Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
14.11.2017

Umziehen für einen besseren Stundensatz?


An unserer Freelancer-Umfrage 2017 haben 1.112 Freelancer teilgenommen und ein Ergebnis von 2016 bestätigt: Ihr Stundensatz hängt stark von Ihrem Wohnort ab. Nach wie vor gibt es gravierende Unterschiede. Zwar sind die Stundensätze insgesamt gestiegen, doch je nach Wohnort liegt der Unterschied bei bis zu 22,83 Euro. Immerhin klafft die „Stundensatzschere“ nicht mehr ganz so weit auseinander wie in der Freelancer-Umfrage aus dem letzten Jahr. Damals betrug der Unterschied zwischen dem niedrigsten und höchsten durchschnittlichen Stundensatz ganze 26,83 Euro.




Sag mir, wo du wohnst und ich sage dir, was du verdienst - das könnte tatsächlich klappen, denn die Stundensätze in Deutschland unterscheiden sich signifikant. Den niedrigsten Stundensatz verlangen Freelancer nach wie vor in Sachsen, er liegt hier bei 70,30 Euro. Im Vergleich zum letzten Jahr immerhin eine Steigerung um satte 16,2 %. Eine größere Lohnsteigerung kann nur das Saarland vorweisen. Im letzten Jahr lag der Durchschnittsstundenlohn bei knapp 68 Euro, in diesem Jahr gaben die Freelancer aus dem Saarland an, 91 Euro zu verdienen. Das ist ein Plus von über einem Drittel.

Damit katapultiert sich das Saarland von Platz 14 im vergangenen auf Platz 2 in diesem Jahr und ist nicht mehr weit vom Spitzenreiter Hamburg entfernt. Hamburg kann sich weiterhin den ersten Platz mit dem deutschlandweit höchsten Stundensatz von 93,13 Euro sichern. Im letzten Jahr reichte ein Durchschnittswert von 87,33 Euro für den ersten Platz, hier stieg der Satz auch „nur“ um sieben Prozent. Hinter Hamburg und dem Saarland liegen Nordrhein-Westfalen mit 88,34 Euro (2016: Platz 8 mit 79,50 Euro) auf Platz 3 und Sachsen-Anhalt mit 87,56 Euro (2016: Platz 2 mit 84 Euro).

Auf den hinteren Rängen befinden sich Thüringen auf Platz 14 mit 72,70 Euro (2016: Platz 15 mit 67,45 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern auf dem vorletzten Platz mit 72,33 Euro (2016: Platz 12 mit 73 Euro) vor Sachsen. Im Landesdurchschnitt verdienen die Freelancer pro Stunde 84,40 Euro. Auch wenn es große Unterschiede gibt — bevor Sie die Umzugskartons packen und losziehen, sollten Sie die Lebenshaltungskosten studieren. In Sachsen braucht man deutlich weniger Geld zum Leben als in Hamburg. Wenn Sie zufrieden sind und es Ihnen aktuell gefällt, bleiben Sie am Besten am Ort!


Jetzt den kostenlosen Freelancer-Kompass 2017 downloaden






Bild: © Iakov Kalinin - shutterstock.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Rechnungsvorlagen: Rechnungserstellung mit Excel

    Korrekt gestellte Rechnungen sind das Grundgerüst für jeden erfolgreichen Freiberufler. Wie diese erstellt werden, ist jedem Freelancer selbst überlassen. Einige erstellen sie in Microsoft Excel, andere nutzen spezielle Software. Welche Vor- und Nachteile Freiberufler haben, wenn sie ihre Rechnung anhand von Vorlagen in Excel erstellen, erklären wir Ihnen im Anschluss.
  • Freelancer und die Rentenversicherung

    Das Thema Rentenversicherung verschieben viele Freelancer auf einen späteren Zeitpunkt. Ein ernst zu nehmendes Problem, da viele Freiberufler nicht gesetzlich versichert sind. Um ihre Altersvorsorge müssen sie sich demnach selbst kümmern. Welche Möglichkeiten Freelancer bei der Rentenversicherung haben, zeigen wir Ihnen im Anschluss.
  • Freelancer im Interview: René Schröder

    Vom freiberuflichen PHP Entwickler zum Coaching-Profi. Lesen Sie in unserem Interview mit dem freelancermap-Mitglied René Schröder über sein Dasein als Projektmanager und Experte für agile Methoden.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren