Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
12.10.2017

Kontopfändung bei Freiberuflern


Eine Kontopfändung kann für Freiberufler zum Ruin führen, wenn sie nicht wissen, welche Maßnahmen sie einleiten können. Wie Sie gegen die Pfändung Ihres Kontos vorgehen können, erfahren Sie im Anschluss.




Die Pfändung eines Kontos führt bei den meisten Freiberuflern zum wirtschaftlichen Kollaps. Wenn durch die Kontopfändung jeglicher Geldeingang blockiert wird, können Sie keine Betriebskosten mehr zahlen. Was viele nicht wissen: Ein Teil der Einkünfte kann unter Pfändungsschutz gestellt werden.


Rücklagen für eventuelle Kontopfändung bilden

Der Erfolg eines Freiberuflers hängt maßgeblich davon ab, ob er in der Lage ist, seine Liquidität im Auge zu behalten und Rücklagen zu bilden. Sie sollten es niemals dazu kommen lassen, zu wenig Geld auf Ihrem Konto zu haben, um offene Rechnungen zu begleichen. In solchen Fällen lösen Sie nämlich eine Welle großer Probleme aus:
 
  • die monatliche Rate für die IT-Haftpflichtversicherung wird nicht beglichen
  • die Miete für das Büro bleibt offen
  • der Webhost für Ihre Firmenpräsenz kündigt Ihren Vertrag

Wenn Sie Ihre Rechnungen nicht begleichen, folgen zunächst Mahnungen, so wie Sie sie als Freiberufler vermutlich auch öfter schreiben; Richtig ungemütlich wird es jedoch, wenn Sie Post von einem Inkassobüro oder einem Anwalt erhalten.


Auf eine Mahnung richtig reagieren

Sobald Sie die erste Mahnung erhalten, sollten Sie den Bescheid innerhalb von 14 Tagen zurückschicken, damit er nicht rechtskräftig ist. Nun wird ein Vollstreckungstitel beantragt, bei dem Sie einen Hinweis beachten sollten: Mit einem zweiten Bankkonto, das nicht auf Ihren Geschäftsunterlagen auftaucht, können Sie sich einen Vorteil verschaffen. Der Rechtsanwalt kennt dieses nicht und kann somit auch keine Pfändung veranlassen.

Sobald ein Vollstreckungsbescheid ansteht, können Sie Widerspruch einlegen; ansonsten kann die Kontopfändung augenblicklich anstehen. Der Widerspruch hat den Zweck, dass Sie mit der anderen Partei eine Einigung erzielen und die Kontopfändung umgehen können. Alle bis zu diesem Zeitpunkt entstehenden Kosten für das Verfahren müssen Sie dennoch tragen. Ihre oberste Priorität sollte in jedem Fall sein, die Blockierung Ihrer finanziellen Mittel zu verhindern.

Wichtig: Verzichten Sie auf eine Klage, wenn Sie nicht im Recht sind. Die dafür anfallenden Kosten werden Sie bei einer Niederlage natürlich tragen müssen.


Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Die Kanzlei Himmelsbach & Streif weist auf eine weitere Methode hin, sich gegen eine Kontopfändung zu schützen: Einen Teil der Einkünfte unter Pfändungsschutz stellen.

Gemäß §§ 850 f und 850 i ZPO sind Kosten gemeint, die für den Erhalt oder Fortbestand der selbstständigen Tätigkeit nötig sind, zum Beispiel Steuern, Versicherungen, Büromieten oder Mitarbeitergehälter. Gläubiger erhalten erst dann Geld von einem Freiberufler, wenn mindestens 930 Euro (Stand: Oktober 2017) plus alle anderen genannten Kosten des Freiberuflers gedeckt sind.

Achtung: Der Pfändungsschutz trifft nicht automatisch in Kraft, sondern muss in Form eines Antrags dem zuständigen Vollstreckungsgericht überreicht werden. Steuerberater empfehlen, im selben Zug ein Pfändungsschutzkonto gemäß § 850 k ZPO einzurichten.


Kontopfändung nicht unterschätzen

Für Freiberufler kann eine Kontopfändung existenzbedrohend sein. Bauen Sie deshalb regelmäßig Rücklagen und begleichen Sie Ihre Rechnungen fristgerecht; Mahnungen sollten Sie nicht ignorieren. Versuchen Sie bei einem Vollstreckungsbescheid eine außergerichtliche Einigung zu erzielen, ohne dass eine Pfändung Ihres Kontos nötig ist.






Bild: © Nejron Photo - shutterstock.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Freelancer im Interview: Christian Walter Hinze

    Zu dem Arbeitsangebot von Christian Walter Hinze gehört hochwertiges SEO. Dabei lehnt das freelancermap-Mitglied den Linkkauf ab und baut ausschließlich natürliche Backlinks auf. Darüber hinaus schätzt er gute und durchdacht strukturierte Inhalte bzw. Texte für Webseiten und legt großen Wert auf deren Lesbarkeit.
  • Zukunft selbst gestalten: die CHANCE in Gießen nutzen!

    Azubis, Fachkräfte oder Absolventen: Wer in Mittelhessen auf der Suche nach Verstärkung ist, sollte sich die CHANCE 2018, die Messe für Beruf und Karriere, nicht entgehen lassen. Bereits zum elften Mal findet sie am 28. und 29. Januar 2018 in den Gießener Hessenhallen statt und bietet auf ca. 6.500 m² Ausstellungsfläche ein breit gefächertes, gut strukturiertes Informationsangebot.
  • Durchstarten als Freelancer — welche Kosten muss ich einplanen?

    Neben diversen Einsparungen werden neue Kosten auf Sie zukommen, die Sie vorher noch umgehen konnten oder die Sie nicht im Blick hatten, weil Sie von Ihrem Arbeitgeber finanziert wurden. Hier gibt es natürlich große Unterschiede im Preis und einmalige sowie wiederkehrende Posten. Es schadet aber nicht, sie im Blick zu haben und sich auch vor der Selbstständigkeit Gedanken darüber zu machen. Wir haben eine Übersicht zusammengestellt!

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren