Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
19.09.2017

6 Tipps für das perfekte Profilbild


Profilbilder zeigen potenziellen Kunden und Partnern, mit wem sie es zu tun haben. Deshalb sollten Sie Zeit in die Erstellung geeigneter Profilbilder für verschiedene Netzwerke investieren. Auf freelancermap sind die Ansprüche an ein Profilbild anders als auf Instagram. Lassen Sie sich von den nachfolgenden Profilbild-Tipps inspirieren.




Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte. Das könnte beim Profilbild treffender nicht sein. Potenzielle Kunden machen sich innerhalb von Sekunden Gedanken über Ihre Person und entscheiden, ob Sie Ihnen einen Auftrag erteilen oder nicht. Wer mit Sonnenbrille und einem Cocktail in der Hand am Strand liegt, wirkt alles andere als vertrauenswürdig. Doch ein solch lockeres Bild könnte wiederum zu Ihrem Instagram-Profil passen.



1. Selfie oder professionelles Foto – das Netzwerk entscheidet

Selfies regieren die Welt, jedoch sind sie nicht überall angebracht. Wenn es um ein soziales Netzwerk geht, ist das Selfie im Regelfall ausreichend.

 

Auf einem Karrierenetzwerk wie freelancermap oder LinkedIn möchten Sie dagegen Professionalität ausstrahlen. Beauftragen Sie deshalb einen Fotografen für die Erstellung Ihres Profilbildes. Auch auf Instagram und Co. kann es sich lohnen, das Profi-Foto hochzuladen. Dadurch zeigen Sie, dass Sie in Ihr Image investieren – potenzielle Kunden werden es zu schätzen wissen.



2. Einen geeigneten Bildausschnitt wählen

Profilbild-Tipps im Internet erwähnen immer wieder, wie wichtig der perfekte Bildausschnitt ist. Wenn Sie Ihr Gesicht aus nächster Nähe fotografieren, wirken Sie unsympathisch; ein zu großer Teil des Körpers hat ebenfalls einen negativen Einfluss.

 

Als Faustregel gilt: Im Bildausschnitt sind im Idealfall Ihr Kopf und Ihre Schultern zu sehen.

 


3. Zeigen Sie Zähne auf dem Profilbild

 

Sympathisch wirken Menschen, die auf Ihrem Profilbild lächeln. Natürlich sollte es schon sein, denn niemand mag ein gezwungenes Lächeln.

 

Tipp: Denken Sie beim Schnappschuss an einen lustigen Moment Ihres Lebens oder lassen Sie sich Witze erzählen, wenn es Ihnen schwerfällt, natürlich zu lächeln.

 


4. Extra-Tipp: Kopf leicht zur Seite drehen

 

Wenn Sie sich von einem Fotografen das Profilbild erstellen lassen, wird er Sie bitten, Ihren Kopf leicht zur Seite zu drehen. Auf diese Weise soll der Fokus auf Ihr Kinn und Ihren Kiefer fallen. Diesen Profilbild-Tipp können Sie auch anwenden, wenn Sie Ihr Foto selbst erstellen.

 


5. Perfekte Kleidungs- und Farbwahl

 

Kleider machen Leute – und das gilt besonders beim Profilbild.

 

Tipp für Männer

Männer sollten ein dunkles Sakko und helles Hemd tragen, wenn sie kompetent wirken wollen.

 

Tipp für Frauen

 

Auch Frauen machen in einem Kostüm oder in einem Blazer eine einflussreichere Figur. Bei den Damen sollte mit der Schminke nicht übertrieben werden.

 


6. Tipps für den Hintergrund des Profilbildes

 

  • Damit Sie komplett im Fokus stehen, sollte der Hintergrund dezent sein.

  • Der Hintergrund sollte einen farblichen Kontrast zu Ihrer Kleidung bilden.

  • Achten Sie auch auf eine gute, natürliche Beleuchtung ohne Reflexionen und Schatten. (Achtung: Sollten diese dennoch im Bild auftreten, können Sie diese im Nachhinein mit einem Bildbearbeitungsprogramm editieren. Verzichten Sie dabei aber auf Schönheitskorrekturen an Ihrer Person.)

 

Wahren Sie Ihr Image überall … auch auf Facebook!

 

Unter den Profilbild-Tipps im Internet wird häufig vergessen, auf Facebook hinzuweisen. Wenn Sie als Freelancer bei Facebook angemeldet sind, sollten Sie das Profilbild ebenfalls austauschen.

 

Personaler und potenzielle Kunden suchen nämlich auf Facebook aktiv Informationen zu Ihrer Person. Was bringt ein Profi-Foto auf Xing und Instagram, wenn Sie auf Facebook mit einem Duckface-Foto vertreten sind?






Bild: © vberla - shutterstock.com

Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Produktiv bleiben: So machen Sie mehr aus Ihrer Arbeitszeit

    Als Freelancer sein Geld zu verdienen, ist für viele ein Traum. Verlockend die Vorstellung von hohen Stundenlöhnen, tollen Projekten, freier Zeiteinteilung und nicht vorhandenen Vorgesetzten. Die große Freiheit ist für viele aber auch eine unterschätzte Herausforderung an die Selbstdisziplin. Wir stellen 5 Techniken für ein produktives Zeitmanagement vor!
  • Freiberufler profitieren von Wachstumsbranchen

    Seit Beginn des Jahres weist der Projektmarkt – vor allem dank der Automobil- und Baubranche – ein starkes Wachstum auf. Dadurch steigt für Unternehmen der Rekrutierungsaufwand stark an, während Freiberufler profitieren.
  • Freelancer im Interview: Heinz Wraneschitz

    Als Journalist für Energie-Umwelt-Wirtschaft mit Abschluss zum Dipl.-Ingenieur (FH) liefert das freelancermap-Mitglied Heinz Wraneschitz Texte für Medien, PR (Print, Online), Werbung und auf Wunsch die passenden Fotos dazu. Seine langjährige Berufserfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit festigten sein journalistisches Können.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren