Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
12.09.2017

Freiberufler profitieren von Wachstumsbranchen


Seit Beginn des Jahres weist der Projektmarkt – vor allem dank der Automobil- und Baubranche – ein starkes Wachstum auf. Dadurch steigt für Unternehmen der Rekrutierungsaufwand stark an, während Freiberufler profitieren.




In den ersten sechs Monaten des Jahre hat sich vor allem der Projektmarkt für IT- und Engineering-Experten auf Wachstumskurs befunden. Auch wenn fast alle Branchen deutlich zulegen konnten, haben die Automobilwirtschaft und die Baubranche besonders gut abgeschnitten. 


Steigerung des Rekrutierungsaufwands für Unternehmen

Seit Beginn des Jahres ist der Rekrutierungsaufwand für Unternehmen stark gestiegen. Es herrscht aufgrund des anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwungs nicht nur branchenübergreifend ein Mangel an Experten in den Bereichen Java und Entwicklung von Steuerungssystemen im Bereich SP, sondern auch im Bereich Softwareentwicklung, Projektleitung im Anlagenbau und Konstruktion im Maschinenbau. Der Projektmarkt steht nach wie vor sehr gut da, vor allem die Automobil- und Baubranche boomt. Für Unternehmen steigt aus diesem Grund der Bedarf an qualifiziertem Personal weiter an. Deshalb blieb auch im zweiten Quartal die hohe Nachfrage in dem Bereich IT-Sicherheit unverändert, hier lag der Fokus vor allem auf Experten im Bereich Safety Management. Weniger populär bei den Unternehmen waren hingegen Beratung im ERP-Bereich, Projektleitung im Prozessmanagement und E-Commerce. Dies ist jedoch nicht der einzige Faktor, der den Rekrutierungsaufwand erschwert, denn auch die Rechtssicherheit ist für Unternehmen weiterhin sehr wichtig. Dies bestätigt die Lünendonk-Marktsegmentstudie von 2017 „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“. Vor allem große Unternehmen mussten seit dem Inkrafttreten der Verschärfung des „Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“ am 1. April 2017 umdenken und ihre Rekrutierungsprozesse weiter verkomplizieren. Doch auch diese Hürde hat der Nachfrage nach Experten bislang keinen Dämpfer verpasst.


Wachstum bei Stundensätzen

Der erschwerte Rekrutierungsprozess und der Boom erfreut vor allem Freiberufler. Die Stundensätze sind seit Beginn des Jahres – besonders im zweiten Quartal – in vielen Bereichen angestiegen, dass zeigt auch das SOLCOM Projektmarktbarometer. Trotz leichtem Rückgang im Frühjahr wurden im Bereich Prozessmanagement die höchsten Stundensätze erzielt, gefolgt von Softwareentwicklung und Beratung im SAP Bereich. Selbst das Sommertief konnte dem Boom kein Ende setzen. Es überrascht also nicht, dass Freiberufler laut der SOLCOM Marktstudie „Ausblick auf den Projektmarkt“ in Hinblick auf das letzte Quartal weiterhin optimistisch gestimmt sind und eine Stagnation der Verläufe für unwahrscheinlich halten.


Nachfrage durch Immobilienbranche 

Der Boom der Automobil- und Baubranche im zweiten Quartal wird durch den SOLCOM-Marktbarometer bestätigt, dessen Index hat sich im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres um 1.29 Punkte gesteigert. Auch wenn man das angebrochene dritte Quartal betrachtet, ist zu erkennen, dass dem Höhenflug kein Abbruch in Aussicht steht. Der Projektmarkt bleibt demnach vom Boom in der Immobilienwirtschaft nicht verschont. Dementsprechend ist die Nachfrage nach den branchenspezifischen Qualifikationen hoch, beispielsweise nach Bauleitung. Im Automotive-Bereich liegt der Schwerpunkt der Suche ebenfalls bei der Projektleitung, hinzukommen hier noch Software-Experten und Spezialisten im Bereich CATIA.


Fazit und Ausblick

Das Angebot auf dem Projektmarkt und die hohe Auslastung von Freiberuflern befinden sich auch gegen Ende des Jahres noch auf einem hohen Niveau. Dazu kommt, dass es keine Anzeichen auf ein Ende des Booms gibt. Es ist davon auszugehen, dass der Expertenmangel sich weiterhin verschärfen wird. Die aktuell gute Projektlage der Unternehmen und die positiven Effekte der digitalen Transformation garantieren beste Marktchancen und deuten auf einen positiven Jahresabschluss hin. 






Bild: © Ekkachai  - shutterstock
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Nachträgliche Rechnungsumschreibung – Ist das erlaubt?

    Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Wir als Vertragspartner haben unsere Leistung innerhalb des Rechtsverhältnisses erbracht und möchten nun selbstverständlich, dass der Leistungsempfänger die noch ausstehende Schuld begleicht. Unser Kunde kann die Rechnung jedoch nicht bezahlen. Glücklicherweise hat sich ein befreundeter Unternehmer unseres Kunden dazu bereiterklärt, den Rechnungsbetrag zu bezahlen und möchte eine neue Rechnung auf seinen Namen ausgestellt bekommen. Darf ich als Rechnungssteller einfach eine neue Rechnung auf den Unternehmer als Rechungsempfänger ausstellen? Ist das überhaupt erlaubt? Und welche Folgen kann eine Rechnungsumschreibung haben?
  • Schritt für Schritt in die IT-Selbstständigkeit

    Wer mit dem Gedanken spielt, sich im IT-Bereich selbstständig zu machen, sollte sich einige Dinge durch den Kopf gehen lassen.
  • Freiberufler als Nebenjob?

    Für viele Erwerbstätige ist der Hauptjob nur ein Teil ihres beruflichen Lebens, weil sie nebenberuflich als Freelancer arbeiten. Was Sie müssen Sie dabei beachten?

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren