Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
08.08.2017

So können Sie als Freelancer Geld mit WordPress verdienen


WordPress kennt inzwischen jeder. Es gibt wohl kaum eine einfachere und bekanntere Möglichkeit, seine Inhalte mit dem Rest der welt zu teilen. WordPress-Seiten machen weltweit ein Viertel des kompletten Internets aus. Und was eine so große Reichweite bietet, bietet auch Möglichkeiten, Geld zu verdienen.




So vielfältig sich WordPress präsentiert, so vielfältig sind auch die Verdienstmöglichkeiten. Grundsätzlich gibt es unter den Nutzern drei verschiedene Kategorien. 1.: Diejenigen, die hauptsächlich einen Blog schreiben. 2.: Diejenigen, die ihre Blogs nutzen, um bestimmte Produkte zu verkaufen und 3.: Entwickler. Für alle drei WordPress-Nutzer gibt es Möglichkeiten, sich etwas dazu zu verdienen. 


Machen Sie Ihren Blog zu Geld

Wer seinen Lebensunterhalt mit eigenem Content auf WordPress verdienen will, hat einige Möglichkeiten, Geld zu verdienen.


1. Verkaufen Sie Werbeanzeigen

Der wohl einfachste Weg, mit Online-Artikeln auf WordPress etwas zu verdienen, sind Werbeanzeigen, viele Journalisten gehen diesen Weg. Am leichtesten fügt man Werbung mit Google Adsense hinzu. Dazu braucht man nur ein Skript von Google, das man in seinen Blog einfügt — schon werden Werbeanzeigen geschaltet. Je nach Anzeige verdient man einen gewissen Betrag, wenn sie ein Leser sieht oder sogar anklickt. Wer möchte, kann die Werbeplätze mit Hilfe von PlugIns wie BuySellAds auch gleich direkt verkaufen. Das ist ziemlich praktisch und garantiert, dass die Anzeigen für die Leser auch wirklich interessant sind. Besonders wenn Ihr Blog sich um ein spezielles Thema dreht und sie ihr Publikum kennen, lohnt sich die gezielte Werbung.


2. Affiliate Marketing

Affiliate marketing ist im Prinzip auch Werbung, aber eben doch ein wenig anders. Sie bauen in Ihre Artikel Links zu Produkten ein, die Sie Ihren Lesern empfehlen. Sobald die Leser das Produkt über Ihren Link kaufen, sind Sie am Verkaufspreis beteiligt. Auch diese Methode funktioniert besonders gut, wenn Ihr Blog ein Nischenthema behandelt und die Produkte genau damit zu tun haben. Als Hilfestellung werden auch hier PlugIns wie ThirstyAffiliates angeboten.


3. Suchen Sie sich Sponsoren

Sponsoren haben zu Unrecht einen nicht immer guten Ruf, weswegen viele Blogger sich davor scheuen. Dabei ist es durchaus üblich, sich sponsern zu lassen. Die großen YouTuber haben beispielsweise fast alle Sponsoren, deren neueste Spiele oder Produkte sie in ihren Videos vorstellen. Auch in Podcasts ist Sponsoring an der Tagesordnung, hier werden beispielsweise neue Hörbücher in einem kleinen Clip vorgestellt. Es spricht also nichts dagegen, diese Praxis auch für WordPress-Blogs zu nutzen. Solange Sie ehrlich zu Ihren Lesern sind und keine Schleichwerbung betreiben, ist alles gut. Im besten Fall stehen Sie natürlich selbst voll hinter den Produkten, die Sie empfehlen, dann wird die Strategie auch am erfolgreichsten sein. 


Verkaufen Sie Produkte über WordPress

Wer seinen Blog als Verkaufsplattform nutzt, kann ebenfalls auf verschiedene Arten sein Konto füttern. Hier sind die Dinge, die am häufigsten verkauft werden: 


1. Ihre Texte

Es ist eigentlich offensichtlich: Verkaufen Sie Ihre Texte. Sie schreiben sowieso auf WordPress, die Menschen lesen Ihre Texte und mögen sie höchstwahrscheinlich auch, sonst würden Sie nicht zu Ihnen zurückkehren. Bieten Sie an, auch für andere Seiten zu schreiben — natürlich gegen Bezahlung. Ganz egal ob Gastartikel auf anderen Blogs oder regelmäßige Texte, nutzen Sie die Gelegenheiten, Ihr Können unter Beweis zu stellen und damit auch Ihr Portfolio zu erweitern.


2. EBooks

Immer mehr Menschen veröffentlichen ihr eigenes eBook.Das passiert nicht ohne Grund: Es war noch nie so einfach, sein eigenes Buch zu verlegen. Online sind die Hürden viel niedriger, niemand muss sich mehr Gedanken um den teuren Druck und die Vermarktung eines physischen Produktes machen. Sie haben eine Idee und können gut schreiben? Los geht’s! EBooks können angesichts der niedrigen Kosten sehr lukrativ sein, die Werbung dafür können Sie in Ihrem eigenen WordPress-Blog schalten.


3. Kurse und Webinare

Genau wie eBooks haben auch Kurse und Seminare online ihre Wiedergeburt erlebt. Mit ein paar YouTube-Videos und einem kleinen Handbuch können Sie Tausende von Menschen mit wenigen Klicks erreichen. Wer braucht dafür schon ein angestaubtes Klassenzimmer, feste Termine und körperliche Anwesenheit?


Arbeiten Sie als WordPress-Entwickler

Nicht zuletzt wollen wir Ihnen eine weitere Art vorstellen, mit WordPress Geld zu verdienen. Wer als Entwickler arbeitet, hat hier viele interessante Möglichkeiten:


Plugins

Wir haben die PlugIns bereits ein paar Mal in diesem Artikel erwähnt, weil sie ein wichtiger Bestandteil von WordPress sind. Genauso wichtig sind die Menschen, die sie gestalten und programmieren. PlugIns werden oft von der Community entwickelt und die erfolgreichen können sehr ertragreich sein. Mit ein wenig PHP-Wissen kann man hier schon sehr weit kommen.


Themen

Wer Lust hat, nicht nur zu programmieren, sondern auch gerne designt, könnte mit WordPress-Themes gut beraten sein. Die Themen sind Templates, mit denen die Nutzer ihre WordPress-Webseiten gestalten können. Weil WordPress so beliebt hat und unheimlich viele Nutzer hat, gibt es auch einen große Anzahl von potentiellen Abnehmern Ihrer einzigartigen Designs.


Webseiten

Wie wäre es, wenn Sie auf WordPress mit Ihren Diensten als Web-Entwickler gleich das volle Paket anbieten? Bauen Sie Ihren Kunden die kompletten Webseiten, seien behilflich beim Befüllen mit Inhalten und bieten Sie Support bei Problemen. Seien Sie kreativ und lassen Sie sich etwas einfallen, für fast alles gibt es einen Markt und dankbare Abnehmer.






Bild: © BillionPhotos - Fotolia.com

Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Sicherheit im Job für Freelancer

    Wer sich für ein Dasein als Freelancer entschieden hat, weiß warum: Eine Festanstellung kommt gegen all die Vorteile, die sich bieten, kaum an. Doch auch Freiberufler haben mit Problemen zu kämpfen. Mit 55,56% stellt das schwankende Einkommen den größten Nachteil des Selbstständigkeit bei unseren Umfrageteilnehmern dar. Damit Ihnen keine finanzielle Sorgen auf den Magen schlagen, haben wir ein paar Tipps für mehr Sicherheit als Freelancer.
  • Freelancer im Interview: Oliver H. Weber

    Als Marketing- und Unternehmensberater unterstützt das freelancermap-Mitglied Oliver H. Weber nationale und internationale Firmen bei deren Entwicklung bzw. Marketingstrategie. Im Interview teilt uns der Kundengewinnungsexperte seine Erfahrungen mit.
  • Wenn der Kunde nicht pünktlich zahlt: 10 Tipps rund ums Mahnen

    Ein Projektabschnitt ist erledigt, die Rechnung geschrieben. Doch das Zahlungsziel ist verstrichen, ohne dass das Geld vom Kunden auf ihrem Geschäftskonto eingegangen ist.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren