertragspartner haben unsere Leistung innerhalb des Rechtsverhältnisses erbracht und möchten nun selbstverständlich, dass der Leistungsempfänger die noch ausstehende Schuld begleicht. Unser Kunde kann die Rechnung jedoch nicht bezahlen. Glücklicherweise hat sich ein befreundeter Unternehmer unseres Kunden dazu bereiterklärt, den Rechnungsbetrag zu bezahlen und möchte eine neue Rechnung auf seinen Namen ausgestellt bekommen. Darf ich als Rechnungssteller einfach eine neue Rechnung auf den Unternehmer als Rechungsempfänger ausstellen? Ist das überhaupt erlaubt? Und welche Folgen kann eine Rechnungsumschreibung haben?
  • Schritt für Schritt in die IT-Selbstständigkeit

    Wer mit dem Gedanken spielt, sich im IT-Bereich selbstständig zu machen, sollte sich einige Dinge durch den Kopf gehen lassen.
  • Freiberufler als Nebenjob?

    Für viele Erwerbstätige ist der Hauptjob nur ein Teil ihres beruflichen Lebens, weil sie nebenberuflich als Freelancer arbeiten. Was Sie müssen Sie dabei beachten?

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren